Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite

gesegnetes Gedächtniß zu Hebron.
der Jugend anfangen/ er muß bey Zeiten alt werden/ wenn er mit
Ehren will alt seyn/ in der Jugend muß er sich schonen/ und sich
in allen mäßig halten/ denn was sich in der Jugend absäufft/ oder
sonst liederlich lebt/ das stirbt entweder/ ehe es noch alt wird/ oder
wird im Alter siech und contract, und taugt zu nichts/ und das
giebt kein geruhiges Alter. Abraham führte ein eingezogen Le-
ben/ so erlangte er nicht allein ein fein Alter/ sondern er starb auch
in einem geruhigen Alter. Er starb/ wie eines sanfften/ also

2.) Eines seligen Todtes. Er ward zu seinem Volck ge-
samlet.
Diese Worte können gar nicht nach seinem Leibe an-
genommen und verstanden werden/ der ward ja nicht im Todte in
Chaldäam oder Mesopotamien getragen/ allwo die Väter begra-
ben lagen/ sondern der Leib Abrahams blieb im Lande Canaan/
eben in dem Erb-Begräbniß/ das er ihm hatte machen lassen.
Es muß diese Rede von der Seele verstanden werden/ nach wel-
cher Abraham zu seinem Volck und Vätern kommen und gesam-
let worden/ in einem Lande/ da auch Leute sind/ da Adam und E-
va/ Abel/ Seth/ Enoch/ Noah/ und andere/ so im Glauben auff
Meßiam eingeschlaffen. Das Wort asap wird in der heiligen
Schrifft von unterschiedenen Dingen gebraucht die versamlet/ und
auffgenommen werden; bald von einem irrenden Schafe/ dasDevt. 22, 1.
einer auff- und annimmt/ und zur Heerde samlet; bald von ei-
nem Verlassen/ wie David von ihm selber sagt: Mein VaterPsal. 27, 16.
und Mutter verlassen mich/ aber der HERR nimmt mich
auff.
Bey dem Propheten Micha spricht der HERR: Zur
selbigen Zeit will ich die Lahmen auffnehmen oder versam-
len.
Diese Bedeutungen lassen sich alle auff Abraham ziehen/
als welcher in seinem Leben offt in der Jrre gegangen/ ja fast gan-
zer hundert Jahr mit hin- und herziehen zugebracht/ Vater und
Mutter verliessen ihn/ oder vielmehr muste er sie verlassen/ Elend
und Betrübniß hat er genug müssen ausstehen/ aber der HErr hat
ihn auffgenommen/ und im seligen Todte seine Seele gesamlet zu

sei-
C 3

geſegnetes Gedaͤchtniß zu Hebron.
der Jugend anfangen/ er muß bey Zeiten alt werden/ wenn er mit
Ehren will alt ſeyn/ in der Jugend muß er ſich ſchonen/ und ſich
in allen maͤßig halten/ denn was ſich in der Jugend abſaͤufft/ oder
ſonſt liederlich lebt/ das ſtirbt entweder/ ehe es noch alt wird/ oder
wird im Alter ſiech und contract, und taugt zu nichts/ und das
giebt kein geruhiges Alter. Abraham fuͤhrte ein eingezogen Le-
ben/ ſo erlangte er nicht allein ein fein Alter/ ſondern er ſtarb auch
in einem geruhigen Alter. Er ſtarb/ wie eines ſanfften/ alſo

