Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite


J. N. J.
DAs walt der GOTT Abraham! in dessen Gedächtniß-Antritt.
Buch alle Gläubigen vor und nach Abraham sind ein-
geschrieben worden/ derer Gedächtniß auch auff ewig
im Seegen bleiben wird. Der wolle anitzo derer Hoch-
betrübten und Leidtragenden mit Trost/ und dann un-
ser aller mit Hülffe und Gnaden im besten gedencken/
Amen!

DAs Gedächtniß der Gerechten bleibet im See-
gen.
Da hören wir/ Allerseits Geliebte/ zum
Theil auch hertzlich Betrübte/ was die Gerechten
vor ein Gedächtniß hinter ihnen lassen im Todte/ im
Sprichwörtern Salomonis im 10. Cap. v. 7.

Salomon redet hier von Gerechten; Aber wer ist denn ge-
recht? Wo ist ein Gerechter zu finden? Hiob hat sich zu seiner
Zeit überall umgesehen/ und hier und dort wohl befraget/ und
hat doch keinen Gerechten erfragen können. Wer will einen
Reinen finden/
fragt er dort/ bey denen/ da keiner rein ist?Job. 14, 4.
It. c.
15, 14.
15.

Was ist ein Mensch/ daß der solte rein seyn/ und daß er solte
gerecht seyn/ der vom Weibe gebohren ist? Siehe/ unter sei-
nen Heiligen ist keiner ohne Tadel/ und die Himmel sind
nicht rein vor ihm/ wie vielmehr ein Mensch/ der ein Greu-
el und Schnöde ist/ der Unrecht säufft/ wie Wasser.
Klagt
doch das Volck GOttes selbst/ da doch keine andere/ als lauter
Gerechte seyn solten: Wir sind allesamt wie die Unreinen/Es. 64, 6.
und alle unsere Gerechtigkeit ist wie ein unflätig Kleid. Und
in so weit ist es auch mehr als zu wahr/ daß unter uns armen
Menschen-Kindern kein Gerechter zu finden/ als so lange wir in

der
A 2


J. N. J.
DAs walt der GOTT Abraham! in deſſen Gedaͤchtniß-Antritt.
Buch alle Glaͤubigen vor und nach Abraham ſind ein-
geſchrieben worden/ derer Gedaͤchtniß auch auff ewig
im Seegen bleiben wird. Der wolle anitzo derer Hoch-
betruͤbten und Leidtragenden mit Troſt/ und dann un-
ſer aller mit Huͤlffe und Gnaden im beſten gedencken/
Amen!

DAs Gedaͤchtniß der Gerechten bleibet im See-
gen.
Da hoͤren wir/ Allerſeits Geliebte/ zum
Theil auch hertzlich Betruͤbte/ was die Gerechten
vor ein Gedaͤchtniß hinter ihnen laſſen im Todte/ im
Sprichwoͤrtern Salomonis im 10. Cap. v. 7.

Salomon redet hier von Gerechten; Aber wer iſt denn ge-
recht? Wo iſt ein Gerechter zu finden? Hiob hat ſich zu ſeiner
Zeit uͤberall umgeſehen/ und hier und dort wohl befraget/ und
hat doch keinen Gerechten erfragen koͤnnen. Wer will einen
Reinen finden/
fragt er dort/ bey denen/ da keiner rein iſt?Job. 14, 4.
It. c.
15, 14.
15.

Was iſt ein Menſch/ daß der ſolte rein ſeyn/ und daß er ſolte
gerecht ſeyn/ der vom Weibe gebohren iſt? Siehe/ unter ſei-
nen Heiligen iſt keiner ohne Tadel/ und die Himmel ſind
nicht rein vor ihm/ wie vielmehr ein Menſch/ der ein Greu-
el und Schnoͤde iſt/ der Unrecht ſaͤufft/ wie Waſſer.
Klagt
doch das Volck GOttes ſelbſt/ da doch keine andere/ als lauter
Gerechte ſeyn ſolten: Wir ſind alleſamt wie die Unreinen/Eſ. 64, 6.
und alle unſere Gerechtigkeit iſt wie ein unflaͤtig Kleid. Und
in ſo weit iſt es auch mehr als zu wahr/ daß unter uns armen
Menſchen-Kindern kein Gerechter zu finden/ als ſo lange wir in

