Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostreiche Leichpredigt.
ander Mensch befunden vnd gefühlet/ demnach dieselbe durch sein Erkentniß
vnd Bekenntniß/ inn offtern Andechtigem trost auß Gottes wort/ vnnd den
H. Sacramenten/ Sonderlichen deß H. Tewren Abendtmals Gott abge-
beten/ vnd sich mit Gott vnnd Menschen/ Jnnsonderheit auch für seinem
Seligen absterben Hertzlich außgesöhnet/ Dann auch die Heyden von jhren
wolverdienten zu jhrer Zeit zu sagen gepflegt:

Dignum laude Virum Musa vetat mori. Das ist.
[Beginn Spaltensatz] Man Lobt billich ein solchen Mann/
[Spaltenumbruch] Der Lobens werth vnd gutts gethan.
[Ende Spaltensatz]

Aber weil allzeit Nasuti, Scioli vnd Zoili, in der Welt/ welch in jhrer Inscitz
vnd Stultitz, jhnen viel/ als Philauti, andern wenig/ als Amusi vnd Invidi
tribuiren,
beruhen wir wissentlich bey diesem wenigen bericht/ wolwissende/
das ex trito Syracidis, das Werck den Meister lobe/ Vnnd Selig sind dieSyr. 10.
Todten/ die im HErrn sterben/ vnd jhre Werck folgen jhnen nach.

GOtt in dessen Hand ist Leben vnnd Sterben/ vnd der dieApoc. 1.
Psal. 90.
Job.
14.

Schlüssel hat d Helle vnd des Todes/ der die Menschen lest sterben/ vnd sagt/
kompt wider Menschen kinder/ vnd ha[t d]em Menschen ein Ziel gesetzt/ das
er nicht kan vberschreiten/ die Zeit/ Stand vnd Tage stehen bey jhm/ vnd
wenn er will/ so muß er sterben/ wolle auß Gnaden solchs der Hertzlich vnd
Schmertzlich/ doch auch auß Gottes wort/ tröstlich betrübten Wittiben/
jhren lieben Wayselein/ vnd allen des verstorbenen ansehnlichen Schmertz-
hafften betrübten Blutsgefreundeten vnd Freunden thätig zu erkennen geben/
das sie nicht wid den stachel Göttlicher Providentz lecken/ vnd nicht zu sehr
solches vnverhofften Zeitlichen fallß wegen sich ängsten vnd betrüben/ sondern
sich des tröstlichen Kirchen gesängleins erjnnern.

[Beginn Spaltensatz]
GOTT weiß wol/ Wems/ Wens/
Er braucht an vns kein arge List/
[Spaltenumbruch] Wies/ Wo vnd wozu es am besten ist/
Wir solln nur jhm vertrawen.
[Ende Spaltensatz]

Wolle sie dannenher gründlich trösten/ vnd sie sämptlich für weiterm der-
gleichen vnd andern betrübniß Väterlich bewahren. Vnd wolle numehr dem
verstorbnen vnsern geliebten Herrn freunde vnd Mitbruder in seiner beygrufft/
darinn er mit ehren jtzo soll versenckt vnd beygesetzt werden/ ein sanfft vnd selige
Simeonis ruhe/ Vnnd am Jüngsten tag/ am Tage der rechten Verklärung
Christi vnnd gewer des Erbtheyls aller seligen/ ein fröliche Aufferstehung zuPsal. 46.
dem Ewigen leben/ allda Frewde die fülle vnnd Lieblichs wesen sein wirdt
jmmer vnd in Ewigkeit verleyhen.

