Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostreiche Leichpredigt.
gefahr/ wie sichs Leyder zimlich schon in der Welt dazu anlesset. Denn Posit a
causa, sequitur effectus; Atrocia delicta puniuntur atrocibus paenis; quibut
lento quidem gradu accedit, sed tarditaten vindictae paenae atrocitate conpensat;

Das ist:

[Spaltenumbruch]
Wo Vrsach ist/ da folgt die That/
Stehts an ein weil/ wird der verzug/
Denn solch Arbeit bringt solchen lohn/
[Spaltenumbruch] Groß Sünd/ hart straff zu gwartn hat.
Mit grösser straff bezahlt genug.
Wer besser/ man liesse davon.

Nun aber wie dem allen/ müssen wir vns in solchem Eventu doch besinnen/Luc. 11.
Joh.
1.
2.

Vnd vns erjnnern vnserer eygnen Bitt im Vater vnser/ da wir sprechen/
HErr dein will geschehe/ wie im Himmel also auch auff Erden. Wie es nu dem
HErrn gefalln hat/ so ist es geschehen/ der Nam des HErrn sey gebenedeyet.

Solchen willen Gottes nu weiter zubetrachten/ seind wir auß erforderung
vnsers Christenthumbs vnd der äussersten notturfft/ jetzo für dem Angesichte
Gottes in der Heiligen versamlung zusamen kommen. Damit aber solch #ppo-
situn
auch directe #pcedirn, vnd also verrichtet werden möge/ das Gottes ehr/
vnd vnser erkentniß vnd bekentniß der Sterbligkeit in besserung des Sündigen
Lebens drauß gesucht vnnd befördert bestehe/ Als wollen wir zuuor an die
Pforten der Barmhertzigkeit Gottes/ nicht mit des Bapsts Abergläubischen
Hulden hammer/ Sondern mit dem Himlischen Gnadenhammer/ den der
HErr Christus in seiner Officin vnd Werckstadt selbst geschmiedet/ vnd vom
alten Augustino, Clavis coeli, des Himmels Schlüssel genennt/ vnnd vns/August.
Luc.
11.

Luc. 11. an die Hand gegeben wirdt/ Welches ist das Heylige vnd Gläubige
Vater vnser/ welchs jhr mit Mundt vnd Hertzen neben mir sprechen wollet.

Den Text dieser Leich Sermon, Beschreibet der

H. Apostel Paulus/ 2. Tim. 4. mit diesen worten:
JCh werde schon geopffert/ vnd die zeit meines
Abscheidens ist vorhanden. Jch habe einen gutten
Kampff gekämpffet/ Jch habe den Lauff vollendet/
Jch habe Glauben gehalten. Hinforth ist mir beygelegt die
Cron der Gerechtigkeit/ welche mir der HErr an jenem Tage/
der Gerechte Richter geben wirdt/ Nicht mir aber allein/
Sondern auch allen/ die seine Erscheinung lieb haben.

EXORD.

OB schon/ Geliebte vnd Außerwelte Christliche Zuhörer/
viel Herrliche/ Anmutige vnd Trostreiche Sprüch in H. Schrifft
gefunden werden/ damit sich ein Mensch in seinem Sünden vnd
Kummerstandt bey dieser Welt zur noth auffrichten vnd erquicken/ auch ein

Sterbender

Troſtreiche Leichpredigt.
gefahr/ wie ſichs Leyder zimlich ſchon in der Welt dazu anleſſet. Den̄ Poſit â
cauſâ, ſequitur effectus; Atrocia delicta puniuntur atrocibus pænis; quibut
lento quidem gradu accedit, ſed tarditatẽ vindictæ pænæ atrocitate cõpenſat;

Das iſt:

[Spaltenumbruch]
Wo Vrſach iſt/ da folgt die That/
Stehts an ein weil/ wird der verzug/
Denn ſolch Arbeit bringt ſolchen lohn/
[Spaltenumbruch] Groß Suͤnd/ hart ſtraff zu gwartn hat.
Mit groͤſſer ſtraff bezahlt genug.
Wer beſſer/ man lieſſe davon.

Nun aber wie dem allen/ müſſen wir vns in ſolchem Eventu doch beſinnen/Luc. 11.
Joh.
1.
2.

