Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite

Des grossen Abrahams
tracht an ihnen sehen und hören lassen. Ach! daß doch solche un-
verträgliche Leute weiter hinaus auff das zukünfftige Leben geden-
cken wolten/ sie würden vielleicht die Bitterkeit gegen einander
lassen fahren/ und mit einander liebreicher in diesem Leben um-
gehen/ auff daß sie dort in ewiger Liebe beysammen bleiben/ und
bey GOtt wohnen könten.

Appl.Bey dem herrlichen Begräbniß des grossen Abrahams stehen
wir hier in der Andacht stille/ und gedencken auch des Begräbnis-
ses des seligen Abraham Wentzels/ unsers lieben Vaters in
Maxen. Er ward begraben/ denn seinen Priesterlichen Leich-
nam/ in welchem eine fromme Seele/ ein GOttes-gelehrter Geist/
ja der Geist GOttes selbst gewohnet/ solte die Ehre wiederfahren/
daß Er nicht in der Krieges-Unruhe/ noch in der Pestilentz/ noch
von mörderischen Händen solte hingeschleppet und hingeworffen/
sondern mit Frieden ehrlich begraben werden. Die beyden Her-
ren Söhne/ Abraham und Samuel/ haben die Kindliche Lie-
bes-Pflicht an ihrem lieben Vater/ gleich dem Jsaac und Jsmael/
im Todte erwiesen/ und begraben. Das Grab ist nicht eine zwey-
fache/ sondern eine wohl-ausgewölbte und zugerichtete Höle; es
liegt nicht auf Ephrons Acker/ sondern in der Halle am GOttes-
Acker. Es ist nicht mit Gelde erkaufft/ sondern von hoher Lie-
bes-Hand geschencket worden/ maßen der Hochseelige Kirchen-
Patron, Tit. der Herr Hoff-Rath von Schönberg/ der hie-
bevor solch Grab hatte auffbauen lassen/ solches dem seligen Herrn
Pfarr/
aus milder und höchst-rühmlicher Güte/ ohne einige Wie-
der-Erstattung der Bau-Kosten/ überlassen. Es liegt Maxen und
der Pfarr-Wohnung/ als einem lustigen Mamre/ gegen über.
Da ist Abraham begraben mit seiner Esther/ als seinem lieb-ge-
wesenen Ehe-Weibe/ mit der Er sich im Leben vertraut/ und lieb-
reich begangen/ von der wolte Er auch im Todte nicht getrennet/
sondern an ihrer Seite begraben seyn. Er wuste wohl/ wie sich
ihre Seelen in und nach dem Todte in der ewigen Freude würden

zusam-

Des groſſen Abrahams
tracht an ihnen ſehen und hoͤren laſſen. Ach! daß doch ſolche un-
vertraͤgliche Leute weiter hinaus auff das zukuͤnfftige Leben geden-
cken wolten/ ſie wuͤrden vielleicht die Bitterkeit gegen einander
laſſen fahren/ und mit einander liebreicher in dieſem Leben um-
gehen/ auff daß ſie dort in ewiger Liebe beyſammen bleiben/ und
bey GOtt wohnen koͤnten.

