Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostreiche Leichpredigt.
willen/ vns auß den Augen/ durch den weg aller Welt entführt vnnd weg-
genommen/ das liebe Alte trewe Fürstenhertz/ dz wolverdiente grawe Häupt/
den grossen Schatz des gantzen Landes/ den thewren Heldt/ die rechte Haupt
vnd Mittelsäule d Kirch vnd Hauses Gottes/ den Rückenhalter aller trewen
Lehrer vnd verfolgten Prediger der Warheit/ den Pfleger vnd Schutzherrn d
armen vnd bedrengeten/ Den weyland Durchlauchtigen/ Hochgebornen
Fürsten vnnd Herrn/ Herrn Carlln Hertzogen zu Müsterberg in Schlesien/
zur Olß/ Graffen zu Glatz/ Herrn auff Sternberg/ Jaischwitz vnd Mesebohr/
Röm: Kay: Mayst: Rath/ vnd Obrister Hauptman in Ober vnd Nieder-
Schlesien/ etc. Vnsern Gnedigen Herrn. Vber welcher Fürstlichen seligen
Ableibung/ das gantze Fürstliche Hauß/ Jnsonderheit/ Die HochChristliche
Hertzlich betrübte liebe frome Lands Mutter die Hertzogin/ zu sambt Jhren
Fürstl: Herrn Söhnen vnd Frewlein/ vnser allerseits gnädigsten lieben Lands
1. Pet. 5.
Psal. 45.
Ebr. 1.
Esaiae
61.
Fürstlichen Obrigkeit/ zum Höchsten/ doch in Christlicher gedult vnd masse/
bekümmert ist/ derer Hertzen sämbtlich der H. Geist mit seinem Frewdenöhl
salben/ stärcken/ kräfftigen/ gründen vnd jhnen die vnfeylbare Providentz
Gottes auß gnaden zu erkennen geben wolle: Sondern hat auch jnnerhalb
4 Tagen nach Jhr F: G. am 8 Tag nach Pauli Bekehrung/ durch den zeit-
lichen todt nach vielem kampff auß gestandner Leibesschwachheit vnd trewer
verrichtung seines Ampts in grosser gedult vnd bestendigkeit im glauben durch
den Zeitlichen todt abgefodert/ Den weyland Ehrwürdigen/ Achtbarn vnd
Wolgelarten Herrn Paul. Breslerum, dieser Kirchen wol vorgesetzt gewesnen
trewen Prediger vnd Seelsorger/ vnd des Fürstenthumbs Senioren primariun,
dem wir jtzo noch für vnsern nassen vnd betrübten augen stehenden/ zu bezeigung
Christlicher Condolentz, in ansehnlicher frequentz, den betrübten zu trost/ den
verstorbenen zum Letzten dienst/ vnd vns selbst zur betrachtung d Sterbligkeit/
das geleit/ anher zu seinem Ruhbetlein vnd Schlaffkämmerlein gegeben haben.

Ach das wir nun Wasser gnung in vnsern Häuptern hetten/ vnd vnser
Jerem. 9.
Prov. 28.
Syr. 10.
Jerem. 9.
Sap.
4.
Augen Threnenquelle weren/ zu beweinen dz vorstehende angedeutete vnglück/
Sintemal vmb des Landes Sünde willen/ werden viel Enderung d Fürsten-
thümbe. Wer nun weise were/ vnd liesse jhm zu Hertzen gehen/ warumb das
Landt verterbt vnnd verheeret wirdt/ Denn der Gerechte wird weggerafft
vnd hingeruckt/ aber die Leute/ so es sehen/ achtens nicht vnd nehmens
nicht zu Hertzen. Was Gott damit meine/ das er jetzo in 2. Jahren/ Drey
fürnehme trewer Prediger von Olß vnd Bernstadt vnd jetzo auch vnsern wol-
verdienten Landsfürsten weggenommen? Gott hat hiermit die grosse Glocke
geleutet. Es feylet nicht/ Er wird mit allen Glocken zusammen schlagen/
vnd ein Rumor in der Welt anrichten mit Sterbens/ Hungers vnd Kriegs-

gefahr/

Troſtreiche Leichpredigt.
