Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bahn, Nikolaus: Das unschuldig vergoßne Blut. [Pirna], [1701].

Bild:
<< vorherige Seite

Das unschuldig vergossene Blut.
ses ist also/ andächtige/ bußfertige Hertzen/ was ich aus dem verlesenen
Texte durch GOttes Beystand vorgetragen/ nemlich das unschul-
dig vergossene Blut/
ich habe euch dabey zu bedencken gegeben I. die
grausame Mord-Geschicht/
und II. das gerechte Blut-Gericht.

Gebrauch.

AUs diesen erklärten Texts-Worten erkennet/ was es für eine
schwere und abscheuliche Sünde sey/ wann Mörder/ auffs Teuf-
fels Geheiß/ greuliche Mord-Thaten begehen. Von GOTT und
seinen heiligen Engeln rühren solche nicht her/ denn GOtt ist nicht
ein GOtt/ dem gottloß Wesen gefällt/ wer böse ist/ bleibet nicht
für ihm/
Ps. 5, 5. Der Engel des HErrn lagert sich um die
her/ so ihn fürchten/ und hilfft ihnen aus/
Psal. 34, 8. Son-
dern der leidige Teuffel ist der Anstiffter aller solcher Mord-Tha-
ten/ denn er ist und bleibet ein Mörder von Anfang/ wie ihn Chri-
stus JEsus nennet/ Joh. 8, 44. Was rechtschaffene Eltern sind/ die
lieben ihre Kinder von Hertzen: Und was ist einem Vater oder Mut-
ter lieber/ als sein einiger Sohn/ bey dem es offte heist/ was dorten
Prov. 31, 2. geschrieben stehet: Ach mein Auserwehlter! ach du
Sohn meines Leibes! ach mein gewünschter Sohn!
Wie denn
jener Vater bey dem Valerio M. l. 2. c. 4. 11. 5. P. 72. die Götter
gebethen/ sie wolten seiner Söhne Kranckheit von ihnen wegnehmen/
und auff ihn legen. Jene Römische Matron, die Cornelia, als
ihr eine andere Römerin alle ihre schöne Kleynodien zeigte/ stellte ihre
Kinder ihr vor/ und sagte: Et haec ornamenta mea sunt: Dieses
sind meine Kleinod/ die lieben Kinder halt ich für mein Geschmeide.
Jener Kauffmann sagte/ seine Kinder wären ihm lieber/ als alles in
der Welt/ wenn es auch das grösseste Reichthum wäre/ denn dieses
müste er alles in der Welt lassen/ die Kinder aber nehme er mit sich
in den Himmel. Und jener Vater sagte: Ein jegliches Kind wäre
ihm lieber/ als eine Tonne Goldes/ denn Gold und Silber wäre
nicht nach GOttes Ebenbilde erschaffen. (vid. M. Joh. Samuel
Adami Cornu Copiae Part. 1. p. m.
64. 65.) Dieses hat unser
Mörder nicht bedacht/ er hat seine väterliche Liebe schlecht erwie-

sen/
D 2

Das unſchuldig vergoſſene Blut.
ſes iſt alſo/ andaͤchtige/ bußfertige Hertzen/ was ich aus dem verleſenen
Texte durch GOttes Beyſtand vorgetragen/ nemlich das unſchul-
dig vergoſſene Blut/
ich habe euch dabey zu bedencken gegeben I. die
grauſame Mord-Geſchicht/
und II. das gerechte Blut-Gericht.

Gebrauch.

