Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treuer, Christoph: Jobi sub cruce triumphus. Frankfurt (Oder), 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich
Psal. 16.
1. Cor. 2.
Esa. 64.
1. Io.
4.
vnd lieblich wesen zu seiner Rechten ewiglich/ welchs
zwar wie Paulus aus Esaia spricht/ kein Auge gese-
hen/ kein Ohr gehöret/ vnnd in keines Menschen Hertz
kommen/ Aber doch gewiß denen von GOtt bereitet
ist/ die jhn lieben/ Ach darumb so last vns lieben/ denn
Er hat vns erst geliebet.

KEIN
FREM-
DER.
Solchs aber wird keinem frembden wiederfaren/
kein frembder wird jhn schawen/ die das nicht wissen/
was Job weiß/ das vnser Erlöser lebt/ die werden von
diesem lieblichen anblick/ vnd anschawen GOttes aus-
geschlossen sein/ vnd do sie jhn ja sehen werden/ so wer-
den sie jhn doch nicht anders als einen strengen Richter
sehen/ davon sie plagen vnnd pein haben werden/ also/
das sie lieber wolten sie dürfften jhn nicht sehen. 2.
2. Th. 1.Thim. 1.

Wenn nun der HERR JEsus wird offenbart
werden/ vom Himmel sampt den Engeln seiner krafft/
vnnd mit Fewerflammen Rach zugeben vber die/ so
GOtt nicht erkennen/ vnd vber die/ so nicht gehorsam
sind/ dem Evangelio vnsers HERRn JEsu Christi/
welche werden pein leiden/ das ewige verderben/ von
dem Angesicht des HERREN/ vnnd von seiner
Herrlichen macht.

Trost
Lehr.
Vnnd also sehen wir fein an des wolgeplagten
Mannes des Jobs Exempel/ wessen wir vns in vn-
serm Creutz trösten sollen/ Wir haben einen Erlöser
der heist Jesus/ der Lebt/ der will vns auch/ ob wir gleich

sterben

Chriſtliche Leich
Pſal. 16.
1. Cor. 2.
Eſa. 64.
1. Io.
4.
vnd lieblich weſen zu ſeiner Rechten ewiglich/ welchs
zwar wie Paulus aus Eſaia ſpricht/ kein Auge geſe-
hen/ kein Ohr gehoͤret/ vnnd in keines Menſchen Hertz
kommen/ Aber doch gewiß denen von GOtt bereitet
iſt/ die jhn lieben/ Ach darumb ſo laſt vns lieben/ denn
Er hat vns erſt geliebet.

KEIN
FREM-
DER.
Solchs aber wird keinem frembden wiederfaren/
kein frembder wird jhn ſchawen/ die das nicht wiſſen/
was Job weiß/ das vnſer Erloͤſer lebt/ die werden von
dieſem lieblichen anblick/ vnd anſchawen GOttes aus-
geſchloſſen ſein/ vnd do ſie jhn ja ſehen werden/ ſo wer-
den ſie jhn doch nicht anders als einen ſtrengen Richter
ſehen/ davon ſie plagen vnnd pein haben werden/ alſo/
das ſie lieber wolten ſie duͤrfften jhn nicht ſehen. 2.
2. Th. 1.Thim. 1.

Wenn nun der HERR JEſus wird offenbart
werden/ vom Himmel ſampt den Engeln ſeiner krafft/
vnnd mit Fewerflammen Rach zugeben vber die/ ſo
GOtt nicht erkennen/ vnd vber die/ ſo nicht gehorſam
ſind/ dem Evangelio vnſers HERRn JEſu Chriſti/
welche werden pein leiden/ das ewige verderben/ von
dem Angeſicht des HERREN/ vnnd von ſeiner
Herrlichen macht.

Troſt
Lehr.
Vnnd alſo ſehen wir fein an des wolgeplagten
Mannes des Jobs Exempel/ weſſen wir vns in vn-
ſerm Creutz troͤſten ſollen/ Wir haben einen Erloͤſer
der heiſt Jeſus/ der Lebt/ der will vns auch/ ob wir gleich

