Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treuer, Christoph: Beatorum Mortuorum requies. Frankfurt (Oder), 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostpredigt.
Leibe/ nach der wirckung/ damit er jhme kan alle
ding vnterthänig machen/ Also/ daß dieser zeit Lei-
den nicht werth ist der Herrligkeit/ die an vns sol
Rom. 8.
offenbaret werden.

Dargegen sind die/ so nicht im HErrn sterbenII.
Vnchristen
vnselig.
Luc. 16.
Matt. 22.
Ioan. 5.
Matt.
25.

vnselige Leute/ vnter GOTtes Zorn/ kommen weder
an Leib noch Seel zu ruh/ sondern fahren hinnunter
cum gemitu & fremitu, mit Ach vnnd Wehe/ inn
die schreckliche Pein der Flammen/ in die Finsternis/
da nichts ist als heulen vnnd zeenklappen/ Vnnd ob
sie gleich am Jüngsten Tage wieder auffstehen wer-
den/ so werden sie doch weder Klarheit noch ewiges
Leben haben/ Sondern das Endvrtheil Christi anhö-
ren müssen/ Gehet hin jhr Verfluchten in das E-
wige Fewer/ das bereitet ist dem Teuffel vnnd
seinen Engeln/ vnd sie werden in die ewige Pein
gehen/ da jhr Wurm nicht wird sterben/ jr Fe-
Esaiae 66.
wer nicht verleschen/ vnnd werden ein Grewel
sein allem Fleisch/
daraus sie sich in ewigkeit keiner er-Matth. 5.
lösung zu getrösten.

Wer doch kein Wunder/ daß die Gottlosen hie derI.
Lehr vnd
Vermah-
nung.
Actor. 2.

massen dafür erschrecken/ daß sie kein Augenblick in sün-
den verharten/ Sondern mit den Männern zu Jerusa-
lem fragten/ Was sollen wir thun? Denen Petrus
antwortet: Thut Busse.

Die Gleubigen vnnd Christen aber sollen sichII.
Trost.

dessen in all ihrem Creutz vnnd Elend trösten/ vnd mit
David sagen: Wenn ich mich sürchte/ so hoffe ichPsal. 55.
auff den HErren/ Meine zeit steht in seinen henden/Psalm 31.
Jch hab nun Christum meinen HERRN erkandt/ dar

innen
C ij

Troſtpredigt.
Leibe/ nach der wirckung/ damit er jhme kan alle
ding vnterthaͤnig machen/ Alſo/ daß dieſer zeit Lei-
den nicht werth iſt der Herrligkeit/ die an vns ſol
Rom. 8.
offenbaret werden.

Dargegen ſind die/ ſo nicht im HErrn ſterbenII.
Vnchriſten
vnſelig.
Luc. 16.
Matt. 22.
Ioan. 5.
Matt.
25.

vnſelige Leute/ vnter GOTtes Zorn/ kommen weder
an Leib noch Seel zu ruh/ ſondern fahren hinnunter
cum gemitu & fremitu, mit Ach vnnd Wehe/ inn
die ſchreckliche Pein der Flammen/ in die Finſternis/
da nichts iſt als heulen vnnd zeenklappen/ Vnnd ob
ſie gleich am Juͤngſten Tage wieder auffſtehen wer-
den/ ſo werden ſie doch weder Klarheit noch ewiges
Leben haben/ Sondern das Endvrtheil Chriſti anhoͤ-
ren muͤſſen/ Gehet hin jhr Verfluchten in das E-
wige Fewer/ das bereitet iſt dem Teuffel vnnd
ſeinen Engeln/ vnd ſie werden in die ewige Pein
gehen/ da jhr Wurm nicht wird ſterben/ jr Fe-
Eſaiæ 66.
wer nicht verleſchen/ vnnd werden ein Grewel
ſein allem Fleiſch/
daraus ſie ſich in ewigkeit keiner er-Matth. 5.
loͤſung zu getroͤſten.

Wer doch kein Wunder/ daß die Gottloſen hie derI.
Lehr vnd
Vermah-
nung.
Actor. 2.

maſſen dafuͤr erſchrecken/ daß ſie kein Augenblick in ſuͤn-
den verharten/ Sondern mit den Maͤnnern zu Jeruſa-
lem fragten/ Was ſollen wir thun? Denen Petrus
antwortet: Thut Buſſe.

Die Gleubigen vnnd Chriſten aber ſollen ſichII.
Troſt.

deſſen in all ihrem Creutz vnnd Elend troͤſten/ vnd mit
David ſagen: Wenn ich mich ſuͤrchte/ ſo hoffe ichPſal. 55.
auff den HErren/ Meine zeit ſteht in ſeinen henden/Pſalm 31.
Jch hab nun Chriſtum meinen HERRN erkandt/ dar