AUs dieſen erklaͤrten Texts-Worten erkennet/ was es fuͤr eine
ſchwere und abſcheuliche Suͤnde ſey/ wann Moͤrder/ auffs Teuf-
fels Geheiß/ greuliche Mord-Thaten begehen. Von GOTT und
ſeinen heiligen Engeln ruͤhren ſolche nicht her/ denn GOtt iſt nicht
ein GOtt/ dem gottloß Weſen gefaͤllt/ wer boͤſe iſt/ bleibet nicht
fuͤr ihm/
Pſ. 5, 5. Der Engel des HErrn lagert ſich um die
her/ ſo ihn fuͤrchten/ und hilfft ihnen aus/
Pſal. 34, 8. Son-
dern der leidige Teuffel iſt der Anſtiffter aller ſolcher Mord-Tha-
ten/ denn er iſt und bleibet ein Moͤrder von Anfang/ wie ihn Chri-
ſtus JEſus nennet/ Joh. 8, 44. Was rechtſchaffene Eltern ſind/ die
lieben ihre Kinder von Hertzen: Und was iſt einem Vater oder Mut-
ter lieber/ als ſein einiger Sohn/ bey dem es offte heiſt/ was dorten
Prov. 31, 2. geſchrieben ſtehet: Ach mein Auserwehlter! ach du
Sohn meines Leibes! ach mein gewuͤnſchter Sohn!
Wie denn
jener Vater bey dem Valerio M. l. 2. c. 4. 11. 5. P. 72. die Goͤtter
gebethen/ ſie wolten ſeiner Soͤhne Kranckheit von ihnen wegnehmen/
und auff ihn legen. Jene Roͤmiſche Matron, die Cornelia, als
ihr eine andere Roͤmerin alle ihre ſchoͤne Kleynodien zeigte/ ſtellte ihre
Kinder ihr vor/ und ſagte: Et hæc ornamenta mea ſunt: Dieſes
ſind meine Kleinod/ die lieben Kinder halt ich fuͤr mein Geſchmeide.
Jener Kauffmann ſagte/ ſeine Kinder waͤren ihm lieber/ als alles in
der Welt/ wenn es auch das groͤſſeſte Reichthum waͤre/ denn dieſes
muͤſte er alles in der Welt laſſen/ die Kinder aber nehme er mit ſich
in den Himmel. Und jener Vater ſagte: Ein jegliches Kind waͤre
ihm lieber/ als eine Tonne Goldes/ denn Gold und Silber waͤre
nicht nach GOttes Ebenbilde erſchaffen. (vid. M. Joh. Samuel
Adami Cornu Copiæ Part. 1. p. m.
64. 65.) Dieſes hat unſer
Moͤrder nicht bedacht/ er hat ſeine vaͤterliche Liebe ſchlecht erwie-

