Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite


ZWey Brüder sind voran/ die Mutter
ist entschlaffen/
Das hat vor langer Zeit bekümmert mei-
nen Sinn/
Und da der Vater auch gegangen von den Schafen/
Sind beyde Stützen weg/ so fället alles hin.
O unverhoffte Post! die mir mein Bruder schriebe:
Der liebe Vater hat verlassen diese Welt/
Der uns bißher versehn mit rechter Hertzens-Liebe/
Deß Seele ist nunmehr den Engeln zugesellt.
Sein Leib der soll indeß der Grufft vertrauet werden/
Und also wirst du Jhn allhier nicht wieder sehn/
Wohl aber/ wenn dereinst aus dieser eitlen Erden
Die wahren Seligen zur Freude GOttes gehn.
Jch hatte gleich vor mir auch eine weite Reise/
Zu welcher Treu und Lieb' mein Hertze bloß verband;
Doch die must' stehen an/ daß ich zuvor erweise
Die Kindes-Pflicht/ so gleich mit ersten Blut sich
fand.
Und also kam ich nun/ mit recht betrübten Hertzen/
Jn dir/ mein Maxen/ an/ wo nun der Bruder
wacht
An


ZWey Bruͤder ſind voran/ die Mutter
iſt entſchlaffen/
Das hat vor langer Zeit bekuͤmmert mei-
nen Sinn/
Und da der Vater auch gegangen von den Schafen/
Sind beyde Stuͤtzen weg/ ſo faͤllet alles hin.
O unverhoffte Poſt! die mir mein Bruder ſchriebe:
Der liebe Vater hat verlaſſen dieſe Welt/
Der uns bißher verſehn mit rechter Hertzens-Liebe/
Deß Seele iſt nunmehr den Engeln zugeſellt.
Sein Leib der ſoll indeß der Grufft vertrauet werden/
Und alſo wirſt du Jhn allhier nicht wieder ſehn/
Wohl aber/ wenn dereinſt aus dieſer eitlen Erden
Die wahren Seligen zur Freude GOttes gehn.
Jch hatte gleich vor mir auch eine weite Reiſe/
Zu welcher Treu und Lieb’ mein Hertze bloß verband;
Doch die muſt’ ſtehen an/ daß ich zuvor erweiſe
Die Kindes-Pflicht/ ſo gleich mit erſten Blut ſich
fand.
Und alſo kam ich nun/ mit recht betruͤbten Hertzen/
Jn dir/ mein Maxen/ an/ wo nun der Bruder
wacht
An
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <pb facs="#f0074" n="[74]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">Z</hi>Wey Bru&#x0364;der</hi> &#x017F;ind voran/ die <hi rendition="#fr">Mutter</hi></l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">i&#x017F;t ent&#x017F;chlaffen/</hi> </l><lb/>
            <l>Das hat vor langer Zeit beku&#x0364;mmert mei-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">nen Sinn/</hi> </l><lb/>
            <l>Und da <hi rendition="#fr">der Vater</hi> auch gegangen von den Schafen/</l><lb/>
            <l>Sind beyde Stu&#x0364;tzen weg/ &#x017F;o fa&#x0364;llet alles hin.</l><lb/>
            <l>O unverhoffte Po&#x017F;t! die mir mein Bruder &#x017F;chriebe:</l><lb/>
            <l>Der <hi rendition="#fr">liebe Vater</hi> hat verla&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;e Welt/</l><lb/>
            <l>Der uns bißher ver&#x017F;ehn mit rechter Hertzens-Liebe/</l><lb/>
            <l>Deß Seele i&#x017F;t nunmehr den Engeln zuge&#x017F;ellt.</l><lb/>
            <l>Sein Leib der &#x017F;oll indeß der Grufft vertrauet werden/</l><lb/>
            <l>Und al&#x017F;o wir&#x017F;t du Jhn allhier nicht wieder &#x017F;ehn/</l><lb/>
            <l>Wohl aber/ wenn derein&#x017F;t aus die&#x017F;er eitlen Erden</l><lb/>
            <l>Die wahren Seligen zur Freude GOttes gehn.</l><lb/>
            <l>Jch hatte gleich vor mir auch eine weite Rei&#x017F;e/</l><lb/>
            <l>Zu welcher Treu und Lieb&#x2019; mein Hertze bloß verband;</l><lb/>
            <l>Doch die mu&#x017F;t&#x2019; &#x017F;tehen an/ daß ich zuvor erwei&#x017F;e</l><lb/>
            <l>Die Kindes-Pflicht/ &#x017F;o gleich mit er&#x017F;ten Blut &#x017F;ich</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">fand.</hi> </l><lb/>
            <l>Und al&#x017F;o kam ich nun/ mit recht betru&#x0364;bten Hertzen/</l><lb/>
            <l>Jn dir/ mein <hi rendition="#fr">Maxen/</hi> an/ wo nun der <hi rendition="#fr">Bruder</hi></l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">wacht</hi> </l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">An</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[74]/0074] ZWey Bruͤder ſind voran/ die Mutter iſt entſchlaffen/ Das hat vor langer Zeit bekuͤmmert mei- nen Sinn/ Und da der Vater auch gegangen von den Schafen/ Sind beyde Stuͤtzen weg/ ſo faͤllet alles hin. O unverhoffte Poſt! die mir mein Bruder ſchriebe: Der liebe Vater hat verlaſſen dieſe Welt/ Der uns bißher verſehn mit rechter Hertzens-Liebe/ Deß Seele iſt nunmehr den Engeln zugeſellt. Sein Leib der ſoll indeß der Grufft vertrauet werden/ Und alſo wirſt du Jhn allhier nicht wieder ſehn/ Wohl aber/ wenn dereinſt aus dieſer eitlen Erden Die wahren Seligen zur Freude GOttes gehn. Jch hatte gleich vor mir auch eine weite Reiſe/ Zu welcher Treu und Lieb’ mein Hertze bloß verband; Doch die muſt’ ſtehen an/ daß ich zuvor erweiſe Die Kindes-Pflicht/ ſo gleich mit erſten Blut ſich fand. Und alſo kam ich nun/ mit recht betruͤbten Hertzen/ Jn dir/ mein Maxen/ an/ wo nun der Bruder wacht An

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/392437
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/392437/74
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713, S. [74]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/392437/74>, abgerufen am 29.09.2020.