Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Rediviva naemi Das ist Vernewertes Todten vnd Lebensbild. Oels, 1638.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich vnd
auß dem Büchlein Ruth, von der Naemi, Ewer Christ-
lichen Liebe zu erklären/ weil solche Historia sich wol schicket
vnd reumet/ beydes auff die selig verstorbene Fraw Annam
Magdalenam,
vnd dann auch auff deroselben betrübten vnd
bekümmerten H. Wittiber/ Fraw Mutter vnd Wittib.
Wir bedörffen darzu/ von oben herab/ Göttliche Gnad vnd
beystand/ derowegen betet anfangs mit mir/ ein Gläubiges
vnd Andächtiges Vater Vnser.

Textus desumtus est ex libro Ruth
C. 1. .
15. & 16.
ALso giengen diese beyde mit einander/ biß Sie
gen Betlehem einkamen/ regete sich die gantze
Stadt/ vber jhnen/ vnd sprach: Jst das die
Naemi?
Sie aber sprach zu jhnen: Heisset mich nicht
Naemi, sondern Mara, denn der Allmächtige/
hat mich sehr betrübet: Voll Zog Jch auß/ aber
leer hat mich der Herr wieder heim gebracht/
Warumb heist jhr mich
Naemi, so mich doch der
Herr gedemüttiget/ vnd der Allmächtige be-
trübet hat.

GEliebte Christen/ Es braucht der Heilige vnd
Geistreiche Prophet Hieremias, in seiner Prophe-
tischen Weissagung/ am 10 Capit. nachdenckliche Worte:
Jch weiß Herr/ das des Menschen thun/ nicht stehet/
in seiner gewalt/ vnd stehet/ in niemandes macht/ wie Er
wandelen/ vnd seinen Gang richten soll. Vber diesen
Worten/ möchte jhme/ ein fromes vnd Christliches hertz/

diese

Chriſtliche Leich vnd
auß dem Buͤchlein Ruth, von der Náèmi, Ewer Chriſt-
lichẽ Liebe zu erklaͤren/ weil ſolche Hiſtoria ſich wol ſchicket
vnd reumet/ beydes auff die ſelig verſtorbene Fraw Annam
Magdalenam,
vnd dañ auch auff deroſelben betruͤbten vñ
bekuͤmmerten H. Wittiber/ Fraw Mutter vnd Wittib.
Wir bedoͤrffen darzu/ von oben herab/ Goͤttliche Gnad vñ
beyſtand/ derowegen betet anfangs mit mir/ ein Glaͤubiges
vnd Andaͤchtiges Vater Vnſer.

Textus deſumtus eſt ex libro Ruth
C. 1. ꝟ.
15. & 16.
ALſo giengen dieſe beyde mit einander/ biß Sie
gen Betlehem einkamen/ regete ſich die gantze
Stadt/ vber jhnen/ vñ ſpꝛach: Jſt das die
Náèmi?
Sie aber ſprach zu jhnen: Heiſſet mich nicht
Náèmi, ſondern Mara, denn der Allmaͤchtige/
hat mich ſehr betruͤbet: Voll Zog Jch auß/ aber
leer hat mich der Herr wieder heim gebꝛacht/
Warumb heiſt jhr mich
Náèmi, ſo mich doch der
Herr gedemuͤttiget/ vnd der Allmaͤchtige be-
truͤbet hat.

GEliebte Chriſten/ Es braucht der Heilige vñ
Geiſtreiche Prophet Hieremias, in ſeiner Prophe-
tiſchen Weiſſagung/ am 10 Capit. nachdenckliche Worte:
Jch weiß Herr/ das des Menſchen thun/ nicht ſtehet/
in ſeiner gewalt/ vnd ſtehet/ in niemandes macht/ wie Er
wandelen/ vnd ſeinen Gang richten ſoll. Vber dieſen
Worten/ moͤchte jhme/ ein fromes vnd Chriſtliches hertz/

dieſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich vnd</fw><lb/>
auß dem Bu&#x0364;chlein <hi rendition="#aq">Ruth,</hi> von der <hi rendition="#aq">Náèmi,</hi> Ewer Chri&#x017F;t-<lb/>
liche&#x0303; Liebe zu erkla&#x0364;ren/ weil &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toria</hi> &#x017F;ich wol &#x017F;chicket<lb/>
vnd reumet/ beydes auff die &#x017F;elig ver&#x017F;torbene Fraw <hi rendition="#aq">Annam<lb/>
Magdalenam,</hi> vnd dan&#x0303; auch auff dero&#x017F;elben betru&#x0364;bten vn&#x0303;<lb/>
beku&#x0364;mmerten H. Wittiber/ Fraw Mutter vnd Wittib.<lb/>
Wir bedo&#x0364;rffen darzu/ von oben herab/ Go&#x0364;ttliche Gnad vn&#x0303;<lb/>
bey&#x017F;tand/ derowegen betet anfangs mit mir/ ein Gla&#x0364;ubiges<lb/>
vnd Anda&#x0364;chtiges Vater Vn&#x017F;er.</p><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head><hi rendition="#aq">Textus de&#x017F;umtus e&#x017F;t ex libro Ruth<lb/>
C. 1. &#xA75F;.</hi> 15. &amp; 16.</head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>L&#x017F;o giengen die&#x017F;e beyde mit einander/ biß Sie<lb/>
gen Betlehem einkamen/ regete &#x017F;ich die gantze<lb/>
Stadt/ vber jhnen/ vn&#x0303; &#x017F;p&#xA75B;ach: J&#x017F;t das die</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Náèmi?</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Sie aber &#x017F;prach zu jhnen: Hei&#x017F;&#x017F;et mich nicht</hi><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Náèmi,</hi> </hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;ondern</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Mara,</hi> </hi> <hi rendition="#fr">denn der Allma&#x0364;chtige/<lb/>
hat mich &#x017F;ehr betru&#x0364;bet: Voll Zog Jch auß/ aber<lb/>
leer hat mich der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> wieder heim geb&#xA75B;acht/<lb/>
Warumb hei&#x017F;t jhr mich</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Náèmi,</hi> </hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;o mich doch der<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> gedemu&#x0364;ttiget/ vnd der Allma&#x0364;chtige be-<lb/>
tru&#x0364;bet hat.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte Chri&#x017F;ten/ Es braucht der Heilige vn&#x0303;</hi><lb/>
Gei&#x017F;treiche Prophet <hi rendition="#aq">Hieremias,</hi> in &#x017F;einer Prophe-<lb/>
ti&#x017F;chen Wei&#x017F;&#x017F;agung/ am 10 Capit. nachdenckliche Worte:<lb/>
Jch weiß <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr/</hi></hi> das des Men&#x017F;chen thun/ nicht &#x017F;tehet/<lb/>
in &#x017F;einer gewalt/ vnd &#x017F;tehet/ in niemandes macht/ wie Er<lb/>
wandelen/ vnd &#x017F;einen Gang richten &#x017F;oll. Vber die&#x017F;en<lb/>
Worten/ mo&#x0364;chte jhme/ ein fromes vnd Chri&#x017F;tliches hertz/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;e</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Chriſtliche Leich vnd auß dem Buͤchlein Ruth, von der Náèmi, Ewer Chriſt- lichẽ Liebe zu erklaͤren/ weil ſolche Hiſtoria ſich wol ſchicket vnd reumet/ beydes auff die ſelig verſtorbene Fraw Annam Magdalenam, vnd dañ auch auff deroſelben betruͤbten vñ bekuͤmmerten H. Wittiber/ Fraw Mutter vnd Wittib. Wir bedoͤrffen darzu/ von oben herab/ Goͤttliche Gnad vñ beyſtand/ derowegen betet anfangs mit mir/ ein Glaͤubiges vnd Andaͤchtiges Vater Vnſer. Textus deſumtus eſt ex libro Ruth C. 1. ꝟ. 15. & 16. ALſo giengen dieſe beyde mit einander/ biß Sie gen Betlehem einkamen/ regete ſich die gantze Stadt/ vber jhnen/ vñ ſpꝛach: Jſt das die Náèmi? Sie aber ſprach zu jhnen: Heiſſet mich nicht Náèmi, ſondern Mara, denn der Allmaͤchtige/ hat mich ſehr betruͤbet: Voll Zog Jch auß/ aber leer hat mich der Herr wieder heim gebꝛacht/ Warumb heiſt jhr mich Náèmi, ſo mich doch der Herr gedemuͤttiget/ vnd der Allmaͤchtige be- truͤbet hat. GEliebte Chriſten/ Es braucht der Heilige vñ Geiſtreiche Prophet Hieremias, in ſeiner Prophe- tiſchen Weiſſagung/ am 10 Capit. nachdenckliche Worte: Jch weiß Herr/ das des Menſchen thun/ nicht ſtehet/ in ſeiner gewalt/ vnd ſtehet/ in niemandes macht/ wie Er wandelen/ vnd ſeinen Gang richten ſoll. Vber dieſen Worten/ moͤchte jhme/ ein fromes vnd Chriſtliches hertz/ dieſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508231
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508231/4
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Rediviva naemi Das ist Vernewertes Todten vnd Lebensbild. Oels, 1638, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508231/4>, abgerufen am 05.04.2020.