Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostreiche Leichpredigt.
Ducaten/ Cronen vnnd Müntze zum Soldt außgetheylt wird/ als Feber/Syr. 40.
Bruno
Quinos.

Pestilentz/ Stein/ Hauptweh/ Aussatz/ Frantzosen/ Gicht/ Schlag/ Flüsse/
Fewer/ Hagel/ Hunger/ Tewerzeit/ Krieg/ Blutvergiessen/ Todt/ vnd dero-
gleichen/ Sintemal vnser Magen von dem Würmstichigen Even apffel so
verterbet ist/ das wir biß in Todt dran zu kewen haben/ vnd vns dieser Geist-
liche Durchlauff/ all vnser Gliedmaß so erschöpffet/ vnd außtrocknet/ das
wir endlich Arme vnnd Beine sincken vnnd alles das vnserige andern lassen.
Welchs auch betracht vnd bedacht/ der Hochgerühmte König Christian inn
Dennemarck/ Christmilder vnnd Lobseliger gedechtniß/ welcher inn seiner
Kranckheit gesagt/ Man titulirt vns Könige vnd grosse Herrn/ Großmächtig
vnd Vnvberwindlich/ welchen Tituldoch vmbstöst ein kleines Carfünckel od
Hitziges Blätterlein/ welches vns so ängstet/ das wir Cron vnnd Scepter
mederlegen vnd dahin sterben.

Die Sünde ist des Todes Mutter/ vnnd der Sathan des Todes Vater/Sap. 2.
die haben die grewliche Otter vnd Basilißken außgeheckt/ die sagen wol statt-
lichen Soldt jhren Soldaten vnd Dienern zu/ Aber sie Lohnen jhnen/ wie der
Hencker seinem Knechte/ mit bösem Gewissen/ vngnädigem Gotte/ verzwey-
felung schrecklichem Tode/ vnd dem Rotten Hellischen fewer.

Die Sünde ist der alte Sauertopff vnnd vnfreundliche Saturnus, der alle
Menschen mit d Todessenß vnd sichel abmeyen/ abschneiden vnd abhawen lest/
frisset/ vnd verschlinget/ auß dem alten Edict Gottes Moth, Tamuth, MorteJoh. 8.
Gal.
4.

morieris, du solt des Todes sterben/ damit d zeitliche vnd Ewige todt gedrewet
wird/ weil er nicht sagt Morieris, du wirst zeitlich sterben/ sondern morte mo-
rieris,
du wirst im Ewigen steten tode sein vnd bleiben/ denn der zeitliche todi ist
kein todt/ sondern nur ein Zucker todt/ ein tödlein vnd die Thür vnd Eingang/
entweder den seligen zum Leben/ oder den Gottlosen zum rechten Ewigen todt/
dafür vns die Barmhertzigkeit Gottes vnd die Blutfliessenden wunden vnsers
gecreutzigten JEsu auß gnaden erlöset/ vnd frey gemacht haben/ das wir nun
Vere liberi, Rechte Freyherrn in Ewigkeit sein vnd bleiben können. Vnd das
sey gesagt von der Ersten vmbständ/ der Weissagung Pauli von seinem vorstehenden abscheid vnd tode.

II.

Folgt nu die ander/ welche ist:

MOrale Vitae Pauli transactae curriculum & speculum, Wie er sein Ampt
vnd Leben andn zum mercklichen exempel d nachfolge/ Christlich vnd wol
zu gebracht habe/ damit er sich gleich tröstet/ das/ ob er gleich wüste/ das er in
wenige tagen vnverschuldt würde müssen den kopff herhalten/ er doch so gelehrt
vnd gelebt hette/ dz er bey Gott/ d Kirchen/ vnd seinen Zuhörern ein Lobwirdiges
zeugniß haben thete. Er beweist aber seinen Lauff des Lebens mit 3 gleichnüssen:

1. Militan-

Troſtreiche Leichpredigt.
Ducaten/ Cronen vnnd Muͤntze zum Soldt außgetheylt wird/ als Feber/Syr. 40.
Bruno
Quinos.

