Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite
über den Erschlagenen in meinem Volck.
Der Leichen-Text.Textus, 2.
Sam. I,
25.
26.
2. Sam. I, 25. 26.
JOnathan ist auff deinen Höhen erschla-
gen: Es ist mir leid um dich/ mein Bru-
der Jonathan/ ich habe grosse Freude und
Wonne an dir gehabt/ deine Liebe ist mir son-
derlicher gewesen/ denn Frauen-Liebe ist.

Eingang.

EJne recht bittere Klage führete zu seiner Zeit der Prophet JeremiasExordium
ex

über die Erschlagene in seinem Volck/ indem er sich von ihnen
vernehmen ließ: Ach! daß ich Wasser genung hätte in meinemJer. IX, 1.
Häupte/ und meine Augen Thränen-Qvellen wären/ daß ich Tag und
Nacht beweinen möchte die Erschlagene in meinem Volck!
(Jerem.
IX,
1.) Zeiget uns in diesen Worten

p. Lamentationis Materiam, oder die Personen und Sache/
darüber er seine bitrere Klage führet.
p. Lamentationis Formam, der bittern Klage Beschaffenheit.

p. Was die Personen und Sache anbetrifft/ darüber er seine
Klage führet/
so sind es die Erschlagene in seinem Volck. Es hat-
te der Prophet in diesen Worten mit seinen Zuhörern/ dem Volck Jsra-
el/ zu thun/ und nennet dieselbe: [fremdsprachliches Material - fehlt] confossos filiae
populi mei,
welches Lutherus übersetzet: Erschlagene in meinem Volck/
heisset aber eigentlich nach seinem Ursprung und Stamm-Wort so viel/
als Leute/ so mit einem Geschütz verwundet/ oder mit einem Schwerdte und
andern gefährlichen Eisen durchstochen/ welche hernach an denen empfan-
genen Wunden sterben/ und ihr Leben frühzeitig auffgeben müssen. Wie
wir solches an unterschiedenen Orten der H. Schrifft lesen; so giebet GOtt
seinem Volck ein Gesetz/ daß/ wer einen Erschlagenen mit dem Schwerdt
anrühre/ der solle sieben Tage unrein seyn/ (Num. XIX, 16.) Und von de-

nen
uͤber den Erſchlagenen in meinem Volck.
Der Leichen-Text.Textus, 2.
Sam. I,
25.
26.
2. Sam. I, 25. 26.
JOnathan iſt auff deinen Hoͤhen erſchla-
gen: Es iſt mir leid um dich/ mein Bru-
der Jonathan/ ich habe groſſe Freude und
Wonne an dir gehabt/ deine Liebe iſt mir ſon-
derlicher geweſen/ denn Frauen-Liebe iſt.

Eingang.

EJne recht bittere Klage fuͤhrete zu ſeiner Zeit der Prophet JeremiasExordium
ex

uͤber die Erſchlagene in ſeinem Volck/ indem er ſich von ihnen
vernehmen ließ: Ach! daß ich Waſſer genung haͤtte in meinemJer. IX, 1.
Haͤupte/ und meine Augen Thraͤnen-Qvellen waͤren/ daß ich Tag und
Nacht beweinen moͤchte die Erſchlagene in meinem Volck!
(Jerem.
IX,
1.) Zeiget uns in dieſen Worten

p. Lamentationis Materiam, oder die Perſonen und Sache/
daruͤber er ſeine bitrere Klage fuͤhret.
p. Lamentationis Formam, der bittern Klage Beſchaffenheit.