willen/ vns auß den Augen/ durch den weg aller Welt entfühꝛt vnnd weg-
genommen/ das liebe Alte trewe Fuͤrſtenhertz/ dz wolverdiente grawe Haͤupt/
den groſſen Schatz des gantzen Landes/ den thewꝛen Heldt/ die rechte Haupt
vnd Mittelſaͤule ď Kirch vn̄ Hauſes Gottes/ den Ruͤckenhalter aller trewen
Lehꝛer vnd verfolgten Pꝛediger der Warheit/ den Pfleger vnd Schutzherꝛn ď
armen vnd bedꝛengeten/ Den weyland Durchlauchtigen/ Hochgeboꝛnen
Fuͤrſten vnnd Herꝛn/ Herꝛn Carlln Hertzogen zu Müſterberg in Schleſien/
zur Olß/ Graffen zu Glatz/ Herꝛn auff Sternberg/ Jaiſchwitz vnd Meſebohꝛ/
Roͤm: Kay: Mayſt: Rath/ vnd Obꝛiſter Hauptman in Ober vnd Nieder-
Schleſien/ ꝛc. Vnſern Gnedigen Herꝛn. Vber welcher Fuͤrſtlichen ſeligen
Ableibung/ das gantze Fürſtliche Hauß/ Jnſonderheit/ Die HochChꝛiſtliche
Hertzlich betruͤbte liebe frome Lands Mutter die Hertzogin/ zu ſambt Jhꝛen
Fürſtl: Herꝛn Soͤhnen vn̄ Frewlein/ vnſer allerſeits gnaͤdigſten lieben Lands
1. Pet. 5.
Pſal. 45.
Ebr. 1.
Eſaiæ
61.
Fuͤrſtlichen Obꝛigkeit/ zum Hoͤchſten/ doch in Chꝛiſtlicher gedult vnd maſſe/
bekuͤmmert iſt/ derer Hertzen ſaͤmbtlich der H. Geiſt mit ſeinem Frewdenoͤhl
ſalben/ ſtaͤrcken/ kraͤfftigen/ gruͤnden vnd jhnen die vnfeylbare Providentz
Gottes auß gnaden zu erkennen geben wolle: Sondern hat auch jnnerhalb
4 Tagen nach Jhr F: G. am 8 Tag nach Pauli Bekehꝛung/ durch den zeit-
lichen todt nach vielem kampff auß geſtandner Leibesſchwachheit vnd trewer
verꝛichtung ſeines Ampts in groſſer gedult vnd beſtendigkeit im glauben durch
den Zeitlichen todt abgefodert/ Den weyland Ehꝛwürdigen/ Achtbarn vnd
Wolgelarten Herꝛn Paul. Breslerum, dieſer Kirchen wol vorgeſetzt geweſnen
trewen Pꝛediger vnd Seelſoꝛger/ vnd des Fuͤrſtenthumbs Seniorẽ primariũ,
dem wir jtzo noch fuͤr vnſeꝛn naſſen vn̄ betruͤbten augen ſtehenden/ zu bezeigung
Chꝛiſtlicher Condolentz, in anſehnlicher frequẽtz, den betruͤbten zu troſt/ den
verſtoꝛbenen zum Letzten dienſt/ vnd vns ſelbſt zur betrachtung ď Sterbligkeit/
das geleit/ anher zu ſeinem Ruhbetlein vnd Schlaffkaͤm̄erlein gegeben haben.

Ach das wir nun Waſſer gnung in vnſern Haͤuptern hetten/ vnd vnſer
Jerem. 9.
Prov. 28.
Syr. 10.
Jerem. 9.
Sap.
4.
