Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Millichius, Leonhartus: Christliche Leich vnd Ehrenpredigt. Oels, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliches Ehren Zeugnüß.
Commendatio defuncti.

WAs jtzo wir/ Geliebten in dem HErrn/
mit einander angehöret/ Das kan etlicher
massen/ wol vnd recht auff diesen in Gottruhenden
seeligen Junckern gezogen werden/ Den Weylandt
Edlen/ Gestrengen/ Ehrnvesten/ Auch Wolbenambten
Herrn Friedrich von Dalibuhrn vnd Jacobsdorff auff Kopitz/ welcher
so viel immer möglichen gewesen/ vnd der H. Geist beystandt geleistet/
sich Höchsten fleisses dahin bemühet/ wie er biß an sein Ende/ Gott
seinem Herren möchte Trew verbleyben/ daher er auch/ wie wir
festiglich Glauben/ allbereit der Seelen nach die Crone des Lebens
vberkommen/ biß er auch dem Leibe nach am Jüngsten tage dazu ge-
langen wirdt.

Anlangende nun aber sein Adeliches herkommen/ Christ-
lichen vnd Gottseligen wandel/ in der Welt/ Auch seinen seligen Ab-
schiedt auß dieser Welt/ so verhelt sichs darmit/ wie folget.

Es ist dieser frome in Gottselige Juncker/ Auß einem
Wol Adelichen Geschlecht/ derer von Dalibuhrn vnd Jacobsdorff ent-
sprossen. Sein H. Vater ist gewesen/ Der Weyland Edle/ Gestrenge/
Ehrnveste/ Auch Wolbenambte/ Herr Friedrich von Dalibuhrn/ auß
dem Hause Kleinpancken/ Jm Wintzigischen Weichbilde gelegen.

Seines H. Vatern Fraw Mutter ist gewesen/ eine
Rechenbergerin/ auß dem Hause Joxdorff/ im Wintzigischen Weich-
bilde gelegen.

Seines H. Vatern Vatern Mutter eine Motschelnitzin
auß dem Hause Crantz/ im Breßlawischen Fürstenthumb gelegen.

Seines H. Vatern Mutter Mutter eine Lembergin/
auß dem Hause Dallberdorff/ im Raudnischen Weichbilde gelegen.

Seine Fraw Mutter ist gewesen/ die Weyland Edle/
Viel Ehren Thugendtsame Fraw Margaretha/ Gebohrne Axlebin/
Magnüssin genandt/ auß dem Hause GroßReichen/ im Lignitzischen
Fürstenthumb gelegen.

Seine
Chriſtliches Ehren Zeugnuͤß.
Commendatio defuncti.

WAs jtzo wir/ Geliebten in dem HErꝛn/
mit einander angehoͤret/ Das kan etlicher
maſſen/ wol vnd recht auff dieſen in Gottruhenden
ſeeligen Junckern gezogen werden/ Den Weylandt
Edlen/ Geſtrengen/ Ehꝛnveſten/ Auch Wolbenambten
Herꝛn Friedrich von Dalibuhꝛn vnd Jacobsdoꝛff auff Kopitz/ welcher
ſo viel immer moͤglichen geweſen/ vnd der H. Geiſt beyſtandt geleiſtet/
ſich Hoͤchſten fleiſſes dahin bemuͤhet/ wie er biß an ſein Ende/ Gott
ſeinem Herren moͤchte Trew verbleyben/ daher er auch/ wie wir
feſtiglich Glauben/ allbereit der Seelen nach die Crone des Lebens
vberkommen/ biß er auch dem Leibe nach am Juͤngſten tage dazu ge-
langen wirdt.

Anlangende nun aber ſein Adeliches herkommen/ Chꝛiſt-
lichen vnd Gottſeligen wandel/ in der Welt/ Auch ſeinen ſeligen Ab-
ſchiedt auß dieſer Welt/ ſo verhelt ſichs darmit/ wie folget.

