Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Trostreiche Leichpredigt.

1. Militantium vnd Concertantium, mit den Kriegsleuten vnd Ringern/
Das/ wie dieselben im Sand vnd Staube sich mit einand Rumbschrauben/
das jhnen der Schweiß vber die Nasen leufft/ sich bestäuben vnnd vervnrei-
nigen vnd keiner dem andern/ biß Victoria verhanden/ weicht vnd nachgiebet/
2. Cor. 6.Also hab er auch gekämpffet/ inn gedult/ in Trübsall/ in Nöten/ in Engsten/
in Schlägen/ in Gefengnissen/ in Auffrührn/ in Arbeit/ in wachen/ in Fasten/
in der tieffe des Meers/ in Fehrligkeit vnter Mördern/ Juden vnd Heyden/
2. Cor. 11.
12.
in Städten vnnd Wüsten/ vnter falschen Brüdern/ in Mühe vnnd Arbeit/
viel Wachen/ Hunger/ Durst/ Fasten/ Frost vnd Blösse/ mit des Sathans
Engel/ der jhn mit Fäusten geschlagen/ etc. Vnd was dessen vielmehr ist/ etc.
1. Cor. 4.Ja er sagt/ GOtt habe die Prediger für die allergeringsten dargestellet/ als
dem Tode vbergeben/ das sie ein Schawspiel oder Schewsall sein der Welt/
den Engeln vnd den Menschen/ Ja ein steter Fluch vnd Lästerung der Welt/
vnd ein Fegopffer der Leute. Jm Griechischen Text stehen 3. Herrliche wort/
katharmata, bdelugmata, perpsemata, Das heissen so gering vnnd ver-
achtete dinge/ als das Haußkericht vnd Vnflätige gerull/ das man nauß
schüttet vnd wegwirfft/ dafür man ein graw vnd abschew hat: So gering/
sagt er/ sein die Prediger für der Welt/ das jedermann dieselbe für Fußhader
halten/ vnd jhnen spott vnnd verachtung zum Tranckgelt für jhre Trew an-
thun will/ etc.

2. Cursitantium; Mit den Wettleuffern/ welche ein gewisses Ziel setzen/
1. Cor. 9.oder einen Schrancken schliessen/ inn welchem sie jhre Wette verrichten/ von
welcher Paulus sagt/ die in den Schrancken lauffen/ die lauffen alle/ aber einer
Plin. lib. 2.
Nat. hist.
c.
23.
erlangt das Kleinoth. Schranck oder Stadium bedeut/ wie Plinius meldet/
625. Schuch oder 125. Schritt/ eine halbe Teutsche meil. Wie nun ein
Wettleuffer/ der seinem MitCompan abgewinnen will/ auff nichts/ was
jhm vnter weges fürkömpt/ sehen darff/ als auff den ort/ dahin sie Lauffen vnd
still stehen bleiben sollen. Also hab er als ein Geistlicher wettläuffer vnd fromer
1. Corint. 3.
Actor. 4.
Matth. 1.
Esaiae 7.
Lucae 1.
1. Joh.
2.
Christ auff den eintzigen Zweck vnnd grundt der Seligkeit Christum JEsum
gesehen/ weil in keinem andern kein Heyl ist/ vnd Er darumb JEsus heist/
das Er sein Volck soll vnd kan Selig machen von jhren Sünden/ denn ein
Christ muß alle Obstacula vnnd Hinderniß inn dieser welt/ als Fleisches lust/
Augenlust/ Hoffertiges leben meiden/ vnd jhm nicht dz Maul nach denselben
wessern lassen/ Sondern muß jhm ein Leder d Gottseligkeit/ wie den schewen
Pferden/ so zum Streitt sollen gebraucht werden/ für die Augen seines
Deut. 28.Hertzens binden/ vnd gerade zu gehen/ die Mittelstraß jnnhalten/ weder zur

Rechten
Troſtreiche Leichpredigt.

