Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite

Des grossen Abrahams
Todt Abraham segnete GOtt Jsaac/ sei-
nen Sohn/ und er wohnte bey dem Brunn
des Lebendigen und Sehenden.

Eingang.

GEdencke meiner/ mein GOtt/ im besten! Also/ Ge-
liebte/
zum Theil Hochbetrübte/ bat weyland Nehe-
mias seinen GOtt/ daß Er ihn im gesegneten Gedächtniß
behalten wolle/ in seinem Buch im 13. Capitel/ v. 31.

1.) Nehemias/ der allhier um ein gesegnetes Gedächtniß an-
Sulpitius
Sever. Isi-
dorus, Six-
tus Senen-
sis, &c.
hielt/ war ein Sohn Hachaliä/ aus dem Stamm David/ oder/
wie andere meynen/ aus dem Stamm Levi/ und solches aus dem
andern Buch der Maccabaeer, c. 1, 21. beweisen wollen/ damahls
in der trübseligen Zeit ein mitgefangener Jude auff dem Schloß
Susan in Persien/ der bey dem Könige Arthasasta, oder/ wie er
sonst genennet wird/ Artaxerxe Mnemone, in eine solche unver-
hoffte Gnade gerieth/ daß er auch vielen Fürsten vorgezogen/ und
zum Ober-Schencken verordnet ward. Jn welchem Amt er sich
auch zu Hofe also klüglich wuste auffzuführen/ daß er sowohl des
Königs Gnade unverrückt behielt/ als auch sonst bey denen Ge-
waltigen im Reiche in grossen Ansehen und guten Andencken
stund/ welches traun was seltzames zu Hofe/ denn wenn Auslän-
der/ und noch darzu gar Kriegs-Gefangene/ denen Landes-Kindern
in denen vornehmen Ehren-Aemtern vorgezogen werden/ gehet es
so leicht ohne Neid und Mißgunst nicht abe. Invidia gloriae co-
mes est;
Neid gehet der Ehre auff dem Fusse nach. Du bist
[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]en. 19, 9.ein Fremdlinger/ und wilt regieren/ wohlan/ wir wollen
dich baß plagen.
Das [m]uste der gute Loth zu Sodom hören/
da er sich vor andern ein wenig hervor that. Aus sonderbahrer
Gnade erlaubte der König Nehemiae in das Jüdische Land zu

rei-

Des groſſen Abrahams
Todt Abraham ſegnete GOtt Jſaac/ ſei-
nen Sohn/ und er wohnte bey dem Brunn
des Lebendigen und Sehenden.

Eingang.

GEdencke meiner/ mein GOtt/ im beſten! Alſo/ Ge-
liebte/
zum Theil Hochbetruͤbte/ bat weyland Nehe-
mias ſeinen GOtt/ daß Er ihn im geſegneten Gedaͤchtniß
behalten wolle/ in ſeinem Buch im 13. Capitel/ v. 31.

1.) Nehemias/ der allhier um ein geſegnetes Gedaͤchtniß an-
Sulpitius
Sever. Iſi-
dorus, Six-
tus Senen-
ſis, &c.
hielt/ war ein Sohn Hachaliaͤ/ aus dem Stamm David/ oder/
wie andere meynen/ aus dem Stamm Levi/ und ſolches aus dem
andern Buch der Maccabæer, c. 1, 21. beweiſen wollen/ damahls
in der truͤbſeligen Zeit ein mitgefangener Jude auff dem Schloß
Suſan in Perſien/ der bey dem Koͤnige Arthaſaſta, oder/ wie er
ſonſt genennet wird/ Artaxerxe Mnemone, in eine ſolche unver-
hoffte Gnade gerieth/ daß er auch vielen Fuͤrſten vorgezogen/ und
zum Ober-Schencken verordnet ward. Jn welchem Amt er ſich
auch zu Hofe alſo kluͤglich wuſte auffzufuͤhren/ daß er ſowohl des
Koͤnigs Gnade unverruͤckt behielt/ als auch ſonſt bey denen Ge-
waltigen im Reiche in groſſen Anſehen und guten Andencken
ſtund/ welches traun was ſeltzames zu Hofe/ denn wenn Auslaͤn-
der/ und noch darzu gar Kriegs-Gefangene/ denen Landes-Kindern
in denen vornehmen Ehren-Aemtern vorgezogen werden/ gehet es
ſo leicht ohne Neid und Mißgunſt nicht abe. Invidia gloriæ co-
mes eſt;
Neid gehet der Ehre auff dem Fuſſe nach. Du biſt
[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]en. 19, 9.ein Fremdlinger/ und wilt regieren/ wohlan/ wir wollen
dich baß plagen.
Das [m]uſte der gute Loth zu Sodom hoͤren/
da er ſich vor andern ein wenig hervor that. Aus ſonderbahrer
Gnade erlaubte der Koͤnig Nehemiæ in das Juͤdiſche Land zu