ſen/
D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="27[25]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Das un&#x017F;chuldig vergo&#x017F;&#x017F;ene Blut.</hi></fw><lb/>
&#x017F;es i&#x017F;t al&#x017F;o/ anda&#x0364;chtige/ bußfertige Hertzen/ was ich aus dem verle&#x017F;enen<lb/>
Texte durch GOttes Bey&#x017F;tand vorgetragen/ nemlich <hi rendition="#fr">das un&#x017F;chul-<lb/>
dig vergo&#x017F;&#x017F;ene Blut/</hi> ich habe euch dabey zu bedencken gegeben <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">die<lb/>
grau&#x017F;ame Mord-Ge&#x017F;chicht/</hi> und <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">das gerechte Blut-Gericht.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebrauch.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Us die&#x017F;en erkla&#x0364;rten Texts-Worten erkennet/ was es fu&#x0364;r eine<lb/>
&#x017F;chwere und ab&#x017F;cheuliche Su&#x0364;nde &#x017F;ey/ wann Mo&#x0364;rder/ auffs Teuf-<lb/>
fels Geheiß/ greuliche Mord-Thaten begehen. Von GOTT und<lb/>
&#x017F;einen heiligen Engeln ru&#x0364;hren &#x017F;olche nicht her/ <hi rendition="#fr">denn GOtt i&#x017F;t nicht<lb/>
ein GOtt/ dem gottloß We&#x017F;en gefa&#x0364;llt/ wer bo&#x0364;&#x017F;e i&#x017F;t/ bleibet nicht<lb/>
fu&#x0364;r ihm/</hi> <hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 5, 5. <hi rendition="#fr">Der Engel des HErrn lagert &#x017F;ich um die<lb/>
her/ &#x017F;o ihn fu&#x0364;rchten/ und hilfft ihnen aus/</hi> <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 34, 8. Son-<lb/>
dern der leidige Teuffel i&#x017F;t der An&#x017F;tiffter aller &#x017F;olcher Mord-Tha-<lb/>
ten/ denn er i&#x017F;t und bleibet ein Mo&#x0364;rder von Anfang/ wie ihn Chri-<lb/>
&#x017F;tus JE&#x017F;us nennet/ <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 8, 44. Was recht&#x017F;chaffene Eltern &#x017F;ind/ die<lb/>
lieben ihre Kinder von Hertzen: Und was i&#x017F;t einem Vater oder Mut-<lb/>
ter lieber/ als &#x017F;ein einiger Sohn/ bey dem es offte hei&#x017F;t/ was dorten<lb/><hi rendition="#aq">Prov.</hi> 31, 2. ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet: <hi rendition="#fr">Ach mein Auserwehlter! ach du<lb/>
Sohn meines Leibes! ach mein gewu&#x0364;n&#x017F;chter Sohn!</hi> Wie denn<lb/>
jener Vater bey dem <hi rendition="#aq">Valerio M. l. 2. c. 4. 11. 5. P.</hi> 72. die Go&#x0364;tter<lb/>
gebethen/ &#x017F;ie wolten &#x017F;einer So&#x0364;hne Kranckheit von ihnen wegnehmen/<lb/>
und auff ihn legen. Jene Ro&#x0364;mi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Matron,</hi> die <hi rendition="#aq">Cornelia,</hi> als<lb/>
ihr eine andere Ro&#x0364;merin alle ihre &#x017F;cho&#x0364;ne Kleynodien zeigte/ &#x017F;tellte ihre<lb/>
Kinder ihr vor/ und &#x017F;agte: <hi rendition="#aq">Et hæc ornamenta mea &#x017F;unt:</hi> Die&#x017F;es<lb/>
&#x017F;ind meine Kleinod/ die lieben Kinder halt ich fu&#x0364;r mein Ge&#x017F;chmeide.<lb/>
Jener Kauffmann &#x017F;agte/ &#x017F;eine Kinder wa&#x0364;ren ihm lieber/ als alles in<lb/>
der Welt/ wenn es auch das gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Reichthum wa&#x0364;re/ denn die&#x017F;es<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te er alles in der Welt la&#x017F;&#x017F;en/ die Kinder aber nehme er mit &#x017F;ich<lb/>
in den Himmel. Und jener Vater &#x017F;agte: Ein jegliches Kind wa&#x0364;re<lb/>
ihm lieber/ als eine Tonne Goldes/ denn Gold und Silber wa&#x0364;re<lb/>
nicht nach GOttes Ebenbilde er&#x017F;chaffen. (<hi rendition="#aq">vid. M. Joh. Samuel<lb/>
Adami Cornu Copiæ Part. 1. p. m.</hi> 64. 65.) Die&#x017F;es hat un&#x017F;er<lb/>
Mo&#x0364;rder nicht bedacht/ er hat &#x017F;eine va&#x0364;terliche Liebe &#x017F;chlecht erwie-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D 2</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;en/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27[25]/0025] Das unſchuldig vergoſſene Blut. ſes iſt alſo/ andaͤchtige/ bußfertige Hertzen/ was ich aus dem verleſenen Texte durch GOttes Beyſtand vorgetragen/ nemlich das unſchul- dig vergoſſene Blut/ ich habe euch dabey zu bedencken gegeben I. die grauſame Mord-Geſchicht/ und II. das gerechte Blut-Gericht. Gebrauch. AUs dieſen erklaͤrten Texts-Worten erkennet/ was es fuͤr eine ſchwere und abſcheuliche Suͤnde ſey/ wann Moͤrder/ auffs Teuf- fels Geheiß/ greuliche Mord-Thaten begehen. Von GOTT und ſeinen heiligen Engeln ruͤhren ſolche nicht her/ denn GOtt iſt nicht ein GOtt/ dem gottloß Weſen gefaͤllt/ wer boͤſe iſt/ bleibet nicht fuͤr ihm/ Pſ. 5, 5. Der Engel des HErrn lagert ſich um die her/ ſo ihn fuͤrchten/ und hilfft ihnen aus/ Pſal. 34, 8. Son- dern der leidige Teuffel iſt der Anſtiffter aller ſolcher Mord-Tha- ten/ denn er iſt und bleibet ein Moͤrder von Anfang/ wie ihn Chri- ſtus JEſus nennet/ Joh. 8, 44. Was rechtſchaffene Eltern ſind/ die lieben ihre Kinder von Hertzen: Und was iſt einem Vater oder Mut- ter lieber/ als ſein einiger Sohn/ bey dem es offte heiſt/ was dorten Prov. 31, 2. geſchrieben ſtehet: Ach mein Auserwehlter! ach du Sohn meines Leibes! ach mein gewuͤnſchter Sohn! Wie denn jener Vater bey dem Valerio M. l. 2. c. 4. 11. 5. P. 72. die Goͤtter gebethen/ ſie wolten ſeiner Soͤhne Kranckheit von ihnen wegnehmen/ und auff ihn legen. Jene Roͤmiſche Matron, die Cornelia, als ihr eine andere Roͤmerin alle ihre ſchoͤne Kleynodien zeigte/ ſtellte ihre Kinder ihr vor/ und ſagte: Et hæc ornamenta mea ſunt: Dieſes ſind meine Kleinod/ die lieben Kinder halt ich fuͤr mein Geſchmeide. Jener Kauffmann ſagte/ ſeine Kinder waͤren ihm lieber/ als alles in der Welt/ wenn es auch das groͤſſeſte Reichthum waͤre/ denn dieſes muͤſte er alles in der Welt laſſen/ die Kinder aber nehme er mit ſich in den Himmel. Und jener Vater ſagte: Ein jegliches Kind waͤre ihm lieber/ als eine Tonne Goldes/ denn Gold und Silber waͤre nicht nach GOttes Ebenbilde erſchaffen. (vid. M. Joh. Samuel Adami Cornu Copiæ Part. 1. p. m. 64. 65.) Dieſes hat unſer Moͤrder nicht bedacht/ er hat ſeine vaͤterliche Liebe ſchlecht erwie- ſen/ D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/421583
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/421583/25
Zitationshilfe: Bahn, Nikolaus: Das unschuldig vergoßne Blut. [Pirna], [1701], S. 27[25]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/421583/25>, abgerufen am 04.08.2020.