2.) Eines ſeligen Todtes. Er ward zu ſeinem Volck ge-
ſamlet.
Dieſe Worte koͤnnen gar nicht nach ſeinem Leibe an-
genommen und verſtanden werden/ der ward ja nicht im Todte in
Chaldaͤam oder Meſopotamien getragen/ allwo die Vaͤter begra-
ben lagen/ ſondern der Leib Abrahams blieb im Lande Canaan/
eben in dem Erb-Begraͤbniß/ das er ihm hatte machen laſſen.
Es muß dieſe Rede von der Seele verſtanden werden/ nach wel-
cher Abraham zu ſeinem Volck und Vaͤtern kommen und geſam-
let worden/ in einem Lande/ da auch Leute ſind/ da Adam und E-
va/ Abel/ Seth/ Enoch/ Noah/ und andere/ ſo im Glauben auff
Meßiam eingeſchlaffen. Das Wort אָסַף wird in der heiligen
Schrifft von unterſchiedenen Dingen gebraucht die verſamlet/ und
auffgenommen werden; bald von einem irrenden Schafe/ dasDevt. 22, 1.
einer auff- und annimmt/ und zur Heerde ſamlet; bald von ei-
nem Verlaſſen/ wie David von ihm ſelber ſagt: Mein VaterPſal. 27, 16.
und Mutter verlaſſen mich/ aber der HERR nimmt mich
auff.
Bey dem Propheten Micha ſpricht der HERR: Zur
ſelbigen Zeit will ich die Lahmen auffnehmen oder verſam-
len.
Dieſe Bedeutungen laſſen ſich alle auff Abraham ziehen/
als welcher in ſeinem Leben offt in der Jrre gegangen/ ja faſt gan-
zer hundert Jahr mit hin- und herziehen zugebracht/ Vater und
Mutter verlieſſen ihn/ oder vielmehr muſte er ſie verlaſſen/ Elend
und Betruͤbniß hat er genug muͤſſen ausſtehen/ aber der HErr hat
ihn auffgenommen/ und im ſeligen Todte ſeine Seele geſamlet zu

