Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite
WEr sein Leben auf der Erden als ein frommer Christe führt/
Und in seinem Amt und Stande wandelt/ wie es sich ge-
bührt/
Dessen Todt wird auch der Höchste lassen sanfft und ruhig seyn/
Und Jhn von der Jammer-Erden in den Himmel führen ein.
Abraham/ der Glaubens-Vater/ steht uns zum Exempel dar/
Welcher auch in seinem Leben gläubig/ fromm/ gehorsam war/
Der starb in gar ruh'gem Alter/ da Er alt und Lebens-satt/
Fuhr in Friede zu den Vätern/ wie Jhm GOtt versprochen hat.
Dieses hast Du auch erfahren/ o du lieber Abraham/
Denn dein Glaube/ Thun und Leben jenem Vater nahe kam/
GOtt nimmt dich in Ruh und Frieden aus der Jammer-vollen
Welt/
Samlet dich zu deinem Volcke in das sichre Sternen-Zelt.
Hier hast du dein Amt verwaltet/ als ein theurer GOttes-Mann/
Dich der anvertrauten Seelen treulichen genommen an/
War'st ein Fürbild deiner Heerde/ weidest sie mit aller Treu/
Tröstest die betrübten Sünder/ strafftest Böse ohne Scheu.
Darbey warest du in Ehren/ als ein Hochgelehrter Mann/
Den die theure Landes-Mutter selbsten auch sehr lieb gewann/
Deine Reden und Discurse waren Christlich eingericht/
Gabest andern/ auff Begehren/ guten Rath und Unterricht.
Darum bist du auch gewesen ein gar hochbeliebter Mann/
Ein auffrichtig treu Gemüthe traff ein jeder bey dir an/
Dein Mund stimmte mit dem Hertzen/ Falschheit ware religirt/
Jch hab selbst/ als einen Vater/ Dich/ o Seelger/ aestimirt.
Wie du nun hast wohl gelebet/ so war auch dein Ende gut/
Denn du schlieffest ein im Glauben auf des Heylands Todt und
Blut.
GOtt/ der hier dein Schild gewesen/ ist nunmehr dein grosser Lohn/
Da du/ als ein Auserwehlter/ ewig stehst vor seinem Thron.
Du
J 2
WEr ſein Leben auf der Erden als ein frommer Chriſte fuͤhrt/
Und in ſeinem Amt und Stande wandelt/ wie es ſich ge-
buͤhrt/
Deſſen Todt wird auch der Hoͤchſte laſſen ſanfft und ruhig ſeyn/
Und Jhn von der Jammer-Erden in den Himmel fuͤhren ein.
Abraham/ der Glaubens-Vater/ ſteht uns zum Exempel dar/
Welcher auch in ſeinem Leben glaͤubig/ fromm/ gehorſam war/
Der ſtarb in gar ruh’gem Alter/ da Er alt und Lebens-ſatt/
Fuhr in Friede zu den Vaͤtern/ wie Jhm GOtt verſprochen hat.
Dieſes haſt Du auch erfahren/ ô du lieber Abraham/
Denn dein Glaube/ Thun und Leben jenem Vater nahe kam/
GOtt nimmt dich in Ruh und Frieden aus der Jammer-vollen
Welt/
Samlet dich zu deinem Volcke in das ſichre Sternen-Zelt.
Hier haſt du dein Amt verwaltet/ als ein theurer GOttes-Mann/
Dich der anvertrauten Seelen treulichen genommen an/
War’ſt ein Fuͤrbild deiner Heerde/ weideſt ſie mit aller Treu/
Troͤſteſt die betruͤbten Suͤnder/ ſtraffteſt Boͤſe ohne Scheu.
Darbey wareſt du in Ehren/ als ein Hochgelehrter Mann/
Den die theure Landes-Mutter ſelbſten auch ſehr lieb gewann/
Deine Reden und Diſcurſe waren Chriſtlich eingericht/
Gabeſt andern/ auff Begehren/ guten Rath und Unterricht.
Darum biſt du auch geweſen ein gar hochbeliebter Mann/
Ein auffrichtig treu Gemuͤthe traff ein jeder bey dir an/
Dein Mund ſtimmte mit dem Hertzen/ Falſchheit ware religirt/
Jch hab ſelbſt/ als einen Vater/ Dich/ ô Seelger/ æſtimirt.
Wie du nun haſt wohl gelebet/ ſo war auch dein Ende gut/
Denn du ſchlieffeſt ein im Glauben auf des Heylands Todt und
Blut.
GOtt/ der hier dein Schild geweſen/ iſt nunmehr dein groſſer Lohn/
Da du/ als ein Auserwehlter/ ewig ſtehſt vor ſeinem Thron.
