Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Trostreiche Leichpredigt.
Personalia.

ANLangende aber nun zum Beschluß vnsers an jetzo
Beygelegten lieben Herrn Pfarrers vnnd Seniors Ankunfft/ Leben/
Wandel vnd Todt/ Jst E. Christl. Lieb diß hiervon zuvermelden/
Das er von Gottsfürchtigen/ Erbarn/ Auffrichtigen Eltern/ auß einem
reinen Ehebette erzeuget/ Vnd 1578. Zur Olsse am Sonntag Judica auff
diese Welt geboren worden.

Sein Vater ist gewesen/ Der weyland Ehrenhaffte vnd Achtbare Herr
Paul Breßler/ Bürger vnnd Fleischer daselbst. Die Mutter/ Elisabeth
Rießlerin. Diese seine frome Eltern/ Als sie Gott durch Sündige geburt/
mit diesem jhrem Sohn beseliget vnd erfrewet/ Haben jhn alsbald durch die
Heylige Widergeburt/ dem HERRN Christo auffgeopffert/ durch die
Tauff dem Christenthumb einverleibt/ Vnnd hernach durch Gottes gnad/
milden Segen/ Trew Väter vnd Mütterliche Pfleg vnd Wartung in vnd
ausser der Kindtheit jhn erzogen/ also das er mit jhrem besondern Trost seine
blüende Jugendt vnd beste Zeit/ da man gesehen/ wozu er Tüchtig/ erreichet/
Jnn welcher er sich zu allen Gott wolgefelligen Tugenden anfangs bald an-
gelassen/ vnd gemelten seinen Eltern an die Hand gegeben/ Jhn zur Schulen
zu befördern/ damit Er inn seiner noch etwas vnvermögenden Begierligkeit
vnd Lust/ Jedoch gutter Anlegung vnnd Erweisung zu den Studiis befestiget
würde. Wie dann seine liebe Eltern nach gespürter Lust zu den Studien
vngespartes vermögens/ jhn biß ins 14 Jahr/ inn gutter Disciplin vnd der
Schulen enthalten. Darinnen Er sich nicht allein/ als ein fromer Discipul
gegen seinen Praeceptorn gehorsamlich/ im lernen/ willig vnd fleißig erzeyget/
Sondern auch inn den Rudimentis vnd Primordiis der freyen Künste/ solch
fundament vnd Gründe geleget vnd geheget/ welche jhm jmmer zu waß mehr
vnd höherm in denselben Anfangs vnd Anlasses gnug gewesen. Darumb
wolgedachte seine Herrn Praeceptores, seinen lieben Eltern gerathen/ Jhn ja
vngehindert beym Studieren bleiben zu lassen/ vnd ja jhrem vermögen nach
alle Förderung zu denselben zu erzeygen/ damit er jmmer weiter in Heylsamer
Lehr geübet/ vnd in Christlichem Leben vnd Wandel wachsen vnd zunemen
könne. Dannenher dieselben bewogen/ jhn auß der Olßnischen Schul/
allda er einen zimlichen Anfang erlangt/ zu nemen/ vnnd nach Bresslaw zu
verschicken. Allda er sich fort Erbar/ Auffrichtig/ Fromb/ Fleißig/ Friedlich
vnd Verträglich mit seines gleichen verhalten/ das keine klag vnd beschwer/

jemals
Troſtreiche Leichpredigt.
Perſonalia.

ANLangende aber nun zum Beſchluß vnſers an jetzo
Beygelegten lieben Herꝛn Pfarꝛers vnnd Seniors Ankunfft/ Leben/
Wandel vnd Todt/ Jſt E. Chꝛiſtl. Lieb diß hiervon zuvermelden/
Das er von Gottsfuͤrchtigen/ Erbarn/ Auffrichtigen Eltern/ auß einem
reinen Ehebette erzeuget/ Vnd 1578. Zur Olſſe am Sonntag Judica auff
dieſe Welt geboꝛen woꝛden.