[Beginn Spaltensatz]
Drauff lassen wir jhn nun hier Schlaffen/
Schicken vns auch mit allein fleiß/
Das Helff vns Christus vnser Trost/
Vons Teuffels gewalt vnd Ewigr Pein/
[Spaltenumbruch] Vnd gehen allheim vnser strassen/
Denn der Todt kömpt vns gleicher weiß.
Der vns durch sein Blut hatt erlost/
Jhm sey Lob/ Preiß/ vnd Ehr allein.
[Ende Spaltensatz]

Welchs
G ij

Troſtreiche Leichpredigt.
ander Menſch befunden vnd gefuͤhlet/ demnach dieſelbe durch ſein Erkentniß
vnd Bekenntniß/ inn offtern Andechtigem troſt auß Gottes woꝛt/ vnnd den
H. Sacramenten/ Sonderlichen deß H. Tewꝛen Abendtmals Gott abge-
beten/ vnd ſich mit Gott vnnd Menſchen/ Jnnſonderheit auch fuͤr ſeinem
Seligen abſterben Hertzlich außgeſoͤhnet/ Dann auch die Heyden von jhꝛen
wolverdienten zu jhrer Zeit zu ſagen gepflegt:

Dignum laude Virum Muſa vetat mori. Das iſt.
[Beginn Spaltensatz] Man Lobt billich ein ſolchen Mann/
[Spaltenumbruch] Der Lobens werth vnd gutts gethan.
[Ende Spaltensatz]

Aber weil allzeit Naſuti, Scioli vnd Zoili, in der Welt/ welch in jhꝛer Inſcitz
vnd Stultitz, jhnen viel/ als Philauti, andern wenig/ als Amuſi vnd Invidi
tribuiren,
beruhen wir wiſſentlich bey dieſem wenigen bericht/ wolwiſſende/
das ex trito Syracidis, das Werck den Meiſter lobe/ Vnnd Selig ſind dieSyr. 10.
Todten/ die im HErꝛn ſterben/ vnd jhꝛe Werck folgen jhnen nach.

GOtt in deſſen Hand iſt Leben vnnd Sterben/ vnd der dieApoc. 1.
Pſal. 90.
Job.
14.

Schluͤſſel hat ď Helle vn̄ des Todes/ der die Menſchen leſt ſterben/ vnd ſagt/
kompt wider Menſchen kinder/ vnd ha[t d]em Menſchen ein Ziel geſetzt/ das
er nicht kan vberſchꝛeiten/ die Zeit/ Stand vnd Tage ſtehen bey jhm/ vnd
wenn er will/ ſo muß er ſterben/ wolle auß Gnaden ſolchs der Hertzlich vnd
Schmertzlich/ doch auch auß Gottes woꝛt/ troͤſtlich betruͤbten Wittiben/
jhꝛen lieben Wayſelein/ vnd allen des verſtoꝛbenen anſehnlichen Schmertz-
hafften betrübten Blutsgefreundeten vnd Freunden thaͤtig zu erkennen geben/
das ſie nicht wiď den ſtachel Goͤttlicher Providentz lecken/ vnd nicht zu ſehꝛ
ſolches vnverhofften Zeitlichen fallß wegen ſich aͤngſten vnd betrüben/ ſondern
ſich des troͤſtlichen Kirchen geſaͤngleins erjnnern.

[Beginn Spaltensatz]
GOTT weiß wol/ Wems/ Wens/
Er braucht an vns kein arge Liſt/
[Spaltenumbruch] Wies/ Wo vnd wozu es am beſten iſt/
Wir ſolln nur jhm vertrawen.
[Ende Spaltensatz]

Wolle ſie dannenher gründlich troͤſten/ vnd ſie ſaͤmptlich fuͤr weiterm der-
gleichen vnd andern betruͤbniß Vaͤterlich bewahꝛen. Vnd wolle numehꝛ dem
verſtoꝛbnen vnſern geliebten Herꝛn freunde vnd Mitbꝛuder in ſeiner beygrufft/
darinn er mit ehꝛen jtzo ſoll verſenckt vn̄ beygeſetzt werden/ ein ſanfft vnd ſelige
Simeonis ruhe/ Vnnd am Juͤngſten tag/ am Tage der rechten Verklaͤrung
Chꝛiſti vnnd gewer des Erbtheyls aller ſeligen/ ein froͤliche Aufferſtehung zuPſal. 46.
dem Ewigen leben/ allda Frewde die fülle vnnd Lieblichs weſen ſein wirdt
jmmer vnd in Ewigkeit verleyhen.

