Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

Beschluß.
ohne Hülffe/ Beystand oder Trost von sich gehen lassen. Dahero ihn auch
jederman schmertzlich betrauret/ und wünschet/ daß er noch leben/ oder doch
nicht ein so jämmerlich Ende möchte genommen haben. Was seine Kranckheit
und Lebens-Ende betrifft/ so hat er die Zeit seines Lebens zwar nicht viel von
Haupt-Kranckheiten/ ausser was die gewöhnlichen Schwachheiten unsers
nichtigen Lebens sind/ gewust. Allein sein Todt und Lebens-Ende war desto
plötzlicher und unverhoffter. Denn er gieng den 14. Augusti, war der 12. Sonn-
tag post Trinitatis, bey der Nacht auff das Gebirge/ seine daselbst befind-
lichen Feld-Früchte vor dem wilden Viehe zu hüten/ wird aber in dieser Ver-
richtung von seinem Schwager/ Johann Balthasar Hulen/ Einwohnern
in dem Helffenbergischen Grunde/ unvorsichtiger Weise/ in Meynung/ es sey
ein wildes Schwein/ jämmerlich erschossen/ so/ daß er auff der Stelle lie-
gen bleibet/ und seinen Geist alsobald auffgeben muß/ nachdem er sein Al-
ter auff 51. Jahre/ 21. Wochen und 4. Tage gebracht.

Beschluß.

DEr HErr/ der diesen plötzlichen und unverhofften Todtes-Fall über den Seeligen
verhänget/ wolle die abgeschiedene Seele in dem Schooß Abrahä mit ewiger Freude
ergetzen/ den Leib aber/ der hierdurch desto eher zu seiner Ruhe gekommen/ in der
kühlen Erde/ als seinem Schlaff-Kämmmerlein/ desto sanffter schlaffen/ an dem Tage der all-
gemeinen Aufferstehung mit der seeligen Seele/ wiederum vereinigen/ und zur Geniessung
der unaussprechlichen Herrlichkeit der Kinder GOttes/ die aus grossen Trübsalen kommen
sind/ gelangen lassen! Die Hoch-betrübte Leid-tragende mit dem seligen Todt ihres selig-
verstorbenen Ehe-Gattes/ Vaters und Freundes/ trösten/ und ihren grossen Schmertzen da-
mit lindern/ daß ein schnell und selig sterben auch ein schnell und selig erben des ewigen
Himmels-Saals sey! Uns allen aber hierbey zu erkennen geben/ daß der Todt zwar ge-
wiß/ die Todtes-Stunde/ Ort und Art aber ungewiß/ und dahero bey solchen plötzlichen und
unverhofften Todtes-Fällen nicht nur allein von Hertzen betrübt zu seyn/ sondern uns
auch täglich/ ja stündlich zu unserm Ende rechtmäßig zu bereiten/ damit/ wenn der Tod
auch unverhofft über uns komme/ uns nicht unbereit/ sondern wohl bereit antreffe/ und
wir nicht sterben/ wenn wir sterben/ sondern durch den Todt in das ewige Leben dringen/
und mit Freuden sagen können:

So komm mein End heut oder morgen/
Jch weiß/ daß mirs mit JEsu glückt/
Jch bin und bleib in deinen Sorgen/
Mit JEsu Blut schön ausgeschmückt;
Mein GOtt/ ich bitt durch Christi Blut/
Machs nur mit meinem Ende gut!

Und wer solches mit mir verlanget/ der suche es bey GOTT in einem andäch-
tigen Vater Unser.

GOTT allein die Ehre!

Beſchluß.
ohne Huͤlffe/ Beyſtand oder Troſt von ſich gehen laſſen. Dahero ihn auch
jederman ſchmertzlich betrauret/ und wuͤnſchet/ daß er noch leben/ oder doch
nicht ein ſo jaͤmmerlich Ende moͤchte genom̃en haben. Was ſeine Kranckheit
und Lebens-Ende betrifft/ ſo hat er die Zeit ſeines Lebens zwar nicht viel von
Haupt-Kranckheiten/ auſſer was die gewoͤhnlichen Schwachheiten unſers
nichtigen Lebens ſind/ gewuſt. Allein ſein Todt und Lebens-Ende war deſto
ploͤtzlicher und unverhoffter. Deñ er gieng den 14. Auguſti, war der 12. Sonn-
tag poſt Trinitatis, bey der Nacht auff das Gebirge/ ſeine daſelbſt befind-
lichen Feld-Fruͤchte vor dem wilden Viehe zu huͤten/ wird aber in dieſer Ver-
richtung von ſeinem Schwager/ Johann Balthaſar Hulen/ Einwohnern
in dem Helffenbergiſchen Grunde/ unvorſichtiger Weiſe/ in Meynung/ es ſey
ein wildes Schwein/ jaͤmmerlich erſchoſſen/ ſo/ daß er auff der Stelle lie-
gen bleibet/ und ſeinen Geiſt alſobald auffgeben muß/ nachdem er ſein Al-
ter auff 51. Jahre/ 21. Wochen und 4. Tage gebracht.