rei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0008" n="8"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Des gro&#x017F;&#x017F;en Abrahams</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">Todt Abraham &#x017F;egnete GOtt J&#x017F;aac/ &#x017F;ei-<lb/>
nen Sohn/ und er wohnte bey dem Brunn<lb/>
des Lebendigen und Sehenden.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eingang.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Edencke meiner/ mein GOtt/ im be&#x017F;ten!</hi> Al&#x017F;o/ <hi rendition="#fr">Ge-<lb/>
liebte/</hi> zum Theil <hi rendition="#fr">Hochbetru&#x0364;bte/</hi> bat weyland Nehe-<lb/>
mias &#x017F;einen GOtt/ daß Er ihn im ge&#x017F;egneten Geda&#x0364;chtniß<lb/>
behalten wolle/ in &#x017F;einem Buch im 13. Capitel/ v. 31.</p><lb/>
          <p>1.) Nehemias/ der allhier um ein ge&#x017F;egnetes Geda&#x0364;chtniß an-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sulpitius<lb/>
Sever. I&#x017F;i-<lb/>
dorus, Six-<lb/>
tus Senen-<lb/>
&#x017F;is, &amp;c.</hi></hi></note>hielt/ war ein Sohn Hachalia&#x0364;/ aus dem Stamm David/ oder/<lb/>
wie andere meynen/ aus dem Stamm Levi/ und &#x017F;olches aus dem<lb/>
andern Buch der <hi rendition="#aq">Maccabæer, c.</hi> 1, 21. bewei&#x017F;en wollen/ damahls<lb/>
in der tru&#x0364;b&#x017F;eligen Zeit ein mitgefangener Jude auff dem Schloß<lb/><hi rendition="#aq">Su&#x017F;an</hi> in Per&#x017F;ien/ der bey dem Ko&#x0364;nige <hi rendition="#aq">Artha&#x017F;a&#x017F;ta,</hi> oder/ wie er<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t genennet wird/ <hi rendition="#aq">Artaxerxe Mnemone,</hi> in eine &#x017F;olche unver-<lb/>
hoffte Gnade gerieth/ daß er auch vielen Fu&#x0364;r&#x017F;ten vorgezogen/ und<lb/>
zum Ober-Schencken verordnet ward. Jn welchem Amt er &#x017F;ich<lb/>
auch zu Hofe al&#x017F;o klu&#x0364;glich wu&#x017F;te auffzufu&#x0364;hren/ daß er &#x017F;owohl des<lb/>
Ko&#x0364;nigs Gnade unverru&#x0364;ckt behielt/ als auch &#x017F;on&#x017F;t bey denen Ge-<lb/>
waltigen im Reiche in gro&#x017F;&#x017F;en An&#x017F;ehen und guten Andencken<lb/>
&#x017F;tund/ welches traun was &#x017F;eltzames zu Hofe/ denn wenn Ausla&#x0364;n-<lb/>
der/ und noch darzu gar Kriegs-Gefangene/ denen Landes-Kindern<lb/>
in denen vornehmen Ehren-Aemtern vorgezogen werden/ gehet es<lb/>
&#x017F;o leicht ohne Neid und Mißgun&#x017F;t nicht abe. <hi rendition="#aq">Invidia gloriæ co-<lb/>
mes e&#x017F;t;</hi> Neid gehet der Ehre auff dem Fu&#x017F;&#x017F;e nach. <hi rendition="#fr">Du bi&#x017F;t</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>en.</hi> 19, 9.</hi></note><hi rendition="#fr">ein Fremdlinger/ und wilt regieren/ wohlan/ wir wollen<lb/>
dich baß plagen.</hi> Das <supplied>m</supplied>u&#x017F;te der gute Loth zu Sodom ho&#x0364;ren/<lb/>
da er &#x017F;ich vor andern ein wenig hervor that. Aus &#x017F;onderbahrer<lb/>
Gnade erlaubte der Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Nehemiæ</hi> in das Ju&#x0364;di&#x017F;che Land zu<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">rei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0008] Des groſſen Abrahams Todt Abraham ſegnete GOtt Jſaac/ ſei- nen Sohn/ und er wohnte bey dem Brunn des Lebendigen und Sehenden. Eingang. GEdencke meiner/ mein GOtt/ im beſten! Alſo/ Ge- liebte/ zum Theil Hochbetruͤbte/ bat weyland Nehe- mias ſeinen GOtt/ daß Er ihn im geſegneten Gedaͤchtniß behalten wolle/ in ſeinem Buch im 13. Capitel/ v. 31. 1.) Nehemias/ der allhier um ein geſegnetes Gedaͤchtniß an- hielt/ war ein Sohn Hachaliaͤ/ aus dem Stamm David/ oder/ wie andere meynen/ aus dem Stamm Levi/ und ſolches aus dem andern Buch der Maccabæer, c. 1, 21. beweiſen wollen/ damahls in der truͤbſeligen Zeit ein mitgefangener Jude auff dem Schloß Suſan in Perſien/ der bey dem Koͤnige Arthaſaſta, oder/ wie er ſonſt genennet wird/ Artaxerxe Mnemone, in eine ſolche unver- hoffte Gnade gerieth/ daß er auch vielen Fuͤrſten vorgezogen/ und zum Ober-Schencken verordnet ward. Jn welchem Amt er ſich auch zu Hofe alſo kluͤglich wuſte auffzufuͤhren/ daß er ſowohl des Koͤnigs Gnade unverruͤckt behielt/ als auch ſonſt bey denen Ge- waltigen im Reiche in groſſen Anſehen und guten Andencken ſtund/ welches traun was ſeltzames zu Hofe/ denn wenn Auslaͤn- der/ und noch darzu gar Kriegs-Gefangene/ denen Landes-Kindern in denen vornehmen Ehren-Aemtern vorgezogen werden/ gehet es ſo leicht ohne Neid und Mißgunſt nicht abe. Invidia gloriæ co- mes eſt; Neid gehet der Ehre auff dem Fuſſe nach. Du biſt ein Fremdlinger/ und wilt regieren/ wohlan/ wir wollen dich baß plagen. Das muſte der gute Loth zu Sodom hoͤren/ da er ſich vor andern ein wenig hervor that. Aus ſonderbahrer Gnade erlaubte der Koͤnig Nehemiæ in das Juͤdiſche Land zu rei- Sulpitius Sever. Iſi- dorus, Six- tus Senen- ſis, &c. _en. 19, 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/392437
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/392437/8
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/392437/8>, abgerufen am 29.09.2020.