Es iſt dieſer frome in Gottſelige Juncker/ Auß einem
Wol Adelichen Geſchlecht/ derer von Dalibuhꝛn vnd Jacobsdoꝛff ent-
ſpꝛoſſen. Sein H. Vater iſt geweſen/ Der Weyland Edle/ Geſtrenge/
Ehꝛnveſte/ Auch Wolbenambte/ Herꝛ Friedrich von Dalibuhꝛn/ auß
dem Hauſe Kleinpancken/ Jm Wintzigiſchen Weichbilde gelegen.

Seines H. Vatern Fraw Mutter iſt geweſen/ eine
Rechenbergerin/ auß dem Hauſe Joxdoꝛff/ im Wintzigiſchen Weich-
bilde gelegen.

Seines H. Vatern Vatern Mutter eine Motſchelnitzin
auß dem Hauſe Crantz/ im Breßlawiſchen Fuͤrſtenthumb gelegen.

Seines H. Vatern Mutter Mutter eine Lembergin/
auß dem Hauſe Dallberdoꝛff/ im Raudniſchen Weichbilde gelegen.

Seine Fraw Mutter iſt geweſen/ die Weyland Edle/
Viel Ehꝛen Thugendtſame Fraw Margaretha/ Gebohꝛne Axlebin/
Magnuͤſſin genandt/ auß dem Hauſe GroßReichen/ im Lignitziſchen
Fuͤrſtenthumb gelegen.