[Beginn Spaltensatz]
Drauff laſſen wir jhn nun hier Schlaffen/
Schicken vns auch mit allein fleiß/
Das Helff vns Chriſtus vnſer Troſt/
Vons Teuffels gewalt vnd Ewigr Pein/
[Spaltenumbruch] Vnd gehen allheim vnſer ſtraſſen/
Denn der Todt koͤmpt vns gleicher weiß.
Der vns durch ſein Blut hatt erloſt/
Jhm ſey Lob/ Preiß/ vnd Ehr allein.
[Ende Spaltensatz]

Welchs
G ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0051" n="[51]"/><fw type="header" place="top">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/>
ander Men&#x017F;ch befunden vnd gefu&#x0364;hlet/ demnach die&#x017F;elbe durch &#x017F;ein Erkentniß<lb/>
vnd Bekenntniß/ inn offtern Andechtigem tro&#x017F;t auß Gottes wo&#xA75B;t/ vnnd den<lb/>
H. Sacramenten/ Sonderlichen deß H. Tew&#xA75B;en Abendtmals Gott abge-<lb/>
beten/ vnd &#x017F;ich mit Gott vnnd Men&#x017F;chen/ Jnn&#x017F;onderheit auch fu&#x0364;r &#x017F;einem<lb/>
Seligen ab&#x017F;terben Hertzlich außge&#x017F;o&#x0364;hnet/ Dann auch die Heyden von jh&#xA75B;en<lb/>
wolverdienten zu jhrer Zeit zu &#x017F;agen gepflegt:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Dignum laude Virum Mu&#x017F;a vetat mori.</hi></hi> Das i&#x017F;t.</hi> </l><lb/>
            <cb type="start"/>
            <l>Man Lobt billich ein &#x017F;olchen Mann/</l><lb/>
            <cb/>
            <l>Der Lobens werth vnd gutts gethan.</l><lb/>
            <cb type="end"/>
          </lg>
          <p>Aber weil allzeit <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Na&#x017F;uti, Scioli</hi></hi> vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Zoili,</hi></hi> in der Welt/ welch in jh&#xA75B;er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">In&#x017F;citz</hi></hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Stultitz,</hi></hi> jhnen viel/ als <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Philauti,</hi></hi> andern wenig/ als <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Amu&#x017F;i</hi></hi> vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Invidi<lb/>
tribuiren,</hi></hi> beruhen wir wi&#x017F;&#x017F;entlich bey die&#x017F;em wenigen bericht/ wolwi&#x017F;&#x017F;ende/<lb/>
das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ex trito Syracidis,</hi></hi> das Werck den Mei&#x017F;ter lobe/ Vnnd Selig &#x017F;ind die<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 10.</hi></note><lb/>
Todten/ die im HEr&#xA75B;n &#x017F;terben/ vnd jh&#xA75B;e Werck folgen jhnen nach.</p><lb/>
          <p>GOtt in de&#x017F;&#x017F;en Hand i&#x017F;t Leben vnnd Sterben/ vnd der die<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc. 1.<lb/>
P&#x017F;al. 90.<lb/>
Job.</hi> 14.</hi></note><lb/>
Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el hat &#x010F; Helle vn&#x0304; des Todes/ der die Men&#x017F;chen le&#x017F;t &#x017F;terben/ vnd &#x017F;agt/<lb/>
kompt wider Men&#x017F;chen kinder/ vnd ha<supplied>t d</supplied>em Men&#x017F;chen ein Ziel ge&#x017F;etzt/ das<lb/>
er nicht kan vber&#x017F;ch&#xA75B;eiten/ die Zeit/ Stand vnd Tage &#x017F;tehen bey jhm/ vnd<lb/>
