Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Rediviva naemi Das ist Vernewertes Todten vnd Lebensbild. Oels, 1638.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich vnd
herrlich wie im 149 Psalm geschrieben stehet: Darumb
wir billich allesammt sagen: Jn deine hände vns geben wir/
O Gott du liebster Vater/ denn vnser Wandel steht bey
dir/ hier wird vns nicht gerathen/ weil wir/ in dieser
Hütten sein/ ist nur Elend/ Trübsall vnd Pein/ bey dir
der Frewd erwarten/ vnd mit S. Paulo zun Römern
am 14 Cap. Leben wir/ so Leben wir dem Herrn/
Sterben wir/ so sterben wir dem Herrn/ Darumb
wir Leben oder sterben/ so sind wir des Herrn.

IV. Nostram ad praesentem personam triplicem
Applicationem.

Wie solches alles/ was bißher gesaget worden/ auff ge-
genwertigen betrübten vnd trawrigen fall/ gar wol kan
appliciret vnd gezogen werden.

Denn sehen wir anfangs an/ die verstorbene/ vnd für
vnsern Augen stehende todte Leiche/ so war dieselbe/ vn-
lengst/ da Sie für wenig Wochen von vns gezogen/ eine
rechte Naemi: Wie solches denn jhr schöner Nahme vns
dessen erjnnert/ denn Anna heist so viel als Naemi, gra-
tiosa,
Lieblich/ Holdselig/ Magdalena ist ein Prächtiger
Nahmen/ heisset so viel als Fürnehm vnd Fürtrefflich/
denn da hatte Gott gewiß an jhr nichts vergessen/ mit
seinem gaben reichlich gezieret/ Sie war eine rechte Lust
vnd frewde jhrer lieben Eltern/ vnd nach des H. Vaters
Tode/ ein sonderlicher Trost/ der hochbetrübten Fraw
Mutter/ sonderlich aber war Sie eine besondere Lust vnd
frewde/ jhres geliebten Ehemannes/ als welchen Sie
newlich geheyrathet/ so ließ Sie auch von sich leuchten/
allerley herrliche schöne Tugenden/ deßwegen denn nicht
allein/ jhre Freunde sie liebeten/ sondern jederman der

Sie

Chriſtliche Leich vnd
herꝛlich wie im 149 Pſalm geſchrieben ſtehet: Darumb
wir billich alleſam̃t ſagen: Jn deine haͤnde vns gebẽ wir/
O Gott du liebſter Vater/ denn vnſer Wandel ſteht bey
dir/ hier wird vns nicht gerathen/ weil wir/ in dieſer
Huͤtten ſein/ iſt nur Elend/ Truͤbſall vnd Pein/ bey dir
der Frewd erwarten/ vnd mit S. Paulo zun Roͤmern
am 14 Cap. Leben wir/ ſo Leben wir dem Herrn/
Sterben wir/ ſo ſterben wir dem Herrn/ Darumb
wir Leben oder ſterben/ ſo ſind wir des Herrn.

IV. Noſtram ad præſentem perſonam triplicem
Applicationem.

Wie ſolches alles/ was bißher geſaget worden/ auff ge-
genwertigen betruͤbten vnd trawrigen fall/ gar wol kan
appliciret vnd gezogen werden.

Denn ſehen wir anfangs an/ die verſtorbene/ vnd fuͤr
vnſern Augen ſtehende todte Leiche/ ſo war dieſelbe/ vn-
lengſt/ da Sie fuͤr wenig Wochen von vns gezogen/ eine
rechte Naëmi: Wie ſolches deñ jhr ſchoͤner Nahme vns
deſſen erjnnert/ denn Anna heiſt ſo viel als Naëmi, gra-
tioſa,
Lieblich/ Holdſelig/ Magdalena iſt ein Praͤchtiger
Nahmen/ heiſſet ſo viel als Fuͤrnehm vnd Fuͤrtrefflich/
denn da hatte Gott gewiß an jhr nichts vergeſſen/ mit
ſeinem gaben reichlich gezieret/ Sie war eine rechte Luſt
vnd frewde jhrer lieben Eltern/ vnd nach des H. Vaters
Tode/ ein ſonderlicher Troſt/ der hochbetruͤbten Fraw
Mutter/ ſonderlich aber war Sie eine beſondere Luſt vñ
frewde/ jhres geliebten Ehemannes/ als welchen Sie
newlich geheyrathet/ ſo ließ Sie auch von ſich leuchten/
allerley herꝛliche ſchoͤne Tugenden/ deßwegen denn nicht
allein/ jhre Freunde ſie liebeten/ ſondern jederman der

Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0022" n="[22]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich vnd</fw><lb/>
her&#xA75B;lich wie im 149 P&#x017F;alm ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet: Darumb<lb/>
wir billich alle&#x017F;am&#x0303;t &#x017F;agen: Jn deine ha&#x0364;nde vns gebe&#x0303; wir/<lb/>
O Gott du lieb&#x017F;ter Vater/ denn vn&#x017F;er Wandel &#x017F;teht bey<lb/>
dir/ hier wird vns nicht gerathen/ weil wir/ in die&#x017F;er<lb/>
Hu&#x0364;tten &#x017F;ein/ i&#x017F;t nur Elend/ Tru&#x0364;b&#x017F;all vnd Pein/ bey dir<lb/>
der Frewd erwarten/ vnd mit S. Paulo zun Ro&#x0364;mern<lb/>
am 14 Cap. Leben wir/ &#x017F;o Leben wir dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn/</hi></hi><lb/>
Sterben wir/ &#x017F;o &#x017F;terben wir dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn/</hi></hi> Darumb<lb/>
wir Leben oder &#x017F;terben/ &#x017F;o &#x017F;ind wir des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn.</hi></hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">IV. No&#x017F;tram ad præ&#x017F;entem per&#x017F;onam triplicem<lb/>
Applicationem.</hi> </head><lb/>
            <p>Wie &#x017F;olches alles/ was bißher ge&#x017F;aget worden/ auff ge-<lb/>
genwertigen betru&#x0364;bten vnd trawrigen fall/ gar wol kan<lb/><hi rendition="#aq">appliciret</hi> vnd gezogen werden.</p><lb/>
            <p>Denn &#x017F;ehen wir anfangs an/ die ver&#x017F;torbene/ vnd fu&#x0364;r<lb/>
vn&#x017F;ern Augen &#x017F;tehende todte Leiche/ &#x017F;o war die&#x017F;elbe/ vn-<lb/>
leng&#x017F;t/ da Sie fu&#x0364;r wenig Wochen von vns gezogen/ eine<lb/>
rechte <hi rendition="#aq">Naëmi:</hi> Wie &#x017F;olches den&#x0303; jhr &#x017F;cho&#x0364;ner Nahme vns<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en erjnnert/ denn <hi rendition="#aq">Anna</hi> hei&#x017F;t &#x017F;o viel als <hi rendition="#aq">Naëmi, gra-<lb/>
tio&#x017F;a,</hi> Lieblich/ Hold&#x017F;elig/ <hi rendition="#aq">Magdalena</hi> i&#x017F;t ein Pra&#x0364;chtiger<lb/>
Nahmen/ hei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;o viel als Fu&#x0364;rnehm vnd Fu&#x0364;rtrefflich/<lb/>
denn da hatte Gott gewiß an jhr nichts verge&#x017F;&#x017F;en/ mit<lb/>
&#x017F;einem gaben reichlich gezieret/ Sie war eine rechte Lu&#x017F;t<lb/>
vnd frewde jhrer lieben Eltern/ vnd nach des H. Vaters<lb/>
Tode/ ein &#x017F;onderlicher Tro&#x017F;t/ der hochbetru&#x0364;bten Fraw<lb/>
Mutter/ &#x017F;onderlich aber war Sie eine be&#x017F;ondere Lu&#x017F;t vn&#x0303;<lb/>
frewde/ jhres geliebten Ehemannes/ als welchen Sie<lb/>
newlich geheyrathet/ &#x017F;o ließ Sie auch von &#x017F;ich leuchten/<lb/>
allerley her&#xA75B;liche &#x017F;cho&#x0364;ne Tugenden/ deßwegen denn nicht<lb/>
allein/ jhre Freunde &#x017F;ie liebeten/ &#x017F;ondern jederman der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Chriſtliche Leich vnd herꝛlich wie im 149 Pſalm geſchrieben ſtehet: Darumb wir billich alleſam̃t ſagen: Jn deine haͤnde vns gebẽ wir/ O Gott du liebſter Vater/ denn vnſer Wandel ſteht bey dir/ hier wird vns nicht gerathen/ weil wir/ in dieſer Huͤtten ſein/ iſt nur Elend/ Truͤbſall vnd Pein/ bey dir der Frewd erwarten/ vnd mit S. Paulo zun Roͤmern am 14 Cap. Leben wir/ ſo Leben wir dem Herrn/ Sterben wir/ ſo ſterben wir dem Herrn/ Darumb wir Leben oder ſterben/ ſo ſind wir des Herrn. IV. Noſtram ad præſentem perſonam triplicem Applicationem. Wie ſolches alles/ was bißher geſaget worden/ auff ge- genwertigen betruͤbten vnd trawrigen fall/ gar wol kan appliciret vnd gezogen werden. Denn ſehen wir anfangs an/ die verſtorbene/ vnd fuͤr vnſern Augen ſtehende todte Leiche/ ſo war dieſelbe/ vn- lengſt/ da Sie fuͤr wenig Wochen von vns gezogen/ eine rechte Naëmi: Wie ſolches deñ jhr ſchoͤner Nahme vns deſſen erjnnert/ denn Anna heiſt ſo viel als Naëmi, gra- tioſa, Lieblich/ Holdſelig/ Magdalena iſt ein Praͤchtiger Nahmen/ heiſſet ſo viel als Fuͤrnehm vnd Fuͤrtrefflich/ denn da hatte Gott gewiß an jhr nichts vergeſſen/ mit ſeinem gaben reichlich gezieret/ Sie war eine rechte Luſt vnd frewde jhrer lieben Eltern/ vnd nach des H. Vaters Tode/ ein ſonderlicher Troſt/ der hochbetruͤbten Fraw Mutter/ ſonderlich aber war Sie eine beſondere Luſt vñ frewde/ jhres geliebten Ehemannes/ als welchen Sie newlich geheyrathet/ ſo ließ Sie auch von ſich leuchten/ allerley herꝛliche ſchoͤne Tugenden/ deßwegen denn nicht allein/ jhre Freunde ſie liebeten/ ſondern jederman der Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508231
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508231/22
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Rediviva naemi Das ist Vernewertes Todten vnd Lebensbild. Oels, 1638, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508231/22>, abgerufen am 04.04.2020.