Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoy, Jacob: Ein Vermahnung vnd Trostpredigt/ Zu Ehren-Gedächtnüß. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite
Christ-Adeliche StandtPredigt.

ERstlich/ daß Er sey ein Vater der Waisen.
Nicht allein zu allen Gläubigen spricht GOtt/ Jch
Esa. 52.wil Ewer Vater sein/ vnd jhr solt meine Söhne vnd Töch-
ter sein/ Sondern auch Jnnsonderheit gegen armen ver-
lassenen Kindern/ erkläret Er sich in seinem Worte/ das
Er jhr Vater sein wolte/ die können getrost mit dem
1. Joh. 3.H. Johanne sagen/ Sehet/ welche eine Liebe hat vns der
Vater erzeyget/ daß wir GOttes Kinder heissen sollen.
Vnd solche Vattern trew beweiset Er gegen Euch/ O jhr
betrübte Waißlein.

1.1. Durch gutte erziehung. Waß thut ein trewer Vater
wann jhm Gott Kinder bescheret? Traun er wendet allen
möglichsten fleiß an/ daß sie wol aufferzogen/ vnd zu allem
gutten recht angewisen werden/ damit er hie Zeitlich vnd
dort Ewig srewde an jhnen sehen möge/ Vnd das nach
Eph. 6.dem Apostolischen befehl. Jhr Väter ziehet auff Ewere
Kinder in der Zucht vnd vermahnung zum Herrn.
Diese Vater trewe erweiset GOtt nach der Eltern tödt-
lichen abgang gar reichlich an den armen Waißlein/ Er
erwecket frome Hertzen/ die sich jhrer annehmen/ die sie in
Gottes furcht vnterrichten/ zu Löblichen Tugenden vnd
Erbahren Sitten ermahnen/ vnd waß redliches lernen
lassen/ dadurch sie nachmals/ wenn sie zu Jahren kommen/
Gott vnd dem Nechsten dienen/ vnd jhnen selbst nützlich
sein mögen/ wird doch wol bißweilen manch verlassenes
Waißlein/ bey Steinfrembden leuten/ weit besser erzogen/
als weil es noch vnter seiner Eltern hand vnd Zucht war/
Jn dem offters Vater vnd Mutterliebe zu Affenliebe wird/
stets durch die Finger/ vnd vber der Kinder Boßheit nicht
einmahl saur siehet. Wie der Priester Eli seinen Kindern

thet.
Chriſt-Adeliche StandtPredigt.

ERſtlich/ daß Er ſey ein Vater der Waiſen.
Nicht allein zu allen Glaͤubigen ſpricht GOtt/ Jch
Eſa. 52.wil Ewer Vater ſein/ vnd jhr ſolt meine Soͤhne vñ Toͤch-
ter ſein/ Sondern auch Jnnſonderheit gegen armen ver-
laſſenen Kindern/ erklaͤret Er ſich in ſeinem Worte/ das
Er jhr Vater ſein wolte/ die koͤnnen getroſt mit dem
1. Joh. 3.H. Johanne ſagen/ Sehet/ welche eine Liebe hat vns der
Vater erzeyget/ daß wir GOttes Kinder heiſſen ſollen.
Vnd ſolche Vattern trew beweiſet Er gegen Euch/ O jhr
betruͤbte Waißlein.

1.1. Durch gutte erziehung. Waß thut ein trewer Vater
wann jhm Gott Kinder beſcheret? Traun er wendet allen
moͤglichſten fleiß an/ daß ſie wol aufferzogen/ vnd zu allem
gutten recht angewiſen werden/ damit er hie Zeitlich vnd
dort Ewig ſrewde an jhnen ſehen moͤge/ Vnd das nach
Eph. 6.dem Apoſtoliſchen befehl. Jhr Vaͤter ziehet auff Ewere
Kinder in der Zucht vnd vermahnung zum Herrn.
Dieſe Vater trewe erweiſet GOtt nach der Eltern toͤdt-
lichen abgang gar reichlich an den armen Waißlein/ Er
erwecket frome Hertzen/ die ſich jhrer annehmen/ die ſie in
Gottes furcht vnterꝛichten/ zu Loͤblichen Tugenden vnd
Erbahren Sitten ermahnen/ vnd waß redliches lernen
laſſen/ dadurch ſie nachmals/ weñ ſie zu Jahren kommen/
Gott vnd dem Nechſten dienen/ vnd jhnen ſelbſt nuͤtzlich
ſein moͤgen/ wird doch wol bißweilen manch verlaſſenes
Waißlein/ bey Steinfrembden leuten/ weit beſſer erzogen/
als weil es noch vnter ſeiner Eltern hand vnd Zucht war/
Jn dem offters Vater vñ Mutterliebe zu Affenliebe wird/
ſtets durch die Finger/ vnd vber der Kinder Boßheit nicht
einmahl ſaur ſiehet. Wie der Prieſter Eli ſeinen Kindern

