Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite

gesegnetes Gedächtniß zu Hebron.
solte/ that ihr anbey die Verheissung/ daß sie einen Sohn gebähren
solte/ der ein grosser Herr seyn würde/ dessen Saame für der Men-
ge nicht würde können gezehlet werden/ zwölff Fürsten würden von
ihm herstammen. Zum ewigen Andencken solcher Erscheinung
und herrlichen Verheissung nennete sie den Brunn den Brunn des
Lebendigen und Sehenden/ weiln der ewig-lebende GOtt/ bey dem
allein die Unsterblichkeit ist/ sich lebendig geoffenbahret/ und die fast-
erstorbene Hagar mit seinem kräfftigen Trost- und Verheissungs-
Worte erqvicket/ und gleichsam wieder lebendig gemacht hatte.
Weiln auch der allsehende GOTT der Hagar Elend und Noth/
Angst und Kummer bey diesem Brunn in Gnaden angesehen/ und
daraus errettet hatte. Eben bey diesem Brunnen schlug Jsaac
seine Wohnung auff/ da er sich dann bey dem Nahmen solches
Brunnens allezeit der gnädigen Vorsorge GOttes/ sonderlich in
dem Bekümmerniß/ so er über den Todt seines Vaters empfun-
den/ wird erinnert und getröstet haben.

Bey des grossen Abrahams gesegneten Gedächtniß/ wasApplic.
die hinterlassene Erbschafft anlangt/ gedencken wir auch der Erb-
schafft/ so der der selige Vater/ Abraham Wentzel/ seinen bey-
den Herren Söhnen/ Abraham und Samuel/ hinterlassen.
Die Erbschafft bestehet eben auch in einem milden Seegen GOt-
tes/ und in einer annehmlichen Wohnung. Was den häußlichen
Nahrungs-Seegen betrifft/ haben wir uns so sonderlich niemahls
darum bekümmert/ wie denn der vergnügliche liebe Mann selbst
kein Wesen noch Ruhm davon machte/ maßen er mehr ein guter
und sorgfältiger Haußhalter in GOttes Hause/ als ein begieriger
und mühsamer Hauß-Vater in irrdischer Nahrung seyn wolte;
Jedennoch müssen wir sagen/ daß der fromme GOTT den lieben
Mann auch an zeitlichen Gütern nicht hat wollen lassen leer aus-
gehen; war Er schon dem grossen Abraham nicht gleich/ war Er
doch in dem Wenigen/ nach seiner angebohrnen Vergnüglichkeit/
reich genug/ denn das ist eben der beste Gewinn/ wer gottselig

ist/
E

geſegnetes Gedaͤchtniß zu Hebron.
ſolte/ that ihr anbey die Verheiſſung/ daß ſie einen Sohn gebaͤhren
ſolte/ der ein groſſer Herr ſeyn wuͤrde/ deſſen Saame fuͤr der Men-
ge nicht wuͤrde koͤnnen gezehlet werden/ zwoͤlff Fuͤrſten wuͤrden von
ihm herſtammen. Zum ewigen Andencken ſolcher Erſcheinung
und herrlichen Verheiſſung nennete ſie den Brunn den Brunn des
Lebendigen und Sehenden/ weiln der ewig-lebende GOtt/ bey dem
allein die Unſterblichkeit iſt/ ſich lebendig geoffenbahret/ und die faſt-
erſtorbene Hagar mit ſeinem kraͤfftigen Troſt- und Verheiſſungs-
Worte erqvicket/ und gleichſam wieder lebendig gemacht hatte.
Weiln auch der allſehende GOTT der Hagar Elend und Noth/
Angſt und Kummer bey dieſem Brunn in Gnaden angeſehen/ und
daraus errettet hatte. Eben bey dieſem Brunnen ſchlug Jſaac
ſeine Wohnung auff/ da er ſich dann bey dem Nahmen ſolches
Brunnens allezeit der gnaͤdigen Vorſorge GOttes/ ſonderlich in
dem Bekuͤmmerniß/ ſo er uͤber den Todt ſeines Vaters empfun-
den/ wird erinnert und getroͤſtet haben.

