Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite
Lebens-Lauff.

WAs die Christliche Kirche von dem Lebens-Lauff aller Menschen
singet:

Heut sind wir frisch/ gesund und starck/
Morgen todt und liegen im Sarg/
Heut blühn wir/ wie eine Rose roth/
Bald kranck und todt/
Jst allenthalben Müh und Noth.

Dieses bezeuget auch unsers im HErrn selig-verstorbenen Mitbruders
Exempel/ als von dessen ehrlicher Ankunfft/ Christlich-geführten Lebens-
Wandel/ und plötzlichen/ doch seligen Abschied aus dieser Welt/ man
nachfolgendes zu vermelden hat:

Es ist dieser Ehrsame und Nahmhaffte Hanß Saupe/ Einwohner und
Müller zu Loschwitz/ den 3. Martii 1661. allhier in Loschwitz von ehrlichen
und Christlichen Eltern an das Licht dieser Welt g[e]bohren worden.

Sein sel. Vater ist gewesen der weyland Ehrsame Hanß Saupe/
Einwohner und Müller zu Loschwitz.

Die Mutter aber Maria/ eine gebohrne Proschgin/ Martin Prosch-
gens/
gewesenen Einwohners in Bielauer Grunde/ nachgelassene eheleib-
liche Tochter.

Weil er nun/ gleich andern Kindern/ in der Erb-Sünde empfangen und
gebohren/ als haben ihn seine Eltern den folgenden 5. Martii zum Bad
der Heil. Tauffe/ in die Kirche zum Heil. Creutze zu Dreßden befördert/
mit dem Blute Christi von seinen Sünden abwaschen/ zum Andencken des
mit GOtt gestiffteten Gnaden-Bundes mit dem schönen Nahmen Johan-
nes
belegen/ und in das Buch des Lebens einschreiben lassen.

Jst der getaufften Kinder gröste Glückseligkeit die Wiedergeburth
und Rechtfertigung für GOtt/ dafür sie und ihre Eltern dem HErrn schul-
digen Danck abzustatten haben: so haben es seine Eltern treulich beobach-
tet/ und dem Höchsten vor beydes kindlich gedancket/ auch mit allem Fleiß
dahin gesehen/ damit das von GOtt anvertraute Pfand möge wohl erzo-
gen/ und mit allen nothdürfftigen Lebens-Mitteln versorget werden. Und
da GOtt diese treue Vorsorge reichlich gesegnet/ und ihn an Jahren und
Kräfften des Leibes zunehmen lassen/ so haben sie ihn/ so bald er ein wenig
reden können/ zum Gebeth/ Singen und Gottesfurcht angehalten/ und in
den nöthigen Stücken des Christenthums fleißig unterrichtet.

Ja
F 3
Lebens-Lauff.

WAs die Chriſtliche Kirche von dem Lebens-Lauff aller Menſchen
ſinget:

Heut ſind wir friſch/ geſund und ſtarck/
Morgen todt und liegen im Sarg/
Heut bluͤhn wir/ wie eine Roſe roth/
Bald kranck und todt/
Jſt allenthalben Muͤh und Noth.

Dieſes bezeuget auch unſers im HErrn ſelig-verſtorbenen Mitbruders
Exempel/ als von deſſen ehrlicher Ankunfft/ Chriſtlich-gefuͤhrten Lebens-
Wandel/ und ploͤtzlichen/ doch ſeligen Abſchied aus dieſer Welt/ man
nachfolgendes zu vermelden hat:

Es iſt dieſer Ehrſame und Nahmhaffte Hanß Saupe/ Einwohner und
Muͤller zu Loſchwitz/ den 3. Martii 1661. allhier in Loſchwitz von ehrlichen
und Chriſtlichen Eltern an das Licht dieſer Welt g[e]bohren worden.

Sein ſel. Vater iſt geweſen der weyland Ehrſame Hanß Saupe/
Einwohner und Muͤller zu Loſchwitz.

Die Mutter aber Maria/ eine gebohrne Proſchgin/ Martin Proſch-
gens/
geweſenen Einwohners in Bielauer Grunde/ nachgelaſſene eheleib-
liche Tochter.

Weil er nun/ gleich andern Kindern/ in der Erb-Suͤnde empfangen und
gebohren/ als haben ihn ſeine Eltern den folgenden 5. Martii zum Bad
der Heil. Tauffe/ in die Kirche zum Heil. Creutze zu Dreßden befoͤrdert/
mit dem Blute Chriſti von ſeinen Suͤnden abwaſchen/ zum Andencken des
mit GOtt geſtiffteten Gnaden-Bundes mit dem ſchoͤnen Nahmen Johan-
nes
belegen/ und in das Buch des Lebens einſchreiben laſſen.

