Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostreiche Leichpredigt.
der soll können Teuffel außtreiben/ mit newen Zungen reden/ Schlangen
vertreiben. Vnd so er waß Tödtlichs trinckt/ solls jhm nicht schaden/ Auff
die Krancken soll er die Hände legen/ so solls besser mit jhm werden/ welchs
sich an den Aposteln vnd vielen andern trewen Gottes Männern/ wie jhre
Historien bezeugen/ gnugsam außgewiesen. Vnd das ists/ was David sagt/
das Gott seinem Donner krafft gibt/ der seinem Volck macht vnd krafft gibt.Psal. 68.
Luther.

Durch diese krafft werden wir Herrn/ wie D. Luther sagt/ In Nominativo &
Genitivo,
Herrn vber Sünd/ Todt/ Teufel/ Hell/ Verdamniß/ Gesetz vnd
Anklage. Deß HErrn mit Leib vnd Seel/ Zeitlich vnd Ewig in Lieb vnd Leid/Osc. 2.
Jer. 3.
Rom.
14.

als ein Trew verlobte Gespons vnd Braut: Dessen sich Hertzlich frewet vnd
tröstet Paulus, Rom. 14. Da er sagt:

Seu morimur, Domino morimur; seu Vivimus; Ipsi
Vivimus: Ergo DEI, quod sumus, omne sumtes. Das ist:
[Beginn Spaltensatz] Leben wir/ so Leben wir Gott/
Wir Lebn odr sterbn nach Gottes will/
[Spaltenumbruch] Sterben wir/ so sterbn wir ohn Todt:
Jst Todt vnsr gwinn/ Christ vnser Ziet.
[Ende Spaltensatz]

Bey welch#n Cronen aber allen wol zumercken ist/ das Paulus dieselben
nennt ein depositum oder repositorium, ein auffhebung/ verwahrung vnd ein
Beylage/ ein geschenck/ verehrung/ nicht ein Erb oder Müßrecht/ Sondern
ein Gunst vnd Gnadenrecht. Jm Griechischen text/ wird solche Cron ein
apokeimthmom, welches heist/ repositum, reconditum, & in usum necessarium
reservatum,
Das ist/ Ein widerauffgehabens/ widerverborgnes/ vnd zu für-
fallenden nutz Widerhingelegtes/ genennet. Als wolte Paulus sagen/ Mir
vnd allen Menschen/ war diese Cron von Ewigkeit her schon verfertigt vnd
im Paradiß/ zu den schönen Apfeln an die Sonn vnd Taglicht auffgehenckt/
Aber vnser erste Eltern/ Adam vnd Heva/ hatten an dem Baum die ästen zu
sehr gerüttelt vnd gebeuget/ sie herunter geworffen vnd verlohren/ drumb hat
sie jhr HErr müssen wider auffheben vnd zu sich nemen/ dieselb in vnd durch
seinen Sohn/ als den Himlischen Jubilirer vnnd Perlenheffter wider auß-
putzen lassen. Die ist nun auff die seit vnd beygelegt vnd auffgeheben/ welche
in dieser Sterbligkeit zwar niemand wird gereicht noch damit Leiblich gekrönt
werden/ ob schon durchs Wort vnd Geist/ Aber dort/ wenn die rechte Krö-Job. 19.
2. Tim.
4.

nung des Himmels Königs wird angehen/ werd ich vnd alle Gläubigen die-
selbe wolauff bekommen. So viel auch von der dritten Circumstantz.

Folget die Vierdte kürtzlich.

IV.

GEnerale omnium fidelium stipendium, Aller Gläubigen Soldt/ davon
Paulus sagt/ Nicht jhm allein werde die Cron geliefert vnd auffgesetzt

werden/
E

Troſtreiche Leichpredigt.
der ſoll koͤnnen Teuffel außtreiben/ mit newen Zungen reden/ Schlangen
vertreiben. Vnd ſo er waß Toͤdtlichs trinckt/ ſolls jhm nicht ſchaden/ Auff
die Krancken ſoll er die Haͤnde legen/ ſo ſolls beſſer mit jhm werden/ welchs
ſich an den Apoſteln vnd vielen andern trewen Gottes Maͤnnern/ wie jhꝛe
Hiſtoꝛien bezeugen/ gnugſam außgewieſen. Vnd das iſts/ was David ſagt/
das Gott ſeinem Donner krafft gibt/ der ſeinem Volck macht vn̄ krafft gibt.Pſal. 68.
Luther.