1. Militantium vnd Concertantium, mit den Kriegsleuten vnd Ringern/
Das/ wie dieſelben im Sand vnd Staube ſich mit einanď Rumbſchꝛauben/
das jhnen der Schweiß vber die Naſen leufft/ ſich beſtaͤuben vnnd vervnrei-
nigen vnd keiner dem andern/ biß Victoria verhanden/ weicht vn̄ nachgiebet/
2. Cor. 6.Alſo hab er auch gekaͤmpffet/ inn gedult/ in Truͤbſall/ in Noͤten/ in Engſten/
in Schlaͤgen/ in Gefengniſſen/ in Auffruͤhꝛn/ in Arbeit/ in wachen/ in Faſten/
in der tieffe des Meers/ in Fehꝛligkeit vnter Moͤꝛdern/ Juden vnd Heyden/
2. Cor. 11.
12.
in Staͤdten vnnd Wuͤſten/ vnter falſchen Bꝛuͤdern/ in Muͤhe vnnd Arbeit/
viel Wachen/ Hunger/ Durſt/ Faſten/ Froſt vnd Bloͤſſe/ mit des Sathans
Engel/ der jhn mit Faͤuſten geſchlagen/ ꝛc. Vnd was deſſen vielmehꝛ iſt/ ꝛc.
1. Cor. 4.Ja er ſagt/ GOtt habe die Pꝛediger für die allergeringſten dargeſtellet/ als
dem Tode vbergeben/ das ſie ein Schawſpiel oder Schewſall ſein der Welt/
den Engeln vnd den Menſchen/ Ja ein ſteter Fluch vnd Laͤſterung der Welt/
vnd ein Fegopffer der Leute. Jm Gꝛiechiſchen Text ſtehen 3. Herꝛliche woꝛt/
καθάρματα, βδελύγματα, ϖερψήματα, Das heiſſen ſo gering vnnd ver-
achtete dinge/ als das Haußkericht vnd Vnflaͤtige gerull/ das man nauß
ſchüttet vnd wegwirfft/ dafür man ein graw vnd abſchew hat: So gering/
ſagt er/ ſein die Pꝛediger für der Welt/ das jedermann dieſelbe fuͤr Fußhader
halten/ vnd jhnen ſpott vnnd verachtung zum Tranckgelt für jhꝛe Trew an-
thun will/ ꝛc.

2. Curſitantium; Mit den Wettleuffern/ welche ein gewiſſes Ziel ſetzen/
1. Cor. 9.oder einen Schꝛancken ſchlieſſen/ inn welchem ſie jhꝛe Wette verꝛichten/ von
welcher Paulus ſagt/ die in den Schꝛancken lauffen/ die lauffen alle/ aber einer
Plin. lib. 2.
Nat. hiſt.
c.
23.
erlangt das Kleinoth. Schranck oder Stadium bedeut/ wie Plinius meldet/
625. Schuch oder 125. Schritt/ eine halbe Teutſche meil. Wie nun ein
Wettleuffer/ der ſeinem MitCompan abgewinnen will/ auff nichts/ was
jhm vnter weges fuͤrkoͤmpt/ ſehen darff/ als auff den oꝛt/ dahin ſie Lauffen vnd
ſtill ſtehen bleiben ſollen. Alſo hab er als ein Geiſtlicher wettlaͤuffer vn̄ fromer
1. Corint. 3.
Actor. 4.
Matth. 1.
Eſaiæ 7.
Lucæ 1.
1. Joh.
2.
