Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treuer, Christoph: Jobi sub cruce triumphus. Frankfurt (Oder), 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd Trostpredigt.
beweinet/ vnnd darob getrawret/ Aber doch sich auch
wieder getröstet/ Jn massen denn Jobs gantzes BuchSumma to-
tius libri
Iob.

nichts anders ist als eine jämmerliche klage vber s[ei]n
Creutz vnd Elend/ vnd denn auch wieder ein Trost/ das
es werde ein ende nemen vnd was bessers drauff folgen.
Vnd also klagt auch Job in angehörtem spruch vberPropositio
concionis.

sein Creutz/ Tröstet sich aber wieder vnd spricht: Jch
weiß das mein Erlöser lebet. Vnd also sollen wir auch
thun/ Denn alles was geschrieben ist/ ist vns zur LehrRom. 15.
fürgeschrieben. Wollen derwegen 2. Stücklein han-
deln.

I.
Die Jämerliche klage Jobs/ Ach/ das meine Re-Dispositio.
den geschrieben würden/ Ach das sie in ein Buch ge-I.
stelt würden.

II.
Den schönen Trost/ Jch weiß das mein ErlöserII.
lebt.

Dabey wir auch etwas von vnserer seeligen Fraw
Anna Christlichen Leben vnnd sterben sagen wollen/
Darzu vns GOtt gnad vnd Geist verleihe vmb JE-
su Christi willen. Amen.

I.
Vom Ersten.

SO fehet nun Job seine Jämmerliche1.
Exclama-
ti[o].

klage an ab exclamatione vnd sagt: Ach: Ach
will er sagen/ wie groß ist mein Creutz/ grösser

als
B

vnd Troſtpredigt.
beweinet/ vnnd darob getrawret/ Aber doch ſich auch
wieder getroͤſtet/ Jn maſſen denn Jobs gantzes BuchSumma to-
tius libri
Iob.

nichts anders iſt als eine jaͤmmerliche klage vber ſ[ei]n
Creutz vnd Elend/ vnd denn auch wieder ein Troſt/ das
es werde ein ende nemen vnd was beſſers drauff folgen.
Vnd alſo klagt auch Job in angehoͤrtem ſpruch vberPropoſitio
concionis.

ſein Creutz/ Troͤſtet ſich aber wieder vnd ſpricht: Jch
weiß das mein Erloͤſer lebet. Vnd alſo ſollen wir auch
thun/ Denn alles was geſchrieben iſt/ iſt vns zur LehrRom. 15.
fuͤrgeſchrieben. Wollen derwegen 2. Stuͤcklein han-
deln.

I.
Die Jaͤmerliche klage Jobs/ Ach/ das meine Re-Diſpoſitio.
den geſchrieben wuͤrden/ Ach das ſie in ein Buch ge-I.
ſtelt wuͤrden.

II.
Den ſchoͤnen Troſt/ Jch weiß das mein ErloͤſerII.
lebt.

Dabey wir auch etwas von vnſerer ſeeligen Fraw
Anna Chriſtlichen Leben vnnd ſterben ſagen wollen/
Darzu vns GOtt gnad vnd Geiſt verleihe vmb JE-
ſu Chriſti willen. Amen.

I.
Vom Erſten.

SO fehet nun Job ſeine Jaͤmmerliche1.
Exclama-
ti[o].

klage an ab exclamatione vnd ſagt: Ach: Ach
will er ſagen/ wie groß iſt mein Creutz/ groͤſſer