Bey des groſſen Abrahams geſegneten Gedaͤchtniß/ wasApplic.
die hinterlaſſene Erbſchafft anlangt/ gedencken wir auch der Erb-
ſchafft/ ſo der der ſelige Vater/ Abraham Wentzel/ ſeinen bey-
den Herren Soͤhnen/ Abraham und Samuel/ hinterlaſſen.
Die Erbſchafft beſtehet eben auch in einem milden Seegen GOt-
tes/ und in einer annehmlichen Wohnung. Was den haͤußlichen
Nahrungs-Seegen betrifft/ haben wir uns ſo ſonderlich niemahls
darum bekuͤmmert/ wie denn der vergnuͤgliche liebe Mann ſelbſt
kein Weſen noch Ruhm davon machte/ maßen er mehr ein guter
und ſorgfaͤltiger Haußhalter in GOttes Hauſe/ als ein begieriger
und muͤhſamer Hauß-Vater in irrdiſcher Nahrung ſeyn wolte;
Jedennoch muͤſſen wir ſagen/ daß der fromme GOTT den lieben
Mann auch an zeitlichen Guͤtern nicht hat wollen laſſen leer aus-
gehen; war Er ſchon dem groſſen Abraham nicht gleich/ war Er
doch in dem Wenigen/ nach ſeiner angebohrnen Vergnuͤglichkeit/
reich genug/ denn das iſt eben der beſte Gewinn/ wer gottſelig