Augen Thꝛenenquelle weren/ zu beweinen dz voꝛſtehende angedeutete vngluͤck/
Sintemal vmb des Landes Sünde willen/ werden viel Enderung ď Fuͤrſten-
thuͤmbe. Wer nun weiſe were/ vnd lieſſe jhm zu Hertzen gehen/ warumb das
Landt verterbt vnnd verheeret wirdt/ Denn der Gerechte wird weggerafft
vnd hingeruckt/ aber die Leute/ ſo es ſehen/ achtens nicht vnd nehmens
nicht zu Hertzen. Was Gott damit meine/ das er jetzo in 2. Jahꝛen/ Dꝛey
fuͤrnehme trewer Pꝛediger von Olß vnd Bernſtadt vnd jetzo auch vnſern wol-
verdienten Landsfuͤrſten weggenommen? Gott hat hiermit die groſſe Glocke
geleutet. Es feylet nicht/ Er wird mit allen Glocken zuſammen ſchlagen/
vnd ein Rumor in der Welt anrichten mit Sterbens/ Hungers vnd Kriegs-

gefahr/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0006" n="[6]"/><fw type="header" place="top">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/>
willen/ vns auß den Augen/ durch den weg aller Welt entfüh&#xA75B;t vnnd weg-<lb/>
genommen/ das liebe Alte trewe Fu&#x0364;r&#x017F;tenhertz/ dz wolverdiente grawe Ha&#x0364;upt/<lb/>
den gro&#x017F;&#x017F;en Schatz des gantzen Landes/ den thew&#xA75B;en Heldt/ die rechte Haupt<lb/>
vnd Mittel&#x017F;a&#x0364;ule &#x010F; Kirch vn&#x0304; Hau&#x017F;es Gottes/ den Ru&#x0364;ckenhalter aller trewen<lb/>
Leh&#xA75B;er vnd verfolgten P&#xA75B;ediger der Warheit/ den Pfleger vnd Schutzher&#xA75B;n &#x010F;<lb/>
armen vnd bed&#xA75B;engeten/ Den weyland Durchlauchtigen/ Hochgebo&#xA75B;nen<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnnd Her&#xA75B;n/ Her&#xA75B;n Carlln Hertzogen zu Mü&#x017F;terberg in Schle&#x017F;ien/<lb/>
zur Olß/ Graffen zu Glatz/ Her&#xA75B;n auff Sternberg/ Jai&#x017F;chwitz vnd Me&#x017F;eboh&#xA75B;/<lb/>
Ro&#x0364;m: Kay: May&#x017F;t: Rath/ vnd Ob&#xA75B;i&#x017F;ter Hauptman in Ober vnd Nieder-<lb/>
Schle&#x017F;ien/ &#xA75B;c. Vn&#x017F;ern Gnedigen Her&#xA75B;n. Vber welcher Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen &#x017F;eligen<lb/>
Ableibung/ das gantze Für&#x017F;tliche Hauß/ Jn&#x017F;onderheit/ Die HochCh&#xA75B;i&#x017F;tliche<lb/>
Hertzlich betru&#x0364;bte liebe frome Lands Mutter die Hertzogin/ zu &#x017F;ambt Jh&#xA75B;en<lb/>
Für&#x017F;tl: Her&#xA75B;n So&#x0364;hnen vn&#x0304; Frewlein/ vn&#x017F;er aller&#x017F;eits gna&#x0364;dig&#x017F;ten lieben Lands<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Pet. 5.<lb/>
P&#x017F;al. 45.<lb/>
Ebr. 1.<lb/>
E&#x017F;aiæ</hi> 61.</hi></note>Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Ob&#xA75B;igkeit/ zum Ho&#x0364;ch&#x017F;ten/ doch in Ch&#xA75B;i&#x017F;tlicher gedult vnd ma&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
beku&#x0364;mmert i&#x017F;t/ derer Hertzen &#x017F;a&#x0364;mbtlich der H. Gei&#x017F;t mit &#x017F;einem Frewdeno&#x0364;hl<lb/>
&#x017F;alben/ &#x017F;ta&#x0364;rcken/ kra&#x0364;fftigen/ gru&#x0364;nden vnd jhnen die vnfeylbare <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Providentz</hi></hi><lb/>
