Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Trostreiche Leichpredigt.

Jn solcher meinung stecken noch die Widertäuffer/ Schwenckfelder/ Pickar-
den/ Jesuiten vnnd andere/ welche Engelreine Leute in jhrer Kirchen haben
wollen/ da doch in aller Sünder namen/ der König David sein BekendtnißPsal. 51.
vnd beichte thut/ Psalm. 51. Jch bin auß Sündlichem samen gezeuget/ vnd
meine Mutter hat mich in Sünden empfangen vnd geborn. Solchs bekenntOri#es.
ho#n
Josu.
Rom.
5.

der alte Lehrer Origenes, da er spricht: Peccavi peccatum grande, & multorun
mihi sum conscius delictorum; nec sic desporo: quoniam ubi abundaverunt
delicta, superabundavit gratia;
Das heist:

[Beginn Spaltensatz]
Viel Sünde hab ich leydr gethan/
Das/ wo die Sünd ist worden groß/
[Spaltenumbruch] Doch nem ich mich des Tröstlich an/
Mich macht die Gnad Gotts davon loß.
[Ende Spaltensatz]

Verzweifele nun Saul, Verzage Achitophel, Erhenge sich Absolon vnndActor. 15.
2. Cor. 4.
2. Tim.
1.

Judas; wir Gläuben durch die Gnade des H. JEsu Christi selig zu werden/
vnd wir wissen/ an wehn wir Gläuben/ vnd seind gewiß/ das er vns kan vnser
Beylage bewahren biß an jenen Tag. Vnd diß nun auch mit wenigen vom
Vierden. Folgt die Letzt vnd:

V.

SPirituale consolationis poculun, Ein herrlicher Trostbecher/ den hier Paulus
fürsetzt allen trewen Predigern vnd jhren Zuhörern/ im Weltlichen vnnd
Haußstande/ welche alle Geistliche Priester sein/ die jhren Vnterthanen/
Kindern vnd Gesinde/ das zu Hauß auch Predigen sollen/ was sie inn der
Kirchen von jhren Predigern gehört vnd gelernt haben. Denn geschicht das
nicht/ das eine Hand die ander wescht/ vnnd ein Standt dem andern dieApoc. 1.
1. Pet.
2.

Hand beut vnd fort hilfft/ so ist Predigen inn der Kirchen gar vmbsonst/ vnd
wird auff einer seit gebawet/ auffd andern seiten wider eingerissen/ wie solchs
leider in der Welt jetzt sehr gemein ist/ da Obrigkeit vnd Vnterthanen in allen
Sünden vnd Ergernissen biß vber die ohren selbst stecken/ vnd sollen die jhrigen
gleichwol auch zu allem gutten ziehen vnd anhalten. Aber es heist vnd bleibt bey
dem alten Sprichwort: Wenn der Abt Würffel auffwirfft/ haben die Brüder
gutt spielen. Wie die alten sungen/ Lerntens auch die jungen/ Exempla sunt
odiosa,
derer man wol köndt rugen vnd anziehen. Woher entsteht aber d trost:

1. A pactorun dignitate, Von jhrem Hohenstande vnd ansehen/ nicht wie er
für d Welt/ sondern für Gottes augen geachtet ist. Der Welt seind jnsond-
heit trewe Prediger mit dem grossen Johannis maule ein dorn in den Augen/
die mu#ssen mit Elia von Achab hören/ als verwirren sie das Volck/ als weren
sie Meutmacher/ wenn sie die Sünde straffen. Müssen mit Micha von Achab
hören: Jch bin jhm gram/ denn er Weissagt mir eytel böses: Müssen auch1. Reg. 18.
1. Reg. 22.
Matt.
14.

noch wol mit Micha in den Kercker/ vnd mit Brodt vnd Wasser des trübsals
gespeiset/ oder mit Johanne gar enthäuptet werden.

Oder
Troſtreiche Leichpredigt.

