Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Millichius, Leonhartus: Christliche Leich vnd Ehrenpredigt. Oels, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich vnd Ehrenpredigt.
Ander Theyl.2. Pars

WEil aber Gott ist ein Mildreicher ver-De piorum
praemio.

gelter alles gutten/ der wil auch solche Trew/
von seinen Gläubigen jhm geleystet/ keines
weges vnvergolten lassen/ Sondern herrlich
vnd auß Gnaden dieselbe belohnen/ wie er in
diesen angezogenen Worten verheischet: Biß getrew/
sagt er/ biß ans ende/ so wil Jch dir die Crone des LebensDabey wir
zu betrachten
haben.

geben/ bey welcher Verheischung wir dann zu betrachten/
haben Nachfolgende Zwey stücklein.

I. Dantis Majestatem. Den Mayestätischen HErrn/I. Dantis
Majestaten.

welcher solch köstliches Gnaden geschenck giebet/ denen so
biß ans Ende getrew verbleyben. Welcher seine getrewe
Christen/ so jhme bestendig vnd trewlich dienen/ reichlich
begnaden vnd begaben wil. Denn gleich wie es inn derSimile.
Welt zugehet/ das offters Könige/ Fürsten/ Herren/ oder
sonsten vornehme vermögende Leute/ die trewen dienste/
jhrer Diener mit besondern Gnaden geschencken pflegen
zu vergelten: Also nun thut jhme auch der grosse Himmels
König/ der lesset auch die trewen vnd bestendigen dienste
seiner gläubigen nit vnbelohnet. Ja in der Welt pflegets
auch offters zugeschehen/ das manchem seine trewe dienste
mit dem höchsten Vndanck belohnet werden/ das es heist/
wie man im gemeinen Sprichwort pfleget zusagen/ Vn-
danck in fine laborun, Wie solchen Vndanck von seinem
vntrewen Schwäher dem Laban erfahren muste Jacob/Genes. 31.
.
7. 36.

wie zu lesen/ Genes. 31. vers. 7. 36. Der König David von
Saul/ 1. Sam. 18. v. 11. Deßgleichen der Priester Jojadas1. Sam. 18.
.
11.

von dem Könige Joas, welchen er beym Leben vnd König-
reich erhalten. Aber Joas vergaß gar bald d Barmhertzig-

keit
F
Chriſtliche Leich vnd Ehrenpredigt.
Ander Theyl.2. Pars

WEil aber Gott iſt ein Mildreicher ver-De piorum
præmio.

gelter alles gutten/ der wil auch ſolche Trew/
von ſeinen Glaͤubigen jhm geleyſtet/ keines
weges vnvergolten laſſen/ Sondern herꝛlich
vnd auß Gnaden dieſelbe belohnen/ wie er in
dieſen angezogenen Worten verheiſchet: Biß getrew/
ſagt er/ biß ans ende/ ſo wil Jch dir die Crone des LebensDabey wir
zu betrachten
haben.

geben/ bey welcher Verheiſchung wir dann zu betrachten/
haben Nachfolgende Zwey ſtuͤcklein.

I. Dantis Majeſtatem. Den Mayeſtaͤtiſchen HErꝛn/I. Dantis
Majeſtatẽ.

welcher ſolch koͤſtliches Gnaden geſchenck giebet/ denen ſo
biß ans Ende getrew verbleyben. Welcher ſeine getrewe
Chriſten/ ſo jhme beſtendig vnd trewlich dienen/ reichlich
begnaden vnd begaben wil. Denn gleich wie es inn derSimile.
Welt zugehet/ das offters Koͤnige/ Fuͤrſten/ Herꝛen/ oder
ſonſten vornehme vermoͤgende Leute/ die trewen dienſte/
jhrer Diener mit beſondern Gnaden geſchencken pflegen
zu vergelten: Alſo nun thut jhme auch der groſſe Him̃els
Koͤnig/ der leſſet auch die trewen vnd beſtendigen dienſte
ſeiner glaͤubigen nit vnbelohnet. Ja in der Welt pflegets
auch offters zugeſchehen/ das manchem ſeine trewe dienſte
mit dem hoͤchſten Vndanck belohnet werden/ das es heiſt/
wie man im gemeinen Sprichwort pfleget zuſagen/ Vn-
danck in fine laborũ, Wie ſolchen Vndanck von ſeinem
vntrewen Schwaͤher dem Laban erfahren muſte Jacob/Geneſ. 31.
ꝟ.
7. 36.

