Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bahn, Nikolaus: Das unschuldig vergoßne Blut. [Pirna], [1701].

Bild:
<< vorherige Seite

Das unschuldig vergossene Blut.
gantzen Landes/ und sagen aus Devt. 21, 7. 8. Unsere Hände haben diß
Blut nicht vergossen/ so habens auch unsere Augen nicht gesehen/ sey gnä-
dig deinem Volck/ das du HErr erlöset hast/ lege nicht das unschuldige
Blut auff dein Volck. Wir beten mit dem Könige David: Errette uns
von den Blut-Schulden/ GOtt/ der du mein GOtt und Heyland
bist/
Psal. 51, 15. Wir ruffen mit den Schiff-Leuten zu GOtt gen Himmel:
Ach HErr laß uns nicht verderben um dieses Mannes Seele willen/
und rechne uns nicht zu unschuldig Blut/
Joh. 1, 14. Leit uns mit
deiner rechten Hand/ und segne unser Gemeind' und Land/ gib uns
allzeit dein heiligs Wort/ behüt fürs Teuffels List und Mord/ be-
scher ein seeligs Stündelein/ auf daß wir ewig bey dir seyn/ Amen.



Geneigter Christlicher Leser!

MIt wenig Worten wird zur Nachricht angehänget/ wie obiger Kinder-
Mörder endlich in Verzweiffelung gestorben/ und ein Ende mit Schre-
cken genommen. Als dieser Mörder die grausame Mordthat an seinem leib-
lichen Kinde begangen/ und solche selbsten angezeigt/ so bezeugete er Anfangs
darüber hertzliche Reu und Leid/ und nahm allen zugesprochenen Trost sehr
gerne an/ darbey betete er fleißig/ und sunge öffters die schönsten Buß-Lieder.
Aber es hatte leider! mit ihm nicht Bestand/ er änderte sich nachmahls von
Tag zu Tage/ indem er sich durch des Teuffels Eingeben/ seine Sünden als
die grösten Berge/ und hingegen GOttes Barmhertzigkeit und das blutige
Verdienst JEsu Christi als ein kleinesSand-Körnlein vorbildete/ anGOt-
tes Gnade verzagte/ und mit dem gottlosen Cain meynte/ seine Sünden wä-
ren grösser/ denn daß sie ihm könten vergeben werden/ Gen. 4, 13. Welches
er auch in der That erwiesen/ als er durch eingeholtes Urthel loßgesprochen
wurde/ man könte ihm das Leben nicht nehmen/ weil er die Mordthat seines
Kindes mehr ex dolore melancholico, als aus Vorsatz begangen/ und sich
hierauff nach Pirna zu seinem Bruder wendet/ ihn aber damahls zu Hause
nicht antrifft/ so gehet er hin in den nächst-gelegenen Busch/ bey dem Schüß-
Hause/ und erhenckt sich aus Verdruß seines Lebens an einen Baum; Da
man ihn gefunden/ sind ihm beyde Schenckel vom Leibe abgerissen gewesen/
so etliche Schritte von ihm gelegen/ welches einen grausamen Anblick verur-
sachet/ worauff er durch den Scharffrichter abgenommen/ und am selbigen
Ort eingescharret worden. Siehe/ geehrtester Leser/ wie dieser Mörder sein
Kind zum Himmel/ sich aber selber zur Höllen befördert/ da er mit ewigen Ach
und Wehe brennen und Pein leiden muß. Der barmhertzige GOtt wolle uns
dafür gnädigst behüten/ und im wahren Glauben an JEsum Christum zum
ewigen Leben erhalten/ um das theure und blutige Verdienst unsers
Erlösers JEsu Christi willen/ Amen!

Das unſchuldig vergoſſene Blut.
gantzen Landes/ und ſagen aus Devt. 21, 7. 8. Unſere Haͤnde haben diß
Blut nicht vergoſſen/ ſo habens auch unſere Augen nicht geſehen/ ſey gnaͤ-
dig deinem Volck/ das du HErr erloͤſet haſt/ lege nicht das unſchuldige
Blut auff dein Volck. Wir beten mit dem Koͤnige David: Errette uns
von den Blut-Schulden/ GOtt/ der du mein GOtt und Heyland
biſt/
Pſal. 51, 15. Wir ruffen mit den Schiff-Leuten zu GOtt gen Himmel:
Ach HErr laß uns nicht verderben um dieſes Mannes Seele willen/
und rechne uns nicht zu unſchuldig Blut/
Joh. 1, 14. Leit uns mit
deiner rechten Hand/ und ſegne unſer Gemeind’ und Land/ gib uns
allzeit dein heiligs Wort/ behuͤt fuͤrs Teuffels Liſt und Mord/ be-
ſcher ein ſeeligs Stuͤndelein/ auf daß wir ewig bey dir ſeyn/ Amen.