innen
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0019" n="[19]"/>
              <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Tro&#x017F;tpredigt.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">Leibe/ nach der wirckung/ damit er jhme kan alle<lb/>
ding vntertha&#x0364;nig machen/ Al&#x017F;o/ daß die&#x017F;er zeit Lei-<lb/>
den nicht werth i&#x017F;t der Herrligkeit/ die an vns &#x017F;ol</hi> <note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8.</note><lb/> <hi rendition="#fr">offenbaret werden.</hi> </p><lb/>
            <p>Dargegen &#x017F;ind die/ &#x017F;o nicht im HErrn &#x017F;terben<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi><lb/>
Vnchri&#x017F;t<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice><lb/>
vn&#x017F;elig.<lb/><hi rendition="#aq">Luc. 16.<lb/>
Matt. 22.<lb/>
Ioan. 5.<lb/>
Matt.</hi> 25.</note><lb/>
vn&#x017F;elige Leute/ vnter GOTtes Zorn/ kommen weder<lb/>
an Leib noch Seel zu ruh/ &#x017F;ondern fahren hinnunter<lb/><hi rendition="#aq">cum gemitu &amp; fremitu,</hi> mit Ach vnnd Wehe/ inn<lb/>
die &#x017F;chreckliche Pein der Flammen/ in die Fin&#x017F;ternis/<lb/>
da nichts i&#x017F;t als heulen vnnd zeenklappen/ Vnnd ob<lb/>
&#x017F;ie gleich am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage wieder auff&#x017F;tehen wer-<lb/>
den/ &#x017F;o werden &#x017F;ie doch weder Klarheit noch ewiges<lb/>
Leben haben/ Sondern das Endvrtheil Chri&#x017F;ti anho&#x0364;-<lb/>
ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">Gehet hin jhr Verfluchten in das E-<lb/>
wige Fewer/ das bereitet i&#x017F;t dem Teuffel vnnd<lb/>
&#x017F;einen Engeln/ vnd &#x017F;ie werden in die ewige Pein<lb/>
gehen/ da jhr Wurm nicht wird &#x017F;terben/ jr Fe-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ</hi> 66.</note><lb/><hi rendition="#fr">wer nicht verle&#x017F;chen/ vnnd werden ein Grewel<lb/>
&#x017F;ein allem Flei&#x017F;ch/</hi> daraus &#x017F;ie &#x017F;ich in ewigkeit keiner er-<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 5.</note><lb/>
lo&#x0364;&#x017F;ung zu getro&#x0364;&#x017F;ten.</p><lb/>
            <div n="4">
              <p>Wer doch kein Wunder/ daß die Gottlo&#x017F;en hie der<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Lehr vnd<lb/>
Vermah-<lb/>
nung.<lb/><hi rendition="#aq">Actor.</hi> 2.</note><lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en dafu&#x0364;r er&#x017F;chrecken/ daß &#x017F;ie kein Augenblick in &#x017F;u&#x0364;n-<lb/>
den verharten/ Sondern mit den Ma&#x0364;nnern zu Jeru&#x017F;a-<lb/>
lem fragten/ <hi rendition="#fr">Was &#x017F;ollen wir thun?</hi> Denen Petrus<lb/>
antwortet: <hi rendition="#fr">Thut Bu&#x017F;&#x017F;e.</hi></p><lb/>
              <p>Die Gleubigen vnnd Chri&#x017F;ten aber &#x017F;ollen &#x017F;ich<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi><lb/>
Tro&#x017F;t.</note><lb/>
de&#x017F;&#x017F;en in all ihrem Creutz vnnd Elend tro&#x0364;&#x017F;ten/ vnd mit<lb/>
David &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">Wenn ich mich &#x017F;u&#x0364;rchte/ &#x017F;o hoffe ich</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 55.</note><lb/><hi rendition="#fr">auff den HErren/ Meine zeit &#x017F;teht in &#x017F;einen henden/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm</hi> 31.</note><lb/>
Jch hab nun Chri&#x017F;tum meinen HERRN erkandt/ dar<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C ij</fw><fw type="catch" place="bottom">innen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] Troſtpredigt. Leibe/ nach der wirckung/ damit er jhme kan alle ding vnterthaͤnig machen/ Alſo/ daß dieſer zeit Lei- den nicht werth iſt der Herrligkeit/ die an vns ſol offenbaret werden. Rom. 8. Dargegen ſind die/ ſo nicht im HErrn ſterben vnſelige Leute/ vnter GOTtes Zorn/ kommen weder an Leib noch Seel zu ruh/ ſondern fahren hinnunter cum gemitu & fremitu, mit Ach vnnd Wehe/ inn die ſchreckliche Pein der Flammen/ in die Finſternis/ da nichts iſt als heulen vnnd zeenklappen/ Vnnd ob ſie gleich am Juͤngſten Tage wieder auffſtehen wer- den/ ſo werden ſie doch weder Klarheit noch ewiges Leben haben/ Sondern das Endvrtheil Chriſti anhoͤ- ren muͤſſen/ Gehet hin jhr Verfluchten in das E- wige Fewer/ das bereitet iſt dem Teuffel vnnd ſeinen Engeln/ vnd ſie werden in die ewige Pein gehen/ da jhr Wurm nicht wird ſterben/ jr Fe- wer nicht verleſchen/ vnnd werden ein Grewel ſein allem Fleiſch/ daraus ſie ſich in ewigkeit keiner er- loͤſung zu getroͤſten. II. Vnchriſtẽ vnſelig. Luc. 16. Matt. 22. Ioan. 5. Matt. 25. Eſaiæ 66. Matth. 5. Wer doch kein Wunder/ daß die Gottloſen hie der maſſen dafuͤr erſchrecken/ daß ſie kein Augenblick in ſuͤn- den verharten/ Sondern mit den Maͤnnern zu Jeruſa- lem fragten/ Was ſollen wir thun? Denen Petrus antwortet: Thut Buſſe. I. Lehr vnd Vermah- nung. Actor. 2. Die Gleubigen vnnd Chriſten aber ſollen ſich deſſen in all ihrem Creutz vnnd Elend troͤſten/ vnd mit David ſagen: Wenn ich mich ſuͤrchte/ ſo hoffe ich auff den HErren/ Meine zeit ſteht in ſeinen henden/ Jch hab nun Chriſtum meinen HERRN erkandt/ dar innen II. Troſt. Pſal. 55. Pſalm 31. C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/395372
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/395372/19
Zitationshilfe: Treuer, Christoph: Beatorum Mortuorum requies. Frankfurt (Oder), 1606, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/395372/19>, abgerufen am 25.06.2018.