wie zu leſen/ Geneſ. 31. verſ. 7. 36. Der Koͤnig David von
Saul/ 1. Sam. 18. v. 11. Deßgleichen der Prieſter Jojadas1. Sam. 18.
ꝟ.
11.

von dem Koͤnige Joas, welchen er beym Leben vnd Koͤnig-
reich erhalten. Aber Joas vergaß gar bald ď Barmhertzig-

keit
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0041" n="[41]"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich vnd Ehrenpredigt.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ander Theyl.</hi> <note place="right">2. <hi rendition="#aq">Pars</hi></note>
              </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#b">Eil aber Gott i&#x017F;t ein Mildreicher ver-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">De piorum<lb/>
præmio.</hi></note><lb/>
gelter alles gutten/ der wil auch &#x017F;olche Trew/<lb/>
von &#x017F;einen Gla&#x0364;ubigen jhm geley&#x017F;tet/ keines<lb/>
weges vnvergolten la&#x017F;&#x017F;en/ Sondern her&#xA75B;lich<lb/>
vnd auß Gnaden die&#x017F;elbe belohnen/ wie er in<lb/>
die&#x017F;en angezogenen Worten verhei&#x017F;chet: Biß getrew/<lb/>
&#x017F;agt er/ biß ans ende/ &#x017F;o wil Jch dir die Crone des Lebens<note place="right">Dabey wir<lb/>
zu betrachten<lb/>
haben.</note><lb/>
geben/ bey welcher <hi rendition="#i">V</hi>erhei&#x017F;chung wir dann zu betrachten/<lb/>
haben Nachfolgende Zwey &#x017F;tu&#x0364;cklein.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">I. Dantis Maje&#x017F;tatem.</hi> Den Maye&#x017F;ta&#x0364;ti&#x017F;chen HEr&#xA75B;n/<note place="right"><hi rendition="#aq">I. Dantis<lb/>
Maje&#x017F;tate&#x0303;.</hi></note><lb/>
welcher &#x017F;olch ko&#x0364;&#x017F;tliches Gnaden ge&#x017F;chenck giebet/ denen &#x017F;o<lb/>
biß ans Ende getrew verbleyben. Welcher &#x017F;eine getrewe<lb/>
Chri&#x017F;ten/ &#x017F;o jhme be&#x017F;tendig vnd trewlich dienen/ reichlich<lb/>
begnaden vnd begaben wil. Denn gleich wie es inn der<note place="right"><hi rendition="#aq">Simile.</hi></note><lb/>
Welt zugehet/ das offters Ko&#x0364;nige/ Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ Her&#xA75B;en/ oder<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten vornehme vermo&#x0364;gende Leute/ die trewen dien&#x017F;te/<lb/>
jhrer Diener mit be&#x017F;ondern Gnaden ge&#x017F;chencken pflegen<lb/>
zu vergelten: Al&#x017F;o nun thut jhme auch der gro&#x017F;&#x017F;e Him&#x0303;els<lb/>
Ko&#x0364;nig/ der le&#x017F;&#x017F;et auch die trewen vnd be&#x017F;tendigen dien&#x017F;te<lb/>
&#x017F;einer gla&#x0364;ubigen nit vnbelohnet. Ja in der Welt pflegets<lb/>
auch offters zuge&#x017F;chehen/ das manchem &#x017F;eine trewe dien&#x017F;te<lb/>
mit dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten <hi rendition="#i">V</hi>ndanck belohnet werden/ das es hei&#x017F;t/<lb/>
wie man im gemeinen Sprichwort pfleget zu&#x017F;agen/ <hi rendition="#i">V</hi>n-<lb/>
danck <hi rendition="#aq">in fine laboru&#x0303;,</hi> Wie &#x017F;olchen <hi rendition="#i">V</hi>ndanck von &#x017F;einem<lb/>
