Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite
über den Erschlagenen in meinem Volck.
Gedenck an deines Sohns bittern Todt/
Sieh' an sein heilig Wunden roth/
Die sind ja für die gantze Welt
Die Zahlung und das Löse Geld/
Des trösten wir uns allezeit/
Und hoffen auff Barmhertzigkeit.

Weinete dort der Prophet Elisa/ und stellete sich ungebäedig/ so fragete
ihn nicht unbillig Hasael/ Benhadads/ des Königes zu Syrien/ vornehm-
ster Minister: warum weinet mein Herr? (2. Reg. VIII, 11. 12.) Siehet
uns heute jemand weinen/ höret unsere bittere Klage/ und fraget uns/ wa-
rum wir weinen? Dem soll der dritte Theil unserer Predigt gar zuläng-
liche Antwort ertheilen/ wie wir denn in demselben zu erwegen haben:

III. Die Motiven und reitzenden Ursachen zuPars III.
dieser Klage.

Führet David in unsern vorhabenden Leichen-Texte eine bittere Klage
über seinen erschlagenen guten Freund Jonathan/ so trieb ihn darzu an

p. Amoris amicitiaeqve jucunditas, die auffrichtige Liebe
und Freundschafft/ und die daher entstandene innigliche
Hertzens-Vergnügung.
p. Amoris amicitiaeqve constans sinceritas & singularitas,
seiner Liebe und Freundschafft beständige/ sonder- und
wunderbahre Auffrichtigkeit.

Denn was seine auffrichtige Liebe und Freundschafft anbetrifft/ so
nennet er ihn [cwiicwikahtwaa] mein Bruder; Es ist mir leid um dich/ mein Bruder
Jonathan.
Nicht zwar in dem Absehen/ als ob sie fratres germani & san-
gvine,
oder leibliche Brüder/ die von einerley Eltern hergekommen/ ge-
wesen/ wie Esau und Jacob/ (Gen. XXV, 25. 26.) Simeon und Levi/ Jo-
seph und Benjamin/ (Gen. XXIX, 33. 34. XXX, 24. c. XXXV, 18.) sondern
affectu & charitate, wegen der Liebe/ Wohlgewogenheit und Freund-
schafft/ so er zu ihm trug/ und ihn so lieb hatte/ als seinen leiblichen Bruder.
Denn aus solcher Liebe und Freundschafft nennet Hiram/ der Konig zu
Tyro/ und Salomon/ der König zu Jerusalem/ Ahab/ der König in Jsra-
el/ und Benhadad/ der König in Syrien/ einander Brüder/ (1. Reg. IX,
13. c. XX,
32. 33.) Und so waren auch David und Jonathan Brüder un-

ter
C 3
uͤber den Erſchlagenen in meinem Volck.
Gedenck an deines Sohns bittern Todt/
Sieh’ an ſein heilig Wunden roth/
Die ſind ja fuͤr die gantze Welt
Die Zahlung und das Loͤſe Geld/
Des troͤſten wir uns allezeit/
Und hoffen auff Barmhertzigkeit.

Weinete dort der Prophet Eliſa/ und ſtellete ſich ungebaͤedig/ ſo fragete
ihn nicht unbillig Haſael/ Benhadads/ des Koͤniges zu Syrien/ vornehm-
ſter Miniſter: warum weinet mein Herr? (2. Reg. VIII, 11. 12.) Siehet
uns heute jemand weinen/ hoͤret unſere bittere Klage/ und fraget uns/ wa-
rum wir weinen? Dem ſoll der dritte Theil unſerer Predigt gar zulaͤng-
liche Antwort ertheilen/ wie wir denn in demſelben zu erwegen haben:

III. Die Motiven und reitzenden Urſachen zuPars III.
dieſer Klage.

Fuͤhret David in unſern vorhabenden Leichen-Texte eine bittere Klage
uͤber ſeinen erſchlagenen guten Freund Jonathan/ ſo trieb ihn darzu an

p. Amoris amicitiæqve jucunditas, die auffrichtige Liebe
und Freundſchafft/ und die daher entſtandene innigliche
Hertzens-Vergnuͤgung.
p. Amoris amicitiæqve conſtans ſinceritas & ſingularitas,
ſeiner Liebe und Freundſchafft beſtaͤndige/ ſonder- und
wunderbahre Auffrichtigkeit.