Chꝛiſt auff den eintzigen Zweck vnnd grundt der Seligkeit Chꝛiſtum JEſum
geſehen/ weil in keinem andern kein Heyl iſt/ vnd Er darumb JEſus heiſt/
das Er ſein Volck ſoll vnd kan Selig machen von jhꝛen Sünden/ denn ein
Chꝛiſt muß alle Obſtacula vnnd Hinderniß inn dieſer welt/ als Fleiſches luſt/
Augenluſt/ Hoffertiges leben meiden/ vnd jhm nicht dz Maul nach denſelben
weſſern laſſen/ Sondern muß jhm ein Leder ď Gottſeligkeit/ wie den ſchewen
Pferden/ ſo zum Streitt ſollen gebꝛaucht werden/ für die Augen ſeines
Deut. 28.Hertzens binden/ vnd gerade zu gehen/ die Mittelſtraß jnnhalten/ weder zur

Rechten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0024" n="[24]"/>
            <fw place="top" type="header">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/>
            <p><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Militantium</hi></hi> vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Concertantium,</hi></hi> mit den Kriegsleuten vnd Ringern/<lb/>
Das/ wie die&#x017F;elben im Sand vnd Staube &#x017F;ich mit einan&#x010F; Rumb&#x017F;ch&#xA75B;auben/<lb/>
das jhnen der Schweiß vber die Na&#x017F;en leufft/ &#x017F;ich be&#x017F;ta&#x0364;uben vnnd vervnrei-<lb/>
nigen vnd keiner dem andern/ biß <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Victoria</hi></hi> verhanden/ weicht vn&#x0304; nachgiebet/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 6.</hi></note>Al&#x017F;o hab er auch geka&#x0364;mpffet/ inn gedult/ in Tru&#x0364;b&#x017F;all/ in No&#x0364;ten/ in Eng&#x017F;ten/<lb/>
in Schla&#x0364;gen/ in Gefengni&#x017F;&#x017F;en/ in Auffru&#x0364;h&#xA75B;n/ in Arbeit/ in wachen/ in Fa&#x017F;ten/<lb/>
in der tieffe des Meers/ in Feh&#xA75B;ligkeit vnter Mo&#x0364;&#xA75B;dern/ Juden vnd Heyden/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 11.<lb/>
12.</hi></note>in Sta&#x0364;dten vnnd Wu&#x0364;&#x017F;ten/ vnter fal&#x017F;chen B&#xA75B;u&#x0364;dern/ in Mu&#x0364;he vnnd Arbeit/<lb/>
viel Wachen/ Hunger/ Dur&#x017F;t/ Fa&#x017F;ten/ Fro&#x017F;t vnd Blo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ mit des Sathans<lb/>
Engel/ der jhn mit Fa&#x0364;u&#x017F;ten ge&#x017F;chlagen/ &#xA75B;c. Vnd was de&#x017F;&#x017F;en vielmeh&#xA75B; i&#x017F;t/ &#xA75B;c.<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 4.</hi></note>Ja er &#x017F;agt/ GOtt habe die P&#xA75B;ediger für die allergering&#x017F;ten darge&#x017F;tellet/ als<lb/>
dem Tode vbergeben/ das &#x017F;ie ein Schaw&#x017F;piel oder Schew&#x017F;all &#x017F;ein der Welt/<lb/>
den Engeln vnd den Men&#x017F;chen/ Ja ein &#x017F;teter Fluch vnd La&#x0364;&#x017F;terung der Welt/<lb/>
vnd ein Fegopffer der Leute. Jm G&#xA75B;iechi&#x017F;chen Text &#x017F;tehen 3. Her&#xA75B;liche wo&#xA75B;t/<lb/>
&#x03BA;&#x03B1;&#x03B8;&#x03AC;&#x03C1;&#x03BC;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B1;, &#x03B2;&#x03B4;&#x03B5;&#x03BB;&#x03CD;&#x03B3;&#x03BC;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B1;, &#x03D6;&#x03B5;&#x03C1;&#x03C8;&#x03AE;&#x03BC;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B1;, Das hei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o gering vnnd ver-<lb/>
