Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bahn, Nikolaus: Das unschuldig vergoßne Blut. [Pirna], [1701].

Bild:
<< vorherige Seite
Das unschuldig vergossene Blut.
Und ihr nicht mehr gedencke/
Ins Meer sie tieff versencke.
Abhandlung.
I. Die grau-
same Mord-
Geschicht.

SO wollen wir/ andächtige Zuhörer/ bey dem Anschauen des all-
hier liegenden ermordeten Kindes/ aus dem verlesenen Texte
mit einander andächtig betrachten das unschuldig-vergoßne Blut/
und zwar erstlich sehen die grausame Mord-Geschicht aus den Wor-
ten unsers Texts: Und es begab sich/ da sie auf dem Felde waren/
erhub sich Cain wider seinen Bruder Habel/ und schlug ihn

+/-) Der
Mörder.
todt. Bey diesen Texts-Worten kömmt uns alsobald zu bedencken vor
der Mörder/ welcher unschuldig Blut vergossen. Und der ist Cain/
der erstgebohrne Sohn Adams und der Even/ über dessen Geburth die
Mutter sich nicht wenig freuete/ nicht anders meynende/ sie hätte den
verheissenen Weibes-Saamen zur Welt gebohren/ der der höllischen
Schlangen den Kopff zertreten solte/ daher sagte sie Freuden-voll:
[cwicwetwaacwicwiitaakooshootwakahtwa shocwiitwookahtwoo cwiishootwoocwiiswaatwooshitwaa]. Ich habe denMann den HErrn/ Gen. 4, 1.

(vide de his verbis Luth. Tom. 8. Jen. Germ. p. 157. &c. Hunn. Calvin. Ju-
daiz. c. 1. p. 13. Glass. Onomathol. Mess. Prophet. p. 116. &c. Val. Her-
berg. Magnal. Part. II. Medit. 1. & 2. Danhaueri
Evangelisches
Denckmahl/ p. 49.)

Wiewohl der guten Mutter nachmahls durch diese grausameMord-
that die vorige Freude ziemlich versaltzen wurde/ miser Mulier falli-
tur,
die arme Frau wird betrogen/ wie Herr Lutherus redet in Genes.
fol.
59, 6. Es gienge der Even/ wie vielen andern Eltern/ welche dann
und wann ihre Hoffnung auff dieses oder jenes Kind setzen/ so aber
nachmahls aus der Art schlägt/ und am aller übelsten geräth. Denn
da Cain seinen frommen Bruder/ den Abel/ solte lieben/ siehe/ so hassete
er ihn; da er dessen Leben als sein eigenes Leben hätte sollen befördern/
siehe/ so beraubete er ihn desselbigen/ und verursachte bey seinen Eltern
groß Hertzeleid. Cains Hertze war vom Satan mit Haß/ Neid und
Mord angefüllet/ denn es begab sich/ da sie auf dem Felde waren/
erhub sich Cain wider seinenBruder Habel/ und schlug ihn todt.

Was
Das unſchuldig vergoſſene Blut.
Und ihr nicht mehr gedencke/
Ins Meer ſie tieff verſencke.
Abhandlung.
I. Die grau-
ſame Mord-
Geſchicht.

SO wollen wir/ andaͤchtige Zuhoͤrer/ bey dem Anſchauen des all-
hier liegenden ermordeten Kindes/ aus dem verleſenen Texte
mit einander andaͤchtig betrachten das unſchuldig-vergoßne Blut/
und zwar erſtlich ſehen die grauſame Mord-Geſchicht aus den Wor-
ten unſers Texts: Und es begab ſich/ da ſie auf dem Felde waren/
erhub ſich Cain wider ſeinen Bruder Habel/ und ſchlug ihn

±) Der
Moͤrder.
todt. Bey dieſen Texts-Worten koͤm̃t uns alſobald zu bedencken vor
der Moͤrder/ welcher unſchuldig Blut vergoſſen. Und der iſt Cain/
der erſtgebohrne Sohn Adams und der Even/ uͤber deſſen Geburth die
Mutter ſich nicht wenig freuete/ nicht anders meynende/ ſie haͤtte den
verheiſſenen Weibes-Saamen zur Welt gebohren/ der der hoͤlliſchen
Schlangen den Kopff zertreten ſolte/ daher ſagte ſie Freuden-voll:
[ᒕᒓᑤᒕᒗᑖᑰᔔᑡᒈᑢ ᔓᒗᑠᒈᑠ ᒗᔔᑠᒗᔄᑠᔑᑤ]. Ich habe denMann den HErrn/ Gen. 4, 1.

(vide de his verbis Luth. Tom. 8. Jen. Germ. p. 157. &c. Hunn. Calvin. Ju-
daiz. c. 1. p. 13. Glaſſ. Onomathol. Meſſ. Prophet. p. 116. &c. Val. Her-
berg. Magnal. Part. II. Medit. 1. & 2. Danhaueri
Evangeliſches
Denckmahl/ p. 49.)

