Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Rediviva naemi Das ist Vernewertes Todten vnd Lebensbild. Oels, 1638.

Bild:
<< vorherige Seite

Ehren Predigt.
von Ewigkeit zu Ewigkeit/ das macht dein Zorn das wir
so plötzlich dahin müssen/ denn vnsere Missethat stellestu
für dich/ vnsere vnerkante Sünde/ ins Licht für dein
Angesicht/ darumb fahren alle vnsere tage dahin durch
deinen Zorn/ wir bringen vnsere Jahre zu/ wie ein ge-
schwetz.

Es wolten aber auch die hochbetrübeten Leidtragenden
zu jhrem Troste mercken/ das jhre Liebe Fraw Anna
Magdalena
nicht verlohren/ oder ohne gefehr gestorben/
sondern es hat sie von der Welt/ darinnen sie nur eine
Gästin vnd Fremblingin gewesen/ abgefodert/ eben der
HErr/ der sie erschaffen/ erlöset vnd geheiliget/ vnd zu
seiner Zeit wieder Lebendig machen wirdt/ Eben derMarci 7.
HErr/ der alles gutt machet/ der da Tödten vnd wieder
Lebendig machen kan/ wie im ersten Buch Samuclis die
Fraw Hanna betet Cap. 2. Der auch alles Creutz den
Fromen zum besten außlauffen lest/ wie er an der Frawen
Näemi vnd Ruth solches erwiesen/ vnd noch täglich an
vielen Frawen erweiset/ darumb sie billich jhre Seele mit
gedult fassen vnd sagen mit dem lieben David 2. Sam. 12.
Sie kompt nicht nicht wieder zu vns/ wir aber werden
bald zu jhr kommen.

Da wir denn fein in Himlischen geberden
Ohne Sünd vnd Klag bey einander bleiben werden/
Vom Teuffel/ Todt vnd aller Ergernüssen
Gar nichtes wissen.


MEMORIA DEFUNCTAE.

ANreichende numehr diese im HErren selig
entschlaffene vnd zu jhrem verordneten Ruhe käm-
merlein alhero begleittete Mitschwester/ Die Weyland
Erbare/ Viel Ehrentugendreiche Fr: Annam Magda-

lenam
D

Ehren Predigt.
von Ewigkeit zu Ewigkeit/ das macht dein Zorn das wir
ſo ploͤtzlich dahin muͤſſen/ denn vnſere Miſſethat ſtelleſtu
fuͤr dich/ vnſere vnerkante Suͤnde/ ins Licht fuͤr dein
Angeſicht/ darumb fahren alle vnſere tage dahin durch
deinen Zorn/ wir bringen vnſere Jahre zu/ wie ein ge-
ſchwetz.

Es wolten aber auch die hochbetruͤbeten Leidtragendẽ
zu jhrem Troſte mercken/ das jhre Liebe Fraw Anna
Magdalena
nicht verlohren/ oder ohne gefehr geſtorben/
ſondern es hat ſie von der Welt/ darinnen ſie nur eine
Gaͤſtin vnd Fremblingin geweſen/ abgefodert/ eben der
HErꝛ/ der ſie erſchaffen/ erloͤſet vnd geheiliget/ vnd zu
ſeiner Zeit wieder Lebendig machen wirdt/ Eben derMarci 7.
HErr/ der alles gutt machet/ der da Tödten vnd wieder
Lebendig machen kan/ wie im erſten Buch Samuclis die
Fraw Hanna betet Cap. 2. Der auch alles Creutz den
Fromen zum beſten außlauffen leſt/ wie er an der Frawen
Näemi vnd Ruth ſolches erwieſen/ vnd noch taͤglich an
vielen Frawẽ erweiſet/ darumb ſie billich jhre Seele mit
gedult faſſen vñ ſagen mit dem lieben David 2. Sam. 12.
Sie kompt nicht nicht wieder zu vns/ wir aber werden
bald zu jhr kommen.

Da wir denn fein in Himliſchen geberden
Ohne Suͤnd vnd Klag bey einander bleiben werden/
Vom Teuffel/ Todt vnd aller Ergernuͤſſen
Gar nichtes wiſſen.


MEMORIA DEFUNCTÆ.

ANreichende numehr dieſe im HErꝛen ſelig
entſchlaffene vnd zu jhrem verordneten Ruhe kaͤm-
merlein alhero begleittete Mitſchweſter/ Die Weyland
Erbare/ Viel Ehrentugendreiche Fr: Annam Magda-

