Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoy, Jacob: Ein Vermahnung vnd Trostpredigt/ Zu Ehren-Gedächtnüß. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite


DAs walt der Ewige Sohn Gottes Christus
JEsus aller verlassener Waisen Vater/ aller be-
trübter Wittwen Richter/ Hochgelobetsambt seinem Him-
lischen Vater vnd dem Heiligen Geiste jmmer vnd
Ewiglich/ Amen.

Caelius
Rhad.
lib.
17.
WEnn vor Zeiten/ Jhr Adelichen Trawer
hertzen/ jemand zu Rom oder Alexandria, Todes
verblichen war/ so hatten die Leidtragende jhre
Praeficas, das ist/ sonderliche Klagweiber/ welche sie mit
Gelt darzu erkaufften/ daß sie das Leid vber sich nehmen/
vnd mit Erbärmlichen heulen/ vberflüssigem weinen/ vnd
Trawrigen geberden die Leute zur Condolentz vnd hertz-
lichem Mitleiden bewegen solten. Solche falsche vnd ge-
winns halben/ außgedruckte Threnen bedarff man alhier
gar nicht/ denn es stehet alda/ Die Wol Elde Viel Ehren-
reiche vnd Hoch Tugendtsame Fraw Elisabeth Dührin/
geborne Nimptschin/ als Hochbetrübte Wittib dieses orts/
vnd vergeust jhre Thränen auß grundt jhres betrübten
Hertzens miltiglich/ daß sie jhres trewen Eheschatzes durch
den Zeitlichen todt beraubet ist/ vnd also ein Stück jhres
Adelichen hertzens verlohren hat/ Es stehen alda die be-
trübten Adelichen Vater waißlein/ vnd lassen jhre Kind-
liche thränen reichlich fliessen/ weil der bitter todt jhnen
jhren hertzlieben Herrn Vater auß den Augen genohmen/
der für sie so Trewlich gesorget/ vnd sie zu allem gutten ge-
zogen. Es stehen alhier die Adeliche Blutssreunde vnd
anverwandte wie auch die trewe Benachbarte/ betrawren
Hoch vnd mit thränen/ das sie numehr ein trewen freundt
vnd Nachbar verlohren/ der bey jhnen fest als eine Mawer
gehalten/ vnd offt auch mit eygnem Schaden gedienet hat/

Es


DAs walt der Ewige Sohn Gottes Chꝛiſtus
JEſus aller verlaſſener Waiſen Vater/ aller be-
truͤbter Wittwen Richter/ Hochgelobetſambt ſeinem Him-
liſchen Vater vnd dem Heiligen Geiſte jmmer vnd
Ewiglich/ Amen.

Cælius
Rhad.
lib.
17.
WEnn vor Zeiten/ Jhr Adelichen Trawer
hertzen/ jemand zu Rom oder Alexandria, Todes
verblichen war/ ſo hatten die Leidtragende jhre
Præficas, das iſt/ ſonderliche Klagweiber/ welche ſie mit
Gelt darzu erkaufften/ daß ſie das Leid vber ſich nehmen/
vnd mit Erbaͤrmlichen heulen/ vberfluͤſſigem weinen/ vnd
Trawrigen geberden die Leute zur Condolentz vnd hertz-
lichem Mitleiden bewegen ſolten. Solche falſche vnd ge-
winns halben/ außgedruckte Threnen bedarff man alhier
gar nicht/ deñ es ſtehet alda/ Die Wol Elde Viel Ehren-
reiche vnd Hoch Tugendtſame Fraw Elisabeth Duͤhrin/
geborne Nimptſchin/ als Hochbetruͤbte Wittib dieſes orts/
vnd vergeuſt jhre Thraͤnen auß grundt jhres betruͤbten
Hertzens miltiglich/ daß ſie jhres trewen Eheſchatzes durch
den Zeitlichen todt beraubet iſt/ vnd alſo ein Stuͤck jhres
Adelichen hertzens verlohren hat/ Es ſtehen alda die be-
truͤbten Adelichen Vater waißlein/ vnd laſſen jhre Kind-
liche thraͤnen reichlich flieſſen/ weil der bitter todt jhnen
jhren hertzlieben Herꝛn Vater auß den Augen genohmen/
der fuͤr ſie ſo Trewlich geſorget/ vnd ſie zu allem gutten ge-
zogen. Es ſtehen alhier die Adeliche Blutsſreunde vnd
anverwandte wie auch die trewe Benachbarte/ betrawren
Hoch vnd mit thraͤnen/ das ſie numehr ein trewen freundt
vñ Nachbar verlohren/ der bey jhnen feſt als eine Mawer
gehalten/ vnd offt auch mit eygnem Schaden gedienet hat/

