Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Lejch Sermon. Brieg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Endtlich haben bey dieser ersten Göttlichen wol-
that dem Abraham verheissen/ Sonderlich wir Pre-
diger in vnsern beschwerlichen Kirchendinsten/ vns
dessen zu trösten; Das die zahl vnser Monden stehe
bey Gott. Das vnsere zeit stehe in Gottes händen:Iob 14. . [5].
nnen demnach vnter vnser vielfaltigen wiederwer-Psal. 3[1]. .
16.

tigkeit getrost sein/ vnd mit Dauid sagen; Auff GottPsal. 56. .
12.

hoffe ich/ vnnd fürchte mich nicht/ was können mirPsal. 27. .
1. 3.

Menschen thun. Vnd abermahl; Der HERR ist
mein licht vnd mein heil/ für wem solte ich mich fürch-
ten? Der HErr ist meines lebens krafft/ für wem
solte mir grawen? Wenn sich schon ein Heer wider
mich leget/ so fürchtet sich doch mein hertz nicht/ wenn
sich Krieg wieder mich erhebet/ so verlasse ich mich
auff jhn. Allein Glauben glauben wil von nöthen sein.
Genug von der ersten Wolthat dem Abraham in
abgelesenen wortten verheissen.

DJe ander Gutthat die GOtt dem Abraham
an diesem Ort zugesaget/ auch gehalten/ ist
Mortis tranquillitas ein sanfftes/ ruhiges vnnd
Friedliches Ende. Du solt fahren mit frieden/
spricht Gott allhie: Vnd anders wo/ du solt in einemGenes 25.
2. 8.

ruhigen Alter begraben werden. Welches denn zu-
verstehen ist/ Einmahl von der eusserlichen leiblichen
ruhe/ das Abraham im Alter an seinem leibe sonder-

lich
B ij

Endtlich haben bey dieſer erſten Goͤttlichen wol-
that dem Abraham verheiſſen/ Sonderlich wir Pre-
diger in vnſern beſchwerlichen Kirchendinſten/ vns
deſſen zu troͤſten; Das die zahl vnſer Monden ſtehe
bey Gott. Das vnſere zeit ſtehe in Gottes haͤnden:Iob 14. ꝟ. [5].
Koͤnnen demnach vnter vnſer vielfaltigen wiederwer-Pſal. 3[1]. ꝟ.
16.

tigkeit getroſt ſein/ vnd mit Dauid ſagen; Auff GottPſal. 56. ꝟ.
12.

hoffe ich/ vnnd fuͤrchte mich nicht/ was koͤnnen mirPſal. 27. ꝟ.
1. 3.

Menſchen thun. Vnd abermahl; Der HERR iſt
mein licht vnd mein heil/ fuͤr wem ſolte ich mich fuͤrch-
ten? Der HErr iſt meines lebens krafft/ fuͤr wem
ſolte mir grawen? Wenn ſich ſchon ein Heer wider
mich leget/ ſo fuͤrchtet ſich doch mein hertz nicht/ wenn
ſich Krieg wieder mich erhebet/ ſo verlaſſe ich mich
auff jhn. Allein Glauben glauben wil von noͤthen ſein.
Genug von der erſten Wolthat dem Abraham in
abgeleſenen wortten verheiſſen.

DJe ander Gutthat die GOtt dem Abraham
an dieſem Ort zugeſaget/ auch gehalten/ iſt
Mortis tranquillitas ein ſanfftes/ ruhiges vnnd
Friedliches Ende. Du ſolt fahren mit frieden/
ſpricht Gott allhie: Vnd anders wo/ du ſolt in einemGeneſ 25.
2. 8.

ruhigen Alter begraben werden. Welches denn zu-
verſtehen iſt/ Einmahl von der euſſerlichen leiblichen
ruhe/ das Abraham im Alter an ſeinem leibe ſonder-