Durch dieſe krafft werden wir Herꝛn/ wie D. Luther ſagt/ In Nominativo &
Genitivo,
Herꝛn vber Sünd/ Todt/ Teufel/ Hell/ Verdamniß/ Geſetz vn̄
Anklage. Deß HErꝛn mit Leib vnd Seel/ Zeitlich vnd Ewig in Lieb vn̄ Leid/Oſc. 2.
Jer. 3.
Rom.
14.

als ein Trew verlobte Geſpons vnd Bꝛaut: Deſſen ſich Hertzlich frewet vnd
troͤſtet Paulus, Rom. 14. Da er ſagt:

Seu morimur, Domino morimur; ſeu Vivimus; Ipſi
Vivimus: Ergo DEI, quod ſumus, omne ſumtes. Das iſt:
[Beginn Spaltensatz] Leben wir/ ſo Leben wir Gott/
Wir Lebn odr ſterbn nach Gottes will/
[Spaltenumbruch] Sterben wir/ ſo ſterbn wir ohn Todt:
Jſt Todt vnſr gwinn/ Chriſt vnſer Ziet.
[Ende Spaltensatz]

Bey welch#n Cronen aber allen wol zumercken iſt/ das Paulus dieſelben
nennt ein depoſitum oder repoſitorium, ein auffhebung/ verwahꝛung vnd ein
Beylage/ ein geſchenck/ verehꝛung/ nicht ein Erb oder Muͤßrecht/ Sondern
ein Gunſt vnd Gnadenrecht. Jm Griechiſchen text/ wird ſolche Cron ein
ἀποκείμϑμομ, welches heiſt/ repoſitum, reconditum, & in uſum neceſſarium
reſervatum,
Das iſt/ Ein widerauffgehabens/ widerverboꝛgnes/ vnd zu fuͤr-
fallenden nutz Widerhingelegtes/ genennet. Als wolte Paulus ſagen/ Mir
vnd allen Menſchen/ war dieſe Cron von Ewigkeit her ſchon verfertigt vnd
im Paradiß/ zu den ſchoͤnen Apfeln an die Sonn vnd Taglicht auffgehenckt/
Aber vnſer erſte Eltern/ Adam vnd Heva/ hatten an dem Baum die aͤſten zu
ſehr gerüttelt vnd gebeuget/ ſie herunter gewoꝛffen vnd verlohꝛen/ dꝛumb hat
ſie jhr HErꝛ muͤſſen wider auffheben vnd zu ſich nemen/ dieſelb in vnd durch
ſeinen Sohn/ als den Himliſchen Jubilirer vnnd Perlenheffter wider auß-
putzen laſſen. Die iſt nun auff die ſeit vnd beygelegt vnd auffgeheben/ welche
in dieſer Sterbligkeit zwar niemand wird gereicht noch damit Leiblich gekroͤnt
werden/ ob ſchon durchs Woꝛt vnd Geiſt/ Aber doꝛt/ wenn die rechte Kroͤ-Job. 19.
2. Tim.
4.

nung des Himmels Koͤnigs wird angehen/ werd ich vnd alle Glaͤubigen die-
ſelbe wolauff bekommen. So viel auch von der dꝛitten Circumſtantz.

Folget die Vierdte kuͤrtzlich.

IV.

GEnerale omnium fidelium ſtipendium, Aller Glaͤubigen Soldt/ davon
Paulus ſagt/ Nicht jhm allein werde die Cron geliefert vnd auffgeſetzt

