Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostreiche Leichpredigt.
wird dort Ehr vnnd Ziehr sein/ vnd wie Nazianzen. trefflich schön saget:Nazianz.
Matth. 5.
Luc.
10.

Mortem esse natalem Vitae aeternae. Der Todt sey der Geburtstag vnd anfang
des Ewigen Frewden lebens: Allda vns im Himmel alles reichlich soll beloh-
net werden.

7. Propriam dicti a denato adhuc Vivo factam selectionem; Das vnserApoc. 21.
Psal. 45.
2. Cor. 11.
Zach. 9.
Esa. 54. 62.
2. Cor. 11.
Oseae 2.
Esaiae 62.
Psal. 103.
Luc. 16.
Joh. 10.
Sap. 4.
Apoc. 2.
1. Pet. 1.
Psal. 16.
1. Cor.
2.

verstorbner seliger lieber Freund/ diß Sprüchlein jhm zum Sterblatein auß-
erkorn/ vnd gleichsam beyzeit mit seinem Sterbkittel zun Häupten geleget.
Dann hierinn steckt/ der rechte weisse Sterbkittel/ der Brautrock/ das Ehren-
kleidt/ das Güldenstück/ in welche Christus vnser Bräutgam/ vnser Mann/
vnser König seine Hertzliebe Catharinan, reine Jungfraw/ Keusche Agnetan,
Almam
oder Züchtige Estheram, alle frome/ Gläubige vnnd Bußfertige
Christen bey der Tauff gekleidet/ jhm vermählet/ vertrawet/ verlobet vnd zu-
geführet/ in welcher er auch dieselb als seine erkorne JUSTINAM, BENE-
DICTAM,
ELISABETHAM
vnd Heffzibam, durch den Todt/ als den
Thorhütter vnd die Brautdiener die H. Engel jhm inn sein dulcissimum com-
plexum,
Gnaden arme vnd Brautbett beylegen/ vnd sie mit der Königlichen
schönen Vnvergänglichen Ehrenkrone des Lebens dotirn vnd beschencken will/
allda Lieblichs wesen vnd frewde die fülle zur rechten Gottes sein wird/ jmmer
vnd ewiglich/ Ja kein Auge hats gesehen/ kein Ohr gehöret/ vnd ist in keines
Menschen Hertz kommen/ was Gott zubereytet hat/ denen die jhn lieben.

8. Egregiam dicti accommodationem, Weil dieser Spruch sich auff des
verstorbenen Zustandt/ Jnsonderheit inn seiner Kranckheit/ Niederlag vnd
seligen Abschiedt sehr fein reumet/ Jn dem er auß denselben sein Opffer vnd
Zeit des Abscheydens erkennet/ für vnd in demselben Ritterlich gekämpffet/
vnd doch endlich mit Ehren gesieget hat/ durch Beständigkeit im Glauben
biß ans Ende.

9. Dignam perturbatorum consolationem, Weil auch die hinderstelligen/
vns solch seinem fleissigem Kampff vnnd Trewe seines Ampts/ allermeist/
wegen erlangter Cron der Gerechtigkeit/ welche jhm nicht ein Jrrdischer vnd
Weltlicher Ritter auß Gunst oder Geschenck/ Sondern der rechte Kampff-
Richter/ Sachenschlichter vnnd Erbschichter JEsus Christus schon auff-
gesetzet hat/ sich Hertzlich trösten/ vnd Gründtlich auffrichten können/ denn/
wie Hieronymus eine betrübte Mutter/ wegen jhres verstorbenen SohnesHieronym.
tröstete/ vnd sprach: Raptus est filius; durum quidem, sed tolerabile.
Rapuit enim is, qui dederat. Das heist:Cyprianus
lib. 22. de
civit. DEI.

[Beginn Spaltensatz]
Dein Sohn ist zwar gestorben dir/
Der hatt jhn widx gefodert ab/
[Spaltenumbruch]
Jst schwer. Aber doch nim Trost herfür.
Der dir jhn vor zum gschencke gab.
[Ende Spaltensatz]
Damit
B ij

Troſtreiche Leichpꝛedigt.
wird doꝛt Ehr vnnd Ziehr ſein/ vnd wie Nazianzen. trefflich ſchoͤn ſaget:Nazianz.
Matth. 5.
Luc.
10.

