Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite


SO zahlt der Theure Greiß nun auch die letzte Schuld/
Die unsere Natur mit Sünden-Last beschweret/
Nach GOttes rechten Schluß/ gemächlich abgezehret/
Und kommt/ nach vieler Noth/ zu GOttes Gnaden-
Huld.
Er hieß auch einer mit/ der unsers GOttes Krieg
Zu führen tüchtig war/ ein Mann von Geist und Gaben/
Desgleichen eben nicht wir aller Orthen haben.
Der HErr hat Jhm geschenckt so manchen schönen Sieg.
Wie mir zum Theil bekannt; Nun geht Er zu der Ruh/
Womit nach solcher Müh Jhn GOttes Hand erqvicket/
Nach Simeonis Fahrt fein still und sanfft hinrücket/
Der Schlüssel Davids schleust gar leise nach Jhm zu.
Mein Inventarium von alt-gelahrter Schaar/
So ich beym Antritt hier/ nunmehr vor neunzehn Jahren/
Jn Brüderlicher Treu stets gegen mich erfahren/
Reißt mir mit Leyd hinweg die schwartze Todten-Bahr.
Was kan ich anders thun/ als Dessen werthes Hauß
Dem Schutz des Höchsten nun gantz inniglich ergeben?
ER laß es/ wie das Haupt/ so lang und glücklich leben/
Und mach es/ wie mit ihm/ so mit uns allen aus!
Jn auffrichtiger Condolenz über den sanfft und sel.
Hintritt Jhres alten Hochgeehrtesten Herrn Va-
ters
schriebs zu Trost der hinterbliebenen Her-
ren Söhne

D. Johann David Schwerdtner/
Superint. zu Pirna.
Ad


SO zahlt der Theure Greiß nun auch die letzte Schuld/
Die unſere Natur mit Suͤnden-Laſt beſchweret/
Nach GOttes rechten Schluß/ gemaͤchlich abgezehret/
Und kommt/ nach vieler Noth/ zu GOttes Gnaden-
Huld.
Er hieß auch einer mit/ der unſers GOttes Krieg
Zu fuͤhren tuͤchtig war/ ein Mann von Geiſt und Gaben/
Desgleichen eben nicht wir aller Orthen haben.
Der HErr hat Jhm geſchenckt ſo manchen ſchoͤnen Sieg.
Wie mir zum Theil bekannt; Nun geht Er zu der Ruh/
Womit nach ſolcher Muͤh Jhn GOttes Hand erqvicket/
Nach Simeonis Fahrt fein ſtill und ſanfft hinruͤcket/
Der Schluͤſſel Davids ſchleuſt gar leiſe nach Jhm zu.
Mein Inventarium von alt-gelahrter Schaar/
So ich beym Antritt hier/ nunmehr vor neunzehn Jahren/
Jn Bruͤderlicher Treu ſtets gegen mich erfahren/
Reißt mir mit Leyd hinweg die ſchwartze Todten-Bahr.
Was kan ich anders thun/ als Deſſen werthes Hauß
Dem Schutz des Hoͤchſten nun gantz inniglich ergeben?
ER laß es/ wie das Haupt/ ſo lang und gluͤcklich leben/
Und mach es/ wie mit ihm/ ſo mit uns allen aus!
Jn auffrichtiger Condolenz uͤber den ſanfft und ſel.
Hintritt Jhres alten Hochgeehrteſten Herrn Va-
ters
ſchriebs zu Troſt der hinterbliebenen Her-
ren Soͤhne