Vnd vns erjnnern vnſerer eygnen Bitt im Vater vnſer/ da wir ſpꝛechen/
HErꝛ dein will geſchehe/ wie im Him̄el alſo auch auff Erden. Wie es nu dem
HErꝛn gefalln hat/ ſo iſt es geſchehen/ der Nam des HErꝛn ſey gebenedeyet.

Solchen willen Gottes nu weiter zubetrachten/ ſeind wir auß erfoꝛderung
vnſers Chꝛiſtenthumbs vnd der aͤuſſerſten notturfft/ jetzo fuͤr dem Angeſichte
Gottes in der Heiligen verſamlung zuſamen kom̄en. Damit aber ſolch #ppo-
ſitũ
auch directè #pcedirn, vnd alſo verꝛichtet werden moͤge/ das Gottes ehr/
vnd vnſer erkentniß vn̄ bekentniß der Sterbligkeit in beſſerung des Sündigen
Lebens dꝛauß geſucht vnnd befoͤꝛdert beſtehe/ Als wollen wir zuuoꝛ an die
Pfoꝛten der Barmhertzigkeit Gottes/ nicht mit des Bapſts Aberglaͤubiſchen
Hulden hammer/ Sondern mit dem Himliſchen Gnadenhammer/ den der
HErꝛ Chꝛiſtus in ſeiner Officin vnd Werckſtadt ſelbſt geſchmiedet/ vnd vom
alten Auguſtino, Clavis cœli, des Himmels Schlüſſel genennt/ vnnd vns/Auguſt.
Luc.
11.

Luc. 11. an die Hand gegeben wirdt/ Welches iſt das Heylige vnd Glaͤubige
Vater vnſer/ welchs jhr mit Mundt vnd Hertzen neben mir ſpꝛechen wollet.

Den Text dieſer Leich Sermon, Beſchreibet der

H. Apoſtel Paulus/ 2. Tim. 4. mit dieſen worten:
JCh werde ſchon geopffert/ vnd die zeit meines
Abſcheidens iſt vorhanden. Jch habe einen gutten
Kampff gekaͤmpffet/ Jch habe den Lauff vollendet/
Jch habe Glauben gehalten. Hinforth iſt mir beygelegt die
Cron der Gerechtigkeit/ welche mir der HErꝛ an jenem Tage/
der Gerechte Richter geben wirdt/ Nicht mir aber allein/
Sondern auch allen/ die ſeine Erſcheinung lieb haben.

EXORD.

OB ſchon/ Geliebte vñ Außerwelte Chꝛiſtliche Zuhoͤꝛer/
viel Herꝛliche/ Anmutige vnd Troſtreiche Spruͤch in H. Schꝛifft
gefunden werden/ damit ſich ein Menſch in ſeinem Sünden vnd
Kummerſtandt bey dieſer Welt zur noth auffrichten vnd erquicken/ auch ein