Mortem eſſe natalem Vitæ æternæ. Der Todt ſey der Geburtstag vn̄ anfang
des Ewigen Frewden lebens: Allda vns im Himmel alles reichlich ſoll beloh-
net werden.

7. Propriam dicti â denato adhuc Vivo factam ſelectionem; Das vnſerApoc. 21.
Pſal. 45.
2. Cor. 11.
Zach. 9.
Eſa. 54. 62.
2. Cor. 11.
Oſeæ 2.
Eſaiæ 62.
Pſal. 103.
Luc. 16.
Joh. 10.
Sap. 4.
Apoc. 2.
1. Pet. 1.
Pſal. 16.
1. Cor.
2.

verſtoꝛbner ſeliger lieber Freund/ diß Spꝛuͤchlein jhm zum Sterblatein auß-
erkoꝛn/ vnd gleichſam beyzeit mit ſeinem Sterbkittel zun Haͤupten geleget.
Dan̄ hierinn ſteckt/ der rechte weiſſe Sterbkittel/ der Bꝛautrock/ das Ehꝛen-
kleidt/ das Guͤldenſtück/ in welche Chꝛiſtus vnſer Bꝛaͤutgam/ vnſer Mann/
vnſer Koͤnig ſeine Hertzliebe Catharinã, reine Jungfraw/ Keuſche Agnetā,
Almam
oder Zuͤchtige Eſtheram, alle frome/ Glaͤubige vnnd Bußfertige
Chꝛiſten bey der Tauff gekleidet/ jhm vermaͤhlet/ vertrawet/ verlobet vnd zu-
gefuͤhꝛet/ in welcher er auch dieſelb als ſeine erkoꝛne JUSTINAM, BENE-
DICTAM,
ELISABETHAM
vnd Heffzibam, durch den Todt/ als den
Thorhuͤtter vnd die Bꝛautdiener die H. Engel jhm inn ſein dulciſſimum com-
plexum,
Gnaden arme vnd Bꝛautbett beylegen/ vnd ſie mit der Koͤniglichen
ſchoͤnen Vnvergaͤnglichen Ehꝛenkrone des Lebens dotirn vn̄ beſchencken will/
allda Lieblichs weſen vn̄ frewde die fuͤlle zur rechten Gottes ſein wird/ jmmer
vnd ewiglich/ Ja kein Auge hats geſehen/ kein Ohꝛ gehoͤꝛet/ vnd iſt in keines
Menſchen Hertz kommen/ was Gott zubereytet hat/ denen die jhn lieben.

8. Egregiam dicti accommodationem, Weil dieſer Spꝛuch ſich auff des
verſtoꝛbenen Zuſtandt/ Jnſonderheit inn ſeiner Kranckheit/ Niederlag vnd
ſeligen Abſchiedt ſehꝛ fein reumet/ Jn dem er auß denſelben ſein Opffer vnd
Zeit des Abſcheydens erkennet/ fuͤr vnd in demſelben Ritterlich gekaͤmpffet/
vnd doch endlich mit Ehꝛen geſieget hat/ durch Beſtaͤndigkeit im Glauben
biß ans Ende.

9. Dignam perturbatorum conſolationem, Weil auch die hinderſtelligen/
vns ſolch ſeinem fleiſſigem Kampff vnnd Trewe ſeines Ampts/ allermeiſt/
wegen erlangter Cron der Gerechtigkeit/ welche jhm nicht ein Jrꝛdiſcher vn̄
Weltlicher Ritter auß Gunſt oder Geſchenck/ Sondern der rechte Kampff-
Richter/ Sachenſchlichter vnnd Erbſchichter JEſus Chꝛiſtus ſchon auff-
geſetzet hat/ ſich Hertzlich troͤſten/ vnd Gruͤndtlich auffrichten koͤnnen/ denn/
wie Hieronymus eine betruͤbte Mutter/ wegen jhꝛes verſtorbenen SohnesHieronym.
troͤſtete/ vnd ſpꝛach: Raptus eſt filius; durum quidem, ſed tolerabile.
Rapuit enim is, qui dederat. Das heiſt:Cyprianus
lib. 22. de
civit. DEI.