Peſtilentz/ Stein/ Hauptweh/ Auſſatz/ Frantzoſen/ Gicht/ Schlag/ Fluͤſſe/
Fewer/ Hagel/ Hunger/ Tewerzeit/ Krieg/ Blutvergieſſen/ Todt/ vnd dero-
gleichen/ Sintemal vnſer Magen von dem Würmſtichigen Even apffel ſo
verterbet iſt/ das wir biß in Todt dꝛan zu kewen haben/ vnd vns dieſer Geiſt-
liche Durchlauff/ all vnſer Gliedmaß ſo erſchoͤpffet/ vnd außtrocknet/ das
wir endlich Arme vnnd Beine ſincken vnnd alles das vnſerige andern laſſen.
Welchs auch betracht vnd bedacht/ der Hochgerühmte Koͤnig Chriſtian inn
Dennemarck/ Chꝛiſtmilder vnnd Lobſeliger gedechtniß/ welcher inn ſeiner
Kranckheit geſagt/ Man titulirt vns Koͤnige vn̄ groſſe Herꝛn/ Gꝛoßmaͤchtig
vnd Vnvberwindlich/ welchen Tituldoch vmbſtoͤſt ein kleines Carfuͤnckel oď
Hitziges Blaͤtterlein/ welches vns ſo aͤngſtet/ das wir Cron vnnd Scepter
mederlegen vnd dahin ſterben.

Die Sünde iſt des Todes Mutter/ vnnd der Sathan des Todes Vater/Sap. 2.
die haben die grewliche Otter vn̄ Baſilißken außgeheckt/ die ſagen wol ſtatt-
lichen Soldt jhꝛen Soldaten vnd Dienern zu/ Aber ſie Lohnen jhnen/ wie der
Hencker ſeinem Knechte/ mit boͤſem Gewiſſen/ vngnaͤdigem Gotte/ verzwey-
felung ſchꝛecklichem Tode/ vnd dem Rotten Helliſchen fewer.

Die Suͤnde iſt der alte Sauertopff vnnd vnfreundliche Saturnus, der alle
Menſchen mit ď Todesſenß vn̄ ſichel abmeyen/ abſchneiden vn̄ abhawen leſt/
friſſet/ vnd verſchlinget/ auß dem alten Edict Gottes Moth, Tamuth, MorteJoh. 8.
Gal.
4.

morieris, du ſolt des Todes ſterben/ damit ď zeitliche vn̄ Ewige todt gedꝛewet
wird/ weil er nicht ſagt Morieris, du wirſt zeitlich ſterben/ ſondern morte mo-
rieris,
du wirſt im Ewigen ſteten tode ſein vn̄ bleiben/ den̄ der zeitliche todi iſt
kein todt/ ſondern nur ein Zucker todt/ ein toͤdlein vn̄ die Thuͤr vnd Eingang/
entweder den ſeligen zum Leben/ oder den Gottloſen zum rechten Ewigen todt/
dafuͤr vns die Barmheꝛtzigkeit Gottes vn̄ die Blutflieſſenden wunden vnſers
gecreutzigten JEſu auß gnaden erloͤſet/ vnd frey gemacht haben/ das wir nun
Verè liberi, Rechte Freyherꝛn in Ewigkeit ſein vnd bleiben koͤnnen. Vnd das
ſey geſagt von der Erſten vmbſtaͤnd/ der Weiſſagung Pauli vō ſeinem vorſtehenden abſcheid vn̄ tode.

II.