Appl.Bey dem herrlichen Begraͤbniß des groſſen Abrahams ſtehen
wir hier in der Andacht ſtille/ und gedencken auch des Begraͤbniſ-
ſes des ſeligen Abraham Wentzels/ unſers lieben Vaters in
Maxen. Er ward begraben/ denn ſeinen Prieſterlichen Leich-
nam/ in welchem eine fromme Seele/ ein GOttes-gelehrter Geiſt/
ja der Geiſt GOttes ſelbſt gewohnet/ ſolte die Ehre wiederfahren/
daß Er nicht in der Krieges-Unruhe/ noch in der Peſtilentz/ noch
von moͤrderiſchen Haͤnden ſolte hingeſchleppet und hingeworffen/
ſondern mit Frieden ehrlich begraben werden. Die beyden Her-
ren Soͤhne/ Abraham und Samuel/ haben die Kindliche Lie-
bes-Pflicht an ihrem lieben Vater/ gleich dem Jſaac und Jſmael/
im Todte erwieſen/ und begraben. Das Grab iſt nicht eine zwey-
fache/ ſondern eine wohl-ausgewoͤlbte und zugerichtete Hoͤle; es
liegt nicht auf Ephrons Acker/ ſondern in der Halle am GOttes-
Acker. Es iſt nicht mit Gelde erkaufft/ ſondern von hoher Lie-
bes-Hand geſchencket worden/ maßen der Hochſeelige Kirchen-
Patron, Tit. der Herr Hoff-Rath von Schoͤnberg/ der hie-
bevor ſolch Grab hatte auffbauen laſſen/ ſolches dem ſeligen Herrn
Pfarr/
aus milder und hoͤchſt-ruͤhmlicher Guͤte/ ohne einige Wie-
der-Erſtattung der Bau-Koſten/ uͤberlaſſen. Es liegt Maxen und
der Pfarr-Wohnung/ als einem luſtigen Mamre/ gegen uͤber.
Da iſt Abraham begraben mit ſeiner Eſther/ als ſeinem lieb-ge-
weſenen Ehe-Weibe/ mit der Er ſich im Leben vertraut/ und lieb-
reich begangen/ von der wolte Er auch im Todte nicht getrennet/
ſondern an ihrer Seite begraben ſeyn. Er wuſte wohl/ wie ſich
ihre Seelen in und nach dem Todte in der ewigen Freude wuͤrden