[Beginn Spaltensatz]
Dein Sohn iſt zwar geſtoꝛben dir/
Der hatt jhn widx gefodert ab/
[Spaltenumbruch]
Jſt ſchwer. Aber doch nim Troſt herfuͤr.
Der dir jhn vor zum gſchencke gab.
[Ende Spaltensatz]
Damit
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/><fw place="top" type="header">Tro&#x017F;treiche Leichp&#xA75B;edigt.</fw><lb/>
wird do&#xA75B;t Ehr vnnd Ziehr &#x017F;ein/ vnd wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nazianzen.</hi></hi> trefflich &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;aget:<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nazianz.<lb/>
Matth. 5.<lb/>
Luc.</hi> 10.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mortem e&#x017F;&#x017F;e natalem Vitæ æternæ.</hi></hi> Der Todt &#x017F;ey der Geburtstag vn&#x0304; anfang<lb/>
des Ewigen Frewden lebens: Allda vns im Himmel alles reichlich &#x017F;oll beloh-<lb/>
net werden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">7. <hi rendition="#aq">Propriam dicti â denato adhuc Vivo factam &#x017F;electionem;</hi></hi> Das vn&#x017F;er<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc. 21.<lb/>
P&#x017F;al. 45.<lb/>
2. Cor. 11.<lb/>
Zach. 9.<lb/>
E&#x017F;a. 54. 62.<lb/>
2. Cor. 11.<lb/>
O&#x017F;eæ 2.<lb/>
E&#x017F;aiæ 62.<lb/>
P&#x017F;al. 103.<lb/>
Luc. 16.<lb/>
Joh. 10.<lb/>
Sap. 4.<lb/>
Apoc. 2.<lb/>
1. Pet. 1.<lb/>
P&#x017F;al. 16.<lb/>
1. Cor.</hi> 2.</hi></note><lb/>
ver&#x017F;to&#xA75B;bner &#x017F;eliger lieber Freund/ diß Sp&#xA75B;u&#x0364;chlein jhm zum Sterblatein auß-<lb/>
erko&#xA75B;n/ vnd gleich&#x017F;am beyzeit mit &#x017F;einem Sterbkittel zun Ha&#x0364;upten geleget.<lb/>
Dan&#x0304; hierinn &#x017F;teckt/ der rechte wei&#x017F;&#x017F;e Sterbkittel/ der B&#xA75B;autrock/ das Eh&#xA75B;en-<lb/>
kleidt/ das Gu&#x0364;lden&#x017F;tück/ in welche Ch&#xA75B;i&#x017F;tus vn&#x017F;er B&#xA75B;a&#x0364;utgam/ vn&#x017F;er Mann/<lb/>
vn&#x017F;er Ko&#x0364;nig &#x017F;eine Hertzliebe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Catharina&#x0303;,</hi></hi> reine Jungfraw/ Keu&#x017F;che <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Agneta&#x0304;,<lb/>
Almam</hi></hi> oder Zu&#x0364;chtige <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;theram,</hi></hi> alle frome/ Gla&#x0364;ubige vnnd Bußfertige<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;ten bey der Tauff gekleidet/ jhm verma&#x0364;hlet/ vertrawet/ verlobet vnd zu-<lb/>
gefu&#x0364;h&#xA75B;et/ in welcher er auch die&#x017F;elb als &#x017F;eine erko&#xA75B;ne <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">JUSTINAM, <hi rendition="#g">BENE-<lb/>
DICTAM,</hi> ELISABETHAM</hi></hi> vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Heffzibam,</hi></hi> durch den Todt/ als den<lb/>
Thorhu&#x0364;tter vnd die B&#xA75B;autdiener die H. Engel jhm inn &#x017F;ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">dulci&#x017F;&#x017F;imum com-<lb/>