Seine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0055" n="[55]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliches Ehren Zeugnu&#x0364;ß.</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Commendatio defuncti.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#b">As jtzo wir/ Geliebten in dem HEr&#xA75B;n/</hi><lb/>
mit einander angeho&#x0364;ret/ Das kan etlicher<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en/ wol vnd recht auff die&#x017F;en in Gottruhenden<lb/>
&#x017F;eeligen Junckern gezogen werden/ Den Weylandt<lb/>
Edlen/ Ge&#x017F;trengen/ Eh&#xA75B;nve&#x017F;ten/ Auch Wolbenambten<lb/>
Her&#xA75B;n Friedrich von Dalibuh&#xA75B;n vnd Jacobsdo&#xA75B;ff auff Kopitz/ welcher<lb/>
&#x017F;o viel immer mo&#x0364;glichen gewe&#x017F;en/ vnd der H. Gei&#x017F;t bey&#x017F;tandt gelei&#x017F;tet/<lb/>
&#x017F;ich Ho&#x0364;ch&#x017F;ten flei&#x017F;&#x017F;es dahin bemu&#x0364;het/ wie er biß an &#x017F;ein Ende/ <hi rendition="#k">Gott</hi><lb/>
&#x017F;einem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi> mo&#x0364;chte Trew verbleyben/ daher er auch/ wie wir<lb/>
fe&#x017F;tiglich Glauben/ allbereit der Seelen nach die Crone des Lebens<lb/>
vberkommen/ biß er auch dem Leibe nach am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tage dazu ge-<lb/>
langen wirdt.</p><lb/>
          <p>Anlangende nun aber &#x017F;ein Adeliches herkommen/ Ch&#xA75B;i&#x017F;t-<lb/>
lichen vnd Gott&#x017F;eligen wandel/ in der Welt/ Auch &#x017F;einen &#x017F;eligen Ab-<lb/>
&#x017F;chiedt auß die&#x017F;er Welt/ &#x017F;o verhelt &#x017F;ichs darmit/ wie folget.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t die&#x017F;er frome in Gott&#x017F;elige Juncker/ Auß einem<lb/>
Wol Adelichen Ge&#x017F;chlecht/ derer von Dalibuh&#xA75B;n vnd Jacobsdo&#xA75B;ff ent-<lb/>
&#x017F;p&#xA75B;o&#x017F;&#x017F;en. Sein H. Vater i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ Der Weyland Edle/ Ge&#x017F;trenge/<lb/>
Eh&#xA75B;nve&#x017F;te/ Auch Wolbenambte/ Her&#xA75B; Friedrich von Dalibuh&#xA75B;n/ auß<lb/>
dem Hau&#x017F;e Kleinpancken/ Jm Wintzigi&#x017F;chen Weichbilde gelegen.</p><lb/>
          <p>Seines H. <hi rendition="#i">V</hi>atern Fraw Mutter i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ eine<lb/>
Rechenbergerin/ auß dem Hau&#x017F;e Joxdo&#xA75B;ff/ im Wintzigi&#x017F;chen Weich-<lb/>
bilde gelegen.</p><lb/>
          <p>Seines H. <hi rendition="#i">V</hi>atern <hi rendition="#i">V</hi>atern Mutter eine Mot&#x017F;chelnitzin<lb/>
auß dem Hau&#x017F;e Crantz/ im Breßlawi&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb gelegen.</p><lb/>
          <p>Seines H. <hi rendition="#i">V</hi>atern Mutter Mutter eine Lembergin/<lb/>
auß dem Hau&#x017F;e Dallberdo&#xA75B;ff/ im Raudni&#x017F;chen Weichbilde gelegen.</p><lb/>
          <p>Seine Fraw Mutter i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ die Weyland Edle/<lb/>
Viel Eh&#xA75B;en Thugendt&#x017F;ame Fraw Margaretha/ Geboh&#xA75B;ne Axlebin/<lb/>
Magnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;in genandt/ auß dem Hau&#x017F;e GroßReichen/ im Lignitzi&#x017F;chen<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb gelegen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Seine</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[55]/0055] Chriſtliches Ehren Zeugnuͤß. Commendatio defuncti. WAs jtzo wir/ Geliebten in dem HErꝛn/ mit einander angehoͤret/ Das kan etlicher maſſen/ wol vnd recht auff dieſen in Gottruhenden ſeeligen Junckern gezogen werden/ Den Weylandt Edlen/ Geſtrengen/ Ehꝛnveſten/ Auch Wolbenambten Herꝛn Friedrich von Dalibuhꝛn vnd Jacobsdoꝛff auff Kopitz/ welcher ſo viel immer moͤglichen geweſen/ vnd der H. Geiſt beyſtandt geleiſtet/ ſich Hoͤchſten fleiſſes dahin bemuͤhet/ wie er biß an ſein Ende/ Gott ſeinem Herren moͤchte Trew verbleyben/ daher er auch/ wie wir feſtiglich Glauben/ allbereit der Seelen nach die Crone des Lebens vberkommen/ biß er auch dem Leibe nach am Juͤngſten tage dazu ge- langen wirdt. Anlangende nun aber ſein Adeliches herkommen/ Chꝛiſt- lichen vnd Gottſeligen wandel/ in der Welt/ Auch ſeinen ſeligen Ab- ſchiedt auß dieſer Welt/ ſo verhelt ſichs darmit/ wie folget. Es iſt dieſer frome in Gottſelige Juncker/ Auß einem Wol Adelichen Geſchlecht/ derer von Dalibuhꝛn vnd Jacobsdoꝛff ent- ſpꝛoſſen. Sein H. Vater iſt geweſen/ Der Weyland Edle/ Geſtrenge/ Ehꝛnveſte/ Auch Wolbenambte/ Herꝛ Friedrich von Dalibuhꝛn/ auß dem Hauſe Kleinpancken/ Jm Wintzigiſchen Weichbilde gelegen. Seines H. Vatern Fraw Mutter iſt geweſen/ eine Rechenbergerin/ auß dem Hauſe Joxdoꝛff/ im Wintzigiſchen Weich- bilde gelegen. Seines H. Vatern Vatern Mutter eine Motſchelnitzin auß dem Hauſe Crantz/ im Breßlawiſchen Fuͤrſtenthumb gelegen. Seines H. Vatern Mutter Mutter eine Lembergin/ auß dem Hauſe Dallberdoꝛff/ im Raudniſchen Weichbilde gelegen. Seine Fraw Mutter iſt geweſen/ die Weyland Edle/ Viel Ehꝛen Thugendtſame Fraw Margaretha/ Gebohꝛne Axlebin/ Magnuͤſſin genandt/ auß dem Hauſe GroßReichen/ im Lignitziſchen Fuͤrſtenthumb gelegen. Seine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508137
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508137/55
Zitationshilfe: Millichius, Leonhartus: Christliche Leich vnd Ehrenpredigt. Oels, 1624, S. [55]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508137/55>, abgerufen am 04.07.2020.