Denn was ſeine auffrichtige Liebe und Freundſchafft anbetrifft/ ſo
nennet er ihn [ᒗᒕᒈᑤ] mein Bruder; Es iſt mir leid um dich/ mein Bruder
Jonathan.
Nicht zwar in dem Abſehen/ als ob ſie fratres germani & ſan-
gvine,
oder leibliche Bruͤder/ die von einerley Eltern hergekommen/ ge-
weſen/ wie Eſau und Jacob/ (Gen. XXV, 25. 26.) Simeon und Levi/ Jo-
ſeph und Benjamin/ (Gen. XXIX, 33. 34. XXX, 24. c. XXXV, 18.) ſondern
affectu & charitate, wegen der Liebe/ Wohlgewogenheit und Freund-
ſchafft/ ſo er zu ihm trug/ und ihn ſo lieb hatte/ als ſeinen leiblichen Bruder.
Denn aus ſolcher Liebe und Freundſchafft nennet Hiram/ der Konig zu
Tyro/ und Salomon/ der Koͤnig zu Jeruſalem/ Ahab/ der Koͤnig in Jſra-
el/ und Benhadad/ der Koͤnig in Syrien/ einander Bruͤder/ (1. Reg. IX,
13. c. XX,
32. 33.) Und ſo waren auch David und Jonathan Bruͤder un-