werden/
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0033" n="[33]"/><fw type="header" place="top">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/>
der &#x017F;oll ko&#x0364;nnen Teuffel außtreiben/ mit newen Zungen reden/ Schlangen<lb/>
vertreiben. Vnd &#x017F;o er waß To&#x0364;dtlichs trinckt/ &#x017F;olls jhm nicht &#x017F;chaden/ Auff<lb/>
die Krancken &#x017F;oll er die Ha&#x0364;nde legen/ &#x017F;o &#x017F;olls be&#x017F;&#x017F;er mit jhm werden/ welchs<lb/>
&#x017F;ich an den Apo&#x017F;teln vnd vielen andern trewen Gottes Ma&#x0364;nnern/ wie jh&#xA75B;e<lb/>
Hi&#x017F;to&#xA75B;ien bezeugen/ gnug&#x017F;am außgewie&#x017F;en. Vnd das i&#x017F;ts/ was David &#x017F;agt/<lb/>
das Gott &#x017F;einem Donner krafft gibt/ der &#x017F;einem Volck macht vn&#x0304; krafft gibt.<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al. 68.<lb/>
Luther.</hi></hi></note><lb/>
Durch die&#x017F;e krafft werden wir Her&#xA75B;n/ wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Luther</hi></hi> &#x017F;agt/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">In Nominativo &amp;<lb/>
Genitivo,</hi></hi> Her&#xA75B;n vber Sünd/ Todt/ Teufel/ Hell/ Verdamniß/ Ge&#x017F;etz vn&#x0304;<lb/>
Anklage. Deß HEr&#xA75B;n mit Leib vnd Seel/ Zeitlich vnd Ewig in Lieb vn&#x0304; Leid/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">O&#x017F;c. 2.<lb/>
Jer. 3.<lb/>
Rom.</hi> 14.</hi></note><lb/>
als ein Trew verlobte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ge&#x017F;pons</hi></hi> vnd B&#xA75B;aut: De&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich Hertzlich frewet vnd<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tet <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Paulus, Rom.</hi> 14.</hi> Da er &#x017F;agt:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Seu morimur, Domino morimur; &#x017F;eu Vivimus; Ip&#x017F;i</hi> </hi> </l><lb/>
              <l><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vivimus: Ergo DEI, quod &#x017F;umus, omne &#x017F;umtes.</hi></hi> Das i&#x017F;t:</l><lb/>
              <cb type="start"/>
              <l>Leben wir/ &#x017F;o Leben wir Gott/</l><lb/>
              <l>Wir Lebn odr &#x017F;terbn nach Gottes will/</l><lb/>
              <cb/>
              <l>Sterben wir/ &#x017F;o &#x017F;terbn wir ohn Todt:</l><lb/>
              <l>J&#x017F;t Todt vn&#x017F;r gwinn/ Chri&#x017F;t vn&#x017F;er Ziet.</l><lb/>
              <cb type="end"/>
            </lg>
            <p>Bey welch#n Cronen aber allen wol zumercken i&#x017F;t/ das Paulus die&#x017F;elben<lb/>
nennt ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">depo&#x017F;itum</hi></hi> oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">repo&#x017F;itorium,</hi></hi> ein auffhebung/ verwah&#xA75B;ung vnd ein<lb/>
Beylage/ ein ge&#x017F;chenck/ vereh&#xA75B;ung/ nicht ein Erb oder Mu&#x0364;ßrecht/ Sondern<lb/>
ein Gun&#x017F;t vnd Gnadenrecht. Jm Griechi&#x017F;chen text/ wird &#x017F;olche Cron ein<lb/>
&#x1F00;&#x03C0;&#x03BF;&#x03BA;&#x03B5;&#x03AF;&#x03BC;&#x03D1;&#x03BC;&#x03BF;&#x03BC;, welches hei&#x017F;t/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">repo&#x017F;itum, reconditum, &amp; in u&#x017F;um nece&#x017F;&#x017F;arium<lb/>
re&#x017F;ervatum,</hi></hi> Das i&#x017F;t/ Ein widerauffgehabens/ widerverbo&#xA75B;gnes/ vnd zu fu&#x0364;r-<lb/>
fallenden nutz Widerhingelegtes/ genennet. Als wolte Paulus &#x017F;agen/ Mir<lb/>
vnd allen Men&#x017F;chen/ war die&#x017F;e Cron von Ewigkeit her &#x017F;chon verfertigt vnd<lb/>
im Paradiß/ zu den &#x017F;cho&#x0364;nen Apfeln an die Sonn vnd Taglicht auffgehenckt/<lb/>
Aber vn&#x017F;er er&#x017F;te Eltern/ Adam vnd Heva/ hatten an dem Baum die a&#x0364;&#x017F;ten zu<lb/>
&#x017F;ehr gerüttelt vnd gebeuget/ &#x017F;ie herunter gewo&#xA75B;ffen vnd verloh&#xA75B;en/ d&#xA75B;umb hat<lb/>
&#x017F;ie jhr HEr&#xA75B; mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wider auffheben vnd zu &#x017F;ich nemen/ die&#x017F;elb in vnd durch<lb/>