lenam
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/><fw place="top" type="header">Ehren Predigt.</fw><lb/>
von Ewigkeit zu Ewigkeit/ das macht dein Zorn das wir<lb/>
&#x017F;o plo&#x0364;tzlich dahin mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ denn vn&#x017F;ere Mi&#x017F;&#x017F;ethat &#x017F;telle&#x017F;tu<lb/>
fu&#x0364;r dich/ vn&#x017F;ere vnerkante Su&#x0364;nde/ ins Licht fu&#x0364;r dein<lb/>
Ange&#x017F;icht/ darumb fahren alle vn&#x017F;ere tage dahin durch<lb/>
deinen Zorn/ wir bringen vn&#x017F;ere Jahre zu/ wie ein ge-<lb/>
&#x017F;chwetz.</p><lb/>
            <p>Es wolten aber auch die hochbetru&#x0364;beten Leidtragende&#x0303;<lb/>
zu jhrem Tro&#x017F;te mercken/ das jhre Liebe Fraw <hi rendition="#aq">Anna<lb/>
Magdalena</hi> nicht verlohren/ oder ohne gefehr ge&#x017F;torben/<lb/>
&#x017F;ondern es hat &#x017F;ie von der Welt/ darinnen &#x017F;ie nur eine<lb/>
Ga&#x0364;&#x017F;tin vnd Fremblingin gewe&#x017F;en/ abgefodert/ eben der<lb/>
HEr&#xA75B;/ der &#x017F;ie er&#x017F;chaffen/ erlo&#x0364;&#x017F;et vnd geheiliget/ vnd zu<lb/>
&#x017F;einer Zeit wieder Lebendig machen wirdt/ Eben der<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marci</hi> 7.</hi></note><lb/>
HErr/ der alles gutt machet/ der da Tödten vnd wieder<lb/>
Lebendig machen kan/ wie im er&#x017F;ten Buch <hi rendition="#aq">Samuclis</hi> die<lb/>
Fraw <hi rendition="#aq">Hanna</hi> betet <hi rendition="#aq">Cap.</hi> 2. Der auch alles Creutz den<lb/>
Fromen zum be&#x017F;ten außlauffen le&#x017F;t/ wie er an der Frawen<lb/><hi rendition="#aq">Näemi</hi> vnd <hi rendition="#aq">Ruth</hi> &#x017F;olches erwie&#x017F;en/ vnd noch ta&#x0364;glich an<lb/>
vielen Frawe&#x0303; erwei&#x017F;et/ darumb &#x017F;ie billich jhre Seele mit<lb/>
gedult fa&#x017F;&#x017F;en vn&#x0303; &#x017F;agen mit dem lieben David 2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 12.<lb/>
Sie kompt nicht nicht wieder zu vns/ wir aber werden<lb/>
bald zu jhr kommen.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Da wir denn fein in Himli&#x017F;chen geberden</l><lb/>
              <l>Ohne Su&#x0364;nd vnd Klag bey einander bleiben werden/</l><lb/>
              <l>Vom Teuffel/ Todt vnd aller Ergernu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Gar nichtes wi&#x017F;&#x017F;en.</hi> </l>
            </lg><lb/>
          </div>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">MEMORIA DEFUNCTÆ.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Nreichende numehr die&#x017F;e im HEr&#xA75B;en &#x017F;elig</hi><lb/>
ent&#x017F;chlaffene vnd zu jhrem verordneten Ruhe ka&#x0364;m-<lb/>
merlein alhero begleittete Mit&#x017F;chwe&#x017F;ter/ Die Weyland<lb/>
Erbare/ Viel Ehrentugendreiche Fr: <hi rendition="#aq">Annam Magda-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">lenam</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] Ehren Predigt. von Ewigkeit zu Ewigkeit/ das macht dein Zorn das wir ſo ploͤtzlich dahin muͤſſen/ denn vnſere Miſſethat ſtelleſtu fuͤr dich/ vnſere vnerkante Suͤnde/ ins Licht fuͤr dein Angeſicht/ darumb fahren alle vnſere tage dahin durch deinen Zorn/ wir bringen vnſere Jahre zu/ wie ein ge- ſchwetz. Es wolten aber auch die hochbetruͤbeten Leidtragendẽ zu jhrem Troſte mercken/ das jhre Liebe Fraw Anna Magdalena nicht verlohren/ oder ohne gefehr geſtorben/ ſondern es hat ſie von der Welt/ darinnen ſie nur eine Gaͤſtin vnd Fremblingin geweſen/ abgefodert/ eben der HErꝛ/ der ſie erſchaffen/ erloͤſet vnd geheiliget/ vnd zu ſeiner Zeit wieder Lebendig machen wirdt/ Eben der HErr/ der alles gutt machet/ der da Tödten vnd wieder Lebendig machen kan/ wie im erſten Buch Samuclis die Fraw Hanna betet Cap. 2. Der auch alles Creutz den Fromen zum beſten außlauffen leſt/ wie er an der Frawen Näemi vnd Ruth ſolches erwieſen/ vnd noch taͤglich an vielen Frawẽ erweiſet/ darumb ſie billich jhre Seele mit gedult faſſen vñ ſagen mit dem lieben David 2. Sam. 12. Sie kompt nicht nicht wieder zu vns/ wir aber werden bald zu jhr kommen. Marci 7. Da wir denn fein in Himliſchen geberden Ohne Suͤnd vnd Klag bey einander bleiben werden/ Vom Teuffel/ Todt vnd aller Ergernuͤſſen Gar nichtes wiſſen. MEMORIA DEFUNCTÆ. ANreichende numehr dieſe im HErꝛen ſelig entſchlaffene vnd zu jhrem verordneten Ruhe kaͤm- merlein alhero begleittete Mitſchweſter/ Die Weyland Erbare/ Viel Ehrentugendreiche Fr: Annam Magda- lenam D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508231
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508231/25
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Rediviva naemi Das ist Vernewertes Todten vnd Lebensbild. Oels, 1638, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508231/25>, abgerufen am 08.04.2020.