wenn er will/ &#x017F;o muß er &#x017F;terben/ wolle auß Gnaden &#x017F;olchs der Hertzlich vnd<lb/>
Schmertzlich/ doch auch auß Gottes wo&#xA75B;t/ tro&#x0364;&#x017F;tlich betru&#x0364;bten Wittiben/<lb/>
jh&#xA75B;en lieben Way&#x017F;elein/ vnd allen des ver&#x017F;to&#xA75B;benen an&#x017F;ehnlichen Schmertz-<lb/>
hafften betrübten Blutsgefreundeten vnd Freunden tha&#x0364;tig zu erkennen geben/<lb/>
das &#x017F;ie nicht wi&#x010F; den &#x017F;tachel Go&#x0364;ttlicher <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Providentz</hi></hi> lecken/ vnd nicht zu &#x017F;eh&#xA75B;<lb/>
&#x017F;olches vnverhofften Zeitlichen fallß wegen &#x017F;ich a&#x0364;ng&#x017F;ten vnd betrüben/ &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;ich des tro&#x0364;&#x017F;tlichen Kirchen ge&#x017F;a&#x0364;ngleins erjnnern.</p><lb/>
          <cb type="start"/>
          <lg type="poem">
            <l>GOTT weiß wol/ Wems/ Wens/</l><lb/>
            <l>Er braucht an vns kein arge Li&#x017F;t/</l><lb/>
            <cb/>
            <l>Wies/ Wo vnd wozu es am be&#x017F;ten i&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Wir &#x017F;olln nur jhm vertrawen.</l><lb/>
            <cb type="end"/>
          </lg>
          <p>Wolle &#x017F;ie dannenher gründlich tro&#x0364;&#x017F;ten/ vnd &#x017F;ie &#x017F;a&#x0364;mptlich fu&#x0364;r weiterm der-<lb/>
gleichen vnd andern betru&#x0364;bniß Va&#x0364;terlich bewah&#xA75B;en. Vnd wolle numeh&#xA75B; dem<lb/>
ver&#x017F;to&#xA75B;bnen vn&#x017F;ern geliebten Her&#xA75B;n freunde vnd Mitb&#xA75B;uder in &#x017F;einer beygrufft/<lb/>
darinn er mit eh&#xA75B;en jtzo &#x017F;oll ver&#x017F;enckt vn&#x0304; beyge&#x017F;etzt werden/ ein &#x017F;anfft vnd &#x017F;elige<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Simeonis</hi></hi> ruhe/ Vnnd am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tag/ am Tage der rechten Verkla&#x0364;rung<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;ti vnnd gewer des Erbtheyls aller &#x017F;eligen/ ein fro&#x0364;liche Auffer&#x017F;tehung zu<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 46.</hi></note><lb/>
dem Ewigen leben/ allda Frewde die fülle vnnd Lieblichs we&#x017F;en &#x017F;ein wirdt<lb/>
jmmer vnd in Ewigkeit verleyhen.</p><lb/>
          <cb type="start"/>
          <lg type="poem">
            <l>Drauff la&#x017F;&#x017F;en wir jhn nun hier Schlaffen/</l><lb/>
            <l>Schicken vns auch mit allein fleiß/</l><lb/>
            <l>Das Helff vns Chri&#x017F;tus vn&#x017F;er Tro&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Vons Teuffels gewalt vnd Ewigr Pein/</l><lb/>
            <cb/>
            <l>Vnd gehen allheim vn&#x017F;er &#x017F;tra&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Denn der Todt ko&#x0364;mpt vns gleicher weiß.</l><lb/>
            <l>Der vns durch &#x017F;ein Blut hatt erlo&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Jhm &#x017F;ey Lob/ Preiß/ vnd Ehr allein.</l><lb/>
            <cb type="end"/>
          </lg>