Gottes auß gnaden zu erkennen geben wolle: Sondern hat auch jnnerhalb<lb/>
4 Tagen nach Jhr F: G. am 8 Tag nach Pauli Bekeh&#xA75B;ung/ durch den zeit-<lb/>
lichen todt nach vielem kampff auß ge&#x017F;tandner Leibes&#x017F;chwachheit vnd trewer<lb/>
ver&#xA75B;ichtung &#x017F;eines Ampts in gro&#x017F;&#x017F;er gedult vnd be&#x017F;tendigkeit im glauben durch<lb/>
den Zeitlichen todt abgefodert/ Den weyland Eh&#xA75B;würdigen/ Achtbarn vnd<lb/>
Wolgelarten Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Paul. Breslerum,</hi></hi> die&#x017F;er Kirchen wol vorge&#x017F;etzt gewe&#x017F;nen<lb/>
trewen P&#xA75B;ediger vnd Seel&#x017F;o&#xA75B;ger/ vnd des Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumbs <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Seniore&#x0303; primariu&#x0303;,</hi></hi><lb/>
dem wir jtzo noch fu&#x0364;r vn&#x017F;e&#xA75B;n na&#x017F;&#x017F;en vn&#x0304; betru&#x0364;bten augen &#x017F;tehenden/ zu bezeigung<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tlicher <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Condolentz,</hi></hi> in an&#x017F;ehnlicher <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">freque&#x0303;tz,</hi></hi> den betru&#x0364;bten zu tro&#x017F;t/ den<lb/>
ver&#x017F;to&#xA75B;benen zum Letzten dien&#x017F;t/ vnd vns &#x017F;elb&#x017F;t zur betrachtung &#x010F; Sterbligkeit/<lb/>
das geleit/ anher zu &#x017F;einem Ruhbetlein vnd Schlaffka&#x0364;m&#x0304;erlein gegeben haben.</p><lb/>
          <p>Ach das wir nun Wa&#x017F;&#x017F;er gnung in vn&#x017F;ern Ha&#x0364;uptern hetten/ vnd vn&#x017F;er<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jerem. 9.<lb/>
Prov. 28.<lb/>
Syr. 10.<lb/>
Jerem. 9.<lb/>
Sap.</hi> 4.</hi></note>Augen Th&#xA75B;enenquelle weren/ zu beweinen dz vo&#xA75B;&#x017F;tehende angedeutete vnglu&#x0364;ck/<lb/>
Sintemal vmb des Landes Sünde willen/ werden viel Enderung &#x010F; Fu&#x0364;r&#x017F;ten-<lb/>
thu&#x0364;mbe. Wer nun wei&#x017F;e were/ vnd lie&#x017F;&#x017F;e jhm zu Hertzen gehen/ warumb das<lb/>
Landt verterbt vnnd verheeret wirdt/ Denn der Gerechte wird weggerafft<lb/>
vnd hingeruckt/ aber die Leute/ &#x017F;o es &#x017F;ehen/ achtens nicht vnd nehmens<lb/>
nicht zu Hertzen. Was Gott damit meine/ das er jetzo in 2. Jah&#xA75B;en/ D&#xA75B;ey<lb/>
fu&#x0364;rnehme trewer P&#xA75B;ediger von Olß vnd Bern&#x017F;tadt vnd jetzo auch vn&#x017F;ern wol-<lb/>
verdienten Landsfu&#x0364;r&#x017F;ten weggenommen? Gott hat hiermit die gro&#x017F;&#x017F;e Glocke<lb/>
geleutet. Es feylet nicht/ Er wird mit allen Glocken zu&#x017F;ammen &#x017F;chlagen/<lb/>