ſterben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0024" n="[24]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al.</hi> 16.<lb/>
1. <hi rendition="#i">Cor.</hi> 2.<lb/><hi rendition="#i">E&#x017F;a.</hi> 64.<lb/>
1. <hi rendition="#i">Io.</hi></hi> 4.</note>vnd lieblich we&#x017F;en zu &#x017F;einer Rechten ewiglich/ welchs<lb/>
zwar wie Paulus aus E&#x017F;aia &#x017F;pricht/ kein Auge ge&#x017F;e-<lb/>
hen/ kein Ohr geho&#x0364;ret/ vnnd in keines Men&#x017F;chen Hertz<lb/>
kommen/ Aber doch gewiß denen von GOtt bereitet<lb/>
i&#x017F;t/ die jhn lieben/ Ach darumb &#x017F;o la&#x017F;t vns lieben/ denn<lb/>
Er hat vns er&#x017F;t geliebet.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#i">KEIN<lb/>
FREM-<lb/>
DER.</hi></hi></hi></note>Solchs aber wird keinem frembden wiederfaren/<lb/>
kein frembder wird jhn &#x017F;chawen/ die das nicht wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
was Job weiß/ das vn&#x017F;er Erlo&#x0364;&#x017F;er lebt/ die werden von<lb/>
die&#x017F;em lieblichen anblick/ vnd an&#x017F;chawen GOttes aus-<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein/ vnd do &#x017F;ie jhn ja &#x017F;ehen werden/ &#x017F;o wer-<lb/>
den &#x017F;ie jhn doch nicht anders als einen &#x017F;trengen Richter<lb/>
&#x017F;ehen/ davon &#x017F;ie plagen vnnd pein haben werden/ al&#x017F;o/<lb/>
das &#x017F;ie lieber wolten &#x017F;ie du&#x0364;rfften jhn nicht &#x017F;ehen. 2.<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Th.</hi></hi> 1.</note>Thim. 1.</p><lb/>
            <p>Wenn nun der <hi rendition="#g">HERR</hi> JE&#x017F;us wird offenbart<lb/>
werden/ vom Himmel &#x017F;ampt den Engeln &#x017F;einer krafft/<lb/>
vnnd mit Fewerflammen Rach zugeben vber die/ &#x017F;o<lb/>
GOtt nicht erkennen/ vnd vber die/ &#x017F;o nicht gehor&#x017F;am<lb/>
&#x017F;ind/ dem Evangelio vn&#x017F;ers HERRn JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/<lb/>
welche werden pein leiden/ das ewige verderben/ von<lb/>
dem Ange&#x017F;icht des <hi rendition="#g">HERREN/</hi> vnnd von &#x017F;einer<lb/>
Herrlichen macht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left">Tro&#x017F;t<lb/>
Lehr.</note>Vnnd al&#x017F;o &#x017F;ehen wir fein an des wolgeplagten<lb/>
Mannes des Jobs Exempel/ we&#x017F;&#x017F;en wir vns in vn-<lb/>
&#x017F;erm Creutz tro&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ollen/ Wir haben einen Erlo&#x0364;&#x017F;er<lb/>
der hei&#x017F;t Je&#x017F;us/ der Lebt/ der will vns auch/ ob wir gleich<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;terben</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] Chriſtliche Leich vnd lieblich weſen zu ſeiner Rechten ewiglich/ welchs zwar wie Paulus aus Eſaia ſpricht/ kein Auge geſe- hen/ kein Ohr gehoͤret/ vnnd in keines Menſchen Hertz kommen/ Aber doch gewiß denen von GOtt bereitet iſt/ die jhn lieben/ Ach darumb ſo laſt vns lieben/ denn Er hat vns erſt geliebet. Pſal. 16. 1. Cor. 2. Eſa. 64. 1. Io. 4. Solchs aber wird keinem frembden wiederfaren/ kein frembder wird jhn ſchawen/ die das nicht wiſſen/ was Job weiß/ das vnſer Erloͤſer lebt/ die werden von dieſem lieblichen anblick/ vnd anſchawen GOttes aus- geſchloſſen ſein/ vnd do ſie jhn ja ſehen werden/ ſo wer- den ſie jhn doch nicht anders als einen ſtrengen Richter ſehen/ davon ſie plagen vnnd pein haben werden/ alſo/ das ſie lieber wolten ſie duͤrfften jhn nicht ſehen. 2. Thim. 1. KEIN FREM- DER. 2. Th. 1. Wenn nun der HERR JEſus wird offenbart werden/ vom Himmel ſampt den Engeln ſeiner krafft/ vnnd mit Fewerflammen Rach zugeben vber die/ ſo GOtt nicht erkennen/ vnd vber die/ ſo nicht gehorſam ſind/ dem Evangelio vnſers HERRn JEſu Chriſti/ welche werden pein leiden/ das ewige verderben/ von dem Angeſicht des HERREN/ vnnd von ſeiner Herrlichen macht. Vnnd alſo ſehen wir fein an des wolgeplagten Mannes des Jobs Exempel/ weſſen wir vns in vn- ſerm Creutz troͤſten ſollen/ Wir haben einen Erloͤſer der heiſt Jeſus/ der Lebt/ der will vns auch/ ob wir gleich ſterben Troſt Lehr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/395371
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/395371/24
Zitationshilfe: Treuer, Christoph: Jobi sub cruce triumphus. Frankfurt (Oder), 1606, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/395371/24>, abgerufen am 27.05.2020.