Wiewohl der guten Mutter nachmahls durch dieſe grauſameMord-
that die vorige Freude ziemlich verſaltzen wurde/ miſer Mulier falli-
tur,
die arme Frau wird betrogen/ wie Herr Lutherus redet in Geneſ.
fol.
59, 6. Es gienge der Even/ wie vielen andern Eltern/ welche dann
und wann ihre Hoffnung auff dieſes oder jenes Kind ſetzen/ ſo aber
nachmahls aus der Art ſchlaͤgt/ und am aller uͤbelſten geraͤth. Denn
da Cain ſeinen frommen Bruder/ den Abel/ ſolte lieben/ ſiehe/ ſo haſſete
er ihn; da er deſſen Leben als ſein eigenes Leben haͤtte ſollen befoͤrdern/
ſiehe/ ſo beraubete er ihn deſſelbigen/ und verurſachte bey ſeinen Eltern
groß Hertzeleid. Cains Hertze war vom Satan mit Haß/ Neid und
Mord angefuͤllet/ denn es begab ſich/ da ſie auf dem Felde waren/
erhub ſich Cain wider ſeinenBruder Habel/ und ſchlug ihn todt.

Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0014" n="16[14]"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Das un&#x017F;chuldig vergo&#x017F;&#x017F;ene Blut.</hi> </fw><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Und ihr nicht mehr gedencke/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ins Meer &#x017F;ie tieff ver&#x017F;encke.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Abhandlung.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi> Die grau-<lb/>
&#x017F;ame Mord-<lb/>
Ge&#x017F;chicht.</note>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>O wollen wir/ anda&#x0364;chtige Zuho&#x0364;rer/ bey dem An&#x017F;chauen des all-<lb/>
hier liegenden <hi rendition="#fr">ermordeten Kindes/</hi> aus dem verle&#x017F;enen Texte<lb/>
mit einander anda&#x0364;chtig betrachten <hi rendition="#fr">das un&#x017F;chuldig-vergoßne Blut/</hi><lb/>
und zwar er&#x017F;tlich &#x017F;ehen die <hi rendition="#fr">grau&#x017F;ame Mord-Ge&#x017F;chicht</hi> aus den Wor-<lb/>
ten un&#x017F;ers Texts: <hi rendition="#fr">Und es begab &#x017F;ich/ da &#x017F;ie auf dem Felde waren/<lb/>
erhub &#x017F;ich Cain wider &#x017F;einen Bruder Habel/ und &#x017F;chlug ihn</hi><lb/><note place="left">±) Der<lb/>
Mo&#x0364;rder.</note><hi rendition="#fr">todt.</hi> Bey die&#x017F;en Texts-Worten ko&#x0364;m&#x0303;t uns al&#x017F;obald zu bedencken vor<lb/><hi rendition="#fr">der Mo&#x0364;rder/</hi> welcher un&#x017F;chuldig Blut vergo&#x017F;&#x017F;en. Und der i&#x017F;t Cain/<lb/>
der er&#x017F;tgebohrne Sohn Adams und der Even/ u&#x0364;ber de&#x017F;&#x017F;en Geburth die<lb/>
Mutter &#x017F;ich nicht wenig freuete/ nicht anders meynende/ &#x017F;ie ha&#x0364;tte den<lb/>
verhei&#x017F;&#x017F;enen Weibes-Saamen zur Welt gebohren/ der der ho&#x0364;lli&#x017F;chen<lb/>
Schlangen den Kopff zertreten &#x017F;olte/ daher &#x017F;agte &#x017F;ie Freuden-voll:<lb/><supplied>&#x1495;&#x1493;&#x1464;&#x1495;&#x1497;&#x1456;&#x1470;&#x1514;&#x1461;&#x1488;&#x1462; &#x1513;&#x1497;&#x1460;&#x1488;&#x1460; &#x1497;&#x1514;&#x1460;&#x1497;&#x1504;&#x1460;&#x1511;&#x1464;</supplied>. <hi rendition="#fr">Ich habe denMann den HErrn/</hi> <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 4, 1.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">(vide de his verbis Luth. Tom. 8. Jen. Germ. p. 157. &amp;c. Hunn. Calvin. Ju-<lb/>
daiz. c. 1. p. 13. Gla&#x017F;&#x017F;. Onomathol. Me&#x017F;&#x017F;. Prophet. p. 116. &amp;c. Val. Her-<lb/>
berg. Magnal. Part. II. Medit. 1. &amp; 2. Danhaueri</hi></hi> Evangeli&#x017F;ches<lb/>
Denckmahl/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">p.</hi> 49.)</hi></item>
            </list><lb/>
            <p>Wiewohl der guten Mutter nachmahls durch die&#x017F;e grau&#x017F;ameMord-<lb/>