Beſchluß.

DEr HErr/ der dieſen ploͤtzlichen und unverhofften Todtes-Fall uͤber den Seeligen
verhaͤnget/ wolle die abgeſchiedene Seele in dem Schooß Abrahaͤ mit ewiger Freude
ergetzen/ den Leib aber/ der hierdurch deſto eher zu ſeiner Ruhe gekommen/ in der
kuͤhlen Erde/ als ſeinem Schlaff-Kaͤm̃merlein/ deſto ſanffter ſchlaffen/ an dem Tage der all-
gemeinen Aufferſtehung mit der ſeeligen Seele/ wiederum vereinigen/ und zur Genieſſung
der unausſprechlichen Herrlichkeit der Kinder GOttes/ die aus groſſen Truͤbſalen kommen
ſind/ gelangen laſſen! Die Hoch-betruͤbte Leid-tragende mit dem ſeligen Todt ihres ſelig-
verſtorbenen Ehe-Gattes/ Vaters und Freundes/ troͤſten/ und ihren groſſen Schmertzen da-
mit lindern/ daß ein ſchnell und ſelig ſterben auch ein ſchnell und ſelig erben des ewigen
Himmels-Saals ſey! Uns allen aber hierbey zu erkennen geben/ daß der Todt zwar ge-
wiß/ die Todtes-Stunde/ Ort und Art aber ungewiß/ und dahero bey ſolchen ploͤtzlichen und
unverhofften Todtes-Faͤllen nicht nur allein von Hertzen betruͤbt zu ſeyn/ ſondern uns
auch taͤglich/ ja ſtuͤndlich zu unſerm Ende rechtmaͤßig zu bereiten/ damit/ wenn der Tod
auch unverhofft uͤber uns komme/ uns nicht unbereit/ ſondern wohl bereit antreffe/ und
wir nicht ſterben/ wenn wir ſterben/ ſondern durch den Todt in das ewige Leben dringen/
und mit Freuden ſagen koͤnnen:

So komm mein End heut oder morgen/
Jch weiß/ daß mirs mit JEſu gluͤckt/
Jch bin und bleib in deinen Sorgen/
Mit JEſu Blut ſchoͤn ausgeſchmuͤckt;
Mein GOtt/ ich bitt durch Chriſti Blut/
Machs nur mit meinem Ende gut!

Und wer ſolches mit mir verlanget/ der ſuche es bey GOTT in einem andaͤch-
tigen Vater Unſer.