vnd ein Rumor in der Welt anrichten mit Sterbens/ Hungers vnd Kriegs-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gefahr/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Troſtreiche Leichpredigt. willen/ vns auß den Augen/ durch den weg aller Welt entfühꝛt vnnd weg- genommen/ das liebe Alte trewe Fuͤrſtenhertz/ dz wolverdiente grawe Haͤupt/ den groſſen Schatz des gantzen Landes/ den thewꝛen Heldt/ die rechte Haupt vnd Mittelſaͤule ď Kirch vn̄ Hauſes Gottes/ den Ruͤckenhalter aller trewen Lehꝛer vnd verfolgten Pꝛediger der Warheit/ den Pfleger vnd Schutzherꝛn ď armen vnd bedꝛengeten/ Den weyland Durchlauchtigen/ Hochgeboꝛnen Fuͤrſten vnnd Herꝛn/ Herꝛn Carlln Hertzogen zu Müſterberg in Schleſien/ zur Olß/ Graffen zu Glatz/ Herꝛn auff Sternberg/ Jaiſchwitz vnd Meſebohꝛ/ Roͤm: Kay: Mayſt: Rath/ vnd Obꝛiſter Hauptman in Ober vnd Nieder- Schleſien/ ꝛc. Vnſern Gnedigen Herꝛn. Vber welcher Fuͤrſtlichen ſeligen Ableibung/ das gantze Fürſtliche Hauß/ Jnſonderheit/ Die HochChꝛiſtliche Hertzlich betruͤbte liebe frome Lands Mutter die Hertzogin/ zu ſambt Jhꝛen Fürſtl: Herꝛn Soͤhnen vn̄ Frewlein/ vnſer allerſeits gnaͤdigſten lieben Lands Fuͤrſtlichen Obꝛigkeit/ zum Hoͤchſten/ doch in Chꝛiſtlicher gedult vnd maſſe/ bekuͤmmert iſt/ derer Hertzen ſaͤmbtlich der H. Geiſt mit ſeinem Frewdenoͤhl ſalben/ ſtaͤrcken/ kraͤfftigen/ gruͤnden vnd jhnen die vnfeylbare Providentz Gottes auß gnaden zu erkennen geben wolle: Sondern hat auch jnnerhalb 4 Tagen nach Jhr F: G. am 8 Tag nach Pauli Bekehꝛung/ durch den zeit- lichen todt nach vielem kampff auß geſtandner Leibesſchwachheit vnd trewer verꝛichtung ſeines Ampts in groſſer gedult vnd beſtendigkeit im glauben durch den Zeitlichen todt abgefodert/ Den weyland Ehꝛwürdigen/ Achtbarn vnd Wolgelarten Herꝛn Paul. Breslerum, dieſer Kirchen wol vorgeſetzt geweſnen trewen Pꝛediger vnd Seelſoꝛger/ vnd des Fuͤrſtenthumbs Seniorẽ primariũ, dem wir jtzo noch fuͤr vnſeꝛn naſſen vn̄ betruͤbten augen ſtehenden/ zu bezeigung Chꝛiſtlicher Condolentz, in anſehnlicher frequẽtz, den betruͤbten zu troſt/ den verſtoꝛbenen zum Letzten dienſt/ vnd vns ſelbſt zur betrachtung ď Sterbligkeit/ das geleit/ anher zu ſeinem Ruhbetlein vnd Schlaffkaͤm̄erlein gegeben haben. 1. Pet. 5. Pſal. 45. Ebr. 1. Eſaiæ 61. Ach das wir nun Waſſer gnung in vnſern Haͤuptern hetten/ vnd vnſer Augen Thꝛenenquelle weren/ zu beweinen dz voꝛſtehende angedeutete vngluͤck/ Sintemal vmb des Landes Sünde willen/ werden viel Enderung ď Fuͤrſten- thuͤmbe. Wer nun weiſe were/ vnd lieſſe jhm zu Hertzen gehen/ warumb das Landt verterbt vnnd verheeret wirdt/ Denn der Gerechte wird weggerafft vnd hingeruckt/ aber die Leute/ ſo es ſehen/ achtens nicht vnd nehmens nicht zu Hertzen. Was Gott damit meine/ das er jetzo in 2. Jahꝛen/ Dꝛey fuͤrnehme trewer Pꝛediger von Olß vnd Bernſtadt vnd jetzo auch vnſern wol- verdienten Landsfuͤrſten weggenommen? Gott hat hiermit die groſſe Glocke geleutet. Es feylet nicht/ Er wird mit allen Glocken zuſammen ſchlagen/ vnd ein Rumor in der Welt anrichten mit Sterbens/ Hungers vnd Kriegs- gefahr/ Jerem. 9. Prov. 28. Syr. 10. Jerem. 9. Sap. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508269/6
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508269/6>, abgerufen am 11.07.2020.