achtete dinge/ als das Haußkericht vnd Vnfla&#x0364;tige gerull/ das man nauß<lb/>
&#x017F;chüttet vnd wegwirfft/ dafür man ein graw vnd ab&#x017F;chew hat: So gering/<lb/>
&#x017F;agt er/ &#x017F;ein die P&#xA75B;ediger für der Welt/ das jedermann die&#x017F;elbe fu&#x0364;r Fußhader<lb/>
halten/ vnd jhnen &#x017F;pott vnnd verachtung zum Tranckgelt für jh&#xA75B;e Trew an-<lb/>
thun will/ &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Cur&#x017F;itantium;</hi></hi> Mit den Wettleuffern/ welche ein gewi&#x017F;&#x017F;es Ziel &#x017F;etzen/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 9.</hi></note>oder einen Sch&#xA75B;ancken &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ inn welchem &#x017F;ie jh&#xA75B;e Wette ver&#xA75B;ichten/ von<lb/>
welcher <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Paulus</hi></hi> &#x017F;agt/ die in den Sch&#xA75B;ancken lauffen/ die lauffen alle/ aber einer<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Plin. lib. 2.<lb/>
Nat. hi&#x017F;t.<lb/>
c.</hi> 23.</hi></note>erlangt das Kleinoth. Schranck oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Stadium</hi></hi> bedeut/ wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Plinius</hi></hi> meldet/<lb/>
625. Schuch oder 125. Schritt/ eine halbe Teut&#x017F;che meil. Wie nun ein<lb/>
Wettleuffer/ der &#x017F;einem MitCompan abgewinnen will/ auff nichts/ was<lb/>
jhm vnter weges fu&#x0364;rko&#x0364;mpt/ &#x017F;ehen darff/ als auff den o&#xA75B;t/ dahin &#x017F;ie Lauffen vnd<lb/>
&#x017F;till &#x017F;tehen bleiben &#x017F;ollen. Al&#x017F;o hab er als ein Gei&#x017F;tlicher wettla&#x0364;uffer vn&#x0304; fromer<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Corint. 3.<lb/>
Actor. 4.<lb/>
Matth. 1.<lb/>
E&#x017F;aiæ 7.<lb/>
Lucæ 1.<lb/>
1. Joh.</hi> 2.</hi></note>Ch&#xA75B;i&#x017F;t auff den eintzigen Zweck vnnd grundt der Seligkeit Ch&#xA75B;i&#x017F;tum JE&#x017F;um<lb/>
ge&#x017F;ehen/ weil in keinem andern kein Heyl i&#x017F;t/ vnd Er darumb JE&#x017F;us hei&#x017F;t/<lb/>
das Er &#x017F;ein Volck &#x017F;oll vnd kan Selig machen von jh&#xA75B;en Sünden/ denn ein<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;t muß alle <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ob&#x017F;tacula</hi></hi> vnnd Hinderniß inn die&#x017F;er welt/ als Flei&#x017F;ches lu&#x017F;t/<lb/>
Augenlu&#x017F;t/ Hoffertiges leben meiden/ vnd jhm nicht dz Maul nach den&#x017F;elben<lb/>
we&#x017F;&#x017F;ern la&#x017F;&#x017F;en/ Sondern muß jhm ein Leder &#x010F; Gott&#x017F;eligkeit/ wie den &#x017F;chewen<lb/>
