Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostreiche Leichpredigt.
Sterbender wider die Tentationes vnd Hertzens stösse Protestirn/ vnnd den
Letzten kampff außstehen/ auch ein Hinder bliebener betrübter sich mächtig
trösten kan/ Als da sindt:

1. Joh. 1. Das Blut JEsu Christi/ reinigt vns von vnsern Sünden/ etc.
Joh. 3. Also hat Gott die Welt geliebt/ das Er seinen einigen Sohn gab.
Matth. 11. Kompt her zu mir alle/ etc.
Ezech. 33. So wahr als Jch Lebe/ spricht der HErr HErr/ Jch will nicht
den Todt des Sünders/ etc.

Esa. 1. Wenn Ewer Sünde gleich Blut roth ist/ etc.
Matth. 9. 1. Tim. 1. Das ist ein Tewer werthes Wort/ das JEsus Christus
kommen ist in die Welt/ etc.
   (machen/ etc.

Esa. 7. Luc. 1. Er heist EmanuEL vnd JEsus, Das Er sein Volck will selig
Psal. 91. 23. Jch bin bey jhm in der not/ etc. Sein steck vnd stab tröstet mich/ etc.
Actor. 4. Es ist in keinem andern Heyl/ denn in dem Nahmen JEsu/ etc.

Vnnd was dergleichen Stern vnd Kernsprüche mehr sein/ welch man zu
den Parentationibus vnnd Leichbegängnissen fromer abgeleibter Christen zu
nehmen pfleget/ So ist doch das Ewer Lieb jetzt abgelesene Sprüch lein vnter
allen andern nicht das geringste/ vnd von vns zu diesem mahl zum Kirchen
vnd Schullatein der Sterbkunst genommen worden/ propter:

1. Summariam totius Christianismi compraehensionem, Weil wir darauß
Job. 7.Lernen den verlauff des gantzen Christenthumbs/ Darinn/ wie Job saget/
Der Mensch jmmer muß im streit sein auff Erden/ vnd geht/ wie der Poet
andeutet:

Nunquam pugna deest sancte viventibus; at
Quo satagat sceleris, mens mala quaerit hydram. Das ist.
Ein fromb Hertz stets zu streitten hat:
Ein falsch Hertz sucht betrug vnd schadt. Oder
Nil est quam dolor & labor hoc, quod degimus, aevum;
Cujus si bonus est terminus, omne bonum est. Das heist:
Das Lebn ist Müh vnd Arbeit hier/
Wenns End gut ist/ behelt es zier.

2. Deplorandam temporis hujus conditionem, Wegen jetziger elenden zeit/
darin wir mit Billigkeit/ die Exclamation vnd Wehklag des alten Polycarpi
brauchen:

O Domine, in quae nos servasti tempora servos
Innumeris quavis luce referta malis. Das ist:
O HErr/ Was hastu vns für Zeit/
Erleben Lahn voll Müh vnd Leydt.
Sintemal

Troſtreiche Leichpredigt.
Sterbender wider die Tentationes vnd Hertzens ſtoͤſſe Pꝛoteſtirn/ vnnd den
Letzten kampff außſtehen/ auch ein Hinder bliebener betrübter ſich maͤchtig
troͤſten kan/ Als da ſindt:

1. Joh. 1. Das Blut JEſu Chꝛiſti/ reinigt vns von vnſern Sünden/ ꝛc.
Joh. 3. Alſo hat Gott die Welt geliebt/ das Er ſeinen einigen Sohn gab.
Matth. 11. Kompt her zu mir alle/ ꝛc.
Ezech. 33. So wahr als Jch Lebe/ ſpricht der HErꝛ HErꝛ/ Jch will nicht
den Todt des Sünders/ ꝛc.

Eſa. 1. Wenn Ewer Sünde gleich Blut roth iſt/ ꝛc.
Matth. 9. 1. Tim. 1. Das iſt ein Tewer werthes Woꝛt/ das JEſus Chꝛiſtus
kommen iſt in die Welt/ ꝛc.
   (machen/ ꝛc.

Eſa. 7. Luc. 1. Er heiſt EmanuEL vnd JEſus, Das Er ſein Volck will ſelig
Pſal. 91. 23. Jch bin bey jhm in der not/ ꝛc. Sein ſteck vnd ſtab troͤſtet mich/ ꝛc.
Actor. 4. Es iſt in keinem andern Heyl/ denn in dem Nahmen JEſu/ ꝛc.