Folgt nu die ander/ welche iſt:

MOrale Vitæ Pauli transactæ curriculum & ſpeculum, Wie er ſein Ampt
vnd Leben anďn zum mercklichen exempel ď nachfolge/ Chꝛiſtlich vn̄ wol
zu gebꝛacht habe/ damit er ſich gleich troͤſtet/ das/ ob er gleich wuͤſte/ das er in
wenige tagen vnverſchuldt würde muͤſſen den kopff herhalten/ er doch ſo gelehrt
vn̄ gelebt hette/ dz er bey Gott/ ď Kirchen/ vn̄ ſeinen Zuhoͤꝛern ein Lobwirdiges
zeugniß haben thete. Er beweiſt aber ſeinen Lauff des Lebens mit 3 gleichnuͤſſen:

1. Militan-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0023" n="[23]"/><fw place="top" type="header">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/>
Ducaten/ Cronen vnnd Mu&#x0364;ntze zum Soldt außgetheylt wird/ als Feber/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Syr. 40.<lb/>
Bruno<lb/>
Quinos.</hi></hi></note><lb/>
Pe&#x017F;tilentz/ Stein/ Hauptweh/ Au&#x017F;&#x017F;atz/ Frantzo&#x017F;en/ Gicht/ Schlag/ Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
Fewer/ Hagel/ Hunger/ Tewerzeit/ Krieg/ Blutvergie&#x017F;&#x017F;en/ Todt/ vnd dero-<lb/>
gleichen/ Sintemal vn&#x017F;er Magen von dem Würm&#x017F;tichigen Even apffel &#x017F;o<lb/>
verterbet i&#x017F;t/ das wir biß in Todt d&#xA75B;an zu kewen haben/ vnd vns die&#x017F;er Gei&#x017F;t-<lb/>
liche Durchlauff/ all vn&#x017F;er Gliedmaß &#x017F;o er&#x017F;cho&#x0364;pffet/ vnd außtrocknet/ das<lb/>
wir endlich Arme vnnd Beine &#x017F;incken vnnd alles das vn&#x017F;erige andern la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Welchs auch betracht vnd bedacht/ der Hochgerühmte Ko&#x0364;nig Chri&#x017F;tian inn<lb/>
Dennemarck/ Ch&#xA75B;i&#x017F;tmilder vnnd Lob&#x017F;eliger gedechtniß/ welcher inn &#x017F;einer<lb/>
Kranckheit ge&#x017F;agt/ Man <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">titulirt</hi></hi> vns Ko&#x0364;nige vn&#x0304; gro&#x017F;&#x017F;e Her&#xA75B;n/ G&#xA75B;oßma&#x0364;chtig<lb/>
vnd Vnvberwindlich/ welchen Tituldoch vmb&#x017F;to&#x0364;&#x017F;t ein kleines Carfu&#x0364;nckel o&#x010F;<lb/>
Hitziges Bla&#x0364;tterlein/ welches vns &#x017F;o a&#x0364;ng&#x017F;tet/ das wir Cron vnnd Scepter<lb/>
mederlegen vnd dahin &#x017F;terben.</p><lb/>
            <p>Die Sünde i&#x017F;t des Todes Mutter/ vnnd der Sathan des Todes Vater/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sap.</hi> 2.</hi></note><lb/>
die haben die grewliche Otter vn&#x0304; Ba&#x017F;ilißken außgeheckt/ die &#x017F;agen wol &#x017F;tatt-<lb/>
lichen Soldt jh&#xA75B;en Soldaten vnd Dienern zu/ Aber &#x017F;ie Lohnen jhnen/ wie der<lb/>
Hencker &#x017F;einem Knechte/ mit bo&#x0364;&#x017F;em Gewi&#x017F;&#x017F;en/ vngna&#x0364;digem Gotte/ verzwey-<lb/>
felung &#x017F;ch&#xA75B;ecklichem Tode/ vnd dem Rotten Helli&#x017F;chen fewer.</p><lb/>
            <p>Die Su&#x0364;nde i&#x017F;t der alte Sauertopff vnnd vnfreundliche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Saturnus,</hi></hi> der alle<lb/>