Sein Vater iſt geweſen/ Der weyland Ehꝛenhaffte vnd Achtbare Herꝛ
Paul Breßler/ Bürger vnnd Fleiſcher daſelbſt. Die Mutter/ Eliſabeth
Rießlerin. Dieſe ſeine frome Eltern/ Als ſie Gott durch Suͤndige geburt/
mit dieſem jhꝛem Sohn beſeliget vnd erfrewet/ Haben jhn alsbald durch die
Heylige Widergeburt/ dem HERRN Chꝛiſto auffgeopffert/ durch die
Tauff dem Chꝛiſtenthumb einverleibt/ Vnnd hernach durch Gottes gnad/
milden Segen/ Trew Vaͤter vnd Muͤtterliche Pfleg vnd Wartung in vnd
auſſer der Kindtheit jhn erzogen/ alſo das er mit jhꝛem beſondern Troſt ſeine
bluͤende Jugendt vnd beſte Zeit/ da man geſehen/ wozu er Tüchtig/ erꝛeichet/
Jnn welcher er ſich zu allen Gott wolgefelligen Tugenden anfangs bald an-
gelaſſen/ vnd gemelten ſeinen Eltern an die Hand gegeben/ Jhn zur Schulen
zu befoͤrdern/ damit Er inn ſeiner noch etwas vnvermoͤgenden Begierligkeit
vnd Luſt/ Jedoch gutter Anlegung vnnd Erweiſung zu den Studiis befeſtiget
würde. Wie dann ſeine liebe Eltern nach geſpuͤrter Luſt zu den Studien
vngeſpartes vermoͤgens/ jhn biß ins 14 Jahr/ inn gutter Diſciplin vnd der
Schulen enthalten. Darinnen Er ſich nicht allein/ als ein fromer Diſcipul
gegen ſeinen Præceptorn gehoꝛſamlich/ im lernen/ willig vnd fleißig erzeyget/
Sondern auch inn den Rudimentis vnd Primordiis der freyen Kuͤnſte/ ſolch
fundament vnd Gruͤnde geleget vnd geheget/ welche jhm jmmer zu waß mehr
vnd hoͤherm in denſelben Anfangs vnd Anlaſſes gnug geweſen. Darumb
wolgedachte ſeine Herꝛn Præceptores, ſeinen lieben Eltern gerathen/ Jhn ja
vngehindert beym Studieren bleiben zu laſſen/ vnd ja jhrem vermoͤgen nach
alle Foͤꝛderung zu denſelben zu erzeygen/ damit er jmmer weiter in Heylſamer
Lehr geübet/ vnd in Chꝛiſtlichem Leben vnd Wandel wachſen vnd zunemen
koͤnne. Dannenher dieſelben bewogen/ jhn auß der Olßniſchen Schul/
allda er einen zimlichen Anfang erlangt/ zu nemen/ vnnd nach Bꝛeſslaw zu
verſchicken. Allda er ſich foꝛt Erbar/ Auffrichtig/ Fromb/ Fleißig/ Friedlich
vnd Vertraͤglich mit ſeines gleichen verhalten/ das keine klag vnd beſchwer/