Vnnd was dergleichen Stern vnd Kernſpꝛüche mehꝛ ſein/ welch man zu
den Parentationibus vnnd Leichbegaͤngniſſen fromer abgeleibter Chꝛiſten zu
nehmen pfleget/ So iſt doch das Ewer Lieb jetzt abgeleſene Spꝛüch lein vnter
allen andern nicht das geringſte/ vnd von vns zu dieſem mahl zum Kirchen
vnd Schullatein der Sterbkunſt genommen worden/ propter:

1. Summariam totius Christianiſmi compræhenſionem, Weil wir darauß
Job. 7.Lernen den verlauff des gantzen Chꝛiſtenthumbs/ Darinn/ wie Job ſaget/
Der Menſch jmmer muß im ſtreit ſein auff Erden/ vnd geht/ wie der Poët
andeutet:

Nunquam pugna deeſt ſanctè viventibus; atꝙ́
Quo ſatagat ſceleris, mens mala quærit hydram. Das iſt.
Ein fromb Hertz ſtets zu ſtreitten hat:
Ein falſch Hertz ſucht betrug vnd ſchadt. Oder
Nil eſt quàm dolor & labor hoc, quod degimus, ævum;
Cujus ſi bonus eſt terminus, omne bonum eſt. Das heiſt:
Das Lebn iſt Müh vnd Arbeit hier/
Wenns End gut iſt/ behelt es zier.

2. Deplorandam temporis hujus conditionem, Wegen jetziger elenden zeit/
darin wir mit Billigkeit/ die Exclamation vnd Wehklag des alten Polycarpi
bꝛauchen:

O Domine, in quæ nos ſervasti tempora ſervos
Innumeris quavis luce referta malis. Das iſt:
O HErꝛ/ Was haſtu vns für Zeit/
Erleben Lahn voll Müh vnd Leydt.
Sintemal
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/><fw place="top" type="header">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/>
Sterbender wider die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tentationes</hi></hi> vnd Hertzens &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;e P&#xA75B;ote&#x017F;tirn/ vnnd den<lb/>
Letzten kampff auß&#x017F;tehen/ auch ein Hinder bliebener betrübter &#x017F;ich ma&#x0364;chtig<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ten kan/ Als da &#x017F;indt:</p><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 1.</hi> </bibl>
            <quote>Das Blut JE&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ reinigt vns von vn&#x017F;ern Sünden/ &#xA75B;c.</quote>
          </cit><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 3.</hi> </bibl>
            <quote>Al&#x017F;o hat Gott die Welt geliebt/ das Er &#x017F;einen einigen Sohn gab.</quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 11.</hi> </bibl>
            <quote>Kompt her zu mir alle/ &#xA75B;c.</quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ezech.</hi> 33.</hi> </bibl>
            <quote>So wahr als Jch Lebe/ &#x017F;pricht der HEr&#xA75B; HEr&#xA75B;/ Jch will nicht<lb/>
den Todt des Sünders/ &#xA75B;c.</quote>
          </cit><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 1.</hi> </bibl>
            <quote>Wenn Ewer Sünde gleich Blut roth i&#x017F;t/ &#xA75B;c.</quote>
          </cit><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth. 9. 1. Tim.</hi> 1.</hi> </bibl>
            <quote>Das i&#x017F;t ein Tewer werthes Wo&#xA75B;t/ das JE&#x017F;us Ch&#xA75B;i&#x017F;tus<lb/>
kommen i&#x017F;t in die Welt/ &#xA75B;c.</quote>
            <space dim="horizontal"/>
            <quote xml:id="überhang1a" next="#überhang1b">(machen/ &#xA75B;c.</quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 7. Luc.</hi> 1.</hi> </bibl>
            <quote xml:id="überhang1b" prev="#überhang1a">Er hei&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">EmanuEL</hi></hi> vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">JE&#x017F;us,</hi></hi> Das Er &#x017F;ein Volck will &#x017F;elig</quote>
          </cit><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 91. 23.</hi> </bibl>
            <quote>Jch bin bey jhm in der not/ &#xA75B;c. Sein &#x017F;teck vnd &#x017F;tab tro&#x0364;&#x017F;tet mich/ &#xA75B;c.</quote>
          </cit><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Actor.</hi> 4.</hi> </bibl>
            <quote>Es i&#x017F;t in keinem andern Heyl/ denn in dem Nahmen JE&#x017F;u/ &#xA75B;c.</quote>
          </cit><lb/>
          <p>Vnnd was dergleichen Stern vnd Kern&#x017F;p&#xA75B;üche meh&#xA75B; &#x017F;ein/ welch man zu<lb/>
den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Parentationibus</hi></hi> vnnd Leichbega&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;en fromer abgeleibter Ch&#xA75B;i&#x017F;ten zu<lb/>
nehmen pfleget/ So i&#x017F;t doch das Ewer Lieb jetzt abgele&#x017F;ene Sp&#xA75B;üch lein vnter<lb/>
allen andern nicht das gering&#x017F;te/ vnd von vns zu die&#x017F;em mahl zum Kirchen<lb/>
vnd Schullatein der Sterbkun&#x017F;t genommen worden/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">propter:</hi></hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Summariam totius Christiani&#x017F;mi compræhen&#x017F;ionem,</hi></hi> Weil wir darauß<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Job.</hi> 7.</hi></note>Lernen den verlauff des gantzen Ch&#xA75B;i&#x017F;tenthumbs/ Darinn/ wie Job &#x017F;aget/<lb/>
Der Men&#x017F;ch jmmer muß im &#x017F;treit &#x017F;ein auff Erden/ vnd geht/ wie der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Poët</hi></hi><lb/>
andeutet:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Nunquam pugna dee&#x017F;t &#x017F;anctè viventibus; at&#xA759;&#x0301;</hi> </hi> </l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quo &#x017F;atagat &#x017F;celeris, mens mala quærit hydram.</hi></hi> Das i&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Ein fromb Hertz &#x017F;tets zu &#x017F;treitten hat:</l><lb/>
            <l>Ein fal&#x017F;ch Hertz &#x017F;ucht betrug vnd &#x017F;chadt. Oder</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Nil e&#x017F;t quàm dolor &amp; labor hoc, quod degimus, ævum;</hi> </hi> </l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cujus &#x017F;i bonus e&#x017F;t terminus, omne bonum e&#x017F;t.</hi></hi> Das hei&#x017F;t:</l><lb/>
            <l>Das Lebn i&#x017F;t Müh vnd Arbeit hier/</l><lb/>
            <l>Wenns End gut i&#x017F;t/ behelt es zier.</l>
          </lg><lb/>
          <p><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Deplorandam temporis hujus conditionem,</hi></hi> Wegen jetziger elenden zeit/<lb/>
darin wir mit Billigkeit/ die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Exclamation</hi></hi> vnd Wehklag des alten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Polycarpi</hi></hi><lb/>
b&#xA75B;auchen:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">O Domine, in quæ nos &#x017F;ervasti tempora &#x017F;ervos</hi> </hi> </l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Innumeris quavis luce referta malis.</hi></hi> Das i&#x017F;t:</l><lb/>
            <l>O HEr&#xA75B;/ Was ha&#x017F;tu vns für Zeit/</l><lb/>
            <l>Erleben Lahn voll Müh vnd Leydt.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Sintemal</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Troſtreiche Leichpredigt. Sterbender wider die Tentationes vnd Hertzens ſtoͤſſe Pꝛoteſtirn/ vnnd den Letzten kampff außſtehen/ auch ein Hinder bliebener betrübter ſich maͤchtig troͤſten kan/ Als da ſindt: 1. Joh. 1. Das Blut JEſu Chꝛiſti/ reinigt vns von vnſern Sünden/ ꝛc. Joh. 3. Alſo hat Gott die Welt geliebt/ das Er ſeinen einigen Sohn gab. Matth. 11. Kompt her zu mir alle/ ꝛc. Ezech. 33. So wahr als Jch Lebe/ ſpricht der HErꝛ HErꝛ/ Jch will nicht den Todt des Sünders/ ꝛc. Eſa. 1. Wenn Ewer Sünde gleich Blut roth iſt/ ꝛc. Matth. 9. 1. Tim. 1. Das iſt ein Tewer werthes Woꝛt/ das JEſus Chꝛiſtus kommen iſt in die Welt/ ꝛc. (machen/ ꝛc. Eſa. 7. Luc. 1. Er heiſt EmanuEL vnd JEſus, Das Er ſein Volck will ſelig Pſal. 91. 23. Jch bin bey jhm in der not/ ꝛc. Sein ſteck vnd ſtab troͤſtet mich/ ꝛc. Actor. 4. Es iſt in keinem andern Heyl/ denn in dem Nahmen JEſu/ ꝛc. Vnnd was dergleichen Stern vnd Kernſpꝛüche mehꝛ ſein/ welch man zu den Parentationibus vnnd Leichbegaͤngniſſen fromer abgeleibter Chꝛiſten zu nehmen pfleget/ So iſt doch das Ewer Lieb jetzt abgeleſene Spꝛüch lein vnter allen andern nicht das geringſte/ vnd von vns zu dieſem mahl zum Kirchen vnd Schullatein der Sterbkunſt genommen worden/ propter: 1. Summariam totius Christianiſmi compræhenſionem, Weil wir darauß Lernen den verlauff des gantzen Chꝛiſtenthumbs/ Darinn/ wie Job ſaget/ Der Menſch jmmer muß im ſtreit ſein auff Erden/ vnd geht/ wie der Poët andeutet: Job. 7. Nunquam pugna deeſt ſanctè viventibus; atꝙ́ Quo ſatagat ſceleris, mens mala quærit hydram. Das iſt. Ein fromb Hertz ſtets zu ſtreitten hat: Ein falſch Hertz ſucht betrug vnd ſchadt. Oder Nil eſt quàm dolor & labor hoc, quod degimus, ævum; Cujus ſi bonus eſt terminus, omne bonum eſt. Das heiſt: Das Lebn iſt Müh vnd Arbeit hier/ Wenns End gut iſt/ behelt es zier. 2. Deplorandam temporis hujus conditionem, Wegen jetziger elenden zeit/ darin wir mit Billigkeit/ die Exclamation vnd Wehklag des alten Polycarpi bꝛauchen: O Domine, in quæ nos ſervasti tempora ſervos Innumeris quavis luce referta malis. Das iſt: O HErꝛ/ Was haſtu vns für Zeit/ Erleben Lahn voll Müh vnd Leydt. Sintemal

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508269/8
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508269/8>, abgerufen am 14.07.2020.