Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treuer, Christoph: Beatorum Mortuorum requies. Frankfurt (Oder), 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich vnd
roth/ Morgen todt/ Heute starck/ Morgen im
Sarck/ Heute was/ Morgen ein Aß/
O/ daß
solches auch andere Leute bedechten/ Ach wie gar
Psal. 39.nichts sind alle Menschen/ die doch so sicher le-
ben/ Sela.
Darumb setz ja niemand sein Datum auff
diß zeitliche Leben/ oder auff desselben Güter/ Reich-
thumb/ Macht/ Pracht/ Geld/ Jugend/ Adel/ etc. Ach/
Syr. 10.sagt Syrach/ was erhebt sich die arme Erde vnnd
Asche? ist er doch ein eitel schendlicher Koth/ weil
er noch lebt/ vnnd wenn der Artzt schon lang dran
flicket/ so gehets doch endlich also: Heute König
Morgen todt/ vnnd wenn der Mensch todt ist/ so
fressen jhn die Schlangen vnd Würme/ Darumb
bewahr dein Ehr/ dir wird nicht mehr/ Von aller
deiner Haab/ Denn ein alt Tuch ins Grab.

Saladinus.Saladinus der mechtige König in Asia/ ließ ein
Bettuch im Feldlager an einer Stangen vmbtragen/
vnd darneben außruffen/ daß er von allen seinen Gü-
tern nicht mehr als ein solches davon bringen wür-
de.

Lehr vnd
Vermah-
nung.
Vnnd solches sollen jo zwar jeder zeit alle Men-
schen/ sonderlichen aber heute bey dieser Adelichen Leiche/
alle Adelspersonen/ Jung vnnd Alt/ so dieser Leich ge-
folget/ wol zu Hertzen vnnd Gemüth führen/ daß sie
von Sünden ablassen/ vnnd sich bey zeiten zu Gott
bekehren. Vnd so viel vom ersten
Stücklein.

Vom

Chriſtliche Leich vnd
roth/ Morgen todt/ Heute ſtarck/ Morgen im
Sarck/ Heute was/ Morgen ein Aß/
O/ daß
ſolches auch andere Leute bedechten/ Ach wie gar
Pſal. 39.nichts ſind alle Menſchen/ die doch ſo ſicher le-
ben/ Sela.
Darumb ſetz ja niemand ſein Datum auff
diß zeitliche Leben/ oder auff deſſelben Guͤter/ Reich-
thumb/ Macht/ Pracht/ Geld/ Jugend/ Adel/ etc. Ach/
Syr. 10.ſagt Syrach/ was erhebt ſich die arme Erde vnnd
Aſche? iſt er doch ein eitel ſchendlicher Koth/ weil
er noch lebt/ vnnd wenn der Artzt ſchon lang dran
flicket/ ſo gehets doch endlich alſo: Heute Koͤnig
Morgen todt/ vnnd wenn der Menſch todt iſt/ ſo
freſſen jhn die Schlangen vnd Wuͤrme/ Darumb
bewahr dein Ehr/ dir wird nicht mehr/ Von aller
deiner Haab/ Denn ein alt Tuch ins Grab.

Saladinus.Saladinus der mechtige Koͤnig in Aſia/ ließ ein
Bettuch im Feldlager an einer Stangen vmbtragen/
vnd darneben außruffen/ daß er von allen ſeinen Guͤ-
tern nicht mehr als ein ſolches davon bringen wuͤr-
de.

Lehr vnd
Vermah-
nung.
Vnnd ſolches ſollen jo zwar jeder zeit alle Men-
ſchen/ ſonderlichen aber heute bey dieſer Adelichen Leiche/
alle Adelsperſonen/ Jung vnnd Alt/ ſo dieſer Leich ge-
folget/ wol zu Hertzen vnnd Gemuͤth fuͤhren/ daß ſie
von Suͤnden ablaſſen/ vnnd ſich bey zeiten zu Gott
bekehren. Vnd ſo viel vom erſten
Stuͤcklein.