thet.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0012" n="[12]"/>
          <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;t-Adeliche StandtPredigt.</fw><lb/>
        </div>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich/ daß Er &#x017F;ey ein Vater der Wai&#x017F;en.</hi><lb/>
Nicht allein zu allen Gla&#x0364;ubigen &#x017F;pricht GOtt/ Jch<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 52.</note>wil Ewer Vater &#x017F;ein/ vnd jhr &#x017F;olt meine So&#x0364;hne vn&#x0303; To&#x0364;ch-<lb/>
ter &#x017F;ein/ Sondern auch Jnn&#x017F;onderheit gegen armen ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;enen Kindern/ erkla&#x0364;ret Er &#x017F;ich in &#x017F;einem Worte/ das<lb/>
Er jhr Vater &#x017F;ein wolte/ die ko&#x0364;nnen getro&#x017F;t mit dem<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 3.</note>H. Johanne &#x017F;agen/ Sehet/ welche eine Liebe hat vns der<lb/>
Vater erzeyget/ daß wir GOttes Kinder hei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen.<lb/>
Vnd &#x017F;olche Vattern trew bewei&#x017F;et Er gegen Euch/ O jhr<lb/>
betru&#x0364;bte Waißlein.</p><lb/>
          <p><note place="left">1.</note>1. Durch gutte erziehung. Waß thut ein trewer Vater<lb/>
wann jhm Gott Kinder be&#x017F;cheret? Traun er wendet allen<lb/>
mo&#x0364;glich&#x017F;ten fleiß an/ daß &#x017F;ie wol aufferzogen/ vnd zu allem<lb/>
gutten recht angewi&#x017F;en werden/ damit er hie Zeitlich vnd<lb/>
dort Ewig &#x017F;rewde an jhnen &#x017F;ehen mo&#x0364;ge/ Vnd das nach<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Eph.</hi> 6.</note>dem Apo&#x017F;toli&#x017F;chen befehl. Jhr Va&#x0364;ter ziehet auff Ewere<lb/>
Kinder in der Zucht vnd vermahnung zum <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn.</hi></hi><lb/>
Die&#x017F;e Vater trewe erwei&#x017F;et GOtt nach der Eltern to&#x0364;dt-<lb/>
lichen abgang gar reichlich an den armen Waißlein/ Er<lb/>
erwecket frome Hertzen/ die &#x017F;ich jhrer annehmen/ die &#x017F;ie in<lb/>
Gottes furcht vnter&#xA75B;ichten/ zu Lo&#x0364;blichen Tugenden vnd<lb/>
Erbahren Sitten ermahnen/ vnd waß redliches lernen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ dadurch &#x017F;ie nachmals/ wen&#x0303; &#x017F;ie zu Jahren kommen/<lb/>
Gott vnd dem Nech&#x017F;ten dienen/ vnd jhnen &#x017F;elb&#x017F;t nu&#x0364;tzlich<lb/>
&#x017F;ein mo&#x0364;gen/ wird doch wol bißweilen manch verla&#x017F;&#x017F;enes<lb/>
Waißlein/ bey Steinfrembden leuten/ weit be&#x017F;&#x017F;er erzogen/<lb/>
als weil es noch vnter &#x017F;einer Eltern hand vnd Zucht war/<lb/>
Jn dem offters Vater vn&#x0303; Mutterliebe zu Affenliebe wird/<lb/>
&#x017F;tets durch die Finger/ vnd vber der Kinder Boßheit nicht<lb/>
einmahl &#x017F;aur &#x017F;iehet. Wie der Prie&#x017F;ter <hi rendition="#aq">Eli</hi> &#x017F;einen Kindern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">thet.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] Chriſt-Adeliche StandtPredigt. ERſtlich/ daß Er ſey ein Vater der Waiſen. Nicht allein zu allen Glaͤubigen ſpricht GOtt/ Jch wil Ewer Vater ſein/ vnd jhr ſolt meine Soͤhne vñ Toͤch- ter ſein/ Sondern auch Jnnſonderheit gegen armen ver- laſſenen Kindern/ erklaͤret Er ſich in ſeinem Worte/ das Er jhr Vater ſein wolte/ die koͤnnen getroſt mit dem H. Johanne ſagen/ Sehet/ welche eine Liebe hat vns der Vater erzeyget/ daß wir GOttes Kinder heiſſen ſollen. Vnd ſolche Vattern trew beweiſet Er gegen Euch/ O jhr betruͤbte Waißlein. Eſa. 52. 1. Joh. 3. 1. Durch gutte erziehung. Waß thut ein trewer Vater wann jhm Gott Kinder beſcheret? Traun er wendet allen moͤglichſten fleiß an/ daß ſie wol aufferzogen/ vnd zu allem gutten recht angewiſen werden/ damit er hie Zeitlich vnd dort Ewig ſrewde an jhnen ſehen moͤge/ Vnd das nach dem Apoſtoliſchen befehl. Jhr Vaͤter ziehet auff Ewere Kinder in der Zucht vnd vermahnung zum Herrn. Dieſe Vater trewe erweiſet GOtt nach der Eltern toͤdt- lichen abgang gar reichlich an den armen Waißlein/ Er erwecket frome Hertzen/ die ſich jhrer annehmen/ die ſie in Gottes furcht vnterꝛichten/ zu Loͤblichen Tugenden vnd Erbahren Sitten ermahnen/ vnd waß redliches lernen laſſen/ dadurch ſie nachmals/ weñ ſie zu Jahren kommen/ Gott vnd dem Nechſten dienen/ vnd jhnen ſelbſt nuͤtzlich ſein moͤgen/ wird doch wol bißweilen manch verlaſſenes Waißlein/ bey Steinfrembden leuten/ weit beſſer erzogen/ als weil es noch vnter ſeiner Eltern hand vnd Zucht war/ Jn dem offters Vater vñ Mutterliebe zu Affenliebe wird/ ſtets durch die Finger/ vnd vber der Kinder Boßheit nicht einmahl ſaur ſiehet. Wie der Prieſter Eli ſeinen Kindern thet. 1. Eph. 6.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508143
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508143/12
Zitationshilfe: Hoy, Jacob: Ein Vermahnung vnd Trostpredigt/ Zu Ehren-Gedächtnüß. Oels, 1635, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508143/12>, abgerufen am 07.04.2020.