zuſam-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0030" n="30"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des gro&#x017F;&#x017F;en Abrahams</hi></fw><lb/>
tracht an ihnen &#x017F;ehen und ho&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en. Ach! daß doch &#x017F;olche un-<lb/>
vertra&#x0364;gliche Leute weiter hinaus auff das zuku&#x0364;nfftige Leben geden-<lb/>
cken wolten/ &#x017F;ie wu&#x0364;rden vielleicht die Bitterkeit gegen einander<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en fahren/ und mit einander liebreicher in die&#x017F;em Leben um-<lb/>
gehen/ auff daß &#x017F;ie dort in ewiger Liebe bey&#x017F;ammen bleiben/ und<lb/>
bey GOtt wohnen ko&#x0364;nten.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Appl.</hi></hi></note>Bey dem herrlichen Begra&#x0364;bniß des gro&#x017F;&#x017F;en Abrahams &#x017F;tehen<lb/>
wir hier in der Andacht &#x017F;tille/ und gedencken auch des Begra&#x0364;bni&#x017F;-<lb/>
&#x017F;es des &#x017F;eligen <hi rendition="#fr">Abraham Wentzels/</hi> un&#x017F;ers lieben Vaters in<lb/>
Maxen. Er ward begraben/ denn &#x017F;einen Prie&#x017F;terlichen Leich-<lb/>
nam/ in welchem eine fromme Seele/ ein GOttes-gelehrter Gei&#x017F;t/<lb/>
ja der Gei&#x017F;t GOttes &#x017F;elb&#x017F;t gewohnet/ &#x017F;olte die Ehre wiederfahren/<lb/>
daß Er nicht in der Krieges-Unruhe/ noch in der Pe&#x017F;tilentz/ noch<lb/>
von mo&#x0364;rderi&#x017F;chen Ha&#x0364;nden &#x017F;olte hinge&#x017F;chleppet und hingeworffen/<lb/>
&#x017F;ondern mit Frieden ehrlich begraben werden. Die beyden Her-<lb/>
ren So&#x0364;hne/ <hi rendition="#fr">Abraham</hi> und <hi rendition="#fr">Samuel/</hi> haben die Kindliche Lie-<lb/>
bes-Pflicht an ihrem lieben Vater/ gleich dem J&#x017F;aac und J&#x017F;mael/<lb/>
im Todte erwie&#x017F;en/ und begraben. Das Grab i&#x017F;t nicht eine zwey-<lb/>
fache/ &#x017F;ondern eine wohl-ausgewo&#x0364;lbte und zugerichtete Ho&#x0364;le; es<lb/>
liegt nicht auf Ephrons Acker/ &#x017F;ondern in der Halle am GOttes-<lb/>
Acker. Es i&#x017F;t nicht mit Gelde erkaufft/ &#x017F;ondern von hoher Lie-<lb/>
bes-Hand ge&#x017F;chencket worden/ maßen der Hoch&#x017F;eelige Kirchen-<lb/><hi rendition="#aq">Patron, Tit.</hi> der <hi rendition="#fr">Herr Hoff-Rath von Scho&#x0364;nberg/</hi> der hie-<lb/>
bevor &#x017F;olch Grab hatte auffbauen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;olches dem &#x017F;eligen <hi rendition="#fr">Herrn<lb/>
Pfarr/</hi> aus milder und ho&#x0364;ch&#x017F;t-ru&#x0364;hmlicher Gu&#x0364;te/ ohne einige Wie-<lb/>
der-Er&#x017F;tattung der Bau-Ko&#x017F;ten/ u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en. Es liegt Maxen und<lb/>
der Pfarr-Wohnung/ als einem lu&#x017F;tigen Mamre/ gegen u&#x0364;ber.<lb/>
Da i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Abraham</hi> begraben mit &#x017F;einer <hi rendition="#fr">E&#x017F;ther/</hi> als &#x017F;einem lieb-ge-<lb/>
we&#x017F;enen Ehe-Weibe/ mit der Er &#x017F;ich im Leben vertraut/ und lieb-<lb/>
reich begangen/ von der wolte Er auch im Todte nicht getrennet/<lb/>
&#x017F;ondern an ihrer Seite begraben &#x017F;eyn. Er wu&#x017F;te wohl/ wie &#x017F;ich<lb/>
ihre Seelen in und nach dem Todte in der ewigen Freude wu&#x0364;rden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu&#x017F;am-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0030] Des groſſen Abrahams tracht an ihnen ſehen und hoͤren laſſen. Ach! daß doch ſolche un- vertraͤgliche Leute weiter hinaus auff das zukuͤnfftige Leben geden- cken wolten/ ſie wuͤrden vielleicht die Bitterkeit gegen einander laſſen fahren/ und mit einander liebreicher in dieſem Leben um- gehen/ auff daß ſie dort in ewiger Liebe beyſammen bleiben/ und bey GOtt wohnen koͤnten. Bey dem herrlichen Begraͤbniß des groſſen Abrahams ſtehen wir hier in der Andacht ſtille/ und gedencken auch des Begraͤbniſ- ſes des ſeligen Abraham Wentzels/ unſers lieben Vaters in Maxen. Er ward begraben/ denn ſeinen Prieſterlichen Leich- nam/ in welchem eine fromme Seele/ ein GOttes-gelehrter Geiſt/ ja der Geiſt GOttes ſelbſt gewohnet/ ſolte die Ehre wiederfahren/ daß Er nicht in der Krieges-Unruhe/ noch in der Peſtilentz/ noch von moͤrderiſchen Haͤnden ſolte hingeſchleppet und hingeworffen/ ſondern mit Frieden ehrlich begraben werden. Die beyden Her- ren Soͤhne/ Abraham und Samuel/ haben die Kindliche Lie- bes-Pflicht an ihrem lieben Vater/ gleich dem Jſaac und Jſmael/ im Todte erwieſen/ und begraben. Das Grab iſt nicht eine zwey- fache/ ſondern eine wohl-ausgewoͤlbte und zugerichtete Hoͤle; es liegt nicht auf Ephrons Acker/ ſondern in der Halle am GOttes- Acker. Es iſt nicht mit Gelde erkaufft/ ſondern von hoher Lie- bes-Hand geſchencket worden/ maßen der Hochſeelige Kirchen- Patron, Tit. der Herr Hoff-Rath von Schoͤnberg/ der hie- bevor ſolch Grab hatte auffbauen laſſen/ ſolches dem ſeligen Herrn Pfarr/ aus milder und hoͤchſt-ruͤhmlicher Guͤte/ ohne einige Wie- der-Erſtattung der Bau-Koſten/ uͤberlaſſen. Es liegt Maxen und der Pfarr-Wohnung/ als einem luſtigen Mamre/ gegen uͤber. Da iſt Abraham begraben mit ſeiner Eſther/ als ſeinem lieb-ge- weſenen Ehe-Weibe/ mit der Er ſich im Leben vertraut/ und lieb- reich begangen/ von der wolte Er auch im Todte nicht getrennet/ ſondern an ihrer Seite begraben ſeyn. Er wuſte wohl/ wie ſich ihre Seelen in und nach dem Todte in der ewigen Freude wuͤrden zuſam- Appl.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/392437
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/392437/30
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/392437/30>, abgerufen am 29.09.2020.