Geneigter Chriſtlicher Leſer!

MIt wenig Worten wird zur Nachricht angehaͤnget/ wie obiger Kinder-
Moͤrder endlich in Verzweiffelung geſtorben/ und ein Ende mit Schre-
cken genommen. Als dieſer Moͤrder die grauſame Mordthat an ſeinem leib-
lichen Kinde begangen/ und ſolche ſelbſten angezeigt/ ſo bezeugete er Anfangs
daruͤber hertzliche Reu und Leid/ und nahm allen zugeſprochenen Troſt ſehr
gerne an/ darbey betete er fleißig/ und ſunge oͤffters die ſchoͤnſten Buß-Lieder.
Aber es hatte leider! mit ihm nicht Beſtand/ er aͤnderte ſich nachmahls von
Tag zu Tage/ indem er ſich durch des Teuffels Eingeben/ ſeine Suͤnden als
die groͤſten Berge/ und hingegen GOttes Barmhertzigkeit und das blutige
Verdienſt JEſu Chriſti als ein kleinesSand-Koͤrnlein vorbildete/ anGOt-
tes Gnade verzagte/ und mit dem gottloſen Cain meynte/ ſeine Suͤnden waͤ-
ren groͤſſer/ denn daß ſie ihm koͤnten vergeben werden/ Gen. 4, 13. Welches
er auch in der That erwieſen/ als er durch eingeholtes Urthel loßgeſprochen
wurde/ man koͤnte ihm das Leben nicht nehmen/ weil er die Mordthat ſeines
Kindes mehr ex dolore melancholico, als aus Vorſatz begangen/ und ſich
hierauff nach Pirna zu ſeinem Bruder wendet/ ihn aber damahls zu Hauſe
nicht antrifft/ ſo gehet er hin in den naͤchſt-gelegenen Buſch/ bey dem Schuͤß-
Hauſe/ und erhenckt ſich aus Verdruß ſeines Lebens an einen Baum; Da
man ihn gefunden/ ſind ihm beyde Schenckel vom Leibe abgeriſſen geweſen/
ſo etliche Schritte von ihm gelegen/ welches einen grauſamen Anblick verur-
ſachet/ worauff er durch den Scharffrichter abgenommen/ und am ſelbigen
Ort eingeſcharret worden. Siehe/ geehrteſter Leſer/ wie dieſer Moͤrder ſein
Kind zum Him̃el/ ſich aber ſelber zur Hoͤllen befoͤrdert/ da er mit ewigen Ach
und Wehe brennen und Pein leiden muß. Der barmhertzige GOtt wolle uns
dafuͤr gnaͤdigſt behuͤten/ und im wahren Glauben an JEſum Chriſtum zum
ewigen Leben erhalten/ um das theure und blutige Verdienſt unſers
Erloͤſers JEſu Chriſti willen/ Amen!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0030" n="32[30]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Das un&#x017F;chuldig vergo&#x017F;&#x017F;ene Blut.</hi></fw><lb/>
gantzen Landes/ und &#x017F;agen aus <hi rendition="#aq">Devt.</hi> 21, 7. 8. Un&#x017F;ere Ha&#x0364;nde haben diß<lb/>
Blut nicht vergo&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o habens auch un&#x017F;ere Augen nicht ge&#x017F;ehen/ &#x017F;ey gna&#x0364;-<lb/>
dig deinem Volck/ das du HErr erlo&#x0364;&#x017F;et ha&#x017F;t/ lege nicht das un&#x017F;chuldige<lb/>
Blut auff dein Volck. Wir beten mit dem Ko&#x0364;nige David: <hi rendition="#fr">Errette uns<lb/>
von den Blut-Schulden/ GOtt/ der du mein GOtt und Heyland<lb/>
bi&#x017F;t/</hi> <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 51, 15. Wir ruffen mit den Schiff-Leuten zu GOtt gen Himmel:<lb/><hi rendition="#fr">Ach HErr laß uns nicht verderben um die&#x017F;es Mannes Seele willen/<lb/>
und rechne uns nicht zu un&#x017F;chuldig Blut/</hi> <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 1, 14. <hi rendition="#fr">Leit uns mit<lb/>
deiner rechten Hand/ und &#x017F;egne un&#x017F;er Gemeind&#x2019; und Land/ gib uns<lb/>
