Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite
Esa. 35, 10.Doch wissend/ daß Sie Dich einst werden wieder sehn/
Psal. 90, 3.Und daß dein Abschied hier nach GOttes Rath geschehn.
Zum Zeugniß seiner/ gegen den Wohlseligen/ mehr als
Brüderlich-geliebten Freund/ auch im Todte beständi-
gen Liebe/ schriebe dieses mit einfältig- und eilfertiger
Feder/ und betrübten Gemüthe/
M. Christoph Heinrich Kauderbach/ Pastor
animarum Geisingensis, Con-Senior Ephoriae Pir-
nensis, An. Ministerii 44. ad finem propere pro-
perante, aetatis
72.


DEr alte Simeon im Glauben und im Leben/
Der fromme Abraham/ mein Vater und mein Freund/
Der auch vor andern mir sein Hertz in Lieb' ergeben/
Und den von Hertzen ich auch wieder recht gemeynt/
Der fährt in Friede hin/ wie längst Sein Wunsch gewesen/
Und sieht den Heyland nun in seiner Herrligkeit/
O wohl! wer also stirbt/ der muß erwünscht genesen/
Jhm bleibt/ was JESUS hat den Seinigen bereit.
Mir dient zum Troste diß: Er hat in Seinem Leben
So wohl für andere/ als auch für mich gewacht/
Drum wird noch lange Zeit sein Seegen mir ankleben/
Wie Er den Meinigen auch schon viel Guts gebracht.
Der Höchste lasse nun den Sohn auch also leben/
Des Vaters Geist stell sich bey Jhm zwiefältig ein;
So wird Er künfftig hin in allem Seegen schweben/
Und mein und seine Zeit gleichwie bißhero seyn.
Seinem Hochgeehrtesten/ lieb-gewesenen Herrn Beicht-Vater
und gar sonderlichen Hertzens-Freunde zum letzten Ehren/
wohlverdienten Andencken/ ja denen hierüber Betrübten
zum Troste/ schrieb solches mit eilfertiger Feder
M. Johann Beorge Strohbach/
Past. Reinhardtsgr.
Wer
Eſa. 35, 10.Doch wiſſend/ daß Sie Dich einſt werden wieder ſehn/
Pſal. 90, 3.Und daß dein Abſchied hier nach GOttes Rath geſchehn.
Zum Zeugniß ſeiner/ gegen den Wohlſeligen/ mehr als
Bruͤderlich-geliebten Freund/ auch im Todte beſtaͤndi-
gen Liebe/ ſchriebe dieſes mit einfaͤltig- und eilfertiger
Feder/ und betruͤbten Gemuͤthe/
M. Chriſtoph Heinrich Kauderbach/ Paſtor
animarum Geiſingenſis, Con-Senior Ephoriæ Pir-
nenſis, An. Miniſterii 44. ad finem properè pro-
perante, ætatis
72.


DEr alte Simeon im Glauben und im Leben/
Der fromme Abraham/ mein Vater und mein Freund/
Der auch vor andern mir ſein Hertz in Lieb’ ergeben/
Und den von Hertzen ich auch wieder recht gemeynt/
Der faͤhrt in Friede hin/ wie laͤngſt Sein Wunſch geweſen/
Und ſieht den Heyland nun in ſeiner Herrligkeit/
O wohl! wer alſo ſtirbt/ der muß erwuͤnſcht geneſen/
Jhm bleibt/ was JESUS hat den Seinigen bereit.
Mir dient zum Troſte diß: Er hat in Seinem Leben
So wohl fuͤr andere/ als auch fuͤr mich gewacht/
Drum wird noch lange Zeit ſein Seegen mir ankleben/
Wie Er den Meinigen auch ſchon viel Guts gebracht.
Der Hoͤchſte laſſe nun den Sohn auch alſo leben/
Des Vaters Geiſt ſtell ſich bey Jhm zwiefaͤltig ein;
So wird Er kuͤnfftig hin in allem Seegen ſchweben/
Und mein und ſeine Zeit gleichwie bißhero ſeyn.
Seinem Hochgeehrteſten/ lieb-geweſenen Herrn Beicht-Vater
und gar ſonderlichen Hertzens-Freunde zum letzten Ehren/
wohlverdienten Andencken/ ja denen hieruͤber Betruͤbten
zum Troſte/ ſchrieb ſolches mit eilfertiger Feder
M. Johann Beorge Strohbach/
Paſt. Reinhardtsgr.
