Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite

Des grossen Abrahams
Wahrheit der Tausende nicht bringen kan. Die Semisecula-
res
oder halb-hundert-Jährige Pfarr-Herren müssen gar weit ge-
sucht werden/ wer dergleichen Catalogum will ans Licht brin-
gen/ und lassen sich in einer Dioeces nicht viel beysammen finden.
Das rühmliche hohe Alter erkannte der liebe Mann auch vor ei-
ne grosse Wohlthat/ wie Er solches mehrmahls wuste an der hei-
ligen Stätte der Versöhnung seinem GOtt zu dancken/ als der
Jhn durch so mancherley Trübsal/ auch Anfänglich bey schwachen
Leibe/ dennoch in ein solch hohes Alter gebracht. Aber was folgt
denn nun endlich auf das hohe liebe Alter? Nichts anders/ als der
Todt. Und da sehen wir nun und hören bey des grossen Abra-
hams gesegneten Gedächtniß/
wie/ nach Anleitung des Textes/
gedacht wird

II. Des sanfften und seligen Todtes/ da es heisset:
Abraham nahm ab/ und starb in einem ruhigen Alter/ da
er alt und Lebens satt war/ und ward versamlet zu seinen
Vätern.

Abraham starb 1.) eines sanfften Todtes. (a) Er nahm
ab/ nicht an Gemüths- und Seelen-Kräfften/ denn da ward A-
braham immer stärcker im Geist/ also/ daß er/ biß auff seinen
Abdruck im Glauben/ als ein Vater der Gläubigen/ bestän-
dig und tapffer aushielt/ er nahm ab an Kräfften des Leibes/ es
neigte sich mit ihm/ er begunte nach und nach Bettlägerig zu
werden/ und auszulöschen/ wie etwan ein Licht nach und nach im-
mer mehr dunckel wird/ und endlich gar auslöscht/ wenn der Tacht
oder das Oel gebricht. So nahm auch allsachte der Lebens-Bal-
sam ab/ und die natürliche Wärme erkaltete/ und die Lebens-Gei-
ster verschwunden/ und da hieß es sodann: Er starb. Denn
wider den Todt oder wider das Sterben konte Abraham nichts
schützen/ der Glaube in ihm mochte noch so starck/ und der Geist noch
so frisch seyn/ Abraham muste sterben/ wie vor ihm alle seine Vä-
ter/ also auch er/ er starb eines sanfften Todtes.

(b) Er

Des groſſen Abrahams
Wahrheit der Tauſende nicht bringen kan. Die Semiſecula-
res
oder halb-hundert-Jaͤhrige Pfarr-Herren muͤſſen gar weit ge-
ſucht werden/ wer dergleichen Catalogum will ans Licht brin-
gen/ und laſſen ſich in einer Diœces nicht viel beyſammen finden.
Das ruͤhmliche hohe Alter erkannte der liebe Mann auch vor ei-
ne groſſe Wohlthat/ wie Er ſolches mehrmahls wuſte an der hei-
ligen Staͤtte der Verſoͤhnung ſeinem GOtt zu dancken/ als der
Jhn durch ſo mancherley Truͤbſal/ auch Anfaͤnglich bey ſchwachen
Leibe/ dennoch in ein ſolch hohes Alter gebracht. Aber was folgt
denn nun endlich auf das hohe liebe Alter? Nichts anders/ als der
Todt. Und da ſehen wir nun und hoͤren bey des groſſen Abra-
hams geſegneten Gedaͤchtniß/
wie/ nach Anleitung des Textes/
gedacht wird

II. Des ſanfften und ſeligen Todtes/ da es heiſſet:
Abraham nahm ab/ und ſtarb in einem ruhigen Alter/ da
er alt und Lebens ſatt war/ und ward verſamlet zu ſeinen
Vaͤtern.

