Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite
Ad
beate Defunctum.

Gen. XV, 1.
NE timeas, Abraham, clypeus tibi magnaqve
merces
Nunc & in aeternum, crede, futurus ero.
Hoc, qvod, ABRAME, DEus corde & promisit & ore.
Nunc Tibimet vere praestat in arce poli.Matt. 25, 21.
Servum gessisti Domini Te in aede fidelem,
Qvocirca merces jam Tibi magna datur.
O Te felicem! qvia terqve qvaterqve beatum!
Idem per JESUM te precor, ALME PATER.
SO bist Du/ alter Freund/ von vier und viertzig Jahren/
Zu deinem ew'gen Wohl nunmehr dahin gefahren/
Wo Du im Glauben zwar vorlängst gewesen bist/Rom. 8, 24.
Und deinen JESUM hast viel tausendmahl geküßt.Ebr. 6, 5.
O Welt! o böse Welt! in der/ nechst andern Sünden/
Verdammte Falschheit ist fast überall zu finden/Syr. 37, 3.
Wohl demnach/ welcher dort in jenem Lande lebt/
Da man in rechter Treu und reiner Liebe schwebt.Act. 4. 32.
Jch wünsche/ Hertzens-Freund/ ich mög' auch bald hinkommen/
Wo Dich dein JESUS hat mit Freuden angenommen:
Jst unsre Lieb und Treu allhier gewesen rein/Psal. 133, 1.
So wird sie dort vielmehr rein und beständig seyn.
Jmmittelst tröste GOtt die werthgeschätzten Deinen/
Die ihrer Liebe nach itzt deinen Tod beweinen;
Doch
J
Ad
beatè Defunctum.

Gen. XV, 1.
NE timeas, Abraham, clypeus tibi magnaq́ve
merces
Nunc & in æternum, crede, futurus ero.
Hoc, qvod, ABRAME, DEus corde & promiſit & ore.
Nunc Tibimet verè præſtat in arce poli.Matt. 25, 21.
Servum geſſiſti Domini Te in æde fidelem,
Qvocircà merces jam Tibi magna datur.
O Te felicem! qvia terqve qvaterqve beatum!
Idem per JESUM te precor, ALME PATER.
SO biſt Du/ alter Freund/ von vier und viertzig Jahren/
Zu deinem ew’gen Wohl nunmehr dahin gefahren/
Wo Du im Glauben zwar vorlaͤngſt geweſen biſt/Rom. 8, 24.
Und deinen JESUM haſt viel tauſendmahl gekuͤßt.Ebr. 6, 5.
O Welt! o boͤſe Welt! in der/ nechſt andern Suͤnden/
Verdammte Falſchheit iſt faſt uͤberall zu finden/Syr. 37, 3.
Wohl demnach/ welcher dort in jenem Lande lebt/
Da man in rechter Treu und reiner Liebe ſchwebt.Act. 4. 32.
Jch wuͤnſche/ Hertzens-Freund/ ich moͤg’ auch bald hinkommen/
Wo Dich dein JESUS hat mit Freuden angenommen:
Jſt unſre Lieb und Treu allhier geweſen rein/Pſal. 133, 1.
So wird ſie dort vielmehr rein und beſtaͤndig ſeyn.
