Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite

Des grossen Abrahams
Seegen mit vollem Maaß aus dem Brunnen des Heyls auff
sein geehrtes Haupt lassen fliessen/ daß Er Lebenslang seyn und
bleiben möge der Gesegnete des HErrn! Und so viel von des
grossen Abrahams gesegneten Gedächtniß zu Hebron/ wel-
ches bey der Gedächtniß-Predigt des seligen Herrn Abra-
ham Wentzels
auffs einfältigste ist erneuert und wiederholet
worden.

L. C.Hier könten wir nun bey guter Gelegenheit viel herrliche
und erbauliche Lehr-Ermahnungs- und Trost-reiche Porismata
heraus ziehen/ und vom hohen Alter insgemein/ insonderheit
vom geruhigen Alter/ vom sanfften und seligen Todte/ von Ver-
samlung der Seelen zu ihrem Volck/ vom ehrlichen Begräbnis-
se/ vom Väterlichen Seegen und Erb-Gut/ und dergleichen/
weitläufftig und erbaulich handeln/ aber wir bleiben/ wie vom
Anfang/ also auch im Beschluß/ bey dem gesegneten Gedächtniß
der Frommen/ und sagen/ daß es eine überaus grosse und herr-
liche Sache sey/ wenn ein Mensch in seinem Todte ein gesegne-
tes Gedächtniß hinter ihm lässet; Wer daran wolte zweiffeln/
oder gar widersprechen/ müste in Wahrheit kein gut Gedächtniß
in seinem Gehirne haben/ oder er müste gar ein wilder Welt-
Bruder seyn/ dem es gleich sey/ ob die Hinterlassenen Gutes oder
Böses von ihm sprechen/ gnug/ daß ers nicht fühle noch höre.
Und laß seyn/ daß dort der Prediger Salomo sagt: Die Tod-
Ecel. 6, 9.ten wissen nichts/ sie verdienen auch nichts mehr/ ihr Ge-
dächtniß ist vergessen/ daß man sie nicht mehr liebet/ noch
hasset/ noch neidet/ und haben kein Theil mehr auff der Welt
in allem/ das unter der Sonnen geschicht.
So will er hier-
mit den Epicurern gar nicht das Wort reden/ noch Gelegenheit
geben/ nicht dahin zu streben/ daß man im Todte möchte ein gesegne-
tes Gedächtniß hinterlassen. Er hat eine gantz andere Absicht/ denn
er will den Menschen ermahnen/ daß er sein Leben recht solle ge-
brauchen/ weil er es habe/ weil ers im Todte nicht haben könte/

da

Des groſſen Abrahams
Seegen mit vollem Maaß aus dem Brunnen des Heyls auff
ſein geehrtes Haupt laſſen flieſſen/ daß Er Lebenslang ſeyn und
bleiben moͤge der Geſegnete des HErrn! Und ſo viel von des
groſſen Abrahams geſegneten Gedaͤchtniß zu Hebron/ wel-
ches bey der Gedaͤchtniß-Predigt des ſeligen Herrn Abra-
ham Wentzels
auffs einfaͤltigſte iſt erneuert und wiederholet
worden.