Abraham ſtarb 1.) eines ſanfften Todtes. (α) Er nahm
ab/ nicht an Gemuͤths- und Seelen-Kraͤfften/ denn da ward A-
braham immer ſtaͤrcker im Geiſt/ alſo/ daß er/ biß auff ſeinen
Abdruck im Glauben/ als ein Vater der Glaͤubigen/ beſtaͤn-
dig und tapffer aushielt/ er nahm ab an Kraͤfften des Leibes/ es
neigte ſich mit ihm/ er begunte nach und nach Bettlaͤgerig zu
werden/ und auszuloͤſchen/ wie etwan ein Licht nach und nach im-
mer mehr dunckel wird/ und endlich gar ausloͤſcht/ wenn der Tacht
oder das Oel gebricht. So nahm auch allſachte der Lebens-Bal-
ſam ab/ und die natuͤrliche Waͤrme erkaltete/ und die Lebens-Gei-
ſter verſchwunden/ und da hieß es ſodann: Er ſtarb. Denn
wider den Todt oder wider das Sterben konte Abraham nichts
ſchuͤtzen/ der Glaube in ihm mochte noch ſo ſtarck/ und der Geiſt noch
ſo friſch ſeyn/ Abraham muſte ſterben/ wie vor ihm alle ſeine Vaͤ-
ter/ alſo auch er/ er ſtarb eines ſanfften Todtes.