jemals
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0046" n="[46]"/>
        <fw place="top" type="header">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Per&#x017F;onalia.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>NLangende aber nun zum Be&#x017F;chluß vn&#x017F;ers an jetzo<lb/>
Beygelegten lieben Her&#xA75B;n Pfar&#xA75B;ers vnnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Seniors</hi></hi> Ankunfft/ Leben/<lb/>
Wandel vnd Todt/ J&#x017F;t E. Ch&#xA75B;i&#x017F;tl. Lieb diß hiervon zuvermelden/<lb/>
Das er von Gottsfu&#x0364;rchtigen/ Erbarn/ Auffrichtigen Eltern/ auß einem<lb/>
reinen Ehebette erzeuget/ Vnd 1578. Zur Ol&#x017F;&#x017F;e am Sonntag <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Judica</hi></hi> auff<lb/>
die&#x017F;e Welt gebo&#xA75B;en wo&#xA75B;den.</p><lb/>
          <p>Sein Vater i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ Der weyland Eh&#xA75B;enhaffte vnd Achtbare Her&#xA75B;<lb/>
Paul Breßler/ Bürger vnnd Flei&#x017F;cher da&#x017F;elb&#x017F;t. Die Mutter/ Eli&#x017F;abeth<lb/>
Rießlerin. Die&#x017F;e &#x017F;eine frome Eltern/ Als &#x017F;ie Gott durch Su&#x0364;ndige geburt/<lb/>
mit die&#x017F;em jh&#xA75B;em Sohn be&#x017F;eliget vnd erfrewet/ Haben jhn alsbald durch die<lb/>
Heylige Widergeburt/ dem <hi rendition="#g">HERRN</hi> Ch&#xA75B;i&#x017F;to auffgeopffert/ durch die<lb/>
Tauff dem Ch&#xA75B;i&#x017F;tenthumb einverleibt/ Vnnd hernach durch Gottes gnad/<lb/>
milden Segen/ Trew Va&#x0364;ter vnd Mu&#x0364;tterliche Pfleg vnd Wartung in vnd<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er der Kindtheit jhn erzogen/ al&#x017F;o das er mit jh&#xA75B;em be&#x017F;ondern Tro&#x017F;t &#x017F;eine<lb/>
blu&#x0364;ende Jugendt vnd be&#x017F;te Zeit/ da man ge&#x017F;ehen/ wozu er Tüchtig/ er&#xA75B;eichet/<lb/>
Jnn welcher er &#x017F;ich zu allen Gott wolgefelligen Tugenden anfangs bald an-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en/ vnd gemelten &#x017F;einen Eltern an die Hand gegeben/ Jhn zur Schulen<lb/>
zu befo&#x0364;rdern/ damit Er inn &#x017F;einer noch etwas vnvermo&#x0364;genden Begierligkeit<lb/>
vnd Lu&#x017F;t/ Jedoch gutter Anlegung vnnd Erwei&#x017F;ung zu den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Studiis</hi></hi> befe&#x017F;tiget<lb/>
würde. Wie dann &#x017F;eine liebe Eltern nach ge&#x017F;pu&#x0364;rter Lu&#x017F;t zu den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Studien</hi></hi><lb/>
vnge&#x017F;partes vermo&#x0364;gens/ jhn biß ins 14 Jahr/ inn gutter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Di&#x017F;ciplin</hi></hi> vnd der<lb/>
Schulen enthalten. Darinnen Er &#x017F;ich nicht allein/ als ein fromer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Di&#x017F;cipul</hi></hi><lb/>
gegen &#x017F;einen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Præceptorn</hi></hi> geho&#xA75B;&#x017F;amlich/ im lernen/ willig vnd fleißig erzeyget/<lb/>
Sondern auch inn den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rudimentis</hi></hi> vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Primordiis</hi></hi> der freyen Ku&#x0364;n&#x017F;te/ &#x017F;olch<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">fundament</hi></hi> vnd Gru&#x0364;nde geleget vnd geheget/ welche jhm jmmer zu waß mehr<lb/>
vnd ho&#x0364;herm in den&#x017F;elben Anfangs vnd Anla&#x017F;&#x017F;es gnug gewe&#x017F;en. Darumb<lb/>
wolgedachte &#x017F;eine Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Præceptores,</hi></hi> &#x017F;einen lieben Eltern gerathen/ Jhn ja<lb/>