L. C.Hier koͤnten wir nun bey guter Gelegenheit viel herrliche
und erbauliche Lehr-Ermahnungs- und Troſt-reiche Poriſmata
heraus ziehen/ und vom hohen Alter insgemein/ inſonderheit
vom geruhigen Alter/ vom ſanfften und ſeligen Todte/ von Ver-
ſamlung der Seelen zu ihrem Volck/ vom ehrlichen Begraͤbniſ-
ſe/ vom Vaͤterlichen Seegen und Erb-Gut/ und dergleichen/
weitlaͤufftig und erbaulich handeln/ aber wir bleiben/ wie vom
Anfang/ alſo auch im Beſchluß/ bey dem geſegneten Gedaͤchtniß
der Frommen/ und ſagen/ daß es eine uͤberaus groſſe und herr-
liche Sache ſey/ wenn ein Menſch in ſeinem Todte ein geſegne-
tes Gedaͤchtniß hinter ihm laͤſſet; Wer daran wolte zweiffeln/
oder gar widerſprechen/ muͤſte in Wahrheit kein gut Gedaͤchtniß
in ſeinem Gehirne haben/ oder er muͤſte gar ein wilder Welt-
Bruder ſeyn/ dem es gleich ſey/ ob die Hinterlaſſenen Gutes oder
Boͤſes von ihm ſprechen/ gnug/ daß ers nicht fuͤhle noch hoͤre.
Und laß ſeyn/ daß dort der Prediger Salomo ſagt: Die Tod-
Ecel. 6, 9.ten wiſſen nichts/ ſie verdienen auch nichts mehr/ ihr Ge-
daͤchtniß iſt vergeſſen/ daß man ſie nicht mehr liebet/ noch
haſſet/ noch neidet/ und haben kein Theil mehr auff der Welt
in allem/ das unter der Sonnen geſchicht.
So will er hier-
mit den Epicurern gar nicht das Wort reden/ noch Gelegenheit
geben/ nicht dahin zu ſtreben/ daß man im Todte moͤchte ein geſegne-
tes Gedaͤchtniß hinterlaſſen. Er hat eine gantz andere Abſicht/ denn
er will den Menſchen ermahnen/ daß er ſein Leben recht ſolle ge-
brauchen/ weil er es habe/ weil ers im Todte nicht haben koͤnte/