ter
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0021" n="21"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">u&#x0364;ber den Er&#x017F;chlagenen in meinem Volck.</hi> </fw><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Gedenck an deines Sohns bittern Todt/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Sieh&#x2019; an &#x017F;ein heilig Wunden roth/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Die &#x017F;ind ja fu&#x0364;r die gantze Welt</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Die Zahlung und das Lo&#x0364;&#x017F;e Geld/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Des tro&#x0364;&#x017F;ten wir uns allezeit/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Und hoffen auff Barmhertzigkeit.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Weinete dort der Prophet Eli&#x017F;a/ und &#x017F;tellete &#x017F;ich ungeba&#x0364;edig/ &#x017F;o fragete<lb/>
ihn nicht unbillig Ha&#x017F;ael/ Benhadads/ des Ko&#x0364;niges zu Syrien/ vornehm-<lb/>
&#x017F;ter <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;ter:</hi> warum weinet mein Herr? (2. <hi rendition="#aq">Reg. VIII,</hi> 11. 12.) Siehet<lb/>
uns heute jemand weinen/ ho&#x0364;ret un&#x017F;ere bittere Klage/ und fraget uns/ wa-<lb/>
rum wir weinen? Dem &#x017F;oll der dritte Theil un&#x017F;erer Predigt gar zula&#x0364;ng-<lb/>
liche Antwort ertheilen/ wie wir denn in dem&#x017F;elben zu erwegen haben:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Die <hi rendition="#aq">Motiven</hi> und reitzenden Ur&#x017F;achen zu<note place="right"><hi rendition="#aq">Pars III.</hi></note><lb/>
die&#x017F;er Klage.</hi> </head><lb/>
            <p>Fu&#x0364;hret David in un&#x017F;ern vorhabenden Leichen-Texte eine bittere Klage<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;einen er&#x017F;chlagenen guten Freund Jonathan/ &#x017F;o trieb ihn darzu an</p><lb/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#aq">p. Amoris amicitiæqve jucunditas,</hi> <hi rendition="#fr">die auffrichtige Liebe<lb/>
und Freund&#x017F;chafft/ und die daher ent&#x017F;tandene innigliche<lb/>
Hertzens-Vergnu&#x0364;gung.</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#aq">p. Amoris amicitiæqve con&#x017F;tans &#x017F;inceritas &amp; &#x017F;ingularitas,</hi><lb/> <hi rendition="#fr">&#x017F;einer Liebe und Freund&#x017F;chafft be&#x017F;ta&#x0364;ndige/ &#x017F;onder- und<lb/>
wunderbahre Auffrichtigkeit.</hi> </item>
            </list><lb/>
            <p>Denn was <hi rendition="#fr">&#x017F;eine auffrichtige Liebe und Freund&#x017F;chafft</hi> anbetrifft/ &#x017F;o<lb/>
nennet er ihn <supplied>&#x1497;&#x1495;&#x1488;&#x1464;</supplied> mein Bruder; <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t mir leid um dich/ mein Bruder<lb/>
Jonathan.</hi> Nicht zwar in dem Ab&#x017F;ehen/ als ob &#x017F;ie <hi rendition="#aq">fratres germani &amp; &#x017F;an-<lb/>
gvine,</hi> oder leibliche Bru&#x0364;der/ die von einerley Eltern hergekommen/ ge-<lb/>
we&#x017F;en/ wie E&#x017F;au und Jacob/ (<hi rendition="#aq">Gen. XXV,</hi> 25. 26.) Simeon und Levi/ Jo-<lb/>
&#x017F;eph und Benjamin/ (<hi rendition="#aq">Gen. XXIX, 33. 34. XXX, 24. c. XXXV,</hi> 18.) &#x017F;ondern<lb/><hi rendition="#aq">affectu &amp; charitate,</hi> wegen der Liebe/ Wohlgewogenheit und Freund-<lb/>
&#x017F;chafft/ &#x017F;o er zu ihm trug/ und ihn &#x017F;o lieb hatte/ als &#x017F;einen leiblichen Bruder.<lb/>
Denn aus &#x017F;olcher Liebe und Freund&#x017F;chafft nennet Hiram/ der Konig zu<lb/>
Tyro/ und Salomon/ der Ko&#x0364;nig zu Jeru&#x017F;alem/ Ahab/ der Ko&#x0364;nig in J&#x017F;ra-<lb/>
el/ und Benhadad/ der Ko&#x0364;nig in Syrien/ einander Bru&#x0364;der/ (1. <hi rendition="#aq">Reg. IX,<lb/>
13. c. XX,</hi> 32. 33.) Und &#x017F;o waren auch David und Jonathan Bru&#x0364;der un-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ter</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0021] uͤber den Erſchlagenen in meinem Volck. Gedenck an deines Sohns bittern Todt/ Sieh’ an ſein heilig Wunden roth/ Die ſind ja fuͤr die gantze Welt Die Zahlung und das Loͤſe Geld/ Des troͤſten wir uns allezeit/ Und hoffen auff Barmhertzigkeit. Weinete dort der Prophet Eliſa/ und ſtellete ſich ungebaͤedig/ ſo fragete ihn nicht unbillig Haſael/ Benhadads/ des Koͤniges zu Syrien/ vornehm- ſter Miniſter: warum weinet mein Herr? (2. Reg. VIII, 11. 12.) Siehet uns heute jemand weinen/ hoͤret unſere bittere Klage/ und fraget uns/ wa- rum wir weinen? Dem ſoll der dritte Theil unſerer Predigt gar zulaͤng- liche Antwort ertheilen/ wie wir denn in demſelben zu erwegen haben: III. Die Motiven und reitzenden Urſachen zu dieſer Klage. Fuͤhret David in unſern vorhabenden Leichen-Texte eine bittere Klage uͤber ſeinen erſchlagenen guten Freund Jonathan/ ſo trieb ihn darzu an p. Amoris amicitiæqve jucunditas, die auffrichtige Liebe und Freundſchafft/ und die daher entſtandene innigliche Hertzens-Vergnuͤgung. p. Amoris amicitiæqve conſtans ſinceritas & ſingularitas, ſeiner Liebe und Freundſchafft beſtaͤndige/ ſonder- und wunderbahre Auffrichtigkeit. Denn was ſeine auffrichtige Liebe und Freundſchafft anbetrifft/ ſo nennet er ihn ᒗᒕᒈᑤ mein Bruder; Es iſt mir leid um dich/ mein Bruder Jonathan. Nicht zwar in dem Abſehen/ als ob ſie fratres germani & ſan- gvine, oder leibliche Bruͤder/ die von einerley Eltern hergekommen/ ge- weſen/ wie Eſau und Jacob/ (Gen. XXV, 25. 26.) Simeon und Levi/ Jo- ſeph und Benjamin/ (Gen. XXIX, 33. 34. XXX, 24. c. XXXV, 18.) ſondern affectu & charitate, wegen der Liebe/ Wohlgewogenheit und Freund- ſchafft/ ſo er zu ihm trug/ und ihn ſo lieb hatte/ als ſeinen leiblichen Bruder. Denn aus ſolcher Liebe und Freundſchafft nennet Hiram/ der Konig zu Tyro/ und Salomon/ der Koͤnig zu Jeruſalem/ Ahab/ der Koͤnig in Jſra- el/ und Benhadad/ der Koͤnig in Syrien/ einander Bruͤder/ (1. Reg. IX, 13. c. XX, 32. 33.) Und ſo waren auch David und Jonathan Bruͤder un- ter C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/392439
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/392439/21
Zitationshilfe: Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/392439/21>, abgerufen am 04.08.2020.