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0008" n="[8]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <head/>
          <salute><hi rendition="#b">DAs walt der Ewige Sohn Gottes Ch&#xA75B;i&#x017F;tus</hi><lb/>
JE&#x017F;us aller verla&#x017F;&#x017F;ener Wai&#x017F;en Vater/ aller be-<lb/>
tru&#x0364;bter Wittwen Richter/ Hochgelobet&#x017F;ambt &#x017F;einem Him-<lb/>
li&#x017F;chen Vater vnd dem Heiligen Gei&#x017F;te jmmer vnd<lb/>
Ewiglich/ Amen.</salute><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Cælius<lb/>
Rhad.<lb/>
lib.</hi> 17.</note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Enn vor Zeiten/ Jhr Adelichen Trawer</hi><lb/>
hertzen/ jemand zu Rom oder <hi rendition="#aq">Alexandria,</hi> Todes<lb/>
verblichen war/ &#x017F;o hatten die Leidtragende jhre<lb/><hi rendition="#aq">Præficas,</hi> das i&#x017F;t/ &#x017F;onderliche Klagweiber/ welche &#x017F;ie mit<lb/>
Gelt darzu erkaufften/ daß &#x017F;ie das Leid vber &#x017F;ich nehmen/<lb/>
vnd mit Erba&#x0364;rmlichen heulen/ vberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igem weinen/ vnd<lb/>
Trawrigen geberden die Leute zur <hi rendition="#aq">Condolentz</hi> vnd hertz-<lb/>
lichem Mitleiden bewegen &#x017F;olten. Solche fal&#x017F;che vnd ge-<lb/>
winns halben/ außgedruckte Threnen bedarff man alhier<lb/>
gar nicht/ den&#x0303; es &#x017F;tehet alda/ Die Wol Elde Viel Ehren-<lb/>
reiche vnd Hoch Tugendt&#x017F;ame Fraw <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Elisabeth</hi></hi> Du&#x0364;hrin/<lb/>
geborne Nimpt&#x017F;chin/ als Hochbetru&#x0364;bte Wittib die&#x017F;es orts/<lb/>
vnd vergeu&#x017F;t jhre Thra&#x0364;nen auß grundt jhres betru&#x0364;bten<lb/>
Hertzens miltiglich/ daß &#x017F;ie jhres trewen Ehe&#x017F;chatzes durch<lb/>
den Zeitlichen todt beraubet i&#x017F;t/ vnd al&#x017F;o ein Stu&#x0364;ck jhres<lb/>
Adelichen hertzens verlohren hat/ Es &#x017F;tehen alda die be-<lb/>
tru&#x0364;bten Adelichen Vater waißlein/ vnd la&#x017F;&#x017F;en jhre Kind-<lb/>
liche thra&#x0364;nen reichlich flie&#x017F;&#x017F;en/ weil der bitter todt jhnen<lb/>
jhren hertzlieben Her&#xA75B;n Vater auß den Augen genohmen/<lb/>
der fu&#x0364;r &#x017F;ie &#x017F;o Trewlich ge&#x017F;orget/ vnd &#x017F;ie zu allem gutten ge-<lb/>
zogen. Es &#x017F;tehen alhier die Adeliche Bluts&#x017F;reunde vnd<lb/>
anverwandte wie auch die trewe Benachbarte/ betrawren<lb/>
Hoch vnd mit thra&#x0364;nen/ das &#x017F;ie numehr ein trewen freundt<lb/>
vn&#x0303; Nachbar verlohren/ der bey jhnen fe&#x017F;t als eine Mawer<lb/>
gehalten/ vnd offt auch mit eygnem Schaden gedienet hat/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Es</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] DAs walt der Ewige Sohn Gottes Chꝛiſtus JEſus aller verlaſſener Waiſen Vater/ aller be- truͤbter Wittwen Richter/ Hochgelobetſambt ſeinem Him- liſchen Vater vnd dem Heiligen Geiſte jmmer vnd Ewiglich/ Amen. WEnn vor Zeiten/ Jhr Adelichen Trawer hertzen/ jemand zu Rom oder Alexandria, Todes verblichen war/ ſo hatten die Leidtragende jhre Præficas, das iſt/ ſonderliche Klagweiber/ welche ſie mit Gelt darzu erkaufften/ daß ſie das Leid vber ſich nehmen/ vnd mit Erbaͤrmlichen heulen/ vberfluͤſſigem weinen/ vnd Trawrigen geberden die Leute zur Condolentz vnd hertz- lichem Mitleiden bewegen ſolten. Solche falſche vnd ge- winns halben/ außgedruckte Threnen bedarff man alhier gar nicht/ deñ es ſtehet alda/ Die Wol Elde Viel Ehren- reiche vnd Hoch Tugendtſame Fraw Elisabeth Duͤhrin/ geborne Nimptſchin/ als Hochbetruͤbte Wittib dieſes orts/ vnd vergeuſt jhre Thraͤnen auß grundt jhres betruͤbten Hertzens miltiglich/ daß ſie jhres trewen Eheſchatzes durch den Zeitlichen todt beraubet iſt/ vnd alſo ein Stuͤck jhres Adelichen hertzens verlohren hat/ Es ſtehen alda die be- truͤbten Adelichen Vater waißlein/ vnd laſſen jhre Kind- liche thraͤnen reichlich flieſſen/ weil der bitter todt jhnen jhren hertzlieben Herꝛn Vater auß den Augen genohmen/ der fuͤr ſie ſo Trewlich geſorget/ vnd ſie zu allem gutten ge- zogen. Es ſtehen alhier die Adeliche Blutsſreunde vnd anverwandte wie auch die trewe Benachbarte/ betrawren Hoch vnd mit thraͤnen/ das ſie numehr ein trewen freundt vñ Nachbar verlohren/ der bey jhnen feſt als eine Mawer gehalten/ vnd offt auch mit eygnem Schaden gedienet hat/ Es Cælius Rhad. lib. 17.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508143
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508143/8
Zitationshilfe: Hoy, Jacob: Ein Vermahnung vnd Trostpredigt/ Zu Ehren-Gedächtnüß. Oels, 1635, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508143/8>, abgerufen am 18.11.2018.