lich
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0011" n="[11]"/>
            <p>Endtlich haben bey die&#x017F;er er&#x017F;ten Go&#x0364;ttlichen wol-<lb/>
that dem Abraham verhei&#x017F;&#x017F;en/ Sonderlich wir Pre-<lb/>
diger in vn&#x017F;ern be&#x017F;chwerlichen Kirchendin&#x017F;ten/ vns<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en zu tro&#x0364;&#x017F;ten; Das die zahl vn&#x017F;er Monden &#x017F;tehe<lb/>
bey Gott. Das vn&#x017F;ere zeit &#x017F;tehe in Gottes ha&#x0364;nden:<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iob</hi> 14. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi><supplied>5</supplied>.</note><lb/>
Ko&#x0364;<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice>en demnach vnter vn&#x017F;er vielfaltigen wiederwer-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al.</hi> 3<supplied>1</supplied>. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi><lb/>
16.</note><lb/>
tigkeit getro&#x017F;t &#x017F;ein/ vnd mit Dauid &#x017F;agen; Auff Gott<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al.</hi> 56. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi><lb/>
12.</note><lb/>
hoffe ich/ vnnd fu&#x0364;rchte mich nicht/ was ko&#x0364;nnen mir<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al.</hi> 27. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi><lb/>
1. 3.</note><lb/>
Men&#x017F;chen thun. Vnd abermahl; Der HERR i&#x017F;t<lb/>
mein licht vnd mein heil/ fu&#x0364;r wem &#x017F;olte ich mich fu&#x0364;rch-<lb/>
ten? Der HErr i&#x017F;t meines lebens krafft/ fu&#x0364;r wem<lb/>
&#x017F;olte mir grawen? Wenn &#x017F;ich &#x017F;chon ein Heer wider<lb/>
mich leget/ &#x017F;o fu&#x0364;rchtet &#x017F;ich doch mein hertz nicht/ wenn<lb/>
&#x017F;ich Krieg wieder mich erhebet/ &#x017F;o verla&#x017F;&#x017F;e ich mich<lb/>
auff jhn. Allein Glauben glaub<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> wil von no&#x0364;then &#x017F;ein.<lb/><hi rendition="#c">Genug von der er&#x017F;ten Wolthat dem Abraham in<lb/>
abgele&#x017F;enen wortten verhei&#x017F;&#x017F;en.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je ander Gutthat die GOtt dem Abraham<lb/>
an die&#x017F;em Ort zuge&#x017F;aget/ auch gehalten/ i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">Mortis tranquillitas</hi> ein &#x017F;anfftes/ ruhiges vnnd<lb/>
Friedliches Ende. <hi rendition="#fr">Du &#x017F;olt fahren mit frieden/</hi><lb/>
&#x017F;pricht Gott allhie: Vnd anders wo/ du &#x017F;olt in einem<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gene&#x017F;</hi></hi> 25.<lb/>
2. 8.</note><lb/>
ruhigen Alter begraben werden. Welches denn zu-<lb/>
ver&#x017F;tehen i&#x017F;t/ Einmahl von der eu&#x017F;&#x017F;erlichen leiblichen<lb/>
ruhe/ das Abraham im Alter an &#x017F;einem leibe &#x017F;onder-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom">lich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] Endtlich haben bey dieſer erſten Goͤttlichen wol- that dem Abraham verheiſſen/ Sonderlich wir Pre- diger in vnſern beſchwerlichen Kirchendinſten/ vns deſſen zu troͤſten; Das die zahl vnſer Monden ſtehe bey Gott. Das vnſere zeit ſtehe in Gottes haͤnden: Koͤñen demnach vnter vnſer vielfaltigen wiederwer- tigkeit getroſt ſein/ vnd mit Dauid ſagen; Auff Gott hoffe ich/ vnnd fuͤrchte mich nicht/ was koͤnnen mir Menſchen thun. Vnd abermahl; Der HERR iſt mein licht vnd mein heil/ fuͤr wem ſolte ich mich fuͤrch- ten? Der HErr iſt meines lebens krafft/ fuͤr wem ſolte mir grawen? Wenn ſich ſchon ein Heer wider mich leget/ ſo fuͤrchtet ſich doch mein hertz nicht/ wenn ſich Krieg wieder mich erhebet/ ſo verlaſſe ich mich auff jhn. Allein Glauben glaubẽ wil von noͤthen ſein. Genug von der erſten Wolthat dem Abraham in abgeleſenen wortten verheiſſen. Iob 14. ꝟ. 5. Pſal. 31. ꝟ. 16. Pſal. 56. ꝟ. 12. Pſal. 27. ꝟ. 1. 3. DJe ander Gutthat die GOtt dem Abraham an dieſem Ort zugeſaget/ auch gehalten/ iſt Mortis tranquillitas ein ſanfftes/ ruhiges vnnd Friedliches Ende. Du ſolt fahren mit frieden/ ſpricht Gott allhie: Vnd anders wo/ du ſolt in einem ruhigen Alter begraben werden. Welches denn zu- verſtehen iſt/ Einmahl von der euſſerlichen leiblichen ruhe/ das Abraham im Alter an ſeinem leibe ſonder- lich Geneſ 25. 2. 8. B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/395595
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/395595/11
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Lejch Sermon. Brieg, 1614, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/395595/11>, abgerufen am 19.02.2019.