Jn ſolcher meinung ſtecken noch die Widertaͤuffer/ Schwenckfelder/ Pickar-
den/ Jeſuiten vnnd andere/ welche Engelreine Leute in jhꝛer Kirchen haben
wollen/ da doch in aller Sünder namen/ der Koͤnig David ſein BekendtnißPſal. 51.
vnd beichte thut/ Pſalm. 51. Jch bin auß Sündlichem ſamen gezeuget/ vnd
meine Mutter hat mich in Sünden empfangen vnd geboꝛn. Solchs bekenntOri#es.
ho#n
Joſu.
Rom.
5.

der alte Lehꝛer Origenes, da er ſpꝛicht: Peccavi peccatum grande, & multorũ
mihi ſum conſcius delictorum; nec ſic deſporo: quoniam ubi abundaverunt
delicta, ſuperabundavit gratia;
Das heiſt:

[Beginn Spaltensatz]
Viel Suͤnde hab ich leydr gethan/
Das/ wo die Suͤnd iſt worden groß/
[Spaltenumbruch] Doch nem ich mich des Troͤſtlich an/
Mich macht die Gnad Gotts davon loß.
[Ende Spaltensatz]

Verzweifele nun Saul, Verzage Achitophel, Erhenge ſich Abſolon vnndActor. 15.
2. Cor. 4.
2. Tim.
1.

Judas; wir Glaͤuben durch die Gnade des H. JEſu Chꝛiſti ſelig zu werden/
vnd wir wiſſen/ an wehn wir Glaͤuben/ vn̄ ſeind gewiß/ das er vns kan vnſer
Beylage bewahꝛen biß an jenen Tag. Vnd diß nun auch mit wenigen vom
Vierden. Folgt die Letzt vnd:

V.

SPirituale conſolationis poculũ, Ein herꝛlicher Troſtbecher/ den hier Paulus
fuͤrſetzt allen trewen Pꝛedigern vnd jhꝛen Zuhoͤꝛern/ im Weltlichen vnnd
Haußſtande/ welche alle Geiſtliche Pꝛieſter ſein/ die jhꝛen Vnterthanen/
Kindern vnd Geſinde/ das zu Hauß auch Pꝛedigen ſollen/ was ſie inn der
Kirchen von jhꝛen Pꝛedigern gehoͤꝛt vnd gelernt haben. Denn geſchicht das
nicht/ das eine Hand die ander weſcht/ vnnd ein Standt dem andern dieApoc. 1.
1. Pet.
2.

Hand beut vnd foꝛt hilfft/ ſo iſt Pꝛedigen inn der Kirchen gar vmbſonſt/ vnd
wird auff einer ſeit gebawet/ auffď andern ſeiten wider eingeriſſen/ wie ſolchs
leider in der Welt jetzt ſehꝛ gemein iſt/ da Obꝛigkeit vnd Vnterthanen in allen
Suͤnden vn̄ Ergerniſſen biß vber die ohꝛen ſelbſt ſtecken/ vnd ſollen die jhꝛigen
gleichwol auch zu allem gutten ziehen vn̄ anhalten. Aber es heiſt vn̄ bleibt bey
dem alten Spꝛichwoꝛt: Wen̄ der Abt Wuͤrffel auffwirfft/ haben die Bꝛuͤder
gutt ſpielen. Wie die alten ſungen/ Lerntens auch die jungen/ Exempla ſunt
odioſa,
derer man wol koͤndt rugen vn̄ anziehen. Woher entſteht aber ď troſt:

1. A pactorũ dignitate, Von jhꝛem Hohenſtande vnd anſehen/ nicht wie er
fuͤr ď Welt/ ſondern fuͤr Gottes augen geachtet iſt. Der Welt ſeind jnſonď-
heit trewe Pꝛediger mit dem groſſen Johannis maule ein doꝛn in den Augen/
die mu#ſſen mit Elia von Achab hoͤꝛen/ als verwirꝛen ſie das Volck/ als weren
ſie Meutmacher/ wen̄ ſie die Suͤnde ſtraffen. Muͤſſen mit Micha von Achab
hoͤꝛen: Jch bin jhm gram/ denn er Weiſſagt mir eytel boͤſes: Muͤſſen auch1. Reg. 18.
1. Reg. 22.
Matt.
14.

noch wol mit Micha in den Kercker/ vnd mit Bꝛodt vn̄ Waſſer des truͤbſals
geſpeiſet/ oder mit Johanne gar enthaͤuptet werden.

Oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0035" n="[35]"/>
            <fw type="header" place="top">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/>
            <p>Jn &#x017F;olcher meinung &#x017F;tecken noch die Widerta&#x0364;uffer/ Schwenckfelder/ Pickar-<lb/>
den/ Je&#x017F;uiten vnnd andere/ welche Engelreine Leute in jh&#xA75B;er Kirchen haben<lb/>
wollen/ da doch in aller Sünder namen/ der Ko&#x0364;nig David &#x017F;ein Bekendtniß<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 51.</hi></note><lb/>
vnd beichte thut/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 51.</hi> Jch bin auß Sündlichem &#x017F;amen gezeuget/ vnd<lb/>
meine Mutter hat mich in Sünden empfangen vnd gebo&#xA75B;n. Solchs bekennt<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ori#es.<lb/>
ho#n<lb/>
Jo&#x017F;u.<lb/>
Rom.</hi> 5.</hi></note><lb/>
der alte Leh&#xA75B;er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Origenes,</hi></hi> da er &#x017F;p&#xA75B;icht: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Peccavi peccatum grande, &amp; multoru&#x0303;<lb/>
mihi &#x017F;um con&#x017F;cius delictorum; nec &#x017F;ic de&#x017F;poro: quoniam ubi abundaverunt<lb/>
delicta, &#x017F;uperabundavit gratia;</hi></hi> Das hei&#x017F;t:</p><lb/>
            <cb type="start"/>
            <lg type="poem">
              <l>Viel Su&#x0364;nde hab ich leydr gethan/</l><lb/>
              <l>Das/ wo die Su&#x0364;nd i&#x017F;t worden groß/</l><lb/>
              <cb/>
              <l>Doch nem ich mich des Tro&#x0364;&#x017F;tlich an/</l><lb/>
              <l>Mich macht die Gnad Gotts davon loß.</l><lb/>
              <cb type="end"/>
            </lg>
            <p>Verzweifele nun <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Saul,</hi></hi> Verzage <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Achitophel,</hi></hi> Erhenge &#x017F;ich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ab&#x017F;olon</hi></hi> vnnd<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Actor. 15.<lb/>
2. Cor. 4.<lb/>
2. Tim.</hi> 1.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Judas;</hi></hi> wir Gla&#x0364;uben durch die Gnade des H. JE&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti &#x017F;elig zu werden/<lb/>
vnd wir wi&#x017F;&#x017F;en/ an wehn wir Gla&#x0364;uben/ vn&#x0304; &#x017F;eind gewiß/ das er vns kan vn&#x017F;er<lb/>
Beylage bewah&#xA75B;en biß an jenen Tag. Vnd diß nun auch mit wenigen vom<lb/>
Vierden. Folgt die Letzt vnd:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">V.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">S</hi><hi rendition="#i">Pirituale con&#x017F;olationis poculu&#x0303;,</hi></hi> Ein her&#xA75B;licher Tro&#x017F;tbecher/ den hier <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Paulus</hi></hi><lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;etzt allen trewen P&#xA75B;edigern vnd jh&#xA75B;en Zuho&#x0364;&#xA75B;ern/ im Weltlichen vnnd<lb/>