allzeit dein heiligs Wort/ behu&#x0364;t fu&#x0364;rs Teuffels Li&#x017F;t und Mord/ be-<lb/>
&#x017F;cher ein &#x017F;eeligs Stu&#x0364;ndelein/ auf daß wir ewig bey dir &#x017F;eyn/ Amen.</hi></p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Geneigter Chri&#x017F;tlicher Le&#x017F;er!</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>It wenig Worten wird zur Nachricht angeha&#x0364;nget/ wie obiger Kinder-<lb/>
Mo&#x0364;rder endlich in Verzweiffelung ge&#x017F;torben/ und ein Ende mit Schre-<lb/>
cken genommen. Als die&#x017F;er Mo&#x0364;rder die grau&#x017F;ame Mordthat an &#x017F;einem leib-<lb/>
lichen Kinde begangen/ und &#x017F;olche &#x017F;elb&#x017F;ten angezeigt/ &#x017F;o bezeugete er Anfangs<lb/>
daru&#x0364;ber hertzliche Reu und Leid/ und nahm allen zuge&#x017F;prochenen Tro&#x017F;t &#x017F;ehr<lb/>
gerne an/ darbey betete er fleißig/ und &#x017F;unge o&#x0364;ffters die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Buß-Lieder.<lb/>
Aber es hatte leider! mit ihm nicht Be&#x017F;tand/ er a&#x0364;nderte &#x017F;ich nachmahls von<lb/>
Tag zu Tage/ indem er &#x017F;ich durch des Teuffels Eingeben/ &#x017F;eine Su&#x0364;nden als<lb/>
die gro&#x0364;&#x017F;ten Berge/ und hingegen GOttes Barmhertzigkeit und das blutige<lb/>
Verdien&#x017F;t JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti als ein kleinesSand-Ko&#x0364;rnlein vorbildete/ anGOt-<lb/>
tes Gnade verzagte/ und mit dem gottlo&#x017F;en Cain meynte/ &#x017F;eine Su&#x0364;nden wa&#x0364;-<lb/>
ren gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ denn daß &#x017F;ie ihm ko&#x0364;nten vergeben werden/ <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 4, 13. Welches<lb/>
er auch in der That erwie&#x017F;en/ als er durch eingeholtes Urthel loßge&#x017F;prochen<lb/>
wurde/ man ko&#x0364;nte ihm das Leben nicht nehmen/ weil er die Mordthat &#x017F;eines<lb/>
Kindes mehr <hi rendition="#aq">ex dolore melancholico,</hi> als aus Vor&#x017F;atz begangen/ und &#x017F;ich<lb/>
hierauff nach Pirna zu &#x017F;einem Bruder wendet/ ihn aber damahls zu Hau&#x017F;e<lb/>
nicht antrifft/ &#x017F;o gehet er hin in den na&#x0364;ch&#x017F;t-gelegenen Bu&#x017F;ch/ bey dem Schu&#x0364;ß-<lb/>
Hau&#x017F;e/ und erhenckt &#x017F;ich aus Verdruß &#x017F;eines Lebens an einen Baum; Da<lb/>
man ihn gefunden/ &#x017F;ind ihm beyde Schenckel vom Leibe abgeri&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;o etliche Schritte von ihm gelegen/ welches einen grau&#x017F;amen Anblick verur-<lb/>
&#x017F;achet/ worauff er durch den Scharffrichter abgenommen/ und am &#x017F;elbigen<lb/>
Ort einge&#x017F;charret worden. Siehe/ geehrte&#x017F;ter Le&#x017F;er/ wie die&#x017F;er Mo&#x0364;rder &#x017F;ein<lb/>
Kind zum Him&#x0303;el/ &#x017F;ich aber &#x017F;elber zur Ho&#x0364;llen befo&#x0364;rdert/ da er mit ewigen Ach<lb/>
und Wehe brennen und Pein leiden muß. Der barmhertzige GOtt wolle uns<lb/>
dafu&#x0364;r gna&#x0364;dig&#x017F;t behu&#x0364;ten/ und im wahren Glauben an JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum zum<lb/><hi rendition="#c">ewigen Leben erhalten/ um das theure und blutige Verdien&#x017F;t un&#x017F;ers<lb/>