GOTT allein die Ehre!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="48"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chluß.</hi></fw><lb/>
ohne Hu&#x0364;lffe/ Bey&#x017F;tand oder Tro&#x017F;t von &#x017F;ich gehen la&#x017F;&#x017F;en. Dahero ihn auch<lb/>
jederman &#x017F;chmertzlich betrauret/ und wu&#x0364;n&#x017F;chet/ daß er noch leben/ oder doch<lb/>
nicht ein &#x017F;o ja&#x0364;mmerlich Ende mo&#x0364;chte genom&#x0303;en haben. Was &#x017F;eine Kranckheit<lb/>
und Lebens-Ende betrifft/ &#x017F;o hat er die Zeit &#x017F;eines Lebens zwar nicht viel von<lb/>
Haupt-Kranckheiten/ au&#x017F;&#x017F;er was die gewo&#x0364;hnlichen Schwachheiten un&#x017F;ers<lb/>
nichtigen Lebens &#x017F;ind/ gewu&#x017F;t. Allein &#x017F;ein Todt und Lebens-Ende war de&#x017F;to<lb/>
plo&#x0364;tzlicher und unverhoffter. Den&#x0303; er gieng den 14. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti,</hi> war der 12. Sonn-<lb/>
tag <hi rendition="#aq">po&#x017F;t Trinitatis,</hi> bey der Nacht auff das Gebirge/ &#x017F;eine da&#x017F;elb&#x017F;t befind-<lb/>
lichen Feld-Fru&#x0364;chte vor dem wilden Viehe zu hu&#x0364;ten/ wird aber in die&#x017F;er Ver-<lb/>
richtung von &#x017F;einem Schwager/ <hi rendition="#fr">Johann Baltha&#x017F;ar Hulen/</hi> Einwohnern<lb/>
in dem Helffenbergi&#x017F;chen Grunde/ unvor&#x017F;ichtiger Wei&#x017F;e/ in Meynung/ es &#x017F;ey<lb/>
ein wildes Schwein/ ja&#x0364;mmerlich er&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o/ daß er auff der Stelle lie-<lb/>
gen bleibet/ und &#x017F;einen Gei&#x017F;t al&#x017F;obald auffgeben muß/ nachdem er &#x017F;ein Al-<lb/>
ter auff 51. Jahre/ 21. Wochen und 4. Tage gebracht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chluß.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er HErr/ der die&#x017F;en plo&#x0364;tzlichen und unverhofften Todtes-Fall u&#x0364;ber den Seeligen<lb/>
verha&#x0364;nget/ wolle die abge&#x017F;chiedene Seele in dem Schooß Abraha&#x0364; mit ewiger Freude<lb/>
ergetzen/ den Leib aber/ der hierdurch de&#x017F;to eher zu &#x017F;einer Ruhe gekommen/ in der<lb/>
ku&#x0364;hlen Erde/ als &#x017F;einem Schlaff-Ka&#x0364;m&#x0303;merlein/ de&#x017F;to &#x017F;anffter &#x017F;chlaffen/ an dem Tage der all-<lb/>
gemeinen Auffer&#x017F;tehung mit der &#x017F;eeligen Seele/ wiederum vereinigen/ und zur Genie&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
der unaus&#x017F;prechlichen Herrlichkeit der Kinder GOttes/ die aus gro&#x017F;&#x017F;en Tru&#x0364;b&#x017F;alen kommen<lb/>
&#x017F;ind/ gelangen la&#x017F;&#x017F;en! Die Hoch-betru&#x0364;bte Leid-tragende mit dem &#x017F;eligen Todt ihres &#x017F;elig-<lb/>
ver&#x017F;torbenen Ehe-Gattes/ Vaters und Freundes/ tro&#x0364;&#x017F;ten/ und ihren gro&#x017F;&#x017F;en Schmertzen da-<lb/>
mit lindern/ daß ein &#x017F;chnell und &#x017F;elig &#x017F;terben auch ein &#x017F;chnell und &#x017F;elig erben des ewigen<lb/>
Himmels-Saals &#x017F;ey! Uns allen aber hierbey zu erkennen geben/ daß der Todt zwar ge-<lb/>
wiß/ die Todtes-Stunde/ Ort und Art aber ungewiß/ und dahero bey &#x017F;olchen plo&#x0364;tzlichen und<lb/>
unverhofften Todtes-Fa&#x0364;llen nicht nur allein von Hertzen betru&#x0364;bt zu &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern uns<lb/>
auch ta&#x0364;glich/ ja &#x017F;tu&#x0364;ndlich zu un&#x017F;erm Ende rechtma&#x0364;ßig zu bereiten/ damit/ wenn der Tod<lb/>
auch unverhofft u&#x0364;ber uns komme/ uns nicht unbereit/ &#x017F;ondern wohl bereit antreffe/ und<lb/>
wir nicht &#x017F;terben/ wenn wir &#x017F;terben/ &#x017F;ondern durch den Todt in das ewige Leben dringen/<lb/>