vntrewen Schwa&#x0364;her dem Laban erfahren mu&#x017F;te Jacob/<note place="right"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;. 31.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 7. 36.</note><lb/>
wie zu le&#x017F;en/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;. 31. ver&#x017F;.</hi> 7. 36.</hi> Der Ko&#x0364;nig David von<lb/>
Saul/ <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Sam. 18. v.</hi> 11.</hi> Deßgleichen der Prie&#x017F;ter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Jojadas</hi></hi><note place="right">1. <hi rendition="#aq">Sam. 18.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 11.</note><lb/>
von dem Ko&#x0364;nige <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Joas,</hi></hi> welchen er beym Leben vnd Ko&#x0364;nig-<lb/>
reich erhalten. Aber <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Joas</hi></hi> vergaß gar bald &#x010F; Barmhertzig-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch">keit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[41]/0041] Chriſtliche Leich vnd Ehrenpredigt. Ander Theyl. WEil aber Gott iſt ein Mildreicher ver- gelter alles gutten/ der wil auch ſolche Trew/ von ſeinen Glaͤubigen jhm geleyſtet/ keines weges vnvergolten laſſen/ Sondern herꝛlich vnd auß Gnaden dieſelbe belohnen/ wie er in dieſen angezogenen Worten verheiſchet: Biß getrew/ ſagt er/ biß ans ende/ ſo wil Jch dir die Crone des Lebens geben/ bey welcher Verheiſchung wir dann zu betrachten/ haben Nachfolgende Zwey ſtuͤcklein. De piorum præmio. Dabey wir zu betrachten haben. I. Dantis Majeſtatem. Den Mayeſtaͤtiſchen HErꝛn/ welcher ſolch koͤſtliches Gnaden geſchenck giebet/ denen ſo biß ans Ende getrew verbleyben. Welcher ſeine getrewe Chriſten/ ſo jhme beſtendig vnd trewlich dienen/ reichlich begnaden vnd begaben wil. Denn gleich wie es inn der Welt zugehet/ das offters Koͤnige/ Fuͤrſten/ Herꝛen/ oder ſonſten vornehme vermoͤgende Leute/ die trewen dienſte/ jhrer Diener mit beſondern Gnaden geſchencken pflegen zu vergelten: Alſo nun thut jhme auch der groſſe Him̃els Koͤnig/ der leſſet auch die trewen vnd beſtendigen dienſte ſeiner glaͤubigen nit vnbelohnet. Ja in der Welt pflegets auch offters zugeſchehen/ das manchem ſeine trewe dienſte mit dem hoͤchſten Vndanck belohnet werden/ das es heiſt/ wie man im gemeinen Sprichwort pfleget zuſagen/ Vn- danck in fine laborũ, Wie ſolchen Vndanck von ſeinem vntrewen Schwaͤher dem Laban erfahren muſte Jacob/ wie zu leſen/ Geneſ. 31. verſ. 7. 36. Der Koͤnig David von Saul/ 1. Sam. 18. v. 11. Deßgleichen der Prieſter Jojadas von dem Koͤnige Joas, welchen er beym Leben vnd Koͤnig- reich erhalten. Aber Joas vergaß gar bald ď Barmhertzig- keit I. Dantis Majeſtatẽ. Simile. Geneſ. 31. ꝟ. 7. 36. 1. Sam. 18. ꝟ. 11. F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508137
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508137/41
Zitationshilfe: Millichius, Leonhartus: Christliche Leich vnd Ehrenpredigt. Oels, 1624, S. [41]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508137/41>, abgerufen am 04.07.2020.