Sterbender
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0007" n="[7]"/><fw type="header" place="top">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/>
gefahr/ wie &#x017F;ichs Leyder zimlich &#x017F;chon in der Welt dazu anle&#x017F;&#x017F;et. Den&#x0304; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Po&#x017F;it â<lb/>
cau&#x017F;â, &#x017F;equitur effectus; Atrocia delicta puniuntur atrocibus pænis; quibut<lb/>
lento quidem gradu accedit, &#x017F;ed tarditate&#x0303; vindictæ pænæ atrocitate co&#x0303;pen&#x017F;at;</hi></hi><lb/>
Das i&#x017F;t:</p><lb/>
          <cb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wo Vr&#x017F;ach i&#x017F;t/ da folgt die That/</l><lb/>
            <l>Stehts an ein weil/ wird der verzug/</l><lb/>
            <l>Denn &#x017F;olch Arbeit bringt &#x017F;olchen lohn/</l><lb/>
            <cb/>
            <l>Groß Su&#x0364;nd/ hart &#x017F;traff zu gwartn hat.</l><lb/>
            <l>Mit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;traff bezahlt genug.</l><lb/>
            <l>Wer be&#x017F;&#x017F;er/ man lie&#x017F;&#x017F;e davon.</l>
          </lg><lb/>
          <p>Nun aber wie dem allen/ mü&#x017F;&#x017F;en wir vns in &#x017F;olchem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eventu</hi></hi> doch be&#x017F;innen/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc. 11.<lb/>
Joh.</hi> 1.<lb/>
2.</hi></note><lb/>
Vnd vns erjnnern vn&#x017F;erer eygnen Bitt im Vater vn&#x017F;er/ da wir &#x017F;p&#xA75B;echen/<lb/>
HEr&#xA75B; dein will ge&#x017F;chehe/ wie im Him&#x0304;el al&#x017F;o auch auff Erden. Wie es nu dem<lb/>
HEr&#xA75B;n gefalln hat/ &#x017F;o i&#x017F;t es ge&#x017F;chehen/ der Nam des HEr&#xA75B;n &#x017F;ey gebenedeyet.</p><lb/>
          <p>Solchen willen Gottes nu weiter zubetrachten/ &#x017F;eind wir auß erfo&#xA75B;derung<lb/>
vn&#x017F;ers Ch&#xA75B;i&#x017F;tenthumbs vnd der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten notturfft/ jetzo fu&#x0364;r dem Ange&#x017F;ichte<lb/>
Gottes in der Heiligen ver&#x017F;amlung zu&#x017F;amen kom&#x0304;en. Damit aber &#x017F;olch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">#ppo-<lb/>
&#x017F;itu&#x0303;</hi></hi> auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">directè #pcedirn,</hi></hi> vnd al&#x017F;o ver&#xA75B;ichtet werden mo&#x0364;ge/ das Gottes ehr/<lb/>
vnd vn&#x017F;er erkentniß vn&#x0304; bekentniß der Sterbligkeit in be&#x017F;&#x017F;erung des Sündigen<lb/>
Lebens d&#xA75B;auß ge&#x017F;ucht vnnd befo&#x0364;&#xA75B;dert be&#x017F;tehe/ Als wollen wir zuuo&#xA75B; an die<lb/>
Pfo&#xA75B;ten der Barmhertzigkeit Gottes/ nicht mit des Bap&#x017F;ts Abergla&#x0364;ubi&#x017F;chen<lb/>
Hulden hammer/ Sondern mit dem Himli&#x017F;chen Gnadenhammer/ den der<lb/>
HEr&#xA75B; Ch&#xA75B;i&#x017F;tus in &#x017F;einer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Officin</hi></hi> vnd Werck&#x017F;tadt &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;chmiedet/ vnd vom<lb/>
alten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Augu&#x017F;tino, Clavis c&#x0153;li,</hi></hi> des Himmels Schlü&#x017F;&#x017F;el genennt/ vnnd vns/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;t.<lb/>
Luc.</hi> 11.</hi></note><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 11.</hi> an die Hand gegeben wirdt/ Welches i&#x017F;t das Heylige vnd Gla&#x0364;ubige<lb/>
Vater vn&#x017F;er/ welchs jhr mit Mundt vnd Hertzen neben mir &#x017F;p&#xA75B;echen wollet.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Den Text die&#x017F;er Leich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sermon,</hi></hi> <hi rendition="#fr">Be&#x017F;chreibet der</hi></hi> </hi> </head>
          <p> <hi rendition="#c"><cit corresp="#cit7b" xml:id="cit7a"><bibl>H. Apo&#x017F;tel Paulus/ 2. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 4.</bibl><quote/></cit> mit die&#x017F;en worten:</hi><lb/>