als
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0009" n="[9]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">vnd Tro&#x017F;tpredigt.</hi></fw><lb/>
beweinet/ vnnd darob getrawret/ Aber doch &#x017F;ich auch<lb/>
wieder getro&#x0364;&#x017F;tet/ Jn ma&#x017F;&#x017F;en denn Jobs gantzes Buch<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Summa to-<lb/>
tius libri<lb/>
Iob.</hi></hi></note><lb/>
nichts anders i&#x017F;t als eine ja&#x0364;mmerliche klage vber &#x017F;<supplied>ei</supplied>n<lb/>
Creutz vnd Elend/ vnd denn auch wieder ein Tro&#x017F;t/ das<lb/>
es werde ein ende nemen vnd was be&#x017F;&#x017F;ers drauff folgen.<lb/>
Vnd al&#x017F;o klagt auch Job in angeho&#x0364;rtem &#x017F;pruch vber<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Propo&#x017F;itio<lb/>
concionis.</hi></hi></note><lb/>
&#x017F;ein Creutz/ Tro&#x0364;&#x017F;tet &#x017F;ich aber wieder vnd &#x017F;pricht: Jch<lb/>
weiß das mein Erlo&#x0364;&#x017F;er lebet. Vnd al&#x017F;o &#x017F;ollen wir auch<lb/>
thun/ Denn alles was ge&#x017F;chrieben i&#x017F;t/ i&#x017F;t vns zur Lehr<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rom.</hi></hi> 15.</note><lb/>
fu&#x0364;rge&#x017F;chrieben. Wollen derwegen 2. Stu&#x0364;cklein han-<lb/>
deln.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">I.</hi></hi><lb/>
Die Ja&#x0364;merliche klage Jobs/ Ach/ das meine Re-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Di&#x017F;po&#x017F;itio.</hi></hi></note><lb/>
den ge&#x017F;chrieben wu&#x0364;rden/ Ach das &#x017F;ie in ein Buch ge-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I.</hi></hi></note><lb/>
&#x017F;telt wu&#x0364;rden.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi></hi><lb/>
Den &#x017F;cho&#x0364;nen Tro&#x017F;t/ Jch weiß das mein Erlo&#x0364;&#x017F;er<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#i">II.</hi></hi></hi></note><lb/>
lebt.</p><lb/>
            <p>Dabey wir auch etwas von vn&#x017F;erer &#x017F;eeligen Fraw<lb/>
Anna Chri&#x017F;tlichen Leben vnnd &#x017F;terben &#x017F;agen wollen/<lb/>
Darzu vns GOtt gnad vnd Gei&#x017F;t verleihe vmb JE-<lb/>
&#x017F;u Chri&#x017F;ti willen. Amen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Vom Er&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">S</hi>O fehet nun Job &#x017F;eine Ja&#x0364;mmerliche</hi><note place="right">1.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Exclama-<lb/>
ti<supplied>o</supplied>.</hi></hi></note><lb/>
klage an <hi rendition="#aq">ab exclamatione</hi> vnd &#x017F;agt: Ach: Ach<lb/>
will er &#x017F;agen/ wie groß i&#x017F;t mein Creutz/ gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B</fw><fw type="catch" place="bottom">als</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] vnd Troſtpredigt. beweinet/ vnnd darob getrawret/ Aber doch ſich auch wieder getroͤſtet/ Jn maſſen denn Jobs gantzes Buch nichts anders iſt als eine jaͤmmerliche klage vber ſein Creutz vnd Elend/ vnd denn auch wieder ein Troſt/ das es werde ein ende nemen vnd was beſſers drauff folgen. Vnd alſo klagt auch Job in angehoͤrtem ſpruch vber ſein Creutz/ Troͤſtet ſich aber wieder vnd ſpricht: Jch weiß das mein Erloͤſer lebet. Vnd alſo ſollen wir auch thun/ Denn alles was geſchrieben iſt/ iſt vns zur Lehr fuͤrgeſchrieben. Wollen derwegen 2. Stuͤcklein han- deln. Summa to- tius libri Iob. Propoſitio concionis. Rom. 15. I. Die Jaͤmerliche klage Jobs/ Ach/ das meine Re- den geſchrieben wuͤrden/ Ach das ſie in ein Buch ge- ſtelt wuͤrden. Diſpoſitio. I. II. Den ſchoͤnen Troſt/ Jch weiß das mein Erloͤſer lebt. II. Dabey wir auch etwas von vnſerer ſeeligen Fraw Anna Chriſtlichen Leben vnnd ſterben ſagen wollen/ Darzu vns GOtt gnad vnd Geiſt verleihe vmb JE- ſu Chriſti willen. Amen. I. Vom Erſten. SO fehet nun Job ſeine Jaͤmmerliche klage an ab exclamatione vnd ſagt: Ach: Ach will er ſagen/ wie groß iſt mein Creutz/ groͤſſer als 1. Exclama- tio. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/395371
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/395371/9
Zitationshilfe: Treuer, Christoph: Jobi sub cruce triumphus. Frankfurt (Oder), 1606, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/395371/9>, abgerufen am 27.05.2020.