Jſt der getaufften Kinder groͤſte Gluͤckſeligkeit die Wiedergeburth
und Rechtfertigung fuͤr GOtt/ dafuͤr ſie und ihre Eltern dem HErrn ſchul-
digen Danck abzuſtatten haben: ſo haben es ſeine Eltern treulich beobach-
tet/ und dem Hoͤchſten vor beydes kindlich gedancket/ auch mit allem Fleiß
dahin geſehen/ damit das von GOtt anvertraute Pfand moͤge wohl erzo-
gen/ und mit allen nothduͤrfftigen Lebens-Mitteln verſorget werden. Und
da GOtt dieſe treue Vorſorge reichlich geſegnet/ und ihn an Jahren und
Kraͤfften des Leibes zunehmen laſſen/ ſo haben ſie ihn/ ſo bald er ein wenig
reden koͤnnen/ zum Gebeth/ Singen und Gottesfurcht angehalten/ und in
den noͤthigen Stuͤcken des Chriſtenthums fleißig unterrichtet.

Ja
F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0045" n="45"/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Lebens-Lauff.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As die Chri&#x017F;tliche Kirche von dem Lebens-Lauff aller Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;inget:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Heut &#x017F;ind wir fri&#x017F;ch/ ge&#x017F;und und &#x017F;tarck/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Morgen todt und liegen im Sarg/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Heut blu&#x0364;hn wir/ wie eine Ro&#x017F;e roth/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#c">Bald kranck und todt/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">J&#x017F;t allenthalben Mu&#x0364;h und Noth.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Die&#x017F;es bezeuget auch un&#x017F;ers im HErrn &#x017F;elig-ver&#x017F;torbenen Mitbruders<lb/>
Exempel/ als von de&#x017F;&#x017F;en ehrlicher Ankunfft/ Chri&#x017F;tlich-gefu&#x0364;hrten Lebens-<lb/>
Wandel/ und plo&#x0364;tzlichen/ doch &#x017F;eligen Ab&#x017F;chied aus die&#x017F;er Welt/ man<lb/>
nachfolgendes zu vermelden hat:</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t die&#x017F;er Ehr&#x017F;ame und Nahmhaffte <hi rendition="#fr">Hanß Saupe/</hi> Einwohner und<lb/>
Mu&#x0364;ller zu Lo&#x017F;chwitz/ den 3. <hi rendition="#aq">Martii</hi> 1661. allhier in Lo&#x017F;chwitz von ehrlichen<lb/>
und Chri&#x017F;tlichen Eltern an das Licht die&#x017F;er Welt g<supplied>e</supplied>bohren worden.</p><lb/>
          <p>Sein &#x017F;el. Vater i&#x017F;t gewe&#x017F;en der weyland Ehr&#x017F;ame <hi rendition="#fr">Hanß Saupe/</hi><lb/>
Einwohner und Mu&#x0364;ller zu Lo&#x017F;chwitz.</p><lb/>
          <p>Die Mutter aber <hi rendition="#fr">Maria/</hi> eine gebohrne <hi rendition="#fr">Pro&#x017F;chgin/ Martin Pro&#x017F;ch-<lb/>
gens/</hi> gewe&#x017F;enen Einwohners in Bielauer Grunde/ nachgela&#x017F;&#x017F;ene eheleib-<lb/>
liche Tochter.</p><lb/>
          <p>Weil er nun/ gleich andern Kindern/ in der Erb-Su&#x0364;nde empfangen und<lb/>
gebohren/ als haben ihn &#x017F;eine Eltern den folgenden 5. <hi rendition="#aq">Martii</hi> zum Bad<lb/>
der Heil. Tauffe/ in die Kirche zum Heil. Creutze zu Dreßden befo&#x0364;rdert/<lb/>
mit dem Blute Chri&#x017F;ti von &#x017F;einen Su&#x0364;nden abwa&#x017F;chen/ zum Andencken des<lb/>
mit GOtt ge&#x017F;tiffteten Gnaden-Bundes mit dem &#x017F;cho&#x0364;nen Nahmen <hi rendition="#fr">Johan-<lb/>
nes</hi> belegen/ und in das Buch des Lebens ein&#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>J&#x017F;t der getaufften Kinder gro&#x0364;&#x017F;te Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit die Wiedergeburth<lb/>