Pferden/ &#x017F;o zum Streitt &#x017F;ollen geb&#xA75B;aucht werden/ für die Augen &#x017F;eines<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Deut.</hi> 28.</hi></note>Hertzens binden/ vnd gerade zu gehen/ die Mittel&#x017F;traß jnnhalten/ weder zur<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Rechten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] Troſtreiche Leichpredigt. 1. Militantium vnd Concertantium, mit den Kriegsleuten vnd Ringern/ Das/ wie dieſelben im Sand vnd Staube ſich mit einanď Rumbſchꝛauben/ das jhnen der Schweiß vber die Naſen leufft/ ſich beſtaͤuben vnnd vervnrei- nigen vnd keiner dem andern/ biß Victoria verhanden/ weicht vn̄ nachgiebet/ Alſo hab er auch gekaͤmpffet/ inn gedult/ in Truͤbſall/ in Noͤten/ in Engſten/ in Schlaͤgen/ in Gefengniſſen/ in Auffruͤhꝛn/ in Arbeit/ in wachen/ in Faſten/ in der tieffe des Meers/ in Fehꝛligkeit vnter Moͤꝛdern/ Juden vnd Heyden/ in Staͤdten vnnd Wuͤſten/ vnter falſchen Bꝛuͤdern/ in Muͤhe vnnd Arbeit/ viel Wachen/ Hunger/ Durſt/ Faſten/ Froſt vnd Bloͤſſe/ mit des Sathans Engel/ der jhn mit Faͤuſten geſchlagen/ ꝛc. Vnd was deſſen vielmehꝛ iſt/ ꝛc. Ja er ſagt/ GOtt habe die Pꝛediger für die allergeringſten dargeſtellet/ als dem Tode vbergeben/ das ſie ein Schawſpiel oder Schewſall ſein der Welt/ den Engeln vnd den Menſchen/ Ja ein ſteter Fluch vnd Laͤſterung der Welt/ vnd ein Fegopffer der Leute. Jm Gꝛiechiſchen Text ſtehen 3. Herꝛliche woꝛt/ καθάρματα, βδελύγματα, ϖερψήματα, Das heiſſen ſo gering vnnd ver- achtete dinge/ als das Haußkericht vnd Vnflaͤtige gerull/ das man nauß ſchüttet vnd wegwirfft/ dafür man ein graw vnd abſchew hat: So gering/ ſagt er/ ſein die Pꝛediger für der Welt/ das jedermann dieſelbe fuͤr Fußhader halten/ vnd jhnen ſpott vnnd verachtung zum Tranckgelt für jhꝛe Trew an- thun will/ ꝛc. 2. Cor. 6. 2. Cor. 11. 12. 1. Cor. 4. 2. Curſitantium; Mit den Wettleuffern/ welche ein gewiſſes Ziel ſetzen/ oder einen Schꝛancken ſchlieſſen/ inn welchem ſie jhꝛe Wette verꝛichten/ von welcher Paulus ſagt/ die in den Schꝛancken lauffen/ die lauffen alle/ aber einer erlangt das Kleinoth. Schranck oder Stadium bedeut/ wie Plinius meldet/ 625. Schuch oder 125. Schritt/ eine halbe Teutſche meil. Wie nun ein Wettleuffer/ der ſeinem MitCompan abgewinnen will/ auff nichts/ was jhm vnter weges fuͤrkoͤmpt/ ſehen darff/ als auff den oꝛt/ dahin ſie Lauffen vnd ſtill ſtehen bleiben ſollen. Alſo hab er als ein Geiſtlicher wettlaͤuffer vn̄ fromer Chꝛiſt auff den eintzigen Zweck vnnd grundt der Seligkeit Chꝛiſtum JEſum geſehen/ weil in keinem andern kein Heyl iſt/ vnd Er darumb JEſus heiſt/ das Er ſein Volck ſoll vnd kan Selig machen von jhꝛen Sünden/ denn ein Chꝛiſt muß alle Obſtacula vnnd Hinderniß inn dieſer welt/ als Fleiſches luſt/ Augenluſt/ Hoffertiges leben meiden/ vnd jhm nicht dz Maul nach denſelben weſſern laſſen/ Sondern muß jhm ein Leder ď Gottſeligkeit/ wie den ſchewen Pferden/ ſo zum Streitt ſollen gebꝛaucht werden/ für die Augen ſeines Hertzens binden/ vnd gerade zu gehen/ die Mittelſtraß jnnhalten/ weder zur Rechten 1. Cor. 9. Plin. lib. 2. Nat. hiſt. c. 23. 1. Corint. 3. Actor. 4. Matth. 1. Eſaiæ 7. Lucæ 1. 1. Joh. 2. Deut. 28.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508269/24
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508269/24>, abgerufen am 11.07.2020.