da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0036" n="36"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Des gro&#x017F;&#x017F;en Abrahams</hi></fw><lb/>
Seegen mit vollem Maaß aus dem Brunnen des Heyls auff<lb/>
&#x017F;ein geehrtes Haupt la&#x017F;&#x017F;en flie&#x017F;&#x017F;en/ daß Er Lebenslang &#x017F;eyn und<lb/>
bleiben mo&#x0364;ge <hi rendition="#fr">der Ge&#x017F;egnete des HErrn!</hi> Und &#x017F;o viel von des<lb/><hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;en Abrahams ge&#x017F;egneten Geda&#x0364;chtniß zu Hebron/</hi> wel-<lb/>
ches bey der <hi rendition="#fr">Geda&#x0364;chtniß-Predigt</hi> des &#x017F;eligen Herrn <hi rendition="#fr">Abra-<lb/>
ham Wentzels</hi> auffs einfa&#x0364;ltig&#x017F;te i&#x017F;t erneuert und wiederholet<lb/>
worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L. C.</hi></hi></note>Hier ko&#x0364;nten wir nun bey guter Gelegenheit viel herrliche<lb/>
und erbauliche Lehr-Ermahnungs- und Tro&#x017F;t-reiche <hi rendition="#aq">Pori&#x017F;mata</hi><lb/>
heraus ziehen/ und vom hohen Alter insgemein/ in&#x017F;onderheit<lb/>
vom geruhigen Alter/ vom &#x017F;anfften und &#x017F;eligen Todte/ von Ver-<lb/>
&#x017F;amlung der Seelen zu ihrem Volck/ vom ehrlichen Begra&#x0364;bni&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e/ vom Va&#x0364;terlichen Seegen und Erb-Gut/ und dergleichen/<lb/>
weitla&#x0364;ufftig und erbaulich handeln/ aber wir bleiben/ wie vom<lb/>
Anfang/ al&#x017F;o auch im Be&#x017F;chluß/ bey dem ge&#x017F;egneten Geda&#x0364;chtniß<lb/>
der Frommen/ und &#x017F;agen/ daß es eine u&#x0364;beraus gro&#x017F;&#x017F;e und herr-<lb/>
liche Sache &#x017F;ey/ wenn ein Men&#x017F;ch in &#x017F;einem Todte ein ge&#x017F;egne-<lb/>
tes Geda&#x0364;chtniß hinter ihm la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et; Wer daran wolte zweiffeln/<lb/>
oder gar wider&#x017F;prechen/ mu&#x0364;&#x017F;te in Wahrheit kein gut Geda&#x0364;chtniß<lb/>
in &#x017F;einem Gehirne haben/ oder er mu&#x0364;&#x017F;te gar ein wilder Welt-<lb/>
Bruder &#x017F;eyn/ dem es gleich &#x017F;ey/ ob die Hinterla&#x017F;&#x017F;enen Gutes oder<lb/>
Bo&#x0364;&#x017F;es von ihm &#x017F;prechen/ gnug/ daß ers nicht fu&#x0364;hle noch ho&#x0364;re.<lb/>
Und laß &#x017F;eyn/ daß dort der Prediger Salomo &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Die Tod-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ecel.</hi> 6, 9.</hi></note><hi rendition="#fr">ten wi&#x017F;&#x017F;en nichts/ &#x017F;ie verdienen auch nichts mehr/ ihr Ge-<lb/>
da&#x0364;chtniß i&#x017F;t verge&#x017F;&#x017F;en/ daß man &#x017F;ie nicht mehr liebet/ noch<lb/>
ha&#x017F;&#x017F;et/ noch neidet/ und haben kein Theil mehr auff der Welt<lb/>
in allem/ das unter der Sonnen ge&#x017F;chicht.</hi> So will er hier-<lb/>
mit den Epicurern gar nicht das Wort reden/ noch Gelegenheit<lb/>
geben/ nicht dahin zu &#x017F;treben/ daß man im Todte mo&#x0364;chte ein ge&#x017F;egne-<lb/>
tes Geda&#x0364;chtniß hinterla&#x017F;&#x017F;en. Er hat eine gantz andere Ab&#x017F;icht/ denn<lb/>
er will den Men&#x017F;chen ermahnen/ daß er &#x017F;ein Leben recht &#x017F;olle ge-<lb/>
brauchen/ weil er es habe/ weil ers im Todte nicht haben ko&#x0364;nte/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">da</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0036] Des groſſen Abrahams Seegen mit vollem Maaß aus dem Brunnen des Heyls auff ſein geehrtes Haupt laſſen flieſſen/ daß Er Lebenslang ſeyn und bleiben moͤge der Geſegnete des HErrn! Und ſo viel von des groſſen Abrahams geſegneten Gedaͤchtniß zu Hebron/ wel- ches bey der Gedaͤchtniß-Predigt des ſeligen Herrn Abra- ham Wentzels auffs einfaͤltigſte iſt erneuert und wiederholet worden. Hier koͤnten wir nun bey guter Gelegenheit viel herrliche und erbauliche Lehr-Ermahnungs- und Troſt-reiche Poriſmata heraus ziehen/ und vom hohen Alter insgemein/ inſonderheit vom geruhigen Alter/ vom ſanfften und ſeligen Todte/ von Ver- ſamlung der Seelen zu ihrem Volck/ vom ehrlichen Begraͤbniſ- ſe/ vom Vaͤterlichen Seegen und Erb-Gut/ und dergleichen/ weitlaͤufftig und erbaulich handeln/ aber wir bleiben/ wie vom Anfang/ alſo auch im Beſchluß/ bey dem geſegneten Gedaͤchtniß der Frommen/ und ſagen/ daß es eine uͤberaus groſſe und herr- liche Sache ſey/ wenn ein Menſch in ſeinem Todte ein geſegne- tes Gedaͤchtniß hinter ihm laͤſſet; Wer daran wolte zweiffeln/ oder gar widerſprechen/ muͤſte in Wahrheit kein gut Gedaͤchtniß in ſeinem Gehirne haben/ oder er muͤſte gar ein wilder Welt- Bruder ſeyn/ dem es gleich ſey/ ob die Hinterlaſſenen Gutes oder Boͤſes von ihm ſprechen/ gnug/ daß ers nicht fuͤhle noch hoͤre. Und laß ſeyn/ daß dort der Prediger Salomo ſagt: Die Tod- ten wiſſen nichts/ ſie verdienen auch nichts mehr/ ihr Ge- daͤchtniß iſt vergeſſen/ daß man ſie nicht mehr liebet/ noch haſſet/ noch neidet/ und haben kein Theil mehr auff der Welt in allem/ das unter der Sonnen geſchicht. So will er hier- mit den Epicurern gar nicht das Wort reden/ noch Gelegenheit geben/ nicht dahin zu ſtreben/ daß man im Todte moͤchte ein geſegne- tes Gedaͤchtniß hinterlaſſen. Er hat eine gantz andere Abſicht/ denn er will den Menſchen ermahnen/ daß er ſein Leben recht ſolle ge- brauchen/ weil er es habe/ weil ers im Todte nicht haben koͤnte/ da L. C. Ecel. 6, 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/392437
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/392437/36
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/392437/36>, abgerufen am 29.09.2020.