Men&#x017F;chen mit &#x010F; Todes&#x017F;enß vn&#x0304; &#x017F;ichel abmeyen/ ab&#x017F;chneiden vn&#x0304; abhawen le&#x017F;t/<lb/>
fri&#x017F;&#x017F;et/ vnd ver&#x017F;chlinget/ auß dem alten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Edict</hi></hi> Gottes <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Moth, Tamuth, Morte</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joh. 8.<lb/>
Gal.</hi> 4.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">morieris,</hi></hi> du &#x017F;olt des Todes &#x017F;terben/ damit &#x010F; zeitliche vn&#x0304; Ewige todt ged&#xA75B;ewet<lb/>
wird/ weil er nicht &#x017F;agt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Morieris,</hi></hi> du wir&#x017F;t zeitlich &#x017F;terben/ &#x017F;ondern <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">morte mo-<lb/>
rieris,</hi></hi> du wir&#x017F;t im Ewigen &#x017F;teten tode &#x017F;ein vn&#x0304; bleiben/ den&#x0304; der zeitliche todi i&#x017F;t<lb/>
kein todt/ &#x017F;ondern nur ein Zucker todt/ ein to&#x0364;dlein vn&#x0304; die Thu&#x0364;r vnd Eingang/<lb/>
entweder den &#x017F;eligen zum Leben/ oder den Gottlo&#x017F;en zum rechten Ewigen todt/<lb/>
dafu&#x0364;r vns die Barmhe&#xA75B;tzigkeit Gottes vn&#x0304; die Blutflie&#x017F;&#x017F;enden wunden vn&#x017F;ers<lb/>
gecreutzigten JE&#x017F;u auß gnaden erlo&#x0364;&#x017F;et/ vnd frey gemacht haben/ das wir nun<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Verè liberi,</hi></hi> Rechte Freyher&#xA75B;n in Ewigkeit &#x017F;ein vnd bleiben ko&#x0364;nnen. Vnd das<lb/>
&#x017F;ey ge&#x017F;agt von der Er&#x017F;ten vmb&#x017F;ta&#x0364;nd/ der Wei&#x017F;&#x017F;agung Pauli vo&#x0304; &#x017F;einem vor&#x017F;tehenden ab&#x017F;cheid vn&#x0304; tode.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> </head>
            <p> <hi rendition="#et">Folgt nu die ander/ welche i&#x017F;t:</hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">M</hi><hi rendition="#i">Orale Vitæ Pauli transactæ curriculum &amp; &#x017F;peculum,</hi></hi> Wie er &#x017F;ein Ampt<lb/>
vnd Leben an&#x010F;n zum mercklichen exempel &#x010F; nachfolge/ Ch&#xA75B;i&#x017F;tlich vn&#x0304; wol<lb/>
zu geb&#xA75B;acht habe/ damit er &#x017F;ich gleich tro&#x0364;&#x017F;tet/ das/ ob er gleich wu&#x0364;&#x017F;te/ das er in<lb/>
wenige tagen vnver&#x017F;chuldt würde mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en den kopff herhalten/ er doch &#x017F;o gelehrt<lb/>
vn&#x0304; gelebt hette/ dz er bey Gott/ &#x010F; Kirchen/ vn&#x0304; &#x017F;einen Zuho&#x0364;&#xA75B;ern ein Lobwirdiges<lb/>