Hauß&#x017F;tande/ welche alle Gei&#x017F;tliche P&#xA75B;ie&#x017F;ter &#x017F;ein/ die jh&#xA75B;en Vnterthanen/<lb/>
Kindern vnd Ge&#x017F;inde/ das zu Hauß auch P&#xA75B;edigen &#x017F;ollen/ was &#x017F;ie inn der<lb/>
Kirchen von jh&#xA75B;en P&#xA75B;edigern geho&#x0364;&#xA75B;t vnd gelernt haben. Denn ge&#x017F;chicht das<lb/>
nicht/ das eine Hand die ander we&#x017F;cht/ vnnd ein Standt dem andern die<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc. 1.<lb/>
1. Pet.</hi> 2.</hi></note><lb/>
Hand beut vnd fo&#xA75B;t hilfft/ &#x017F;o i&#x017F;t P&#xA75B;edigen inn der Kirchen gar vmb&#x017F;on&#x017F;t/ vnd<lb/>
wird auff einer &#x017F;eit gebawet/ auff&#x010F; andern &#x017F;eiten wider eingeri&#x017F;&#x017F;en/ wie &#x017F;olchs<lb/>
leider in der Welt jetzt &#x017F;eh&#xA75B; gemein i&#x017F;t/ da Ob&#xA75B;igkeit vnd Vnterthanen in allen<lb/>
Su&#x0364;nden vn&#x0304; Ergerni&#x017F;&#x017F;en biß vber die oh&#xA75B;en &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;tecken/ vnd &#x017F;ollen die jh&#xA75B;igen<lb/>
gleichwol auch zu allem gutten ziehen vn&#x0304; anhalten. Aber es hei&#x017F;t vn&#x0304; bleibt bey<lb/>
dem alten Sp&#xA75B;ichwo&#xA75B;t: Wen&#x0304; der Abt Wu&#x0364;rffel auffwirfft/ haben die B&#xA75B;u&#x0364;der<lb/>
gutt &#x017F;pielen. Wie die alten &#x017F;ungen/ Lerntens auch die jungen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Exempla &#x017F;unt<lb/>
odio&#x017F;a,</hi></hi> derer man wol ko&#x0364;ndt rugen vn&#x0304; anziehen. Woher ent&#x017F;teht aber &#x010F; tro&#x017F;t:</p><lb/>
            <p><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">A pactoru&#x0303; dignitate,</hi></hi> Von jh&#xA75B;em Hohen&#x017F;tande vnd an&#x017F;ehen/ nicht wie er<lb/>
fu&#x0364;r &#x010F; Welt/ &#x017F;ondern fu&#x0364;r Gottes augen geachtet i&#x017F;t. Der Welt &#x017F;eind jn&#x017F;on&#x010F;-<lb/>
heit trewe P&#xA75B;ediger mit dem gro&#x017F;&#x017F;en Johannis maule ein do&#xA75B;n in den Augen/<lb/>
die mu#&#x017F;&#x017F;en mit <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Elia</hi></hi> von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Achab</hi></hi> ho&#x0364;&#xA75B;en/ als verwir&#xA75B;en &#x017F;ie das Volck/ als weren<lb/>
&#x017F;ie Meutmacher/ wen&#x0304; &#x017F;ie die Su&#x0364;nde &#x017F;traffen. Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mit <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Micha</hi></hi> von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Achab</hi></hi><lb/>
ho&#x0364;&#xA75B;en: Jch bin jhm gram/ denn er Wei&#x017F;&#x017F;agt mir eytel bo&#x0364;&#x017F;es: Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Reg. 18.<lb/>
1. Reg. 22.<lb/>
Matt.</hi> 14.</hi></note><lb/>
noch wol mit <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Micha</hi></hi> in den Kercker/ vnd mit B&#xA75B;odt vn&#x0304; Wa&#x017F;&#x017F;er des tru&#x0364;b&#x017F;als<lb/>