            <cit corresp="#cit7a" xml:id="cit7b">
              <quote><hi rendition="#in">J</hi><hi rendition="#fr"><choice><sic>Cc</sic><corr>C</corr></choice>h werde &#x017F;chon geopffert/ vnd die zeit meines</hi><lb/>
Ab&#x017F;cheidens i&#x017F;t vorhanden. Jch habe einen gutten<lb/>
Kampff geka&#x0364;mpffet/ Jch habe den Lauff vollendet/<lb/>
Jch habe Glauben gehalten. Hinforth i&#x017F;t mir beygelegt die<lb/>
Cron der Gerechtigkeit/ welche mir der HEr&#xA75B; an jenem Tage/<lb/>
der Gerechte Richter geben wirdt/ Nicht mir aber allein/<lb/>
Sondern auch allen/ die &#x017F;eine Er&#x017F;cheinung lieb haben.</quote>
              <bibl/>
            </cit>
          </p>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#i">EXORD.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>B &#x017F;chon/ Geliebte vn&#x0303; Außerwelte Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche Zuho&#x0364;&#xA75B;er/<lb/>
viel Her&#xA75B;liche/ Anmutige vnd Tro&#x017F;treiche Spru&#x0364;ch in H. Sch&#xA75B;ifft<lb/>
gefunden werden/ damit &#x017F;ich ein Men&#x017F;ch in &#x017F;einem Sünden vnd<lb/>
Kummer&#x017F;tandt bey die&#x017F;er Welt zur noth auffrichten vnd erquicken/ auch ein<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Sterbender</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Troſtreiche Leichpredigt. gefahr/ wie ſichs Leyder zimlich ſchon in der Welt dazu anleſſet. Den̄ Poſit â cauſâ, ſequitur effectus; Atrocia delicta puniuntur atrocibus pænis; quibut lento quidem gradu accedit, ſed tarditatẽ vindictæ pænæ atrocitate cõpenſat; Das iſt: Wo Vrſach iſt/ da folgt die That/ Stehts an ein weil/ wird der verzug/ Denn ſolch Arbeit bringt ſolchen lohn/ Groß Suͤnd/ hart ſtraff zu gwartn hat. Mit groͤſſer ſtraff bezahlt genug. Wer beſſer/ man lieſſe davon. Nun aber wie dem allen/ müſſen wir vns in ſolchem Eventu doch beſinnen/ Vnd vns erjnnern vnſerer eygnen Bitt im Vater vnſer/ da wir ſpꝛechen/ HErꝛ dein will geſchehe/ wie im Him̄el alſo auch auff Erden. Wie es nu dem HErꝛn gefalln hat/ ſo iſt es geſchehen/ der Nam des HErꝛn ſey gebenedeyet. Luc. 11. Joh. 1. 2. Solchen willen Gottes nu weiter zubetrachten/ ſeind wir auß erfoꝛderung vnſers Chꝛiſtenthumbs vnd der aͤuſſerſten notturfft/ jetzo fuͤr dem Angeſichte Gottes in der Heiligen verſamlung zuſamen kom̄en. Damit aber ſolch #ppo- ſitũ auch directè #pcedirn, vnd alſo verꝛichtet werden moͤge/ das Gottes ehr/ vnd vnſer erkentniß vn̄ bekentniß der Sterbligkeit in beſſerung des Sündigen Lebens dꝛauß geſucht vnnd befoͤꝛdert beſtehe/ Als wollen wir zuuoꝛ an die Pfoꝛten der Barmhertzigkeit Gottes/ nicht mit des Bapſts Aberglaͤubiſchen Hulden hammer/ Sondern mit dem Himliſchen Gnadenhammer/ den der HErꝛ Chꝛiſtus in ſeiner Officin vnd Werckſtadt ſelbſt geſchmiedet/ vnd vom alten Auguſtino, Clavis cœli, des Himmels Schlüſſel genennt/ vnnd vns/ Luc. 11. an die Hand gegeben wirdt/ Welches iſt das Heylige vnd Glaͤubige Vater vnſer/ welchs jhr mit Mundt vnd Hertzen neben mir ſpꝛechen wollet. Auguſt. Luc. 11. Den Text dieſer Leich Sermon, Beſchreibet der H. Apoſtel Paulus/ 2. Tim. 4. mit dieſen worten: JCh werde ſchon geopffert/ vnd die zeit meines Abſcheidens iſt vorhanden. Jch habe einen gutten Kampff gekaͤmpffet/ Jch habe den Lauff vollendet/ Jch habe Glauben gehalten. Hinforth iſt mir beygelegt die Cron der Gerechtigkeit/ welche mir der HErꝛ an jenem Tage/ der Gerechte Richter geben wirdt/ Nicht mir aber allein/ Sondern auch allen/ die ſeine Erſcheinung lieb haben. EXORD. OB ſchon/ Geliebte vñ Außerwelte Chꝛiſtliche Zuhoͤꝛer/ viel Herꝛliche/ Anmutige vnd Troſtreiche Spruͤch in H. Schꝛifft gefunden werden/ damit ſich ein Menſch in ſeinem Sünden vnd Kummerſtandt bey dieſer Welt zur noth auffrichten vnd erquicken/ auch ein Sterbender

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508269/7
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508269/7>, abgerufen am 02.06.2020.