zeugniß haben thete. Er bewei&#x017F;t aber &#x017F;einen Lauff des Lebens mit 3 gleichnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en:</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Militan-</hi></hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0023] Troſtreiche Leichpredigt. Ducaten/ Cronen vnnd Muͤntze zum Soldt außgetheylt wird/ als Feber/ Peſtilentz/ Stein/ Hauptweh/ Auſſatz/ Frantzoſen/ Gicht/ Schlag/ Fluͤſſe/ Fewer/ Hagel/ Hunger/ Tewerzeit/ Krieg/ Blutvergieſſen/ Todt/ vnd dero- gleichen/ Sintemal vnſer Magen von dem Würmſtichigen Even apffel ſo verterbet iſt/ das wir biß in Todt dꝛan zu kewen haben/ vnd vns dieſer Geiſt- liche Durchlauff/ all vnſer Gliedmaß ſo erſchoͤpffet/ vnd außtrocknet/ das wir endlich Arme vnnd Beine ſincken vnnd alles das vnſerige andern laſſen. Welchs auch betracht vnd bedacht/ der Hochgerühmte Koͤnig Chriſtian inn Dennemarck/ Chꝛiſtmilder vnnd Lobſeliger gedechtniß/ welcher inn ſeiner Kranckheit geſagt/ Man titulirt vns Koͤnige vn̄ groſſe Herꝛn/ Gꝛoßmaͤchtig vnd Vnvberwindlich/ welchen Tituldoch vmbſtoͤſt ein kleines Carfuͤnckel oď Hitziges Blaͤtterlein/ welches vns ſo aͤngſtet/ das wir Cron vnnd Scepter mederlegen vnd dahin ſterben. Syr. 40. Bruno Quinos. Die Sünde iſt des Todes Mutter/ vnnd der Sathan des Todes Vater/ die haben die grewliche Otter vn̄ Baſilißken außgeheckt/ die ſagen wol ſtatt- lichen Soldt jhꝛen Soldaten vnd Dienern zu/ Aber ſie Lohnen jhnen/ wie der Hencker ſeinem Knechte/ mit boͤſem Gewiſſen/ vngnaͤdigem Gotte/ verzwey- felung ſchꝛecklichem Tode/ vnd dem Rotten Helliſchen fewer. Sap. 2. Die Suͤnde iſt der alte Sauertopff vnnd vnfreundliche Saturnus, der alle Menſchen mit ď Todesſenß vn̄ ſichel abmeyen/ abſchneiden vn̄ abhawen leſt/ friſſet/ vnd verſchlinget/ auß dem alten Edict Gottes Moth, Tamuth, Morte morieris, du ſolt des Todes ſterben/ damit ď zeitliche vn̄ Ewige todt gedꝛewet wird/ weil er nicht ſagt Morieris, du wirſt zeitlich ſterben/ ſondern morte mo- rieris, du wirſt im Ewigen ſteten tode ſein vn̄ bleiben/ den̄ der zeitliche todi iſt kein todt/ ſondern nur ein Zucker todt/ ein toͤdlein vn̄ die Thuͤr vnd Eingang/ entweder den ſeligen zum Leben/ oder den Gottloſen zum rechten Ewigen todt/ dafuͤr vns die Barmheꝛtzigkeit Gottes vn̄ die Blutflieſſenden wunden vnſers gecreutzigten JEſu auß gnaden erloͤſet/ vnd frey gemacht haben/ das wir nun Verè liberi, Rechte Freyherꝛn in Ewigkeit ſein vnd bleiben koͤnnen. Vnd das ſey geſagt von der Erſten vmbſtaͤnd/ der Weiſſagung Pauli vō ſeinem vorſtehenden abſcheid vn̄ tode. Joh. 8. Gal. 4. II.Folgt nu die ander/ welche iſt: MOrale Vitæ Pauli transactæ curriculum & ſpeculum, Wie er ſein Ampt vnd Leben anďn zum mercklichen exempel ď nachfolge/ Chꝛiſtlich vn̄ wol zu gebꝛacht habe/ damit er ſich gleich troͤſtet/ das/ ob er gleich wuͤſte/ das er in wenige tagen vnverſchuldt würde muͤſſen den kopff herhalten/ er doch ſo gelehrt vn̄ gelebt hette/ dz er bey Gott/ ď Kirchen/ vn̄ ſeinen Zuhoͤꝛern ein Lobwirdiges zeugniß haben thete. Er beweiſt aber ſeinen Lauff des Lebens mit 3 gleichnuͤſſen: 1. Militan-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508269/23
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508269/23>, abgerufen am 16.07.2020.