Jmmittelſt troͤſte GOtt die werthgeſchaͤtzten Deinen/
Die ihrer Liebe nach itzt deinen Tod beweinen;
Doch
J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <pb facs="#f0065" n="[65]"/>
        <div n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Ad<lb/>
beatè Defunctum.</hi><lb/> <hi rendition="#i">Gen. XV, 1.</hi> </hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">N</hi>E timeas, Abraham, clypeus tibi magnaq&#x0301;ve</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">merces</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Nunc &amp; in æternum, crede, futurus ero.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Hoc, qvod, ABRAME, DEus corde &amp; promi&#x017F;it &amp; ore.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Nunc Tibimet verè præ&#x017F;tat in arce poli.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matt.</hi> 25, 21.</hi></note></hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Servum ge&#x017F;&#x017F;i&#x017F;ti Domini Te in æde fidelem,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Qvocircà merces jam Tibi magna datur.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">O Te felicem! qvia terqve qvaterqve beatum!</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Idem per JESUM te precor, ALME PATER.</hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>O bi&#x017F;t Du/ <hi rendition="#fr">alter Freund/</hi> von vier und viertzig Jahren/</l><lb/>
              <l>Zu deinem ew&#x2019;gen Wohl nunmehr dahin gefahren/</l><lb/>
              <l>Wo Du im Glauben zwar vorla&#x0364;ng&#x017F;t gewe&#x017F;en bi&#x017F;t/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8, 24.</hi></note></l><lb/>
              <l>Und deinen JESUM ha&#x017F;t viel tau&#x017F;endmahl geku&#x0364;ßt.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ebr.</hi> 6, 5.</hi></note></l><lb/>
              <l>O Welt! o bo&#x0364;&#x017F;e Welt! in der/ nech&#x017F;t andern Su&#x0364;nden/</l><lb/>
              <l>Verdammte Fal&#x017F;chheit i&#x017F;t fa&#x017F;t u&#x0364;berall zu finden/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 37, 3.</hi></note></l><lb/>
              <l>Wohl demnach/ welcher dort in jenem Lande lebt/</l><lb/>
              <l>Da man in rechter Treu und reiner Liebe &#x017F;chwebt.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Act.</hi> 4. 32.</hi></note></l><lb/>
              <l>Jch wu&#x0364;n&#x017F;che/ <hi rendition="#fr">Hertzens-Freund/</hi> ich mo&#x0364;g&#x2019; auch bald hinkommen/</l><lb/>
              <l>Wo Dich dein JESUS hat mit Freuden angenommen:</l><lb/>
              <l>J&#x017F;t un&#x017F;re Lieb und Treu allhier gewe&#x017F;en rein/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 133, 1.</hi></note></l><lb/>
              <l>So wird &#x017F;ie dort vielmehr rein und be&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;eyn.</l><lb/>
              <l>Jmmittel&#x017F;t tro&#x0364;&#x017F;te GOtt die <hi rendition="#fr">werthge&#x017F;cha&#x0364;tzten Deinen/</hi></l><lb/>
              <l>Die ihrer Liebe nach itzt deinen Tod beweinen;</l><lb/>
              <fw type="sig" place="bottom">J</fw>
              <fw type="catch" place="bottom">Doch</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[65]/0065] Ad beatè Defunctum. Gen. XV, 1. NE timeas, Abraham, clypeus tibi magnaq́ve merces Nunc & in æternum, crede, futurus ero. Hoc, qvod, ABRAME, DEus corde & promiſit & ore. Nunc Tibimet verè præſtat in arce poli. Servum geſſiſti Domini Te in æde fidelem, Qvocircà merces jam Tibi magna datur. O Te felicem! qvia terqve qvaterqve beatum! Idem per JESUM te precor, ALME PATER. SO biſt Du/ alter Freund/ von vier und viertzig Jahren/ Zu deinem ew’gen Wohl nunmehr dahin gefahren/ Wo Du im Glauben zwar vorlaͤngſt geweſen biſt/ Und deinen JESUM haſt viel tauſendmahl gekuͤßt. O Welt! o boͤſe Welt! in der/ nechſt andern Suͤnden/ Verdammte Falſchheit iſt faſt uͤberall zu finden/ Wohl demnach/ welcher dort in jenem Lande lebt/ Da man in rechter Treu und reiner Liebe ſchwebt. Jch wuͤnſche/ Hertzens-Freund/ ich moͤg’ auch bald hinkommen/ Wo Dich dein JESUS hat mit Freuden angenommen: Jſt unſre Lieb und Treu allhier geweſen rein/ So wird ſie dort vielmehr rein und beſtaͤndig ſeyn. Jmmittelſt troͤſte GOtt die werthgeſchaͤtzten Deinen/ Die ihrer Liebe nach itzt deinen Tod beweinen; Doch J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/392437
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/392437/65
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713, S. [65]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/392437/65>, abgerufen am 29.09.2020.