&#x017F;einen Sohn/ als den Himli&#x017F;chen Jubilirer vnnd Perlenheffter wider auß-<lb/>
putzen la&#x017F;&#x017F;en. Die i&#x017F;t nun auff die &#x017F;eit vnd beygelegt vnd auffgeheben/ welche<lb/>
in die&#x017F;er Sterbligkeit zwar niemand wird gereicht noch damit Leiblich gekro&#x0364;nt<lb/>
werden/ ob &#x017F;chon durchs Wo&#xA75B;t vnd Gei&#x017F;t/ Aber do&#xA75B;t/ wenn die rechte Kro&#x0364;-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Job. 19.<lb/>
2. Tim.</hi> 4.</hi></note><lb/>
nung des Himmels Ko&#x0364;nigs wird angehen/ werd ich vnd alle Gla&#x0364;ubigen die-<lb/>
&#x017F;elbe wolauff bekommen. So viel auch von der d&#xA75B;itten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Circum&#x017F;tantz.</hi></hi></p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Folget die Vierdte ku&#x0364;rtzlich.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">IV.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#i">Enerale omnium fidelium &#x017F;tipendium,</hi></hi> Aller Gla&#x0364;ubigen Soldt/ davon<lb/>
Paulus &#x017F;agt/ Nicht jhm allein werde die Cron geliefert vnd auffge&#x017F;etzt<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E</fw><fw type="catch" place="bottom">werden/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0033] Troſtreiche Leichpredigt. der ſoll koͤnnen Teuffel außtreiben/ mit newen Zungen reden/ Schlangen vertreiben. Vnd ſo er waß Toͤdtlichs trinckt/ ſolls jhm nicht ſchaden/ Auff die Krancken ſoll er die Haͤnde legen/ ſo ſolls beſſer mit jhm werden/ welchs ſich an den Apoſteln vnd vielen andern trewen Gottes Maͤnnern/ wie jhꝛe Hiſtoꝛien bezeugen/ gnugſam außgewieſen. Vnd das iſts/ was David ſagt/ das Gott ſeinem Donner krafft gibt/ der ſeinem Volck macht vn̄ krafft gibt. Durch dieſe krafft werden wir Herꝛn/ wie D. Luther ſagt/ In Nominativo & Genitivo, Herꝛn vber Sünd/ Todt/ Teufel/ Hell/ Verdamniß/ Geſetz vn̄ Anklage. Deß HErꝛn mit Leib vnd Seel/ Zeitlich vnd Ewig in Lieb vn̄ Leid/ als ein Trew verlobte Geſpons vnd Bꝛaut: Deſſen ſich Hertzlich frewet vnd troͤſtet Paulus, Rom. 14. Da er ſagt: Pſal. 68. Luther. Oſc. 2. Jer. 3. Rom. 14. Seu morimur, Domino morimur; ſeu Vivimus; Ipſi Vivimus: Ergo DEI, quod ſumus, omne ſumtes. Das iſt: Leben wir/ ſo Leben wir Gott/ Wir Lebn odr ſterbn nach Gottes will/ Sterben wir/ ſo ſterbn wir ohn Todt: Jſt Todt vnſr gwinn/ Chriſt vnſer Ziet. Bey welch#n Cronen aber allen wol zumercken iſt/ das Paulus dieſelben nennt ein depoſitum oder repoſitorium, ein auffhebung/ verwahꝛung vnd ein Beylage/ ein geſchenck/ verehꝛung/ nicht ein Erb oder Muͤßrecht/ Sondern ein Gunſt vnd Gnadenrecht. Jm Griechiſchen text/ wird ſolche Cron ein ἀποκείμϑμομ, welches heiſt/ repoſitum, reconditum, & in uſum neceſſarium reſervatum, Das iſt/ Ein widerauffgehabens/ widerverboꝛgnes/ vnd zu fuͤr- fallenden nutz Widerhingelegtes/ genennet. Als wolte Paulus ſagen/ Mir vnd allen Menſchen/ war dieſe Cron von Ewigkeit her ſchon verfertigt vnd im Paradiß/ zu den ſchoͤnen Apfeln an die Sonn vnd Taglicht auffgehenckt/ Aber vnſer erſte Eltern/ Adam vnd Heva/ hatten an dem Baum die aͤſten zu ſehr gerüttelt vnd gebeuget/ ſie herunter gewoꝛffen vnd verlohꝛen/ dꝛumb hat ſie jhr HErꝛ muͤſſen wider auffheben vnd zu ſich nemen/ dieſelb in vnd durch ſeinen Sohn/ als den Himliſchen Jubilirer vnnd Perlenheffter wider auß- putzen laſſen. Die iſt nun auff die ſeit vnd beygelegt vnd auffgeheben/ welche in dieſer Sterbligkeit zwar niemand wird gereicht noch damit Leiblich gekroͤnt werden/ ob ſchon durchs Woꝛt vnd Geiſt/ Aber doꝛt/ wenn die rechte Kroͤ- nung des Himmels Koͤnigs wird angehen/ werd ich vnd alle Glaͤubigen die- ſelbe wolauff bekommen. So viel auch von der dꝛitten Circumſtantz. Job. 19. 2. Tim. 4. Folget die Vierdte kuͤrtzlich. IV. GEnerale omnium fidelium ſtipendium, Aller Glaͤubigen Soldt/ davon Paulus ſagt/ Nicht jhm allein werde die Cron geliefert vnd auffgeſetzt werden/ E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508269/33
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508269/33>, abgerufen am 02.07.2020.