p. Was die Perſonen und Sache anbetrifft/ daruͤber er ſeine
Klage fuͤhret/
ſo ſind es die Erſchlagene in ſeinem Volck. Es hat-
te der Prophet in dieſen Worten mit ſeinen Zuhoͤrern/ dem Volck Jſra-
el/ zu thun/ und nennet dieſelbe: [fremdsprachliches Material – fehlt] confoſſos filiæ
populi mei,
welches Lutherus uͤberſetzet: Erſchlagene in meinem Volck/
heiſſet aber eigentlich nach ſeinem Urſprung und Stamm-Wort ſo viel/
als Leute/ ſo mit einem Geſchuͤtz verwundet/ oder mit einem Schwerdte und
andern gefaͤhrlichen Eiſen durchſtochen/ welche hernach an denen empfan-
genen Wunden ſterben/ und ihr Leben fruͤhzeitig auffgeben muͤſſen. Wie
wir ſolches an unterſchiedenen Orten der H. Schrifft leſen; ſo giebet GOtt
ſeinem Volck ein Geſetz/ daß/ wer einen Erſchlagenen mit dem Schwerdt
anruͤhre/ der ſolle ſieben Tage unrein ſeyn/ (Num. XIX, 16.) Und von de-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <pb facs="#f0007" n="7"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">u&#x0364;ber den Er&#x017F;chlagenen in meinem Volck.</hi> </fw><lb/>
        </div>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Leichen-Text.</hi> <note place="right"><hi rendition="#aq">Textus, 2.<lb/>
Sam. I,</hi> 25.<lb/>
26.</note>
          </head><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c">2. <hi rendition="#aq">Sam. I,</hi> 25. 26.</hi> </bibl><lb/>
            <quote> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>Onathan i&#x017F;t auff deinen Ho&#x0364;hen er&#x017F;chla-<lb/>
gen: Es i&#x017F;t mir leid um dich/ mein Bru-<lb/>
der Jonathan/ ich habe gro&#x017F;&#x017F;e Freude und<lb/>
Wonne an dir gehabt/ deine Liebe i&#x017F;t mir &#x017F;on-<lb/>
derlicher gewe&#x017F;en/ denn Frauen-Liebe i&#x017F;t.</hi> </quote>
          </cit><lb/>
        </div>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eingang.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>Jne recht bittere Klage fu&#x0364;hrete zu &#x017F;einer Zeit der Prophet Jeremias<note place="right"><hi rendition="#aq">Exordium<lb/>
ex</hi></note><lb/>
u&#x0364;ber die Er&#x017F;chlagene in &#x017F;einem Volck/ indem er &#x017F;ich von ihnen<lb/>
vernehmen ließ: <hi rendition="#fr">Ach! daß ich Wa&#x017F;&#x017F;er genung ha&#x0364;tte in meinem</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Jer. IX,</hi> 1.</note><lb/><hi rendition="#fr">Ha&#x0364;upte/ und meine Augen Thra&#x0364;nen-Qvellen wa&#x0364;ren/ daß ich Tag und<lb/>
Nacht beweinen mo&#x0364;chte die Er&#x017F;chlagene in meinem Volck!</hi> (<hi rendition="#aq">Jerem.<lb/>
IX,</hi> 1.) Zeiget uns in die&#x017F;en Worten</p><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#aq">p. Lamentationis Materiam,</hi> <hi rendition="#fr">oder die Per&#x017F;onen und Sache/<lb/>
daru&#x0364;ber er &#x017F;eine bitrere Klage fu&#x0364;hret.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">p. Lamentationis Formam,</hi> <hi rendition="#fr">der bittern Klage Be&#x017F;chaffenheit.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">p.</hi><hi rendition="#fr">Was die Per&#x017F;onen und Sache</hi> anbetrifft/ <hi rendition="#fr">daru&#x0364;ber er &#x017F;eine<lb/>