iſt/
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0033" n="33"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">ge&#x017F;egnetes Geda&#x0364;chtniß zu Hebron.</hi></fw><lb/>
&#x017F;olte/ that ihr anbey die Verhei&#x017F;&#x017F;ung/ daß &#x017F;ie einen Sohn geba&#x0364;hren<lb/>
&#x017F;olte/ der ein gro&#x017F;&#x017F;er Herr &#x017F;eyn wu&#x0364;rde/ de&#x017F;&#x017F;en Saame fu&#x0364;r der Men-<lb/>
ge nicht wu&#x0364;rde ko&#x0364;nnen gezehlet werden/ zwo&#x0364;lff Fu&#x0364;r&#x017F;ten wu&#x0364;rden von<lb/>
ihm her&#x017F;tammen. Zum ewigen Andencken &#x017F;olcher Er&#x017F;cheinung<lb/>
und herrlichen Verhei&#x017F;&#x017F;ung nennete &#x017F;ie den Brunn den Brunn des<lb/>
Lebendigen und Sehenden/ weiln der ewig-lebende GOtt/ bey dem<lb/>
allein die Un&#x017F;terblichkeit i&#x017F;t/ &#x017F;ich lebendig geoffenbahret/ und die fa&#x017F;t-<lb/>
er&#x017F;torbene Hagar mit &#x017F;einem kra&#x0364;fftigen Tro&#x017F;t- und Verhei&#x017F;&#x017F;ungs-<lb/>
Worte erqvicket/ und gleich&#x017F;am wieder lebendig gemacht hatte.<lb/>
Weiln auch der all&#x017F;ehende GOTT der Hagar Elend und Noth/<lb/>
Ang&#x017F;t und Kummer bey die&#x017F;em Brunn in Gnaden ange&#x017F;ehen/ und<lb/>
daraus errettet hatte. Eben bey die&#x017F;em Brunnen &#x017F;chlug J&#x017F;aac<lb/>
&#x017F;eine Wohnung auff/ da er &#x017F;ich dann bey dem Nahmen &#x017F;olches<lb/>
Brunnens allezeit der gna&#x0364;digen Vor&#x017F;orge GOttes/ &#x017F;onderlich in<lb/>
dem Beku&#x0364;mmerniß/ &#x017F;o er u&#x0364;ber den Todt &#x017F;eines Vaters empfun-<lb/>
den/ wird erinnert und getro&#x0364;&#x017F;tet haben.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Bey des <hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;en Abrahams ge&#x017F;egneten Geda&#x0364;chtniß/</hi> was<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Applic.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#fr">die hinterla&#x017F;&#x017F;ene Erb&#x017F;chafft</hi> anlangt/ gedencken wir auch der Erb-<lb/>
&#x017F;chafft/ &#x017F;o der der &#x017F;elige Vater/ <hi rendition="#fr">Abraham Wentzel/</hi> &#x017F;einen bey-<lb/>
den Herren So&#x0364;hnen/ <hi rendition="#fr">Abraham</hi> und <hi rendition="#fr">Samuel/</hi> hinterla&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Die Erb&#x017F;chafft be&#x017F;tehet eben auch in einem milden Seegen GOt-<lb/>
tes/ und in einer annehmlichen Wohnung. Was den ha&#x0364;ußlichen<lb/>
Nahrungs-Seegen betrifft/ haben wir uns &#x017F;o &#x017F;onderlich niemahls<lb/>
darum beku&#x0364;mmert/ wie denn der vergnu&#x0364;gliche <hi rendition="#fr">liebe Mann</hi> &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
kein We&#x017F;en noch Ruhm davon machte/ maßen er mehr ein guter<lb/>
und &#x017F;orgfa&#x0364;ltiger Haußhalter in GOttes Hau&#x017F;e/ als ein begieriger<lb/>
und mu&#x0364;h&#x017F;amer Hauß-Vater in irrdi&#x017F;cher Nahrung &#x017F;eyn wolte;<lb/>
Jedennoch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir &#x017F;agen/ daß der fromme GOTT den <hi rendition="#fr">lieben</hi><lb/>
Mann auch an zeitlichen Gu&#x0364;tern nicht hat wollen la&#x017F;&#x017F;en leer aus-<lb/>
gehen; war Er &#x017F;chon dem gro&#x017F;&#x017F;en Abraham nicht gleich/ war Er<lb/>
doch in dem Wenigen/ nach &#x017F;einer angebohrnen Vergnu&#x0364;glichkeit/<lb/>
reich genug/ denn das i&#x017F;t eben der be&#x017F;te Gewinn/ <hi rendition="#fr">wer gott&#x017F;elig</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">i&#x017F;t/</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0033] geſegnetes Gedaͤchtniß zu Hebron. ſolte/ that ihr anbey die Verheiſſung/ daß ſie einen Sohn gebaͤhren ſolte/ der ein groſſer Herr ſeyn wuͤrde/ deſſen Saame fuͤr der Men- ge nicht wuͤrde koͤnnen gezehlet werden/ zwoͤlff Fuͤrſten wuͤrden von ihm herſtammen. Zum ewigen Andencken ſolcher Erſcheinung und herrlichen Verheiſſung nennete ſie den Brunn den Brunn des Lebendigen und Sehenden/ weiln der ewig-lebende GOtt/ bey dem allein die Unſterblichkeit iſt/ ſich lebendig geoffenbahret/ und die faſt- erſtorbene Hagar mit ſeinem kraͤfftigen Troſt- und Verheiſſungs- Worte erqvicket/ und gleichſam wieder lebendig gemacht hatte. Weiln auch der allſehende GOTT der Hagar Elend und Noth/ Angſt und Kummer bey dieſem Brunn in Gnaden angeſehen/ und daraus errettet hatte. Eben bey dieſem Brunnen ſchlug Jſaac ſeine Wohnung auff/ da er ſich dann bey dem Nahmen ſolches Brunnens allezeit der gnaͤdigen Vorſorge GOttes/ ſonderlich in dem Bekuͤmmerniß/ ſo er uͤber den Todt ſeines Vaters empfun- den/ wird erinnert und getroͤſtet haben. Bey des groſſen Abrahams geſegneten Gedaͤchtniß/ was die hinterlaſſene Erbſchafft anlangt/ gedencken wir auch der Erb- ſchafft/ ſo der der ſelige Vater/ Abraham Wentzel/ ſeinen bey- den Herren Soͤhnen/ Abraham und Samuel/ hinterlaſſen. Die Erbſchafft beſtehet eben auch in einem milden Seegen GOt- tes/ und in einer annehmlichen Wohnung. Was den haͤußlichen Nahrungs-Seegen betrifft/ haben wir uns ſo ſonderlich niemahls darum bekuͤmmert/ wie denn der vergnuͤgliche liebe Mann ſelbſt kein Weſen noch Ruhm davon machte/ maßen er mehr ein guter und ſorgfaͤltiger Haußhalter in GOttes Hauſe/ als ein begieriger und muͤhſamer Hauß-Vater in irrdiſcher Nahrung ſeyn wolte; Jedennoch muͤſſen wir ſagen/ daß der fromme GOTT den lieben Mann auch an zeitlichen Guͤtern nicht hat wollen laſſen leer aus- gehen; war Er ſchon dem groſſen Abraham nicht gleich/ war Er doch in dem Wenigen/ nach ſeiner angebohrnen Vergnuͤglichkeit/ reich genug/ denn das iſt eben der beſte Gewinn/ wer gottſelig iſt/ Applic. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/392437
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/392437/33
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/392437/33>, abgerufen am 29.09.2020.