Erlo&#x0364;&#x017F;ers JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti willen/ Amen!</hi></p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32[30]/0030] Das unſchuldig vergoſſene Blut. gantzen Landes/ und ſagen aus Devt. 21, 7. 8. Unſere Haͤnde haben diß Blut nicht vergoſſen/ ſo habens auch unſere Augen nicht geſehen/ ſey gnaͤ- dig deinem Volck/ das du HErr erloͤſet haſt/ lege nicht das unſchuldige Blut auff dein Volck. Wir beten mit dem Koͤnige David: Errette uns von den Blut-Schulden/ GOtt/ der du mein GOtt und Heyland biſt/ Pſal. 51, 15. Wir ruffen mit den Schiff-Leuten zu GOtt gen Himmel: Ach HErr laß uns nicht verderben um dieſes Mannes Seele willen/ und rechne uns nicht zu unſchuldig Blut/ Joh. 1, 14. Leit uns mit deiner rechten Hand/ und ſegne unſer Gemeind’ und Land/ gib uns allzeit dein heiligs Wort/ behuͤt fuͤrs Teuffels Liſt und Mord/ be- ſcher ein ſeeligs Stuͤndelein/ auf daß wir ewig bey dir ſeyn/ Amen. Geneigter Chriſtlicher Leſer! MIt wenig Worten wird zur Nachricht angehaͤnget/ wie obiger Kinder- Moͤrder endlich in Verzweiffelung geſtorben/ und ein Ende mit Schre- cken genommen. Als dieſer Moͤrder die grauſame Mordthat an ſeinem leib- lichen Kinde begangen/ und ſolche ſelbſten angezeigt/ ſo bezeugete er Anfangs daruͤber hertzliche Reu und Leid/ und nahm allen zugeſprochenen Troſt ſehr gerne an/ darbey betete er fleißig/ und ſunge oͤffters die ſchoͤnſten Buß-Lieder. Aber es hatte leider! mit ihm nicht Beſtand/ er aͤnderte ſich nachmahls von Tag zu Tage/ indem er ſich durch des Teuffels Eingeben/ ſeine Suͤnden als die groͤſten Berge/ und hingegen GOttes Barmhertzigkeit und das blutige Verdienſt JEſu Chriſti als ein kleinesSand-Koͤrnlein vorbildete/ anGOt- tes Gnade verzagte/ und mit dem gottloſen Cain meynte/ ſeine Suͤnden waͤ- ren groͤſſer/ denn daß ſie ihm koͤnten vergeben werden/ Gen. 4, 13. Welches er auch in der That erwieſen/ als er durch eingeholtes Urthel loßgeſprochen wurde/ man koͤnte ihm das Leben nicht nehmen/ weil er die Mordthat ſeines Kindes mehr ex dolore melancholico, als aus Vorſatz begangen/ und ſich hierauff nach Pirna zu ſeinem Bruder wendet/ ihn aber damahls zu Hauſe nicht antrifft/ ſo gehet er hin in den naͤchſt-gelegenen Buſch/ bey dem Schuͤß- Hauſe/ und erhenckt ſich aus Verdruß ſeines Lebens an einen Baum; Da man ihn gefunden/ ſind ihm beyde Schenckel vom Leibe abgeriſſen geweſen/ ſo etliche Schritte von ihm gelegen/ welches einen grauſamen Anblick verur- ſachet/ worauff er durch den Scharffrichter abgenommen/ und am ſelbigen Ort eingeſcharret worden. Siehe/ geehrteſter Leſer/ wie dieſer Moͤrder ſein Kind zum Him̃el/ ſich aber ſelber zur Hoͤllen befoͤrdert/ da er mit ewigen Ach und Wehe brennen und Pein leiden muß. Der barmhertzige GOtt wolle uns dafuͤr gnaͤdigſt behuͤten/ und im wahren Glauben an JEſum Chriſtum zum ewigen Leben erhalten/ um das theure und blutige Verdienſt unſers Erloͤſers JEſu Chriſti willen/ Amen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/421583
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/421583/30
Zitationshilfe: Bahn, Nikolaus: Das unschuldig vergoßne Blut. [Pirna], [1701], S. 32[30]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/421583/30>, abgerufen am 04.08.2020.