Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treuer, Christoph: Beatorum Mortuorum requies. Frankfurt (Oder), 1606.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich vnd

Gott gib Gnad vnnd H. Geist darzu vmb Christi
willen/ Amen.

I.
Vom Ersten.

I.
Misera vi-
ta nostra.
WEnn wir vnser jtziges elendes Leben/ darinnen wir
vnsere Zeit vnnd Jahre zubringen müssen/ gegen
dem köstlichen herrlichen Leben halten/ darzu der
Mensch anfenglich geschaffen/ vnnd darinnen Adam vnd
Eva wenig zeit vor dem falle gelebt/ vnd die vngleicheit be-
dencken/ so felts vns nit vnbillich schwer auffs hertz/ sonder
lich wenn wir betrachten vnd vns zu gemüte füren/ das wir
Rom. 5.Menschen vnsers elendes vnd jammers selbst vrsachen sein.
Gen. 1. 2.Anfenglich ist der Mensch zum Bilde Gottes geschaffen/
in weißheit/ gerechtigkeit/ herrschafft vber die jrrdischen
Creaturen vnnd vnsterbligkeit/ oder/ wie Paulus sagt/ in
Ephes. 4.rechtschaffener gerechtigkeit vnd heiligkeit. Dieses nennet
Moses nicht allein gut/ sondern auch/ sehr gut/ Jetzo aber
Gen. 6. 8.
1. Cor. 2.
Rom.
8.
heists: Vnser tichten vnnd trachten ist nur böse von
jugend auff/
Vnser Verstand ist aller Göttlichen
Weißheit beraubt/ das Hertz ist verkeret vnd eine Feind-
Rom. 5.schafft wieder Gott/ der Wille zum guten erstorben/ der
Gen. 3.Leib an allen seinen Krefften verdorben/ vnd solches vn-
Sap. 2.glücks sein wir selbst Vrsach/ daß wir von Gott zum Sa-
than gefallen.

Nun bleibt es aber bey ermeltem vnglück nit/ sondern
weil Gott solchen abfall/ den er zuuor gesehen/ verboten/
vnd die harte straffe des todes drauff geleget/ der Mensch
Gen. 2.aber nichts desto weniger gethan was jhn gelüstet/ vnnd
wieder jn gesündiget/ ist die gedrawete Straffe ins werck
gangen/ vnnd der Todt mit seinem Anhang zu allen

Menschen
Chriſtliche Leich vnd

Gott gib Gnad vnnd H. Geiſt darzu vmb Chriſti
willen/ Amen.

I.
Vom Erſten.

I.
Miſera vi-
ta noſtra.
WEnn wir vnſer jtziges elendes Leben/ darinnen wir
vnſere Zeit vnnd Jahre zubringen muͤſſen/ gegen
dem koͤſtlichen herrlichen Leben halten/ darzu der
Menſch anfenglich geſchaffen/ vnnd darinnen Adam vnd
Eva wenig zeit vor dem falle gelebt/ vnd die vngleicheit be-
dencken/ ſo felts vns nit vnbillich ſchwer auffs hertz/ ſonder
lich wenn wir betrachten vnd vns zu gemuͤte fuͤren/ das wir
Rom. 5.Menſchen vnſers elendes vnd jam̃ers ſelbſt vrſachen ſein.
Gen. 1. 2.Anfenglich iſt der Menſch zum Bilde Gottes geſchaffen/
in weißheit/ gerechtigkeit/ herrſchafft vber die jrrdiſchen
Creaturen vnnd vnſterbligkeit/ oder/ wie Paulus ſagt/ in
Epheſ. 4.rechtſchaffener gerechtigkeit vnd heiligkeit. Dieſes nennet
Moſes nicht allein gut/ ſondern auch/ ſehr gut/ Jetzo aber
Gen. 6. 8.
1. Cor. 2.
Rom.
8.
heiſts: Vnſer tichten vnnd trachten iſt nur boͤſe von
jugend auff/
Vnſer Verſtand iſt aller Goͤttlichen
Weißheit beraubt/ das Hertz iſt verkeret vnd eine Feind-
Rom. 5.ſchafft wieder Gott/ der Wille zum guten erſtorben/ der
Gen. 3.Leib an allen ſeinen Krefften verdorben/ vnd ſolches vn-
Sap. 2.gluͤcks ſein wir ſelbſt Vrſach/ daß wir von Gott zum Sa-
than gefallen.

Nun bleibt es aber bey ermeltem vngluͤck nit/ ſondern
weil Gott ſolchen abfall/ den er zuuor geſehen/ verboten/
vnd die harte ſtraffe des todes drauff geleget/ der Menſch
Gen. 2.aber nichts deſto weniger gethan was jhn geluͤſtet/ vnnd
wieder jn geſuͤndiget/ iſt die gedrawete Straffe ins werck
gangen/ vnnd der Todt mit ſeinem Anhang zu allen

Menſchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div type="fsExordium" n="3">
            <pb facs="#f0006" n="[6]"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich vnd</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <p>Gott gib Gnad vnnd H. Gei&#x017F;t darzu vmb Chri&#x017F;ti<lb/>
willen/ Amen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Vom Er&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">I.<lb/>
Mi&#x017F;era vi-<lb/>
ta no&#x017F;tra.</hi></note><hi rendition="#in">W</hi>Enn wir vn&#x017F;er jtziges elendes Leben/ dari<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice>en wir<lb/>
vn&#x017F;ere Zeit vnnd Jahre zubringen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ gegen<lb/>
dem ko&#x0364;&#x017F;tlichen herrlichen Leben halten/ darzu der<lb/>
Men&#x017F;ch anfenglich ge&#x017F;chaffen/ vnnd darinnen Adam vnd<lb/>
Eva wenig zeit vor dem falle gelebt/ vnd die vngleicheit be-<lb/>
dencken/ &#x017F;o felts vns nit vnbillich &#x017F;chwer auffs hertz/ &#x017F;onder<lb/>
lich we<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice> wir betrachten vnd vns zu gemu&#x0364;te fu&#x0364;ren/ das wir<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 5.</note>Men&#x017F;chen vn&#x017F;ers elendes vnd jam&#x0303;ers &#x017F;elb&#x017F;t vr&#x017F;achen &#x017F;ein.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 1. 2.</note>Anfenglich i&#x017F;t der Men&#x017F;ch zum Bilde Gottes ge&#x017F;chaffen/<lb/>
in weißheit/ gerechtigkeit/ herr&#x017F;chafft vber die jrrdi&#x017F;chen<lb/>
Creaturen vnnd vn&#x017F;terbligkeit/ oder/ wie Paulus &#x017F;agt/ in<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;.</hi> 4.</note>recht&#x017F;chaffener gerechtigkeit vnd heiligkeit. Die&#x017F;es nennet<lb/>
Mo&#x017F;es nicht allein gut/ &#x017F;ondern auch/ &#x017F;ehr gut/ Jetzo aber<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen. <hi rendition="#i">6.</hi> 8.<lb/>
1. Cor. 2.<lb/>
Rom.</hi> 8.</note>hei&#x017F;ts: <hi rendition="#fr">Vn&#x017F;er tichten vnnd trachten i&#x017F;t nur bo&#x0364;&#x017F;e von<lb/>
jugend auff/</hi> Vn&#x017F;er Ver&#x017F;tand i&#x017F;t aller Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Weißheit beraubt/ das Hertz i&#x017F;t verkeret vnd eine Feind-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 5.</note>&#x017F;chafft wieder Gott/ der Wille zum guten er&#x017F;torben/ der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 3.</note>Leib an allen &#x017F;einen Krefften verdorben/ vnd &#x017F;olches vn-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sap.</hi> 2.</note>glu&#x0364;cks &#x017F;ein wir &#x017F;elb&#x017F;t Vr&#x017F;ach/ daß wir von Gott zum Sa-<lb/>
than gefallen.</p><lb/>
            <p>Nun bleibt es aber bey ermeltem vnglu&#x0364;ck nit/ &#x017F;ondern<lb/>
weil Gott &#x017F;olchen abfall/ den er zuuor ge&#x017F;ehen/ verboten/<lb/>
vnd die harte &#x017F;traffe des todes drauff geleget/ der Men&#x017F;ch<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 2.</note>aber nichts de&#x017F;to weniger gethan was jhn gelu&#x0364;&#x017F;tet/ vnnd<lb/>
wieder jn ge&#x017F;u&#x0364;ndiget/ i&#x017F;t die gedrawete Straffe ins werck<lb/>
gangen/ vnnd der Todt mit &#x017F;einem Anhang zu allen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Men&#x017F;chen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Chriſtliche Leich vnd Gott gib Gnad vnnd H. Geiſt darzu vmb Chriſti willen/ Amen. I. Vom Erſten. WEnn wir vnſer jtziges elendes Leben/ dariñen wir vnſere Zeit vnnd Jahre zubringen muͤſſen/ gegen dem koͤſtlichen herrlichen Leben halten/ darzu der Menſch anfenglich geſchaffen/ vnnd darinnen Adam vnd Eva wenig zeit vor dem falle gelebt/ vnd die vngleicheit be- dencken/ ſo felts vns nit vnbillich ſchwer auffs hertz/ ſonder lich weñ wir betrachten vnd vns zu gemuͤte fuͤren/ das wir Menſchen vnſers elendes vnd jam̃ers ſelbſt vrſachen ſein. Anfenglich iſt der Menſch zum Bilde Gottes geſchaffen/ in weißheit/ gerechtigkeit/ herrſchafft vber die jrrdiſchen Creaturen vnnd vnſterbligkeit/ oder/ wie Paulus ſagt/ in rechtſchaffener gerechtigkeit vnd heiligkeit. Dieſes nennet Moſes nicht allein gut/ ſondern auch/ ſehr gut/ Jetzo aber heiſts: Vnſer tichten vnnd trachten iſt nur boͤſe von jugend auff/ Vnſer Verſtand iſt aller Goͤttlichen Weißheit beraubt/ das Hertz iſt verkeret vnd eine Feind- ſchafft wieder Gott/ der Wille zum guten erſtorben/ der Leib an allen ſeinen Krefften verdorben/ vnd ſolches vn- gluͤcks ſein wir ſelbſt Vrſach/ daß wir von Gott zum Sa- than gefallen. I. Miſera vi- ta noſtra. Rom. 5. Gen. 1. 2. Epheſ. 4. Gen. 6. 8. 1. Cor. 2. Rom. 8. Rom. 5. Gen. 3. Sap. 2. Nun bleibt es aber bey ermeltem vngluͤck nit/ ſondern weil Gott ſolchen abfall/ den er zuuor geſehen/ verboten/ vnd die harte ſtraffe des todes drauff geleget/ der Menſch aber nichts deſto weniger gethan was jhn geluͤſtet/ vnnd wieder jn geſuͤndiget/ iſt die gedrawete Straffe ins werck gangen/ vnnd der Todt mit ſeinem Anhang zu allen Menſchen Gen. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/395372
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/395372/6
Zitationshilfe: Treuer, Christoph: Beatorum Mortuorum requies. Frankfurt (Oder), 1606. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/395372/6>, S. [6], abgerufen am 17.02.2018.