plexum,</hi></hi> Gnaden arme vnd B&#xA75B;autbett beylegen/ vnd &#x017F;ie mit der Ko&#x0364;niglichen<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Vnverga&#x0364;nglichen Eh&#xA75B;enkrone des Lebens <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">dotirn</hi></hi> vn&#x0304; be&#x017F;chencken will/<lb/>
allda Lieblichs we&#x017F;en vn&#x0304; frewde die fu&#x0364;lle zur rechten Gottes &#x017F;ein wird/ jmmer<lb/>
vnd ewiglich/ Ja kein Auge hats ge&#x017F;ehen/ kein Oh&#xA75B; geho&#x0364;&#xA75B;et/ vnd i&#x017F;t in keines<lb/>
Men&#x017F;chen Hertz kommen/ was Gott zubereytet hat/ denen die jhn lieben.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">8. <hi rendition="#aq">Egregiam dicti accommodationem,</hi></hi> Weil die&#x017F;er Sp&#xA75B;uch &#x017F;ich auff des<lb/>
ver&#x017F;to&#xA75B;benen Zu&#x017F;tandt/ Jn&#x017F;onderheit inn &#x017F;einer Kranckheit/ Niederlag vnd<lb/>
&#x017F;eligen Ab&#x017F;chiedt &#x017F;eh&#xA75B; fein reumet/ Jn dem er auß den&#x017F;elben &#x017F;ein Opffer vnd<lb/>
Zeit des Ab&#x017F;cheydens erkennet/ fu&#x0364;r vnd in dem&#x017F;elben Ritterlich geka&#x0364;mpffet/<lb/>
vnd doch endlich mit Eh&#xA75B;en ge&#x017F;ieget hat/ durch Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit im Glauben<lb/>
biß ans Ende.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">9. <hi rendition="#aq">Dignam perturbatorum con&#x017F;olationem,</hi></hi> Weil auch die hinder&#x017F;telligen/<lb/>
vns &#x017F;olch &#x017F;einem flei&#x017F;&#x017F;igem Kampff vnnd Trewe &#x017F;eines Ampts/ allermei&#x017F;t/<lb/>
wegen erlangter Cron der Gerechtigkeit/ welche jhm nicht ein Jr&#xA75B;di&#x017F;cher vn&#x0304;<lb/>
Weltlicher Ritter auß Gun&#x017F;t oder Ge&#x017F;chenck/ Sondern der rechte Kampff-<lb/>
Richter/ Sachen&#x017F;chlichter vnnd Erb&#x017F;chichter JE&#x017F;us Ch&#xA75B;i&#x017F;tus &#x017F;chon auff-<lb/>
ge&#x017F;etzet hat/ &#x017F;ich Hertzlich tro&#x0364;&#x017F;ten/ vnd Gru&#x0364;ndtlich auffrichten ko&#x0364;nnen/ denn/<lb/>
wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hieronymus</hi></hi> eine betru&#x0364;bte Mutter/ wegen jh&#xA75B;es ver&#x017F;torbenen Sohnes<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hieronym.</hi></hi></note><lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tete/ vnd &#x017F;p&#xA75B;ach: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Raptus e&#x017F;t filius; durum quidem, &#x017F;ed tolerabile.</hi></hi><lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rapuit enim is, qui dederat.</hi></hi> Das hei&#x017F;t:<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cyprianus<lb/>
lib. 22. de<lb/>
civit. DEI.</hi></hi></note></hi></p><lb/>
          <cb type="start"/>
          <lg xml:id="poe11a" type="poem" next="#poe11b">
            <l>Dein Sohn i&#x017F;t zwar ge&#x017F;to&#xA75B;ben dir/</l><lb/>
            <l>Der hatt jhn widx gefodert ab/</l>
          </lg><lb/>
          <cb/>
          <lg xml:id="poe11b" prev="#poe11a" type="poem">
            <l>J&#x017F;t &#x017F;chwer. Aber doch nim Tro&#x017F;t herfu&#x0364;r.</l><lb/>
            <l>Der dir jhn vor zum g&#x017F;chencke gab.</l>
          </lg><lb/>
          <cb type="end"/>