that die vorige Freude ziemlich ver&#x017F;altzen wurde/ <hi rendition="#aq">mi&#x017F;er Mulier falli-<lb/>
tur,</hi> die arme Frau wird betrogen/ wie Herr Lutherus redet in <hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.<lb/>
fol.</hi> 59, 6. Es gienge der Even/ wie vielen andern Eltern/ welche dann<lb/>
und wann ihre Hoffnung auff die&#x017F;es oder jenes Kind &#x017F;etzen/ &#x017F;o aber<lb/>
nachmahls aus der Art &#x017F;chla&#x0364;gt/ und am aller u&#x0364;bel&#x017F;ten gera&#x0364;th. Denn<lb/>
da Cain &#x017F;einen frommen Bruder/ den Abel/ &#x017F;olte lieben/ &#x017F;iehe/ &#x017F;o ha&#x017F;&#x017F;ete<lb/>
er ihn; da er de&#x017F;&#x017F;en Leben als &#x017F;ein eigenes Leben ha&#x0364;tte &#x017F;ollen befo&#x0364;rdern/<lb/>
&#x017F;iehe/ &#x017F;o beraubete er ihn de&#x017F;&#x017F;elbigen/ und verur&#x017F;achte bey &#x017F;einen Eltern<lb/>
groß Hertzeleid. Cains Hertze war vom Satan mit Haß/ Neid und<lb/>
Mord angefu&#x0364;llet/ <hi rendition="#fr">denn es begab &#x017F;ich/ da &#x017F;ie auf dem Felde waren/<lb/>
erhub &#x017F;ich Cain wider &#x017F;einenBruder Habel/ und &#x017F;chlug ihn todt.</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Was</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16[14]/0014] Das unſchuldig vergoſſene Blut. Und ihr nicht mehr gedencke/ Ins Meer ſie tieff verſencke. Abhandlung. SO wollen wir/ andaͤchtige Zuhoͤrer/ bey dem Anſchauen des all- hier liegenden ermordeten Kindes/ aus dem verleſenen Texte mit einander andaͤchtig betrachten das unſchuldig-vergoßne Blut/ und zwar erſtlich ſehen die grauſame Mord-Geſchicht aus den Wor- ten unſers Texts: Und es begab ſich/ da ſie auf dem Felde waren/ erhub ſich Cain wider ſeinen Bruder Habel/ und ſchlug ihn todt. Bey dieſen Texts-Worten koͤm̃t uns alſobald zu bedencken vor der Moͤrder/ welcher unſchuldig Blut vergoſſen. Und der iſt Cain/ der erſtgebohrne Sohn Adams und der Even/ uͤber deſſen Geburth die Mutter ſich nicht wenig freuete/ nicht anders meynende/ ſie haͤtte den verheiſſenen Weibes-Saamen zur Welt gebohren/ der der hoͤlliſchen Schlangen den Kopff zertreten ſolte/ daher ſagte ſie Freuden-voll: ᒕᒓᑤᒕᒗᑖᑰᔔᑡᒈᑢ ᔓᒗᑠᒈᑠ ᒗᔔᑠᒗᔄᑠᔑᑤ. Ich habe denMann den HErrn/ Gen. 4, 1. ±) Der Moͤrder. (vide de his verbis Luth. Tom. 8. Jen. Germ. p. 157. &c. Hunn. Calvin. Ju- daiz. c. 1. p. 13. Glaſſ. Onomathol. Meſſ. Prophet. p. 116. &c. Val. Her- berg. Magnal. Part. II. Medit. 1. & 2. Danhaueri Evangeliſches Denckmahl/ p. 49.) Wiewohl der guten Mutter nachmahls durch dieſe grauſameMord- that die vorige Freude ziemlich verſaltzen wurde/ miſer Mulier falli- tur, die arme Frau wird betrogen/ wie Herr Lutherus redet in Geneſ. fol. 59, 6. Es gienge der Even/ wie vielen andern Eltern/ welche dann und wann ihre Hoffnung auff dieſes oder jenes Kind ſetzen/ ſo aber nachmahls aus der Art ſchlaͤgt/ und am aller uͤbelſten geraͤth. Denn da Cain ſeinen frommen Bruder/ den Abel/ ſolte lieben/ ſiehe/ ſo haſſete er ihn; da er deſſen Leben als ſein eigenes Leben haͤtte ſollen befoͤrdern/ ſiehe/ ſo beraubete er ihn deſſelbigen/ und verurſachte bey ſeinen Eltern groß Hertzeleid. Cains Hertze war vom Satan mit Haß/ Neid und Mord angefuͤllet/ denn es begab ſich/ da ſie auf dem Felde waren/ erhub ſich Cain wider ſeinenBruder Habel/ und ſchlug ihn todt. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/421583
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/421583/14
Zitationshilfe: Bahn, Nikolaus: Das unschuldig vergoßne Blut. [Pirna], [1701], S. 16[14]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/421583/14>, abgerufen am 04.08.2020.