Vom
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich vnd</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">roth/ Morgen todt/ Heute &#x017F;tarck/ Morgen im<lb/>
Sarck/ Heute was/ Morgen ein Aß/</hi> O/ daß<lb/>
&#x017F;olches auch andere Leute bedechten/ <hi rendition="#fr">Ach wie gar</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 39.</note><hi rendition="#fr">nichts &#x017F;ind alle Men&#x017F;chen/ die doch &#x017F;o &#x017F;icher le-<lb/>
ben/ Sela.</hi> Darumb &#x017F;etz ja niemand &#x017F;ein Datum auff<lb/>
diß zeitliche Leben/ oder auff de&#x017F;&#x017F;elben Gu&#x0364;ter/ Reich-<lb/>
thumb/ Macht/ Pracht/ Geld/ Jugend/ Adel/ etc. <hi rendition="#fr">Ach/</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 10.</note>&#x017F;agt Syrach/ <hi rendition="#fr">was erhebt &#x017F;ich die arme Erde vnnd<lb/>
A&#x017F;che? i&#x017F;t er doch ein eitel &#x017F;chendlicher Koth/ weil<lb/>
er noch lebt/ vnnd wenn der Artzt &#x017F;chon lang dran<lb/>
flicket/ &#x017F;o gehets doch endlich al&#x017F;o: Heute Ko&#x0364;nig<lb/>
Morgen todt/ vnnd wenn der Men&#x017F;ch todt i&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en jhn die Schlangen vnd Wu&#x0364;rme/ Darumb<lb/>
bewahr dein Ehr/ dir wird nicht mehr/ Von aller<lb/>
deiner Haab/ Denn ein alt Tuch ins Grab.</hi></p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Saladinus.</hi></note><hi rendition="#aq">Saladinus</hi> der mechtige Ko&#x0364;nig in A&#x017F;ia/ ließ ein<lb/>
Bettuch im Feldlager an einer Stangen vmbtragen/<lb/>
vnd darneben außruffen/ daß er von allen &#x017F;einen Gu&#x0364;-<lb/>
tern nicht mehr als ein &#x017F;olches davon bringen wu&#x0364;r-<lb/>
de.</p><lb/>
            <div n="4">
              <p><note place="left">Lehr vnd<lb/>
Vermah-<lb/>
nung.</note>Vnnd &#x017F;olches &#x017F;ollen jo zwar jeder zeit alle Men-<lb/>
&#x017F;chen/ &#x017F;onderlichen aber heute bey die&#x017F;er Adelichen Leiche/<lb/>
alle Adelsper&#x017F;onen/ Jung vnnd Alt/ &#x017F;o die&#x017F;er Leich ge-<lb/>
folget/ wol zu Hertzen vnnd Gemu&#x0364;th fu&#x0364;hren/ daß &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#c">von Su&#x0364;nden abla&#x017F;&#x017F;en/ vnnd &#x017F;ich bey zeiten zu Gott<lb/>
bekehren. Vnd &#x017F;o viel vom er&#x017F;ten<lb/>
Stu&#x0364;cklein.</hi></p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Vom</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] Chriſtliche Leich vnd roth/ Morgen todt/ Heute ſtarck/ Morgen im Sarck/ Heute was/ Morgen ein Aß/ O/ daß ſolches auch andere Leute bedechten/ Ach wie gar nichts ſind alle Menſchen/ die doch ſo ſicher le- ben/ Sela. Darumb ſetz ja niemand ſein Datum auff diß zeitliche Leben/ oder auff deſſelben Guͤter/ Reich- thumb/ Macht/ Pracht/ Geld/ Jugend/ Adel/ etc. Ach/ ſagt Syrach/ was erhebt ſich die arme Erde vnnd Aſche? iſt er doch ein eitel ſchendlicher Koth/ weil er noch lebt/ vnnd wenn der Artzt ſchon lang dran flicket/ ſo gehets doch endlich alſo: Heute Koͤnig Morgen todt/ vnnd wenn der Menſch todt iſt/ ſo freſſen jhn die Schlangen vnd Wuͤrme/ Darumb bewahr dein Ehr/ dir wird nicht mehr/ Von aller deiner Haab/ Denn ein alt Tuch ins Grab. Pſal. 39. Syr. 10. Saladinus der mechtige Koͤnig in Aſia/ ließ ein Bettuch im Feldlager an einer Stangen vmbtragen/ vnd darneben außruffen/ daß er von allen ſeinen Guͤ- tern nicht mehr als ein ſolches davon bringen wuͤr- de. Saladinus. Vnnd ſolches ſollen jo zwar jeder zeit alle Men- ſchen/ ſonderlichen aber heute bey dieſer Adelichen Leiche/ alle Adelsperſonen/ Jung vnnd Alt/ ſo dieſer Leich ge- folget/ wol zu Hertzen vnnd Gemuͤth fuͤhren/ daß ſie von Suͤnden ablaſſen/ vnnd ſich bey zeiten zu Gott bekehren. Vnd ſo viel vom erſten Stuͤcklein. Lehr vnd Vermah- nung. Vom

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/395372
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/395372/10
Zitationshilfe: Treuer, Christoph: Beatorum Mortuorum requies. Frankfurt (Oder), 1606, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/395372/10>, abgerufen am 25.06.2018.