ge&#x017F;pei&#x017F;et/ oder mit Johanne gar entha&#x0364;uptet werden.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Oder</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] Troſtreiche Leichpredigt. Jn ſolcher meinung ſtecken noch die Widertaͤuffer/ Schwenckfelder/ Pickar- den/ Jeſuiten vnnd andere/ welche Engelreine Leute in jhꝛer Kirchen haben wollen/ da doch in aller Sünder namen/ der Koͤnig David ſein Bekendtniß vnd beichte thut/ Pſalm. 51. Jch bin auß Sündlichem ſamen gezeuget/ vnd meine Mutter hat mich in Sünden empfangen vnd geboꝛn. Solchs bekennt der alte Lehꝛer Origenes, da er ſpꝛicht: Peccavi peccatum grande, & multorũ mihi ſum conſcius delictorum; nec ſic deſporo: quoniam ubi abundaverunt delicta, ſuperabundavit gratia; Das heiſt: Pſal. 51. Ori#es. ho#n Joſu. Rom. 5. Viel Suͤnde hab ich leydr gethan/ Das/ wo die Suͤnd iſt worden groß/ Doch nem ich mich des Troͤſtlich an/ Mich macht die Gnad Gotts davon loß. Verzweifele nun Saul, Verzage Achitophel, Erhenge ſich Abſolon vnnd Judas; wir Glaͤuben durch die Gnade des H. JEſu Chꝛiſti ſelig zu werden/ vnd wir wiſſen/ an wehn wir Glaͤuben/ vn̄ ſeind gewiß/ das er vns kan vnſer Beylage bewahꝛen biß an jenen Tag. Vnd diß nun auch mit wenigen vom Vierden. Folgt die Letzt vnd: Actor. 15. 2. Cor. 4. 2. Tim. 1. V. SPirituale conſolationis poculũ, Ein herꝛlicher Troſtbecher/ den hier Paulus fuͤrſetzt allen trewen Pꝛedigern vnd jhꝛen Zuhoͤꝛern/ im Weltlichen vnnd Haußſtande/ welche alle Geiſtliche Pꝛieſter ſein/ die jhꝛen Vnterthanen/ Kindern vnd Geſinde/ das zu Hauß auch Pꝛedigen ſollen/ was ſie inn der Kirchen von jhꝛen Pꝛedigern gehoͤꝛt vnd gelernt haben. Denn geſchicht das nicht/ das eine Hand die ander weſcht/ vnnd ein Standt dem andern die Hand beut vnd foꝛt hilfft/ ſo iſt Pꝛedigen inn der Kirchen gar vmbſonſt/ vnd wird auff einer ſeit gebawet/ auffď andern ſeiten wider eingeriſſen/ wie ſolchs leider in der Welt jetzt ſehꝛ gemein iſt/ da Obꝛigkeit vnd Vnterthanen in allen Suͤnden vn̄ Ergerniſſen biß vber die ohꝛen ſelbſt ſtecken/ vnd ſollen die jhꝛigen gleichwol auch zu allem gutten ziehen vn̄ anhalten. Aber es heiſt vn̄ bleibt bey dem alten Spꝛichwoꝛt: Wen̄ der Abt Wuͤrffel auffwirfft/ haben die Bꝛuͤder gutt ſpielen. Wie die alten ſungen/ Lerntens auch die jungen/ Exempla ſunt odioſa, derer man wol koͤndt rugen vn̄ anziehen. Woher entſteht aber ď troſt: Apoc. 1. 1. Pet. 2. 1. A pactorũ dignitate, Von jhꝛem Hohenſtande vnd anſehen/ nicht wie er fuͤr ď Welt/ ſondern fuͤr Gottes augen geachtet iſt. Der Welt ſeind jnſonď- heit trewe Pꝛediger mit dem groſſen Johannis maule ein doꝛn in den Augen/ die mu#ſſen mit Elia von Achab hoͤꝛen/ als verwirꝛen ſie das Volck/ als weren ſie Meutmacher/ wen̄ ſie die Suͤnde ſtraffen. Muͤſſen mit Micha von Achab hoͤꝛen: Jch bin jhm gram/ denn er Weiſſagt mir eytel boͤſes: Muͤſſen auch noch wol mit Micha in den Kercker/ vnd mit Bꝛodt vn̄ Waſſer des truͤbſals geſpeiſet/ oder mit Johanne gar enthaͤuptet werden. 1. Reg. 18. 1. Reg. 22. Matt. 14. Oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508269/35
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508269/35>, abgerufen am 11.07.2020.