Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite
gesegnetes Gedächtniß zu Hebron.
Abhandelung.

GEliebte/ und zum Theil Hochbetrübte/ allerseits mitlei-
dende fromme Hertzen/
so wird nun in
Des grossen Abrahams gesegneten Gedächt-
niß zu Hebron

gedacht

I. Seines ehrlichen Alters. Das ist Abrahams Al-
ter/ daß er gelebet hat hundert und fünff und siebentzig
Jahr.
Uberhaupt gedencket Moses des Alters Abrahams/ daß
ers habe auf hundert und fünff und siebentzig Jahr gebracht. Jn
Wahrheit/ das Alter reichet bey weiten nicht an das Alter derer
Patriarchen in der ersten Welt/ als welche es fast sehr nahe an
tausend Jahr brachten. Mathusalah lebte 969. Jahr/ etc. Auch
wolte es nicht zulänglich werden dem Alter derer Väter zu An-
fangs in der ersten Welt. Noah lebte 950. Jahr. Aber dem un-
geacht war es gleichwohl auch ein ziemlich grosses Alter nach der-
selben Zeit/ da das lange Leben schon längst abgenommen hatte.
Denn halten wir es voritzo/ nach Mosis Ausspruch/ vor was gros-
ses/ wenn es einer auf 70. oder 80. Jahr hinaus bringet. Was sol-
len wir nicht sagen von 175. Jahren? Hier wollen wir uns nicht in
weitläufftigen Discurs einlassen/ noch die Sache/ die ohne dem
ziemlich ausgemacht ist/ weiter untersuchen/ und fragen: Warum
die Leute in der ersten Zeit so lange gelebet/ und itzo das Leben so gar
sehr abgenommen/ daß es nach der vorigen Zeit fast vor kein Leben
zu rechnen? Denn da bringts der tausende unter uns nicht auf 70.
oder 80. Jahr/ geschweige auff 175. Jahr. Kurtz: Zum langen
Leben mochte es dazumahl wohl was grosses beygetragen haben/
daß die lieben Patriarchen und Rechtgläubigen dem Fressen und
Sauffen/ der Unzucht/ dem Zorn/ Müßiggang und andern La-
stern/ durch welche heutiges Tages viel tausend vor der Zeit hin-

ge-
geſegnetes Gedaͤchtniß zu Hebron.
Abhandelung.

GEliebte/ und zum Theil Hochbetruͤbte/ allerſeits mitlei-
dende fromme Hertzen/
ſo wird nun in
Des groſſen Abrahams geſegneten Gedaͤcht-
niß zu Hebron

gedacht

I. Seines ehrlichen Alters. Das iſt Abrahams Al-
ter/ daß er gelebet hat hundert und fuͤnff und ſiebentzig
Jahr.
Uberhaupt gedencket Moſes des Alters Abrahams/ daß
ers habe auf hundert und fuͤnff und ſiebentzig Jahr gebracht. Jn
Wahrheit/ das Alter reichet bey weiten nicht an das Alter derer
Patriarchen in der erſten Welt/ als welche es faſt ſehr nahe an
tauſend Jahr brachten. Mathuſalah lebte 969. Jahr/ ꝛc. Auch
wolte es nicht zulaͤnglich werden dem Alter derer Vaͤter zu An-
fangs in der erſten Welt. Noah lebte 950. Jahr. Aber dem un-
geacht war es gleichwohl auch ein ziemlich groſſes Alter nach der-
ſelben Zeit/ da das lange Leben ſchon laͤngſt abgenommen hatte.
Denn halten wir es voritzo/ nach Moſis Ausſpruch/ vor was groſ-
ſes/ wenn es einer auf 70. oder 80. Jahr hinaus bringet. Was ſol-
len wir nicht ſagen von 175. Jahren? Hier wollen wir uns nicht in
weitlaͤufftigen Diſcurs einlaſſen/ noch die Sache/ die ohne dem
ziemlich ausgemacht iſt/ weiter unterſuchen/ und fragen: Warum
die Leute in der erſten Zeit ſo lange gelebet/ und itzo das Leben ſo gar
ſehr abgenommen/ daß es nach der vorigen Zeit faſt vor kein Leben
zu rechnen? Denn da bringts der tauſende unter uns nicht auf 70.
oder 80. Jahr/ geſchweige auff 175. Jahr. Kurtz: Zum langen
Leben mochte es dazumahl wohl was groſſes beygetragen haben/
daß die lieben Patriarchen und Rechtglaͤubigen dem Freſſen und
Sauffen/ der Unzucht/ dem Zorn/ Muͤßiggang und andern La-
ſtern/ durch welche heutiges Tages viel tauſend vor der Zeit hin-

ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <pb facs="#f0015" n="15"/>
        <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">ge&#x017F;egnetes Geda&#x0364;chtniß zu Hebron.</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Abhandelung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte/ und zum Theil <hi rendition="#fr">Hochbetru&#x0364;bte/ aller&#x017F;eits mitlei-<lb/>
dende fromme Hertzen/</hi> &#x017F;o wird nun in<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Des gro&#x017F;&#x017F;en Abrahams ge&#x017F;egneten Geda&#x0364;cht-<lb/>
niß zu Hebron</hi><lb/>
gedacht</hi></p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Seines ehrlichen Alters. Das i&#x017F;t Abrahams Al-<lb/>
ter/ daß er gelebet hat hundert und fu&#x0364;nff und &#x017F;iebentzig<lb/>
Jahr.</hi> Uberhaupt gedencket Mo&#x017F;es des Alters Abrahams/ daß<lb/>
ers habe auf hundert und fu&#x0364;nff und &#x017F;iebentzig Jahr gebracht. Jn<lb/>
Wahrheit/ das Alter reichet bey weiten nicht an das Alter derer<lb/>
Patriarchen in der er&#x017F;ten Welt/ als welche es fa&#x017F;t &#x017F;ehr nahe an<lb/>
tau&#x017F;end Jahr brachten. Mathu&#x017F;alah lebte 969. Jahr/ &#xA75B;c. Auch<lb/>
wolte es nicht zula&#x0364;nglich werden dem Alter derer Va&#x0364;ter zu An-<lb/>
fangs in der er&#x017F;ten Welt. Noah lebte 950. Jahr. Aber dem un-<lb/>
geacht war es gleichwohl auch ein ziemlich gro&#x017F;&#x017F;es Alter nach der-<lb/>
&#x017F;elben Zeit/ da das lange Leben &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t abgenommen hatte.<lb/>
Denn halten wir es voritzo/ nach Mo&#x017F;is Aus&#x017F;pruch/ vor was gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;es/ wenn es einer auf 70. oder 80. Jahr hinaus bringet. Was &#x017F;ol-<lb/>
len wir nicht &#x017F;agen von 175. Jahren? Hier wollen wir uns nicht in<lb/>
weitla&#x0364;ufftigen <hi rendition="#aq">Di&#x017F;curs</hi> einla&#x017F;&#x017F;en/ noch die Sache/ die ohne dem<lb/>
ziemlich ausgemacht i&#x017F;t/ weiter unter&#x017F;uchen/ und fragen: Warum<lb/>
die Leute in der er&#x017F;ten Zeit &#x017F;o lange gelebet/ und itzo das Leben &#x017F;o gar<lb/>
&#x017F;ehr abgenommen/ daß es nach der vorigen Zeit fa&#x017F;t vor kein Leben<lb/>
zu rechnen? Denn da bringts der tau&#x017F;ende unter uns nicht auf 70.<lb/>
oder 80. Jahr/ ge&#x017F;chweige auff 175. Jahr. Kurtz: Zum langen<lb/>
Leben mochte es dazumahl wohl was gro&#x017F;&#x017F;es beygetragen haben/<lb/>
daß die lieben Patriarchen und Rechtgla&#x0364;ubigen dem Fre&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
Sauffen/ der Unzucht/ dem Zorn/ Mu&#x0364;ßiggang und andern La-<lb/>
&#x017F;tern/ durch welche heutiges Tages viel tau&#x017F;end vor der Zeit hin-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0015] geſegnetes Gedaͤchtniß zu Hebron. Abhandelung. GEliebte/ und zum Theil Hochbetruͤbte/ allerſeits mitlei- dende fromme Hertzen/ ſo wird nun in Des groſſen Abrahams geſegneten Gedaͤcht- niß zu Hebron gedacht I. Seines ehrlichen Alters. Das iſt Abrahams Al- ter/ daß er gelebet hat hundert und fuͤnff und ſiebentzig Jahr. Uberhaupt gedencket Moſes des Alters Abrahams/ daß ers habe auf hundert und fuͤnff und ſiebentzig Jahr gebracht. Jn Wahrheit/ das Alter reichet bey weiten nicht an das Alter derer Patriarchen in der erſten Welt/ als welche es faſt ſehr nahe an tauſend Jahr brachten. Mathuſalah lebte 969. Jahr/ ꝛc. Auch wolte es nicht zulaͤnglich werden dem Alter derer Vaͤter zu An- fangs in der erſten Welt. Noah lebte 950. Jahr. Aber dem un- geacht war es gleichwohl auch ein ziemlich groſſes Alter nach der- ſelben Zeit/ da das lange Leben ſchon laͤngſt abgenommen hatte. Denn halten wir es voritzo/ nach Moſis Ausſpruch/ vor was groſ- ſes/ wenn es einer auf 70. oder 80. Jahr hinaus bringet. Was ſol- len wir nicht ſagen von 175. Jahren? Hier wollen wir uns nicht in weitlaͤufftigen Diſcurs einlaſſen/ noch die Sache/ die ohne dem ziemlich ausgemacht iſt/ weiter unterſuchen/ und fragen: Warum die Leute in der erſten Zeit ſo lange gelebet/ und itzo das Leben ſo gar ſehr abgenommen/ daß es nach der vorigen Zeit faſt vor kein Leben zu rechnen? Denn da bringts der tauſende unter uns nicht auf 70. oder 80. Jahr/ geſchweige auff 175. Jahr. Kurtz: Zum langen Leben mochte es dazumahl wohl was groſſes beygetragen haben/ daß die lieben Patriarchen und Rechtglaͤubigen dem Freſſen und Sauffen/ der Unzucht/ dem Zorn/ Muͤßiggang und andern La- ſtern/ durch welche heutiges Tages viel tauſend vor der Zeit hin- ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/392437
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/392437/15
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/392437/15>, abgerufen am 29.09.2020.