und mit Freuden &#x017F;agen ko&#x0364;nnen:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">So komm mein End heut oder morgen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Jch weiß/ daß mirs mit JE&#x017F;u glu&#x0364;ckt/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Jch bin und bleib in deinen Sorgen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Mit JE&#x017F;u Blut &#x017F;cho&#x0364;n ausge&#x017F;chmu&#x0364;ckt;</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mein GOtt/ ich bitt durch Chri&#x017F;ti Blut/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Machs nur mit meinem Ende gut!</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Und wer &#x017F;olches mit mir verlanget/ der &#x017F;uche es bey GOTT in einem anda&#x0364;ch-<lb/><hi rendition="#c">tigen Vater Un&#x017F;er.</hi></p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOTT allein die Ehre!</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0048] Beſchluß. ohne Huͤlffe/ Beyſtand oder Troſt von ſich gehen laſſen. Dahero ihn auch jederman ſchmertzlich betrauret/ und wuͤnſchet/ daß er noch leben/ oder doch nicht ein ſo jaͤmmerlich Ende moͤchte genom̃en haben. Was ſeine Kranckheit und Lebens-Ende betrifft/ ſo hat er die Zeit ſeines Lebens zwar nicht viel von Haupt-Kranckheiten/ auſſer was die gewoͤhnlichen Schwachheiten unſers nichtigen Lebens ſind/ gewuſt. Allein ſein Todt und Lebens-Ende war deſto ploͤtzlicher und unverhoffter. Deñ er gieng den 14. Auguſti, war der 12. Sonn- tag poſt Trinitatis, bey der Nacht auff das Gebirge/ ſeine daſelbſt befind- lichen Feld-Fruͤchte vor dem wilden Viehe zu huͤten/ wird aber in dieſer Ver- richtung von ſeinem Schwager/ Johann Balthaſar Hulen/ Einwohnern in dem Helffenbergiſchen Grunde/ unvorſichtiger Weiſe/ in Meynung/ es ſey ein wildes Schwein/ jaͤmmerlich erſchoſſen/ ſo/ daß er auff der Stelle lie- gen bleibet/ und ſeinen Geiſt alſobald auffgeben muß/ nachdem er ſein Al- ter auff 51. Jahre/ 21. Wochen und 4. Tage gebracht. Beſchluß. DEr HErr/ der dieſen ploͤtzlichen und unverhofften Todtes-Fall uͤber den Seeligen verhaͤnget/ wolle die abgeſchiedene Seele in dem Schooß Abrahaͤ mit ewiger Freude ergetzen/ den Leib aber/ der hierdurch deſto eher zu ſeiner Ruhe gekommen/ in der kuͤhlen Erde/ als ſeinem Schlaff-Kaͤm̃merlein/ deſto ſanffter ſchlaffen/ an dem Tage der all- gemeinen Aufferſtehung mit der ſeeligen Seele/ wiederum vereinigen/ und zur Genieſſung der unausſprechlichen Herrlichkeit der Kinder GOttes/ die aus groſſen Truͤbſalen kommen ſind/ gelangen laſſen! Die Hoch-betruͤbte Leid-tragende mit dem ſeligen Todt ihres ſelig- verſtorbenen Ehe-Gattes/ Vaters und Freundes/ troͤſten/ und ihren groſſen Schmertzen da- mit lindern/ daß ein ſchnell und ſelig ſterben auch ein ſchnell und ſelig erben des ewigen Himmels-Saals ſey! Uns allen aber hierbey zu erkennen geben/ daß der Todt zwar ge- wiß/ die Todtes-Stunde/ Ort und Art aber ungewiß/ und dahero bey ſolchen ploͤtzlichen und unverhofften Todtes-Faͤllen nicht nur allein von Hertzen betruͤbt zu ſeyn/ ſondern uns auch taͤglich/ ja ſtuͤndlich zu unſerm Ende rechtmaͤßig zu bereiten/ damit/ wenn der Tod auch unverhofft uͤber uns komme/ uns nicht unbereit/ ſondern wohl bereit antreffe/ und wir nicht ſterben/ wenn wir ſterben/ ſondern durch den Todt in das ewige Leben dringen/ und mit Freuden ſagen koͤnnen: So komm mein End heut oder morgen/ Jch weiß/ daß mirs mit JEſu gluͤckt/ Jch bin und bleib in deinen Sorgen/ Mit JEſu Blut ſchoͤn ausgeſchmuͤckt; Mein GOtt/ ich bitt durch Chriſti Blut/ Machs nur mit meinem Ende gut! Und wer ſolches mit mir verlanget/ der ſuche es bey GOTT in einem andaͤch- tigen Vater Unſer. GOTT allein die Ehre!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/392439
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/392439/48
Zitationshilfe: Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/392439/48>, abgerufen am 04.08.2020.