Klage fu&#x0364;hret/</hi> &#x017F;o &#x017F;ind es die Er&#x017F;chlagene in &#x017F;einem Volck. Es hat-<lb/>
te der Prophet in die&#x017F;en Worten mit &#x017F;einen Zuho&#x0364;rern/ dem Volck J&#x017F;ra-<lb/>
el/ zu thun/ und nennet die&#x017F;elbe: <foreign xml:lang="heb"><gap reason="fm" unit="words"/></foreign> <hi rendition="#aq">confo&#x017F;&#x017F;os filiæ<lb/>
populi mei,</hi> welches <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> u&#x0364;ber&#x017F;etzet: Er&#x017F;chlagene in meinem Volck/<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et aber eigentlich nach &#x017F;einem Ur&#x017F;prung und Stamm-Wort &#x017F;o viel/<lb/>
als Leute/ &#x017F;o mit einem Ge&#x017F;chu&#x0364;tz verwundet/ oder mit einem Schwerdte und<lb/>
andern gefa&#x0364;hrlichen Ei&#x017F;en durch&#x017F;tochen/ welche hernach an denen empfan-<lb/>
genen Wunden &#x017F;terben/ und ihr Leben fru&#x0364;hzeitig auffgeben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Wie<lb/>
wir &#x017F;olches an unter&#x017F;chiedenen Orten der H. Schrifft le&#x017F;en; &#x017F;o giebet GOtt<lb/>
&#x017F;einem Volck ein Ge&#x017F;etz/ daß/ wer einen Er&#x017F;chlagenen mit dem Schwerdt<lb/>
anru&#x0364;hre/ der &#x017F;olle &#x017F;ieben Tage unrein &#x017F;eyn/ (<hi rendition="#aq">Num. XIX,</hi> 16.) Und von de-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0007] uͤber den Erſchlagenen in meinem Volck. Der Leichen-Text. 2. Sam. I, 25. 26. JOnathan iſt auff deinen Hoͤhen erſchla- gen: Es iſt mir leid um dich/ mein Bru- der Jonathan/ ich habe groſſe Freude und Wonne an dir gehabt/ deine Liebe iſt mir ſon- derlicher geweſen/ denn Frauen-Liebe iſt. Eingang. EJne recht bittere Klage fuͤhrete zu ſeiner Zeit der Prophet Jeremias uͤber die Erſchlagene in ſeinem Volck/ indem er ſich von ihnen vernehmen ließ: Ach! daß ich Waſſer genung haͤtte in meinem Haͤupte/ und meine Augen Thraͤnen-Qvellen waͤren/ daß ich Tag und Nacht beweinen moͤchte die Erſchlagene in meinem Volck! (Jerem. IX, 1.) Zeiget uns in dieſen Worten Exordium ex Jer. IX, 1. p. Lamentationis Materiam, oder die Perſonen und Sache/ daruͤber er ſeine bitrere Klage fuͤhret. p. Lamentationis Formam, der bittern Klage Beſchaffenheit. p. Was die Perſonen und Sache anbetrifft/ daruͤber er ſeine Klage fuͤhret/ ſo ſind es die Erſchlagene in ſeinem Volck. Es hat- te der Prophet in dieſen Worten mit ſeinen Zuhoͤrern/ dem Volck Jſra- el/ zu thun/ und nennet dieſelbe: _ confoſſos filiæ populi mei, welches Lutherus uͤberſetzet: Erſchlagene in meinem Volck/ heiſſet aber eigentlich nach ſeinem Urſprung und Stamm-Wort ſo viel/ als Leute/ ſo mit einem Geſchuͤtz verwundet/ oder mit einem Schwerdte und andern gefaͤhrlichen Eiſen durchſtochen/ welche hernach an denen empfan- genen Wunden ſterben/ und ihr Leben fruͤhzeitig auffgeben muͤſſen. Wie wir ſolches an unterſchiedenen Orten der H. Schrifft leſen; ſo giebet GOtt ſeinem Volck ein Geſetz/ daß/ wer einen Erſchlagenen mit dem Schwerdt anruͤhre/ der ſolle ſieben Tage unrein ſeyn/ (Num. XIX, 16.) Und von de- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/392439
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/392439/7
Zitationshilfe: Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/392439/7>, abgerufen am 04.08.2020.