Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite
An unsers Vaters statt. Ach leyder! neue
Schmertzen/
So öffters ich das Grab des Vaters recht be-
tracht!
Der Ort sieht einsam aus/ die Stube ist verschlossen/
Da der itzt Seelige sonst innen sich befand;
Die Meinen sehen auch vor Jammer gantz verdrossen/
Kurtz: Daß der Vater todt/ sagt auch die
stumme Wand.
Jedoch/ was ist zu thun? Er hat nunmehr erlanget
Das/ was Er längst gewünscht. Die Seele ist
bey GOtt/
Der gebe/ daß/ wie Er in vollem Seegen pranget/
Auch wir einst selig seyn/ nach überstandner Noth.
Abraham Wenzell/
Hoch-Gräfl. Schönburgischer Hoffmeister und
Kriegs-Commissarius zu Glaucha.


SO gehts uns Sterblichen! So eilt GOtt mit den Seinen/
Bald stellt sich Lachen ein/ bald aber wieder Weinen/
Kurtz: Unser gantzes Thun gleicht dieser Erden Rund/
So uns die Zeit darstellt/ bald blaß/ bald wieder bund.
GOtt gab mir einen Sohn/ (a) nun nimmt Er mir den Vater/ (b)
Der mir der Liebste war/ mein einiger Berather/
Mit dem ich gleiche Last auff Amtes-Achseln trug/
Ja/ der mir jederzeit in allen war genug.
O dem-
K 2
An unſers Vaters ſtatt. Ach leyder! neue
Schmertzen/
So oͤffters ich das Grab des Vaters recht be-
tracht!
Der Ort ſieht einſam aus/ die Stube iſt verſchloſſen/
Da der itzt Seelige ſonſt innen ſich befand;
Die Meinen ſehen auch vor Jammer gantz verdroſſen/
Kurtz: Daß der Vater todt/ ſagt auch die
ſtumme Wand.
Jedoch/ was iſt zu thun? Er hat nunmehr erlanget
Das/ was Er laͤngſt gewuͤnſcht. Die Seele iſt
bey GOtt/
Der gebe/ daß/ wie Er in vollem Seegen pranget/
Auch wir einſt ſelig ſeyn/ nach uͤberſtandner Noth.
Abraham Wenzell/
Hoch-Graͤfl. Schoͤnburgiſcher Hoffmeiſter und
Kriegs-Commiſſarius zu Glaucha.


SO gehts uns Sterblichen! So eilt GOtt mit den Seinen/
Bald ſtellt ſich Lachen ein/ bald aber wieder Weinen/
Kurtz: Unſer gantzes Thun gleicht dieſer Erden Rund/
So uns die Zeit darſtellt/ bald blaß/ bald wieder bund.
GOtt gab mir einen Sohn/ (a) nun nimmt Er mir den Vater/ (b)
Der mir der Liebſte war/ mein einiger Berather/
Mit dem ich gleiche Laſt auff Amtes-Achſeln trug/
Ja/ der mir jederzeit in allen war genug.
O dem-
K 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0075" n="[75]"/>
            <l>An un&#x017F;ers <hi rendition="#fr">Vaters</hi> &#x017F;tatt. Ach leyder! neue</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Schmertzen/</hi> </l><lb/>
            <l>So o&#x0364;ffters ich das Grab des <hi rendition="#fr">Vaters</hi> recht be-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">tracht!</hi> </l><lb/>
            <l>Der Ort &#x017F;ieht ein&#x017F;am aus/ die Stube i&#x017F;t ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Da der itzt <hi rendition="#fr">Seelige</hi> &#x017F;on&#x017F;t innen &#x017F;ich befand;</l><lb/>
            <l>Die Meinen &#x017F;ehen auch vor Jammer gantz verdro&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Kurtz: Daß der <hi rendition="#fr">Vater</hi> todt/ &#x017F;agt auch die</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;tumme Wand.</hi> </l><lb/>
            <l>Jedoch/ was i&#x017F;t zu thun? Er hat nunmehr erlanget</l><lb/>
            <l>Das/ was Er la&#x0364;ng&#x017F;t gewu&#x0364;n&#x017F;cht. Die Seele i&#x017F;t</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">bey GOtt/</hi> </l><lb/>
            <l>Der gebe/ daß/ wie Er in vollem Seegen pranget/</l><lb/>
            <l>Auch wir ein&#x017F;t &#x017F;elig &#x017F;eyn/ nach u&#x0364;ber&#x017F;tandner Noth.</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#b">Abraham Wenzell/</hi><lb/>
Hoch-Gra&#x0364;fl. Scho&#x0364;nburgi&#x017F;cher Hoffmei&#x017F;ter und<lb/>
Kriegs-<hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;arius</hi> zu Glaucha.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">S</hi>O gehts uns Sterblichen! So eilt GOtt mit den Seinen/</l><lb/>
            <l>Bald &#x017F;tellt &#x017F;ich <hi rendition="#fr">Lachen</hi> ein/ bald aber wieder <hi rendition="#fr">Weinen/</hi></l><lb/>
            <l>Kurtz: Un&#x017F;er gantzes Thun gleicht die&#x017F;er Erden Rund/</l><lb/>
            <l>So uns die Zeit dar&#x017F;tellt/ bald blaß/ bald wieder bund.</l><lb/>
            <l>GOtt gab mir einen Sohn/ <note xml:id="a1" n="(a)" place="end" next="#a2"/> nun nimmt Er mir <hi rendition="#fr">den Vater/</hi> <note xml:id="b1" n="(b)" place="end" next="#b2"/></l><lb/>
            <l>Der mir der Lieb&#x017F;te war/ mein einiger Berather/</l><lb/>
            <l>Mit dem ich gleiche La&#x017F;t auff Amtes-Ach&#x017F;eln trug/</l><lb/>
            <l>Ja/ der mir jederzeit in allen war genug.</l><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">K 2</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">O dem-</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[75]/0075] An unſers Vaters ſtatt. Ach leyder! neue Schmertzen/ So oͤffters ich das Grab des Vaters recht be- tracht! Der Ort ſieht einſam aus/ die Stube iſt verſchloſſen/ Da der itzt Seelige ſonſt innen ſich befand; Die Meinen ſehen auch vor Jammer gantz verdroſſen/ Kurtz: Daß der Vater todt/ ſagt auch die ſtumme Wand. Jedoch/ was iſt zu thun? Er hat nunmehr erlanget Das/ was Er laͤngſt gewuͤnſcht. Die Seele iſt bey GOtt/ Der gebe/ daß/ wie Er in vollem Seegen pranget/ Auch wir einſt ſelig ſeyn/ nach uͤberſtandner Noth. Abraham Wenzell/ Hoch-Graͤfl. Schoͤnburgiſcher Hoffmeiſter und Kriegs-Commiſſarius zu Glaucha. SO gehts uns Sterblichen! So eilt GOtt mit den Seinen/ Bald ſtellt ſich Lachen ein/ bald aber wieder Weinen/ Kurtz: Unſer gantzes Thun gleicht dieſer Erden Rund/ So uns die Zeit darſtellt/ bald blaß/ bald wieder bund. GOtt gab mir einen Sohn/ ⁽a⁾ nun nimmt Er mir den Vater/ ⁽b⁾ Der mir der Liebſte war/ mein einiger Berather/ Mit dem ich gleiche Laſt auff Amtes-Achſeln trug/ Ja/ der mir jederzeit in allen war genug. O dem- K 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/392437
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/392437/75
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713, S. [75]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/392437/75>, abgerufen am 29.09.2020.