          <fw type="sig" place="bottom">G ij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Welchs</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[51]/0051] Troſtreiche Leichpredigt. ander Menſch befunden vnd gefuͤhlet/ demnach dieſelbe durch ſein Erkentniß vnd Bekenntniß/ inn offtern Andechtigem troſt auß Gottes woꝛt/ vnnd den H. Sacramenten/ Sonderlichen deß H. Tewꝛen Abendtmals Gott abge- beten/ vnd ſich mit Gott vnnd Menſchen/ Jnnſonderheit auch fuͤr ſeinem Seligen abſterben Hertzlich außgeſoͤhnet/ Dann auch die Heyden von jhꝛen wolverdienten zu jhrer Zeit zu ſagen gepflegt: Dignum laude Virum Muſa vetat mori. Das iſt. Man Lobt billich ein ſolchen Mann/ Der Lobens werth vnd gutts gethan. Aber weil allzeit Naſuti, Scioli vnd Zoili, in der Welt/ welch in jhꝛer Inſcitz vnd Stultitz, jhnen viel/ als Philauti, andern wenig/ als Amuſi vnd Invidi tribuiren, beruhen wir wiſſentlich bey dieſem wenigen bericht/ wolwiſſende/ das ex trito Syracidis, das Werck den Meiſter lobe/ Vnnd Selig ſind die Todten/ die im HErꝛn ſterben/ vnd jhꝛe Werck folgen jhnen nach. Syr. 10. GOtt in deſſen Hand iſt Leben vnnd Sterben/ vnd der die Schluͤſſel hat ď Helle vn̄ des Todes/ der die Menſchen leſt ſterben/ vnd ſagt/ kompt wider Menſchen kinder/ vnd hat dem Menſchen ein Ziel geſetzt/ das er nicht kan vberſchꝛeiten/ die Zeit/ Stand vnd Tage ſtehen bey jhm/ vnd wenn er will/ ſo muß er ſterben/ wolle auß Gnaden ſolchs der Hertzlich vnd Schmertzlich/ doch auch auß Gottes woꝛt/ troͤſtlich betruͤbten Wittiben/ jhꝛen lieben Wayſelein/ vnd allen des verſtoꝛbenen anſehnlichen Schmertz- hafften betrübten Blutsgefreundeten vnd Freunden thaͤtig zu erkennen geben/ das ſie nicht wiď den ſtachel Goͤttlicher Providentz lecken/ vnd nicht zu ſehꝛ ſolches vnverhofften Zeitlichen fallß wegen ſich aͤngſten vnd betrüben/ ſondern ſich des troͤſtlichen Kirchen geſaͤngleins erjnnern. Apoc. 1. Pſal. 90. Job. 14. GOTT weiß wol/ Wems/ Wens/ Er braucht an vns kein arge Liſt/ Wies/ Wo vnd wozu es am beſten iſt/ Wir ſolln nur jhm vertrawen. Wolle ſie dannenher gründlich troͤſten/ vnd ſie ſaͤmptlich fuͤr weiterm der- gleichen vnd andern betruͤbniß Vaͤterlich bewahꝛen. Vnd wolle numehꝛ dem verſtoꝛbnen vnſern geliebten Herꝛn freunde vnd Mitbꝛuder in ſeiner beygrufft/ darinn er mit ehꝛen jtzo ſoll verſenckt vn̄ beygeſetzt werden/ ein ſanfft vnd ſelige Simeonis ruhe/ Vnnd am Juͤngſten tag/ am Tage der rechten Verklaͤrung Chꝛiſti vnnd gewer des Erbtheyls aller ſeligen/ ein froͤliche Aufferſtehung zu dem Ewigen leben/ allda Frewde die fülle vnnd Lieblichs weſen ſein wirdt jmmer vnd in Ewigkeit verleyhen. Pſal. 46. Drauff laſſen wir jhn nun hier Schlaffen/ Schicken vns auch mit allein fleiß/ Das Helff vns Chriſtus vnſer Troſt/ Vons Teuffels gewalt vnd Ewigr Pein/ Vnd gehen allheim vnſer ſtraſſen/ Denn der Todt koͤmpt vns gleicher weiß. Der vns durch ſein Blut hatt erloſt/ Jhm ſey Lob/ Preiß/ vnd Ehr allein. Welchs G ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508269/51
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [51]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508269/51>, abgerufen am 11.07.2020.