(β) Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018" n="18"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Des gro&#x017F;&#x017F;en Abrahams</hi></fw><lb/>
Wahrheit der Tau&#x017F;ende nicht bringen kan. Die <hi rendition="#aq">Semi&#x017F;ecula-<lb/>
res</hi> oder halb-hundert-Ja&#x0364;hrige Pfarr-Herren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gar weit ge-<lb/>
&#x017F;ucht werden/ wer dergleichen <hi rendition="#aq">Catalogum</hi> will ans Licht brin-<lb/>
gen/ und la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich in einer <hi rendition="#aq">Di&#x0153;ces</hi> nicht viel bey&#x017F;ammen finden.<lb/>
Das ru&#x0364;hmliche hohe Alter erkannte <hi rendition="#fr">der liebe Mann</hi> auch vor ei-<lb/>
ne gro&#x017F;&#x017F;e Wohlthat/ wie Er &#x017F;olches mehrmahls wu&#x017F;te an der hei-<lb/>
ligen Sta&#x0364;tte der Ver&#x017F;o&#x0364;hnung &#x017F;einem GOtt zu dancken/ als der<lb/>
Jhn durch &#x017F;o mancherley Tru&#x0364;b&#x017F;al/ auch Anfa&#x0364;nglich bey &#x017F;chwachen<lb/>
Leibe/ dennoch in ein &#x017F;olch hohes Alter gebracht. Aber was folgt<lb/>
denn nun endlich auf das hohe liebe Alter? Nichts anders/ als der<lb/>
Todt. Und da &#x017F;ehen wir nun und ho&#x0364;ren bey <hi rendition="#fr">des gro&#x017F;&#x017F;en Abra-<lb/>
hams ge&#x017F;egneten Geda&#x0364;chtniß/</hi> wie/ nach Anleitung des Textes/<lb/>
gedacht wird</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Des &#x017F;anfften und &#x017F;eligen Todtes/</hi> da es hei&#x017F;&#x017F;et:<lb/><hi rendition="#fr">Abraham nahm ab/ und &#x017F;tarb in einem ruhigen Alter/ da<lb/>
er alt und Lebens &#x017F;att war/ und ward ver&#x017F;amlet zu &#x017F;einen<lb/>
Va&#x0364;tern.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#fr">Abraham &#x017F;tarb 1.) eines &#x017F;anfften Todtes.</hi> (&#x03B1;) Er nahm<lb/>
ab/ nicht an Gemu&#x0364;ths- und Seelen-Kra&#x0364;fften/ denn da ward A-<lb/>
braham immer &#x017F;ta&#x0364;rcker im Gei&#x017F;t/ al&#x017F;o/ daß er/ biß auff &#x017F;einen<lb/>
Abdruck im Glauben/ als ein Vater der Gla&#x0364;ubigen/ be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig und tapffer aushielt/ er nahm ab an Kra&#x0364;fften des Leibes/ es<lb/>
neigte &#x017F;ich mit ihm/ er begunte nach und nach Bettla&#x0364;gerig zu<lb/>
werden/ und auszulo&#x0364;&#x017F;chen/ wie etwan ein Licht nach und nach im-<lb/>
mer mehr dunckel wird/ und endlich gar auslo&#x0364;&#x017F;cht/ wenn der Tacht<lb/>
oder das Oel gebricht. So nahm auch all&#x017F;achte der Lebens-Bal-<lb/>
&#x017F;am ab/ und die natu&#x0364;rliche Wa&#x0364;rme erkaltete/ und die Lebens-Gei-<lb/>
&#x017F;ter ver&#x017F;chwunden/ und da hieß es &#x017F;odann: <hi rendition="#fr">Er &#x017F;tarb.</hi> Denn<lb/>
wider den Todt oder wider das Sterben konte Abraham nichts<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzen/ der Glaube in ihm mochte noch &#x017F;o &#x017F;tarck/ und der Gei&#x017F;t noch<lb/>
&#x017F;o fri&#x017F;ch &#x017F;eyn/ Abraham mu&#x017F;te &#x017F;terben/ wie vor ihm alle &#x017F;eine Va&#x0364;-<lb/>
ter/ al&#x017F;o auch er/ er &#x017F;tarb eines &#x017F;anfften Todtes.</p><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom">(&#x03B2;) <hi rendition="#fr">Er</hi></fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0018] Des groſſen Abrahams Wahrheit der Tauſende nicht bringen kan. Die Semiſecula- res oder halb-hundert-Jaͤhrige Pfarr-Herren muͤſſen gar weit ge- ſucht werden/ wer dergleichen Catalogum will ans Licht brin- gen/ und laſſen ſich in einer Diœces nicht viel beyſammen finden. Das ruͤhmliche hohe Alter erkannte der liebe Mann auch vor ei- ne groſſe Wohlthat/ wie Er ſolches mehrmahls wuſte an der hei- ligen Staͤtte der Verſoͤhnung ſeinem GOtt zu dancken/ als der Jhn durch ſo mancherley Truͤbſal/ auch Anfaͤnglich bey ſchwachen Leibe/ dennoch in ein ſolch hohes Alter gebracht. Aber was folgt denn nun endlich auf das hohe liebe Alter? Nichts anders/ als der Todt. Und da ſehen wir nun und hoͤren bey des groſſen Abra- hams geſegneten Gedaͤchtniß/ wie/ nach Anleitung des Textes/ gedacht wird II. Des ſanfften und ſeligen Todtes/ da es heiſſet: Abraham nahm ab/ und ſtarb in einem ruhigen Alter/ da er alt und Lebens ſatt war/ und ward verſamlet zu ſeinen Vaͤtern. Abraham ſtarb 1.) eines ſanfften Todtes. (α) Er nahm ab/ nicht an Gemuͤths- und Seelen-Kraͤfften/ denn da ward A- braham immer ſtaͤrcker im Geiſt/ alſo/ daß er/ biß auff ſeinen Abdruck im Glauben/ als ein Vater der Glaͤubigen/ beſtaͤn- dig und tapffer aushielt/ er nahm ab an Kraͤfften des Leibes/ es neigte ſich mit ihm/ er begunte nach und nach Bettlaͤgerig zu werden/ und auszuloͤſchen/ wie etwan ein Licht nach und nach im- mer mehr dunckel wird/ und endlich gar ausloͤſcht/ wenn der Tacht oder das Oel gebricht. So nahm auch allſachte der Lebens-Bal- ſam ab/ und die natuͤrliche Waͤrme erkaltete/ und die Lebens-Gei- ſter verſchwunden/ und da hieß es ſodann: Er ſtarb. Denn wider den Todt oder wider das Sterben konte Abraham nichts ſchuͤtzen/ der Glaube in ihm mochte noch ſo ſtarck/ und der Geiſt noch ſo friſch ſeyn/ Abraham muſte ſterben/ wie vor ihm alle ſeine Vaͤ- ter/ alſo auch er/ er ſtarb eines ſanfften Todtes. (β) Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/392437
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/392437/18
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/392437/18>, abgerufen am 29.09.2020.