vngehindert beym Studieren bleiben zu la&#x017F;&#x017F;en/ vnd ja jhrem vermo&#x0364;gen nach<lb/>
alle Fo&#x0364;&#xA75B;derung zu den&#x017F;elben zu erzeygen/ damit er jmmer weiter in Heyl&#x017F;amer<lb/>
Lehr geübet/ vnd in Ch&#xA75B;i&#x017F;tlichem Leben vnd Wandel wach&#x017F;en vnd zunemen<lb/>
ko&#x0364;nne. Dannenher die&#x017F;elben bewogen/ jhn auß der Olßni&#x017F;chen Schul/<lb/>
allda er einen zimlichen Anfang erlangt/ zu nemen/ vnnd nach B&#xA75B;e&#x017F;slaw zu<lb/>
ver&#x017F;chicken. Allda er &#x017F;ich fo&#xA75B;t Erbar/ Auffrichtig/ Fromb/ Fleißig/ Friedlich<lb/>
vnd Vertra&#x0364;glich mit &#x017F;eines gleichen verhalten/ das keine klag vnd be&#x017F;chwer/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jemals</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[46]/0046] Troſtreiche Leichpredigt. Perſonalia. ANLangende aber nun zum Beſchluß vnſers an jetzo Beygelegten lieben Herꝛn Pfarꝛers vnnd Seniors Ankunfft/ Leben/ Wandel vnd Todt/ Jſt E. Chꝛiſtl. Lieb diß hiervon zuvermelden/ Das er von Gottsfuͤrchtigen/ Erbarn/ Auffrichtigen Eltern/ auß einem reinen Ehebette erzeuget/ Vnd 1578. Zur Olſſe am Sonntag Judica auff dieſe Welt geboꝛen woꝛden. Sein Vater iſt geweſen/ Der weyland Ehꝛenhaffte vnd Achtbare Herꝛ Paul Breßler/ Bürger vnnd Fleiſcher daſelbſt. Die Mutter/ Eliſabeth Rießlerin. Dieſe ſeine frome Eltern/ Als ſie Gott durch Suͤndige geburt/ mit dieſem jhꝛem Sohn beſeliget vnd erfrewet/ Haben jhn alsbald durch die Heylige Widergeburt/ dem HERRN Chꝛiſto auffgeopffert/ durch die Tauff dem Chꝛiſtenthumb einverleibt/ Vnnd hernach durch Gottes gnad/ milden Segen/ Trew Vaͤter vnd Muͤtterliche Pfleg vnd Wartung in vnd auſſer der Kindtheit jhn erzogen/ alſo das er mit jhꝛem beſondern Troſt ſeine bluͤende Jugendt vnd beſte Zeit/ da man geſehen/ wozu er Tüchtig/ erꝛeichet/ Jnn welcher er ſich zu allen Gott wolgefelligen Tugenden anfangs bald an- gelaſſen/ vnd gemelten ſeinen Eltern an die Hand gegeben/ Jhn zur Schulen zu befoͤrdern/ damit Er inn ſeiner noch etwas vnvermoͤgenden Begierligkeit vnd Luſt/ Jedoch gutter Anlegung vnnd Erweiſung zu den Studiis befeſtiget würde. Wie dann ſeine liebe Eltern nach geſpuͤrter Luſt zu den Studien vngeſpartes vermoͤgens/ jhn biß ins 14 Jahr/ inn gutter Diſciplin vnd der Schulen enthalten. Darinnen Er ſich nicht allein/ als ein fromer Diſcipul gegen ſeinen Præceptorn gehoꝛſamlich/ im lernen/ willig vnd fleißig erzeyget/ Sondern auch inn den Rudimentis vnd Primordiis der freyen Kuͤnſte/ ſolch fundament vnd Gruͤnde geleget vnd geheget/ welche jhm jmmer zu waß mehr vnd hoͤherm in denſelben Anfangs vnd Anlaſſes gnug geweſen. Darumb wolgedachte ſeine Herꝛn Præceptores, ſeinen lieben Eltern gerathen/ Jhn ja vngehindert beym Studieren bleiben zu laſſen/ vnd ja jhrem vermoͤgen nach alle Foͤꝛderung zu denſelben zu erzeygen/ damit er jmmer weiter in Heylſamer Lehr geübet/ vnd in Chꝛiſtlichem Leben vnd Wandel wachſen vnd zunemen koͤnne. Dannenher dieſelben bewogen/ jhn auß der Olßniſchen Schul/ allda er einen zimlichen Anfang erlangt/ zu nemen/ vnnd nach Bꝛeſslaw zu verſchicken. Allda er ſich foꝛt Erbar/ Auffrichtig/ Fromb/ Fleißig/ Friedlich vnd Vertraͤglich mit ſeines gleichen verhalten/ das keine klag vnd beſchwer/ jemals

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508269/46
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [46]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508269/46>, abgerufen am 05.06.2020.