ſei-
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0021" n="21"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">ge&#x017F;egnetes Geda&#x0364;chtniß zu Hebron.</hi></fw><lb/>
der Jugend anfangen/ er muß bey Zeiten alt werden/ wenn er mit<lb/>
Ehren will alt &#x017F;eyn/ in der Jugend muß er &#x017F;ich &#x017F;chonen/ und &#x017F;ich<lb/>
in allen ma&#x0364;ßig halten/ denn was &#x017F;ich in der Jugend ab&#x017F;a&#x0364;ufft/ oder<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t liederlich lebt/ das &#x017F;tirbt entweder/ ehe es noch alt wird/ oder<lb/>
wird im Alter &#x017F;iech und <hi rendition="#aq">contract,</hi> und taugt zu nichts/ und das<lb/>
giebt kein geruhiges Alter. Abraham fu&#x0364;hrte ein eingezogen Le-<lb/>
ben/ &#x017F;o erlangte er nicht allein ein fein Alter/ &#x017F;ondern er &#x017F;tarb auch<lb/>
in einem geruhigen Alter. Er &#x017F;tarb/ wie eines &#x017F;anfften/ al&#x017F;o</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>2.) <hi rendition="#fr">Eines &#x017F;eligen Todtes. Er ward zu &#x017F;einem Volck ge-<lb/>
&#x017F;amlet.</hi> Die&#x017F;e Worte ko&#x0364;nnen gar nicht nach &#x017F;einem Leibe an-<lb/>
genommen und ver&#x017F;tanden werden/ der ward ja nicht im Todte in<lb/>
Chalda&#x0364;am oder Me&#x017F;opotamien getragen/ allwo die Va&#x0364;ter begra-<lb/>
ben lagen/ &#x017F;ondern der Leib Abrahams blieb im Lande Canaan/<lb/>
eben in dem Erb-Begra&#x0364;bniß/ das er ihm hatte machen la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Es muß die&#x017F;e Rede von der Seele ver&#x017F;tanden werden/ nach wel-<lb/>
cher Abraham zu &#x017F;einem Volck und Va&#x0364;tern kommen und ge&#x017F;am-<lb/>
let worden/ in einem Lande/ da auch Leute &#x017F;ind/ da Adam und E-<lb/>
va/ Abel/ Seth/ Enoch/ Noah/ und andere/ &#x017F;o im Glauben auff<lb/>
Meßiam einge&#x017F;chlaffen. Das Wort &#xFB2F;&#x05E1;&#x05B7;&#x05E3; wird in der heiligen<lb/>
Schrifft von unter&#x017F;chiedenen Dingen gebraucht die ver&#x017F;amlet/ und<lb/>
auffgenommen werden; bald von einem irrenden Schafe/ das<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Devt.</hi> 22, 1.</hi></note><lb/>
einer auff- und annimmt/ und zur Heerde &#x017F;amlet; bald von ei-<lb/>
nem Verla&#x017F;&#x017F;en/ wie David von ihm &#x017F;elber &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Mein Vater</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 27, 16.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">und Mutter verla&#x017F;&#x017F;en mich/ aber der HERR nimmt mich<lb/>
auff.</hi> Bey dem Propheten Micha &#x017F;pricht der HERR: <hi rendition="#fr">Zur<lb/>
&#x017F;elbigen Zeit will ich die Lahmen auffnehmen oder ver&#x017F;am-<lb/>
len.</hi> Die&#x017F;e Bedeutungen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich alle auff Abraham ziehen/<lb/>
als welcher in &#x017F;einem Leben offt in der Jrre gegangen/ ja fa&#x017F;t gan-<lb/>
zer hundert Jahr mit hin- und herziehen zugebracht/ Vater und<lb/>
Mutter verlie&#x017F;&#x017F;en ihn/ oder vielmehr mu&#x017F;te er &#x017F;ie verla&#x017F;&#x017F;en/ Elend<lb/>
und Betru&#x0364;bniß hat er genug mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aus&#x017F;tehen/ aber der HErr hat<lb/>
ihn auffgenommen/ und im &#x017F;eligen Todte &#x017F;eine Seele ge&#x017F;amlet zu<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C 3</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ei-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0021] geſegnetes Gedaͤchtniß zu Hebron. der Jugend anfangen/ er muß bey Zeiten alt werden/ wenn er mit Ehren will alt ſeyn/ in der Jugend muß er ſich ſchonen/ und ſich in allen maͤßig halten/ denn was ſich in der Jugend abſaͤufft/ oder ſonſt liederlich lebt/ das ſtirbt entweder/ ehe es noch alt wird/ oder wird im Alter ſiech und contract, und taugt zu nichts/ und das giebt kein geruhiges Alter. Abraham fuͤhrte ein eingezogen Le- ben/ ſo erlangte er nicht allein ein fein Alter/ ſondern er ſtarb auch in einem geruhigen Alter. Er ſtarb/ wie eines ſanfften/ alſo 2.) Eines ſeligen Todtes. Er ward zu ſeinem Volck ge- ſamlet. Dieſe Worte koͤnnen gar nicht nach ſeinem Leibe an- genommen und verſtanden werden/ der ward ja nicht im Todte in Chaldaͤam oder Meſopotamien getragen/ allwo die Vaͤter begra- ben lagen/ ſondern der Leib Abrahams blieb im Lande Canaan/ eben in dem Erb-Begraͤbniß/ das er ihm hatte machen laſſen. Es muß dieſe Rede von der Seele verſtanden werden/ nach wel- cher Abraham zu ſeinem Volck und Vaͤtern kommen und geſam- let worden/ in einem Lande/ da auch Leute ſind/ da Adam und E- va/ Abel/ Seth/ Enoch/ Noah/ und andere/ ſo im Glauben auff Meßiam eingeſchlaffen. Das Wort אָסַף wird in der heiligen Schrifft von unterſchiedenen Dingen gebraucht die verſamlet/ und auffgenommen werden; bald von einem irrenden Schafe/ das einer auff- und annimmt/ und zur Heerde ſamlet; bald von ei- nem Verlaſſen/ wie David von ihm ſelber ſagt: Mein Vater und Mutter verlaſſen mich/ aber der HERR nimmt mich auff. Bey dem Propheten Micha ſpricht der HERR: Zur ſelbigen Zeit will ich die Lahmen auffnehmen oder verſam- len. Dieſe Bedeutungen laſſen ſich alle auff Abraham ziehen/ als welcher in ſeinem Leben offt in der Jrre gegangen/ ja faſt gan- zer hundert Jahr mit hin- und herziehen zugebracht/ Vater und Mutter verlieſſen ihn/ oder vielmehr muſte er ſie verlaſſen/ Elend und Betruͤbniß hat er genug muͤſſen ausſtehen/ aber der HErr hat ihn auffgenommen/ und im ſeligen Todte ſeine Seele geſamlet zu ſei- Devt. 22, 1. Pſal. 27, 16. C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/392437
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/392437/21
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/392437/21>, abgerufen am 29.09.2020.