          <fw place="bottom" type="sig">B ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Damit</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] Troſtreiche Leichpꝛedigt. wird doꝛt Ehr vnnd Ziehr ſein/ vnd wie Nazianzen. trefflich ſchoͤn ſaget: Mortem eſſe natalem Vitæ æternæ. Der Todt ſey der Geburtstag vn̄ anfang des Ewigen Frewden lebens: Allda vns im Himmel alles reichlich ſoll beloh- net werden. Nazianz. Matth. 5. Luc. 10. 7. Propriam dicti â denato adhuc Vivo factam ſelectionem; Das vnſer verſtoꝛbner ſeliger lieber Freund/ diß Spꝛuͤchlein jhm zum Sterblatein auß- erkoꝛn/ vnd gleichſam beyzeit mit ſeinem Sterbkittel zun Haͤupten geleget. Dan̄ hierinn ſteckt/ der rechte weiſſe Sterbkittel/ der Bꝛautrock/ das Ehꝛen- kleidt/ das Guͤldenſtück/ in welche Chꝛiſtus vnſer Bꝛaͤutgam/ vnſer Mann/ vnſer Koͤnig ſeine Hertzliebe Catharinã, reine Jungfraw/ Keuſche Agnetā, Almam oder Zuͤchtige Eſtheram, alle frome/ Glaͤubige vnnd Bußfertige Chꝛiſten bey der Tauff gekleidet/ jhm vermaͤhlet/ vertrawet/ verlobet vnd zu- gefuͤhꝛet/ in welcher er auch dieſelb als ſeine erkoꝛne JUSTINAM, BENE- DICTAM, ELISABETHAM vnd Heffzibam, durch den Todt/ als den Thorhuͤtter vnd die Bꝛautdiener die H. Engel jhm inn ſein dulciſſimum com- plexum, Gnaden arme vnd Bꝛautbett beylegen/ vnd ſie mit der Koͤniglichen ſchoͤnen Vnvergaͤnglichen Ehꝛenkrone des Lebens dotirn vn̄ beſchencken will/ allda Lieblichs weſen vn̄ frewde die fuͤlle zur rechten Gottes ſein wird/ jmmer vnd ewiglich/ Ja kein Auge hats geſehen/ kein Ohꝛ gehoͤꝛet/ vnd iſt in keines Menſchen Hertz kommen/ was Gott zubereytet hat/ denen die jhn lieben. Apoc. 21. Pſal. 45. 2. Cor. 11. Zach. 9. Eſa. 54. 62. 2. Cor. 11. Oſeæ 2. Eſaiæ 62. Pſal. 103. Luc. 16. Joh. 10. Sap. 4. Apoc. 2. 1. Pet. 1. Pſal. 16. 1. Cor. 2. 8. Egregiam dicti accommodationem, Weil dieſer Spꝛuch ſich auff des verſtoꝛbenen Zuſtandt/ Jnſonderheit inn ſeiner Kranckheit/ Niederlag vnd ſeligen Abſchiedt ſehꝛ fein reumet/ Jn dem er auß denſelben ſein Opffer vnd Zeit des Abſcheydens erkennet/ fuͤr vnd in demſelben Ritterlich gekaͤmpffet/ vnd doch endlich mit Ehꝛen geſieget hat/ durch Beſtaͤndigkeit im Glauben biß ans Ende. 9. Dignam perturbatorum conſolationem, Weil auch die hinderſtelligen/ vns ſolch ſeinem fleiſſigem Kampff vnnd Trewe ſeines Ampts/ allermeiſt/ wegen erlangter Cron der Gerechtigkeit/ welche jhm nicht ein Jrꝛdiſcher vn̄ Weltlicher Ritter auß Gunſt oder Geſchenck/ Sondern der rechte Kampff- Richter/ Sachenſchlichter vnnd Erbſchichter JEſus Chꝛiſtus ſchon auff- geſetzet hat/ ſich Hertzlich troͤſten/ vnd Gruͤndtlich auffrichten koͤnnen/ denn/ wie Hieronymus eine betruͤbte Mutter/ wegen jhꝛes verſtorbenen Sohnes troͤſtete/ vnd ſpꝛach: Raptus eſt filius; durum quidem, ſed tolerabile. Rapuit enim is, qui dederat. Das heiſt: Hieronym. Dein Sohn iſt zwar geſtoꝛben dir/ Der hatt jhn widx gefodert ab/ Jſt ſchwer. Aber doch nim Troſt herfuͤr. Der dir jhn vor zum gſchencke gab. Damit B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508269/11
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508269/11>, abgerufen am 15.07.2020.