D. Johann David Schwerdtner/
Superint. zu Pirna.
Ad
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <pb facs="#f0064" n="[64]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">S</hi>O zahlt der <hi rendition="#fr">Theure Greiß</hi> nun auch die letzte Schuld/</l><lb/>
            <l>Die un&#x017F;ere Natur mit Su&#x0364;nden-La&#x017F;t be&#x017F;chweret/</l><lb/>
            <l>Nach GOttes rechten Schluß/ gema&#x0364;chlich abgezehret/</l><lb/>
            <l>Und kommt/ nach vieler Noth/ zu GOttes Gnaden-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Huld.</hi> </l><lb/>
            <l>Er hieß auch einer mit/ der un&#x017F;ers <hi rendition="#fr">GOttes Krieg</hi></l><lb/>
            <l>Zu fu&#x0364;hren tu&#x0364;chtig war/ ein Mann von <hi rendition="#fr">Gei&#x017F;t und Gaben/</hi></l><lb/>
            <l>Desgleichen eben nicht wir aller Orthen haben.</l><lb/>
            <l>Der HErr hat Jhm ge&#x017F;chenckt &#x017F;o manchen &#x017F;cho&#x0364;nen Sieg.</l><lb/>
            <l>Wie mir zum Theil bekannt; Nun geht Er zu der Ruh/</l><lb/>
            <l>Womit nach &#x017F;olcher Mu&#x0364;h Jhn GOttes Hand erqvicket/</l><lb/>
            <l>Nach Simeonis Fahrt fein &#x017F;till und &#x017F;anfft hinru&#x0364;cket/</l><lb/>
            <l>Der Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el Davids &#x017F;chleu&#x017F;t gar lei&#x017F;e nach Jhm zu.</l><lb/>
            <l>Mein <hi rendition="#aq">Inventarium</hi> von <hi rendition="#fr">alt-gelahrter Schaar/</hi></l><lb/>
            <l>So ich <hi rendition="#fr">beym Antritt</hi> hier/ nunmehr vor neunzehn Jahren/</l><lb/>
            <l>Jn Bru&#x0364;derlicher Treu &#x017F;tets gegen mich erfahren/</l><lb/>
            <l>Reißt mir mit Leyd hinweg die &#x017F;chwartze Todten-Bahr.</l><lb/>
            <l>Was kan ich anders thun/ als <hi rendition="#fr">De&#x017F;&#x017F;en werthes Hauß</hi></l><lb/>
            <l>Dem Schutz des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten nun gantz inniglich ergeben?</l><lb/>
            <l>ER laß es/ wie das <hi rendition="#fr">Haupt/ &#x017F;o lang</hi> und <hi rendition="#fr">glu&#x0364;cklich</hi> leben/</l><lb/>
            <l>Und mach es/ wie mit ihm/ &#x017F;o mit uns allen aus!</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Jn auffrichtiger <hi rendition="#aq">Condolenz</hi> u&#x0364;ber den &#x017F;anfft und &#x017F;el.<lb/>
Hintritt Jhres alten Hochgeehrte&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Herrn Va-<lb/>
ters</hi> &#x017F;chriebs zu Tro&#x017F;t der hinterbliebenen <hi rendition="#fr">Her-<lb/>
ren So&#x0364;hne</hi><lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">D.</hi> Johann David Schwerdtner/<lb/><hi rendition="#aq">Superint.</hi> zu Pirna.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">Ad</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[64]/0064] SO zahlt der Theure Greiß nun auch die letzte Schuld/ Die unſere Natur mit Suͤnden-Laſt beſchweret/ Nach GOttes rechten Schluß/ gemaͤchlich abgezehret/ Und kommt/ nach vieler Noth/ zu GOttes Gnaden- Huld. Er hieß auch einer mit/ der unſers GOttes Krieg Zu fuͤhren tuͤchtig war/ ein Mann von Geiſt und Gaben/ Desgleichen eben nicht wir aller Orthen haben. Der HErr hat Jhm geſchenckt ſo manchen ſchoͤnen Sieg. Wie mir zum Theil bekannt; Nun geht Er zu der Ruh/ Womit nach ſolcher Muͤh Jhn GOttes Hand erqvicket/ Nach Simeonis Fahrt fein ſtill und ſanfft hinruͤcket/ Der Schluͤſſel Davids ſchleuſt gar leiſe nach Jhm zu. Mein Inventarium von alt-gelahrter Schaar/ So ich beym Antritt hier/ nunmehr vor neunzehn Jahren/ Jn Bruͤderlicher Treu ſtets gegen mich erfahren/ Reißt mir mit Leyd hinweg die ſchwartze Todten-Bahr. Was kan ich anders thun/ als Deſſen werthes Hauß Dem Schutz des Hoͤchſten nun gantz inniglich ergeben? ER laß es/ wie das Haupt/ ſo lang und gluͤcklich leben/ Und mach es/ wie mit ihm/ ſo mit uns allen aus! Jn auffrichtiger Condolenz uͤber den ſanfft und ſel. Hintritt Jhres alten Hochgeehrteſten Herrn Va- ters ſchriebs zu Troſt der hinterbliebenen Her- ren Soͤhne D. Johann David Schwerdtner/ Superint. zu Pirna. Ad

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/392437
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/392437/64
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713, S. [64]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/392437/64>, abgerufen am 29.09.2020.