und Rechtfertigung fu&#x0364;r GOtt/ dafu&#x0364;r &#x017F;ie und ihre Eltern dem HErrn &#x017F;chul-<lb/>
digen Danck abzu&#x017F;tatten haben: &#x017F;o haben es &#x017F;eine Eltern treulich beobach-<lb/>
tet/ und dem Ho&#x0364;ch&#x017F;ten vor beydes kindlich gedancket/ auch mit allem Fleiß<lb/>
dahin ge&#x017F;ehen/ damit das von GOtt anvertraute Pfand mo&#x0364;ge wohl erzo-<lb/>
gen/ und mit allen nothdu&#x0364;rfftigen Lebens-Mitteln ver&#x017F;orget werden. Und<lb/>
da GOtt die&#x017F;e treue Vor&#x017F;orge reichlich ge&#x017F;egnet/ und ihn an Jahren und<lb/>
Kra&#x0364;fften des Leibes zunehmen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o haben &#x017F;ie ihn/ &#x017F;o bald er ein wenig<lb/>
reden ko&#x0364;nnen/ zum Gebeth/ Singen und Gottesfurcht angehalten/ und in<lb/>
den no&#x0364;thigen Stu&#x0364;cken des Chri&#x017F;tenthums fleißig unterrichtet.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">F 3</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Ja</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0045] Lebens-Lauff. WAs die Chriſtliche Kirche von dem Lebens-Lauff aller Menſchen ſinget: Heut ſind wir friſch/ geſund und ſtarck/ Morgen todt und liegen im Sarg/ Heut bluͤhn wir/ wie eine Roſe roth/ Bald kranck und todt/ Jſt allenthalben Muͤh und Noth. Dieſes bezeuget auch unſers im HErrn ſelig-verſtorbenen Mitbruders Exempel/ als von deſſen ehrlicher Ankunfft/ Chriſtlich-gefuͤhrten Lebens- Wandel/ und ploͤtzlichen/ doch ſeligen Abſchied aus dieſer Welt/ man nachfolgendes zu vermelden hat: Es iſt dieſer Ehrſame und Nahmhaffte Hanß Saupe/ Einwohner und Muͤller zu Loſchwitz/ den 3. Martii 1661. allhier in Loſchwitz von ehrlichen und Chriſtlichen Eltern an das Licht dieſer Welt gebohren worden. Sein ſel. Vater iſt geweſen der weyland Ehrſame Hanß Saupe/ Einwohner und Muͤller zu Loſchwitz. Die Mutter aber Maria/ eine gebohrne Proſchgin/ Martin Proſch- gens/ geweſenen Einwohners in Bielauer Grunde/ nachgelaſſene eheleib- liche Tochter. Weil er nun/ gleich andern Kindern/ in der Erb-Suͤnde empfangen und gebohren/ als haben ihn ſeine Eltern den folgenden 5. Martii zum Bad der Heil. Tauffe/ in die Kirche zum Heil. Creutze zu Dreßden befoͤrdert/ mit dem Blute Chriſti von ſeinen Suͤnden abwaſchen/ zum Andencken des mit GOtt geſtiffteten Gnaden-Bundes mit dem ſchoͤnen Nahmen Johan- nes belegen/ und in das Buch des Lebens einſchreiben laſſen. Jſt der getaufften Kinder groͤſte Gluͤckſeligkeit die Wiedergeburth und Rechtfertigung fuͤr GOtt/ dafuͤr ſie und ihre Eltern dem HErrn ſchul- digen Danck abzuſtatten haben: ſo haben es ſeine Eltern treulich beobach- tet/ und dem Hoͤchſten vor beydes kindlich gedancket/ auch mit allem Fleiß dahin geſehen/ damit das von GOtt anvertraute Pfand moͤge wohl erzo- gen/ und mit allen nothduͤrfftigen Lebens-Mitteln verſorget werden. Und da GOtt dieſe treue Vorſorge reichlich geſegnet/ und ihn an Jahren und Kraͤfften des Leibes zunehmen laſſen/ ſo haben ſie ihn/ ſo bald er ein wenig reden koͤnnen/ zum Gebeth/ Singen und Gottesfurcht angehalten/ und in den noͤthigen Stuͤcken des Chriſtenthums fleißig unterrichtet. Ja F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/392439
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/392439/45
Zitationshilfe: Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/392439/45>, abgerufen am 04.08.2020.