Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bahn, Nikolaus: Das unschuldig vergoßne Blut. [Pirna], [1701].

Bild:
<< vorherige Seite

Das unschuldig vergossene Blut.
Sündern zum Schrecken und Abscheu/ hingegen aber allen bußferti-
gen Seelen zu ihrem Trost/ eine Mord-Predigt aus Gen. 4.
v.
8. 11. gehalten werden. Wir wollen hierzu den Anfang machen
mit dem Gebeth des heiligen Vater Unsers/ welches E. L. in hertzlicher
Andacht mit mir bethen wolle.

Hierauff wolle Eure Christliche Liebe mit Fleiß und in gebührender
Hertzens-Andacht verlesen hören die jenigen Worte/ so wir zum
Grund bevorstehender Mord-Predigt geleget haben/ und sind
dieselben zu finden Gen. 4, 8.-11. und lauten in unserer teut-
schen Sprache also:
TEXTUS.
UNd es begab sich/ da sie auff dem Felde waren/
erhub sich Cain wider seinen Bruder Habel/
und schlug ihn tod. Da sprach der HErr zu Cain:
Wo ist dein Bruder Habel? Er aber sprach: Ich weiß
nicht; Soll ich meines Bruders Hütter seyn? Er a-
ber sprach: Was hastu gethan? Die Stimme deines
Bruders Blut schreyet zu mir von der Erden. Und nu
verflucht seystu auff der Erden/ die ihr Maul hat auff-
gethan/ und deines Bruders Blut von deinen Hän-
den empfangen.
Eingang.

WEnn der Mann nach dem Hertzen und Willen GOttes/ derExord. ex
Ps. 106, v.
38.

gottselige König und Prophete David/ allesamt geliebte und
andächtige Zuhörer in dem HErrn JEsu/ nach der Länge die
vornehmsten Sünden erzehlet/ mit welchen die Kinder Israel mancher-
ley Straffen verdienet/ so giebet er ihnen unter andern schuld/ daß sie
unschuldig Blut vergossen/ das Blut ihrer Söhne und Töchter. Sie
vergossen
(spricht er) unschuldig Blut/ das Blut ihrer Söhne
und ihrer Töchter/ die sie opfferten den Götzen Canaan/ daß

das
B 2

Das unſchuldig vergoſſene Blut.
Suͤndern zum Schrecken und Abſcheu/ hingegen aber allen bußferti-
gen Seelen zu ihrem Troſt/ eine Mord-Predigt aus Gen. 4.
v.
8. 11. gehalten werden. Wir wollen hierzu den Anfang machen
mit dem Gebeth des heiligen Vater Unſers/ welches E. L. in hertzlicher
Andacht mit mir bethen wolle.

Hierauff wolle Eure Chriſtliche Liebe mit Fleiß und in gebuͤhrender
Hertzens-Andacht verleſen hoͤren die jenigen Worte/ ſo wir zum
Grund bevorſtehender Mord-Predigt geleget haben/ und ſind
dieſelben zu finden Gen. 4, 8.-11. und lauten in unſerer teut-
ſchen Sprache alſo:
TEXTUS.
UNd es begab ſich/ da ſie auff dem Felde waren/
erhub ſich Cain wider ſeinen Bruder Habel/
und ſchlug ihn tod. Da ſprach der HErr zu Cain:
Wo iſt dein Bruder Habel? Er aber ſprach: Ich weiß
nicht; Soll ich meines Bruders Huͤtter ſeyn? Er a-
ber ſprach: Was haſtu gethan? Die Stimme deines
Bruders Blut ſchreyet zu mir von der Erden. Und nu
verflucht ſeyſtu auff der Erden/ die ihr Maul hat auff-
gethan/ und deines Bruders Blut von deinen Haͤn-
den empfangen.
Eingang.

WEnn der Mann nach dem Hertzen und Willen GOttes/ derExord. ex
Pſ. 106, v.
38.

gottſelige Koͤnig und Prophete David/ alleſamt geliebte und
andaͤchtige Zuhoͤrer in dem HErrn JEſu/ nach der Laͤnge die
vornehmſten Suͤnden erzehlet/ mit welchen die Kinder Iſrael mancher-
ley Straffen verdienet/ ſo giebet er ihnen unter andern ſchuld/ daß ſie
unſchuldig Blut vergoſſen/ das Blut ihrer Soͤhne und Toͤchter. Sie
vergoſſen
(ſpricht er) unſchuldig Blut/ das Blut ihrer Soͤhne
und ihrer Toͤchter/ die ſie opfferten den Goͤtzen Canaan/ daß