der
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <head/>
        <div type="preface" n="2">
          <head/>
          <opener>
            <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">J. N. J.</hi> </hi> </salute><lb/>
            <salute> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>As walt der GOTT Abraham! in de&#x017F;&#x017F;en Geda&#x0364;chtniß-</hi> <note place="right">Antritt.</note><lb/> <hi rendition="#fr">Buch alle Gla&#x0364;ubigen vor und nach Abraham &#x017F;ind ein-<lb/>
ge&#x017F;chrieben worden/ derer Geda&#x0364;chtniß auch auff ewig<lb/>
im Seegen bleiben wird. Der wolle anitzo derer Hoch-<lb/>
betru&#x0364;bten und Leidtragenden mit Tro&#x017F;t/ und dann un-<lb/>
&#x017F;er aller mit Hu&#x0364;lffe und Gnaden im be&#x017F;ten gedencken/<lb/>
Amen!</hi> </salute>
          </opener><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>As Geda&#x0364;chtniß der Gerechten bleibet im See-<lb/>
gen.</hi> Da ho&#x0364;ren wir/ <hi rendition="#fr">Aller&#x017F;eits Geliebte/</hi> zum<lb/>
Theil auch <hi rendition="#fr">hertzlich Betru&#x0364;bte/</hi> was die Gerechten<lb/>
vor ein Geda&#x0364;chtniß hinter ihnen la&#x017F;&#x017F;en im Todte/ im<lb/>
Sprichwo&#x0364;rtern Salomonis im 10. Cap. v. 7.</p><lb/>
          <p>Salomon redet hier von Gerechten; Aber wer i&#x017F;t denn ge-<lb/>
recht? Wo i&#x017F;t ein Gerechter zu finden? Hiob hat &#x017F;ich zu &#x017F;einer<lb/>
Zeit u&#x0364;berall umge&#x017F;ehen/ und hier und dort wohl befraget/ und<lb/>
hat doch keinen Gerechten erfragen ko&#x0364;nnen. <hi rendition="#fr">Wer will einen<lb/>
Reinen finden/</hi> fragt er dort/ <hi rendition="#fr">bey denen/ da keiner rein i&#x017F;t?</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Job. 14, 4.<lb/>
It. c.</hi> 15, 14.<lb/>
15.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">Was i&#x017F;t ein Men&#x017F;ch/ daß der &#x017F;olte rein &#x017F;eyn/ und daß er &#x017F;olte<lb/>
gerecht &#x017F;eyn/ der vom Weibe gebohren i&#x017F;t? Siehe/ unter &#x017F;ei-<lb/>
nen Heiligen i&#x017F;t keiner ohne Tadel/ und die Himmel &#x017F;ind<lb/>
nicht rein vor ihm/ wie vielmehr ein Men&#x017F;ch/ der ein Greu-<lb/>
el und Schno&#x0364;de i&#x017F;t/ der Unrecht &#x017F;a&#x0364;ufft/ wie Wa&#x017F;&#x017F;er.</hi> Klagt<lb/>
doch das Volck GOttes &#x017F;elb&#x017F;t/ da doch keine andere/ als lauter<lb/>
Gerechte &#x017F;eyn &#x017F;olten: <hi rendition="#fr">Wir &#x017F;ind alle&#x017F;amt wie die Unreinen/</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;.</hi> 64, 6.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">und alle un&#x017F;ere Gerechtigkeit i&#x017F;t wie ein unfla&#x0364;tig Kleid.</hi> Und<lb/>
in &#x017F;o weit i&#x017F;t es auch mehr als zu wahr/ daß unter uns armen<lb/>
Men&#x017F;chen-Kindern kein Gerechter zu finden/ als &#x017F;o lange wir in<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] J. N. J. DAs walt der GOTT Abraham! in deſſen Gedaͤchtniß- Buch alle Glaͤubigen vor und nach Abraham ſind ein- geſchrieben worden/ derer Gedaͤchtniß auch auff ewig im Seegen bleiben wird. Der wolle anitzo derer Hoch- betruͤbten und Leidtragenden mit Troſt/ und dann un- ſer aller mit Huͤlffe und Gnaden im beſten gedencken/ Amen! DAs Gedaͤchtniß der Gerechten bleibet im See- gen. Da hoͤren wir/ Allerſeits Geliebte/ zum Theil auch hertzlich Betruͤbte/ was die Gerechten vor ein Gedaͤchtniß hinter ihnen laſſen im Todte/ im Sprichwoͤrtern Salomonis im 10. Cap. v. 7. Salomon redet hier von Gerechten; Aber wer iſt denn ge- recht? Wo iſt ein Gerechter zu finden? Hiob hat ſich zu ſeiner Zeit uͤberall umgeſehen/ und hier und dort wohl befraget/ und hat doch keinen Gerechten erfragen koͤnnen. Wer will einen Reinen finden/ fragt er dort/ bey denen/ da keiner rein iſt? Was iſt ein Menſch/ daß der ſolte rein ſeyn/ und daß er ſolte gerecht ſeyn/ der vom Weibe gebohren iſt? Siehe/ unter ſei- nen Heiligen iſt keiner ohne Tadel/ und die Himmel ſind nicht rein vor ihm/ wie vielmehr ein Menſch/ der ein Greu- el und Schnoͤde iſt/ der Unrecht ſaͤufft/ wie Waſſer. Klagt doch das Volck GOttes ſelbſt/ da doch keine andere/ als lauter Gerechte ſeyn ſolten: Wir ſind alleſamt wie die Unreinen/ und alle unſere Gerechtigkeit iſt wie ein unflaͤtig Kleid. Und in ſo weit iſt es auch mehr als zu wahr/ daß unter uns armen Menſchen-Kindern kein Gerechter zu finden/ als ſo lange wir in der Job. 14, 4. It. c. 15, 14. 15. Eſ. 64, 6. A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/392437
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/392437/3
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/392437/3>, abgerufen am 29.09.2020.