Wer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0066" n="[66]"/>
              <l><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 35, 10.</hi></note>Doch wi&#x017F;&#x017F;end/ daß Sie Dich ein&#x017F;t werden wieder &#x017F;ehn/</l><lb/>
              <l><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 90, 3.</hi></note>Und daß dein Ab&#x017F;chied hier nach GOttes Rath ge&#x017F;chehn.</l>
            </lg><lb/>
            <closer>
              <salute> <hi rendition="#et">Zum Zeugniß &#x017F;einer/ gegen den Wohl&#x017F;eligen/ mehr als<lb/>
Bru&#x0364;derlich-geliebten Freund/ auch im Todte be&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
gen Liebe/ &#x017F;chriebe die&#x017F;es mit einfa&#x0364;ltig- und eilfertiger<lb/>
Feder/ und betru&#x0364;bten Gemu&#x0364;the/<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">M.</hi> Chri&#x017F;toph Heinrich Kauderbach/</hi> <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tor<lb/>
animarum Gei&#x017F;ingen&#x017F;is, Con-Senior Ephoriæ Pir-<lb/>
nen&#x017F;is, An. Mini&#x017F;terii 44. ad finem properè pro-<lb/>
perante, ætatis</hi> 72.</hi> </salute>
            </closer>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>Er <hi rendition="#fr">alte Simeon</hi> im Glauben und im Leben/</l><lb/>
            <l>Der <hi rendition="#fr">fromme Abraham/</hi> mein Vater und mein Freund/</l><lb/>
            <l>Der auch vor andern mir &#x017F;ein Hertz in Lieb&#x2019; ergeben/</l><lb/>
            <l>Und den von Hertzen ich auch wieder recht gemeynt/</l><lb/>
            <l>Der fa&#x0364;hrt in Friede hin/ wie la&#x0364;ng&#x017F;t Sein Wun&#x017F;ch gewe&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ieht den Heyland nun in &#x017F;einer Herrligkeit/</l><lb/>
            <l>O wohl! wer al&#x017F;o &#x017F;tirbt/ der muß erwu&#x0364;n&#x017F;cht gene&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Jhm bleibt/ was JESUS hat den Seinigen bereit.</l><lb/>
            <l>Mir dient zum Tro&#x017F;te diß: Er hat in Seinem Leben</l><lb/>
            <l>So wohl fu&#x0364;r andere/ als auch fu&#x0364;r mich gewacht/</l><lb/>
            <l>Drum wird noch lange Zeit &#x017F;ein Seegen mir ankleben/</l><lb/>
            <l>Wie Er den Meinigen auch &#x017F;chon viel Guts gebracht.</l><lb/>
            <l>Der Ho&#x0364;ch&#x017F;te la&#x017F;&#x017F;e nun den Sohn auch al&#x017F;o leben/</l><lb/>
            <l>Des <hi rendition="#fr">Vaters</hi> Gei&#x017F;t &#x017F;tell &#x017F;ich bey <hi rendition="#fr">Jhm</hi> zwiefa&#x0364;ltig ein;</l><lb/>
            <l>So wird Er ku&#x0364;nfftig hin in allem Seegen &#x017F;chweben/</l><lb/>
            <l>Und mein und &#x017F;eine Zeit gleichwie bißhero &#x017F;eyn.</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Seinem Hochgeehrte&#x017F;ten/ lieb-gewe&#x017F;enen Herrn Beicht-Vater<lb/>
und gar &#x017F;onderlichen Hertzens-Freunde zum letzten Ehren/<lb/>
wohlverdienten Andencken/ ja denen hieru&#x0364;ber Betru&#x0364;bten<lb/>
zum Tro&#x017F;te/ &#x017F;chrieb &#x017F;olches mit eilfertiger Feder<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">M.</hi> Johann Beorge Strohbach/</hi><lb/><hi rendition="#aq">Pa&#x017F;t.</hi> Reinhardtsgr.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Wer</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[66]/0066] Doch wiſſend/ daß Sie Dich einſt werden wieder ſehn/ Und daß dein Abſchied hier nach GOttes Rath geſchehn. Zum Zeugniß ſeiner/ gegen den Wohlſeligen/ mehr als Bruͤderlich-geliebten Freund/ auch im Todte beſtaͤndi- gen Liebe/ ſchriebe dieſes mit einfaͤltig- und eilfertiger Feder/ und betruͤbten Gemuͤthe/ M. Chriſtoph Heinrich Kauderbach/ Paſtor animarum Geiſingenſis, Con-Senior Ephoriæ Pir- nenſis, An. Miniſterii 44. ad finem properè pro- perante, ætatis 72. DEr alte Simeon im Glauben und im Leben/ Der fromme Abraham/ mein Vater und mein Freund/ Der auch vor andern mir ſein Hertz in Lieb’ ergeben/ Und den von Hertzen ich auch wieder recht gemeynt/ Der faͤhrt in Friede hin/ wie laͤngſt Sein Wunſch geweſen/ Und ſieht den Heyland nun in ſeiner Herrligkeit/ O wohl! wer alſo ſtirbt/ der muß erwuͤnſcht geneſen/ Jhm bleibt/ was JESUS hat den Seinigen bereit. Mir dient zum Troſte diß: Er hat in Seinem Leben So wohl fuͤr andere/ als auch fuͤr mich gewacht/ Drum wird noch lange Zeit ſein Seegen mir ankleben/ Wie Er den Meinigen auch ſchon viel Guts gebracht. Der Hoͤchſte laſſe nun den Sohn auch alſo leben/ Des Vaters Geiſt ſtell ſich bey Jhm zwiefaͤltig ein; So wird Er kuͤnfftig hin in allem Seegen ſchweben/ Und mein und ſeine Zeit gleichwie bißhero ſeyn. Seinem Hochgeehrteſten/ lieb-geweſenen Herrn Beicht-Vater und gar ſonderlichen Hertzens-Freunde zum letzten Ehren/ wohlverdienten Andencken/ ja denen hieruͤber Betruͤbten zum Troſte/ ſchrieb ſolches mit eilfertiger Feder M. Johann Beorge Strohbach/ Paſt. Reinhardtsgr. Wer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/392437
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/392437/66
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713, S. [66]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/392437/66>, abgerufen am 29.09.2020.