Du
J 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <pb facs="#f0067" n="[67]"/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>Er &#x017F;ein Leben auf der Erden als ein frommer Chri&#x017F;te fu&#x0364;hrt/</l><lb/>
            <l>Und in &#x017F;einem Amt und Stande wandelt/ wie es &#x017F;ich ge-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">bu&#x0364;hrt/</hi> </l><lb/>
            <l>De&#x017F;&#x017F;en Todt wird auch der Ho&#x0364;ch&#x017F;te la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;anfft und ruhig &#x017F;eyn/</l><lb/>
            <l>Und Jhn von der Jammer-Erden in den Himmel fu&#x0364;hren ein.</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Abraham/</hi> der Glaubens-Vater/ &#x017F;teht uns zum Exempel dar/</l><lb/>
            <l>Welcher auch in &#x017F;einem Leben gla&#x0364;ubig/ fromm/ gehor&#x017F;am war/</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;tarb in gar ruh&#x2019;gem Alter/ da Er alt und Lebens-&#x017F;att/</l><lb/>
            <l>Fuhr in Friede zu den Va&#x0364;tern/ wie Jhm GOtt ver&#x017F;prochen hat.</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;es ha&#x017F;t Du auch erfahren/ <hi rendition="#aq">ô</hi> <hi rendition="#fr">du lieber Abraham/</hi></l><lb/>
            <l>Denn dein Glaube/ Thun und Leben jenem Vater nahe kam/</l><lb/>
            <l>GOtt nimmt dich in Ruh und Frieden aus der Jammer-vollen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Welt/</hi> </l><lb/>
            <l>Samlet dich zu deinem Volcke in das &#x017F;ichre Sternen-Zelt.</l><lb/>
            <l>Hier ha&#x017F;t du dein Amt verwaltet/ als ein theurer GOttes-Mann/</l><lb/>
            <l>Dich der anvertrauten Seelen treulichen genommen an/</l><lb/>
            <l>War&#x2019;&#x017F;t ein Fu&#x0364;rbild deiner Heerde/ weide&#x017F;t &#x017F;ie mit aller Treu/</l><lb/>
            <l>Tro&#x0364;&#x017F;te&#x017F;t die betru&#x0364;bten Su&#x0364;nder/ &#x017F;traffte&#x017F;t Bo&#x0364;&#x017F;e ohne Scheu.</l><lb/>
            <l>Darbey ware&#x017F;t du in Ehren/ als ein Hochgelehrter Mann/</l><lb/>
            <l>Den die <hi rendition="#fr">theure Landes-Mutter</hi> &#x017F;elb&#x017F;ten auch &#x017F;ehr lieb gewann/</l><lb/>
            <l>Deine Reden und <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cur&#x017F;</hi>e waren Chri&#x017F;tlich eingericht/</l><lb/>
            <l>Gabe&#x017F;t andern/ auff Begehren/ guten Rath und Unterricht.</l><lb/>
            <l>Darum bi&#x017F;t du auch gewe&#x017F;en ein gar hochbeliebter Mann/</l><lb/>
            <l>Ein auffrichtig treu Gemu&#x0364;the traff ein jeder bey dir an/</l><lb/>
            <l>Dein Mund &#x017F;timmte mit dem Hertzen/ Fal&#x017F;chheit ware <hi rendition="#aq">religi</hi>rt/</l><lb/>
            <l>Jch hab &#x017F;elb&#x017F;t/ als einen Vater/ <hi rendition="#fr">Dich/</hi> <hi rendition="#aq">ô</hi> <hi rendition="#fr">Seelger/</hi> <hi rendition="#aq">æ&#x017F;timi</hi>rt.</l><lb/>
            <l>Wie du nun ha&#x017F;t wohl gelebet/ &#x017F;o war auch dein Ende gut/</l><lb/>
            <l>Denn du &#x017F;chlieffe&#x017F;t ein im Glauben auf des Heylands Todt und</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Blut.</hi> </l><lb/>
            <l>GOtt/ der hier dein Schild gewe&#x017F;en/ i&#x017F;t nunmehr dein gro&#x017F;&#x017F;er Lohn/</l><lb/>
            <l>Da du/ als ein Auserwehlter/ ewig &#x017F;teh&#x017F;t vor &#x017F;einem Thron.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">J 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Du</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[67]/0067] WEr ſein Leben auf der Erden als ein frommer Chriſte fuͤhrt/ Und in ſeinem Amt und Stande wandelt/ wie es ſich ge- buͤhrt/ Deſſen Todt wird auch der Hoͤchſte laſſen ſanfft und ruhig ſeyn/ Und Jhn von der Jammer-Erden in den Himmel fuͤhren ein. Abraham/ der Glaubens-Vater/ ſteht uns zum Exempel dar/ Welcher auch in ſeinem Leben glaͤubig/ fromm/ gehorſam war/ Der ſtarb in gar ruh’gem Alter/ da Er alt und Lebens-ſatt/ Fuhr in Friede zu den Vaͤtern/ wie Jhm GOtt verſprochen hat. Dieſes haſt Du auch erfahren/ ô du lieber Abraham/ Denn dein Glaube/ Thun und Leben jenem Vater nahe kam/ GOtt nimmt dich in Ruh und Frieden aus der Jammer-vollen Welt/ Samlet dich zu deinem Volcke in das ſichre Sternen-Zelt. Hier haſt du dein Amt verwaltet/ als ein theurer GOttes-Mann/ Dich der anvertrauten Seelen treulichen genommen an/ War’ſt ein Fuͤrbild deiner Heerde/ weideſt ſie mit aller Treu/ Troͤſteſt die betruͤbten Suͤnder/ ſtraffteſt Boͤſe ohne Scheu. Darbey wareſt du in Ehren/ als ein Hochgelehrter Mann/ Den die theure Landes-Mutter ſelbſten auch ſehr lieb gewann/ Deine Reden und Diſcurſe waren Chriſtlich eingericht/ Gabeſt andern/ auff Begehren/ guten Rath und Unterricht. Darum biſt du auch geweſen ein gar hochbeliebter Mann/ Ein auffrichtig treu Gemuͤthe traff ein jeder bey dir an/ Dein Mund ſtimmte mit dem Hertzen/ Falſchheit ware religirt/ Jch hab ſelbſt/ als einen Vater/ Dich/ ô Seelger/ æſtimirt. Wie du nun haſt wohl gelebet/ ſo war auch dein Ende gut/ Denn du ſchlieffeſt ein im Glauben auf des Heylands Todt und Blut. GOtt/ der hier dein Schild geweſen/ iſt nunmehr dein groſſer Lohn/ Da du/ als ein Auserwehlter/ ewig ſtehſt vor ſeinem Thron. Du J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/392437
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/392437/67
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713, S. [67]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/392437/67>, abgerufen am 29.09.2020.