Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treuer, Christoph: Jobi sub cruce triumphus. Frankfurt (Oder), 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich
als dz es kan mit Threnen beweinet werden/ wolt Gott/
Ierem. 9.ich könt es beweinen/ wolt GOtt meine Augen weren
Threnenquellen/ das ichs Tag vnnd Nacht beweinen
möchte/ so wolt ich vielleicht etwas linderung vnnd
Trost an meinem Hertzen haben/ Aber da ist in mei-
nem Heupt kein Wasser mehr/ in meinen Augen keine
Threnen/ es ist durch mein grosses Hauß Creutz vnd die
epikhaixekakian durch das frolocken so meine Freunde
drüber haben alles verdorret vnd eingetrucknet/ das ich
Psal. 22.auch nicht mehr reden kan/ meine Zunge klebt an mei-
nem Gaumen/ ich mus es beym seufftzen bleiben lassen/
Es wil nichts mehr raus als der truckene seufftzen Ach/
Vnnd zwar was soll ich auch viel reden[?] Darff ich
doch schier meinen Mund nicht mehr auffthun/ darff
ich doch nichts sicher reden/ es wird mir alles zum erg-
sten gedeutet/ Es dürffte einer schier allemal einen
Schreiber wenn einer was reden solte/ einen Notarii/
einen Bildhawer die es auffschrieben/ einzeichneten/
eingrieben/ domit einem sein Reden nicht also verkeret
vnd vbel gedeutet könte werden.

II.
Votum.
Auff diese exclamationem thut er nun fürs Ander
ein votum vnd wunsch/ Ach/ sagt er/ das meine Reden
geschrieben würden/ dz sie in ein Buch gestelt würden/
mit einem Eisern griffel auff Bley/ vnd zu ewigem ge-
dechtniß in einen Felß gehawen würden. Ja wer wils
thun? Wer nimpt sich betrübter/ bedrengeter/ verlasse-
ner/ Krancker Leute an? Quis dabit, steht im Lateini-
schen Text/ Ut scribantur, insculpentur, incidantur
sermones mei?

Was

Chriſtliche Leich
als dz es kan mit Threnen beweinet werdẽ/ wolt Gott/
Ierem. 9.ich koͤnt es beweinen/ wolt GOtt meine Augen weren
Threnenquellen/ das ichs Tag vnnd Nacht beweinen
moͤchte/ ſo wolt ich vielleicht etwas linderung vnnd
Troſt an meinem Hertzen haben/ Aber da iſt in mei-
nem Heupt kein Waſſer mehr/ in meinen Augen keine
Threnen/ es iſt durch mein groſſes Hauß Creutz vnd die
επιχαιξεκακίαν durch das frolocken ſo meine Freunde
druͤber haben alles verdorret vnd eingetrucknet/ das ich
Pſal. 22.auch nicht mehr reden kan/ meine Zunge klebt an mei-
nem Gaumen/ ich mus es beym ſeufftzen bleiben laſſen/
Es wil nichts mehr raus als der truckene ſeufftzen Ach/
Vnnd zwar was ſoll ich auch viel reden[?] Darff ich
doch ſchier meinen Mund nicht mehr auffthun/ darff
ich doch nichts ſicher reden/ es wird mir alles zum erg-
ſten gedeutet/ Es duͤrffte einer ſchier allemal einen
Schreiber wenn einer was reden ſolte/ einen Notarii/
einen Bildhawer die es auffſchrieben/ einzeichneten/
eingrieben/ domit einem ſein Reden nicht alſo verkeret
vnd vbel gedeutet koͤnte werden.

II.
Votum.
Auff dieſe exclamationem thut er nun fuͤrs Ander
ein votum vnd wunſch/ Ach/ ſagt er/ das meine Reden
geſchrieben wuͤrden/ dz ſie in ein Buch geſtelt wuͤrden/
mit einem Eiſern griffel auff Bley/ vnd zu ewigem ge-
dechtniß in einen Felß gehawen wuͤrden. Ja wer wils
thun? Wer nimpt ſich betruͤbter/ bedrengeter/ verlaſſe-
ner/ Krancker Leute an? Quis dabit, ſteht im Lateini-
ſchen Text/ Ut ſcribantur, inſculpentur, incidantur
ſermones mei?

Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich</hi></fw><lb/>
als dz es kan mit Threnen beweinet werde&#x0303;/ wolt Gott/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ierem.</hi></hi> 9.</note>ich ko&#x0364;nt es beweinen/ wolt GOtt meine Augen weren<lb/>
Threnenquellen/ das ichs Tag vnnd Nacht beweinen<lb/>
mo&#x0364;chte/ &#x017F;o wolt ich vielleicht etwas linderung vnnd<lb/>
Tro&#x017F;t an meinem Hertzen haben/ Aber da i&#x017F;t in mei-<lb/>
nem Heupt kein Wa&#x017F;&#x017F;er mehr/ in meinen Augen keine<lb/>
Threnen/ es i&#x017F;t durch mein gro&#x017F;&#x017F;es Hauß Creutz vnd die<lb/>
&#x03B5;&#x03C0;&#x03B9;&#x03C7;&#x03B1;&#x03B9;&#x03BE;&#x03B5;&#x03BA;&#x03B1;&#x03BA;&#x03AF;&#x03B1;&#x03BD; durch das frolocken &#x017F;o meine Freunde<lb/>
dru&#x0364;ber haben alles verdorret vnd eingetrucknet/ das ich<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al.</hi></hi> 22.</note>auch nicht mehr reden kan/ meine Zunge klebt an mei-<lb/>
nem Gaumen/ ich mus es beym &#x017F;eufftzen bleiben la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Es wil nichts mehr raus als der truckene &#x017F;eufftzen Ach/<lb/>
Vnnd zwar was &#x017F;oll ich auch viel reden<supplied>?</supplied> Darff ich<lb/>
doch &#x017F;chier meinen Mund nicht mehr auffthun/ darff<lb/>
ich doch nichts &#x017F;icher reden/ es wird mir alles zum erg-<lb/>
&#x017F;ten gedeutet/ Es du&#x0364;rffte einer &#x017F;chier allemal einen<lb/>
Schreiber wenn einer was reden &#x017F;olte/ einen <hi rendition="#aq">Notarii/</hi><lb/>
einen Bildhawer die es auff&#x017F;chrieben/ einzeichneten/<lb/>
eingrieben/ domit einem &#x017F;ein Reden nicht al&#x017F;o verkeret<lb/>
vnd vbel gedeutet ko&#x0364;nte werden.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">II.</hi><lb/>
Votum.</hi></hi></note>Auff die&#x017F;e <hi rendition="#aq">exclamationem</hi> thut er nun fu&#x0364;rs Ander<lb/>
ein <hi rendition="#aq">votum</hi> vnd wun&#x017F;ch/ Ach/ &#x017F;agt er/ das meine Reden<lb/>
ge&#x017F;chrieben wu&#x0364;rden/ dz &#x017F;ie in ein Buch ge&#x017F;telt wu&#x0364;rden/<lb/>
mit einem Ei&#x017F;ern griffel auff Bley/ vnd zu ewigem ge-<lb/>
dechtniß in einen Felß gehawen wu&#x0364;rden. Ja wer wils<lb/>
thun? Wer nimpt &#x017F;ich betru&#x0364;bter/ bedrengeter/ verla&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
ner/ Krancker Leute an? <hi rendition="#aq">Quis dabit,</hi> &#x017F;teht im Lateini-<lb/>
&#x017F;chen Text/ <hi rendition="#aq">Ut &#x017F;cribantur, in&#x017F;culpentur, incidantur<lb/>
&#x017F;ermones mei?</hi></p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Was</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] Chriſtliche Leich als dz es kan mit Threnen beweinet werdẽ/ wolt Gott/ ich koͤnt es beweinen/ wolt GOtt meine Augen weren Threnenquellen/ das ichs Tag vnnd Nacht beweinen moͤchte/ ſo wolt ich vielleicht etwas linderung vnnd Troſt an meinem Hertzen haben/ Aber da iſt in mei- nem Heupt kein Waſſer mehr/ in meinen Augen keine Threnen/ es iſt durch mein groſſes Hauß Creutz vnd die επιχαιξεκακίαν durch das frolocken ſo meine Freunde druͤber haben alles verdorret vnd eingetrucknet/ das ich auch nicht mehr reden kan/ meine Zunge klebt an mei- nem Gaumen/ ich mus es beym ſeufftzen bleiben laſſen/ Es wil nichts mehr raus als der truckene ſeufftzen Ach/ Vnnd zwar was ſoll ich auch viel reden? Darff ich doch ſchier meinen Mund nicht mehr auffthun/ darff ich doch nichts ſicher reden/ es wird mir alles zum erg- ſten gedeutet/ Es duͤrffte einer ſchier allemal einen Schreiber wenn einer was reden ſolte/ einen Notarii/ einen Bildhawer die es auffſchrieben/ einzeichneten/ eingrieben/ domit einem ſein Reden nicht alſo verkeret vnd vbel gedeutet koͤnte werden. Ierem. 9. Pſal. 22. Auff dieſe exclamationem thut er nun fuͤrs Ander ein votum vnd wunſch/ Ach/ ſagt er/ das meine Reden geſchrieben wuͤrden/ dz ſie in ein Buch geſtelt wuͤrden/ mit einem Eiſern griffel auff Bley/ vnd zu ewigem ge- dechtniß in einen Felß gehawen wuͤrden. Ja wer wils thun? Wer nimpt ſich betruͤbter/ bedrengeter/ verlaſſe- ner/ Krancker Leute an? Quis dabit, ſteht im Lateini- ſchen Text/ Ut ſcribantur, inſculpentur, incidantur ſermones mei? II. Votum. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/395371
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/395371/10
Zitationshilfe: Treuer, Christoph: Jobi sub cruce triumphus. Frankfurt (Oder), 1606, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/395371/10>, abgerufen am 11.07.2020.