das
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0009" n="11[9]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Das un&#x017F;chuldig vergo&#x017F;&#x017F;ene Blut.</hi></fw><lb/>
Su&#x0364;ndern zum Schrecken und Ab&#x017F;cheu/ hingegen aber allen bußferti-<lb/>
gen Seelen zu ihrem Tro&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">eine Mord-Predigt</hi> aus <hi rendition="#aq">Gen. 4.<lb/>
v.</hi> 8. 11. gehalten werden. Wir wollen hierzu den Anfang machen<lb/>
mit dem Gebeth des heiligen Vater Un&#x017F;ers/ welches E. L. in hertzlicher<lb/>
Andacht mit mir bethen wolle.</p><lb/>
          <list>
            <item>Hierauff wolle Eure Chri&#x017F;tliche Liebe mit Fleiß und in gebu&#x0364;hrender<lb/>
Hertzens-Andacht verle&#x017F;en ho&#x0364;ren die jenigen Worte/ &#x017F;o wir zum<lb/>
Grund bevor&#x017F;tehender Mord-Predigt geleget haben/ und &#x017F;ind<lb/>
die&#x017F;elben zu finden <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 4, 8.-11. und lauten in un&#x017F;erer teut-<lb/>
&#x017F;chen Sprache al&#x017F;o:</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">TEXTUS.</hi> </hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">U</hi>Nd es begab &#x017F;ich/ da &#x017F;ie auff dem Felde waren/<lb/>
erhub &#x017F;ich Cain wider &#x017F;einen Bruder Habel/<lb/>
und &#x017F;chlug ihn tod. Da &#x017F;prach der HErr zu Cain:<lb/>
Wo i&#x017F;t dein Bruder Habel? Er aber &#x017F;prach: Ich weiß<lb/>
nicht; Soll ich meines Bruders Hu&#x0364;tter &#x017F;eyn? Er a-<lb/>
ber &#x017F;prach: Was ha&#x017F;tu gethan? Die Stimme deines<lb/>
Bruders Blut &#x017F;chreyet zu mir von der Erden. Und nu<lb/>
verflucht &#x017F;ey&#x017F;tu auff der Erden/ die ihr Maul hat auff-<lb/>
gethan/ und deines Bruders Blut von deinen Ha&#x0364;n-<lb/>
den empfangen.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eingang.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn der Mann nach dem Hertzen und Willen GOttes/ der<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Exord. ex<lb/>
P&#x017F;. 106, v.</hi> 38.</hi></note><lb/>
gott&#x017F;elige Ko&#x0364;nig und Prophete David/ alle&#x017F;amt geliebte und<lb/>
anda&#x0364;chtige Zuho&#x0364;rer in dem HErrn JE&#x017F;u/ nach der La&#x0364;nge die<lb/>
vornehm&#x017F;ten Su&#x0364;nden erzehlet/ mit welchen die Kinder I&#x017F;rael mancher-<lb/>
ley Straffen verdienet/ &#x017F;o giebet er ihnen unter andern &#x017F;chuld/ daß &#x017F;ie<lb/>
un&#x017F;chuldig Blut vergo&#x017F;&#x017F;en/ das Blut ihrer So&#x0364;hne und To&#x0364;chter. <hi rendition="#fr">Sie<lb/>
vergo&#x017F;&#x017F;en</hi> (&#x017F;pricht er) <hi rendition="#fr">un&#x017F;chuldig Blut/ das Blut ihrer So&#x0364;hne<lb/>
und ihrer To&#x0364;chter/ die &#x017F;ie opfferten den Go&#x0364;tzen Canaan/ daß</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B 2</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">das</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11[9]/0009] Das unſchuldig vergoſſene Blut. Suͤndern zum Schrecken und Abſcheu/ hingegen aber allen bußferti- gen Seelen zu ihrem Troſt/ eine Mord-Predigt aus Gen. 4. v. 8. 11. gehalten werden. Wir wollen hierzu den Anfang machen mit dem Gebeth des heiligen Vater Unſers/ welches E. L. in hertzlicher Andacht mit mir bethen wolle. Hierauff wolle Eure Chriſtliche Liebe mit Fleiß und in gebuͤhrender Hertzens-Andacht verleſen hoͤren die jenigen Worte/ ſo wir zum Grund bevorſtehender Mord-Predigt geleget haben/ und ſind dieſelben zu finden Gen. 4, 8.-11. und lauten in unſerer teut- ſchen Sprache alſo: TEXTUS. UNd es begab ſich/ da ſie auff dem Felde waren/ erhub ſich Cain wider ſeinen Bruder Habel/ und ſchlug ihn tod. Da ſprach der HErr zu Cain: Wo iſt dein Bruder Habel? Er aber ſprach: Ich weiß nicht; Soll ich meines Bruders Huͤtter ſeyn? Er a- ber ſprach: Was haſtu gethan? Die Stimme deines Bruders Blut ſchreyet zu mir von der Erden. Und nu verflucht ſeyſtu auff der Erden/ die ihr Maul hat auff- gethan/ und deines Bruders Blut von deinen Haͤn- den empfangen. Eingang. WEnn der Mann nach dem Hertzen und Willen GOttes/ der gottſelige Koͤnig und Prophete David/ alleſamt geliebte und andaͤchtige Zuhoͤrer in dem HErrn JEſu/ nach der Laͤnge die vornehmſten Suͤnden erzehlet/ mit welchen die Kinder Iſrael mancher- ley Straffen verdienet/ ſo giebet er ihnen unter andern ſchuld/ daß ſie unſchuldig Blut vergoſſen/ das Blut ihrer Soͤhne und Toͤchter. Sie vergoſſen (ſpricht er) unſchuldig Blut/ das Blut ihrer Soͤhne und ihrer Toͤchter/ die ſie opfferten den Goͤtzen Canaan/ daß das Exord. ex Pſ. 106, v. 38. B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/421583
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/421583/9
Zitationshilfe: Bahn, Nikolaus: Das unschuldig vergoßne Blut. [Pirna], [1701], S. 11[9]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/421583/9>, abgerufen am 04.08.2020.