Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Erste Stücke.

Syr 41 v 28
Ephes. 6. v

13.
WEil es dem Menschen wolgehet/ in allen din-
gen/
vnd das böse stündlein noch nicht da ist/
so düncket vns dieses leben ein lustiges Paradiß vnd
Esa. 22. v 13eitel frewde vnd wonne sein/ da man Ochsen wür-
gen/ Schafe schlachten/ fleisch essen/ Wein trin-

[1] Sam. 25. v
3. & 36.
Luc 16. v 19
cap. 12. v 19.
Fzech. 33.
33.
Gen 47. v 9
Psal 90.
10.
Iob 3. v
25.
26.
cken/ mit den boßhafftigen Nabel gutter dinge sein/
mit dem ReichenSchwelger im sause leben/ vnd mit frewden
seine Seele zur lust auffm[un]tern könne. Aber/ wenn
da kombt/ was kommen sol/
so erfehret mans denn
erst was Jacob sagt: Wenig vnd böse ist die zeit mei-
nes lebens/
vnnd das köstlichste darinnen ist mühe
vnd arbeit.
Eben das mus der liebe Job auch erfahren
wie er selbst bekennet vnnd sp[r]icht: Was ich gefürchtet
habe ist vber mich kommen/ vnnd das ich sorgete/
hat mich troffen. War ich nicht glückselig? War
ich nicht fein stille? Hatte ich nicht gutte ruhe?
Vnd kombt solch vnruhe?

Esa 48. v 10
Psal. 119. v
71.
Syr. 34. v 9.
10.
Syr. 40. v

27.
Will nun Job in solchem Ofen des Elendes schwi-
tzet/ vnd gleich wie in einer Creutzschule gehalten wird/ da
erfehrt er/
was welt vnd weltliches leben sey/ was grosse
mühe vnd gefahr es auff sich habe/ vnnd kan davon
fein eigentlich reden/ vnd klaren bericht geben. Damit ers
aber fein licht vnd leicht darstelle/ was das Menschliche le-
ben in dieser Welt für ein gefährliches vnd mühsam[e]s ding

sey/
Das Erſte Stuͤcke.

Syr 41 v 28
Epheſ. 6. v

13.
WEil es dem Menſchen wolgehet/ in allen din-
gen/
vnd das boͤſe ſtuͤndlein noch nicht da iſt/
ſo duͤncket vns dieſes leben ein luſtiges Paradiß vnd
Eſa. 22. v 13eitel frewde vnd wonne ſein/ da man Ochſen wuͤr-
gen/ Schafe ſchlachten/ fleiſch eſſen/ Wein trin-

[1] Sam. 25. v
3. & 36.
Luc 16. v 19
cap. 12. v 19.
Fzech. 33.
33.
Gen 47. v 9
Pſal 90.
10.
Iob 3. v
25.
26.
cken/ mit den boßhafftigen Nabel gutter dinge ſein/
mit dem ReichenSchwelger im ſauſe leben/ vnd mit frewden
ſeine Seele zur luſt auffm[un]tern koͤnne. Aber/ wenn
da kombt/ was kommen ſol/
ſo erfehret mans denn
erſt was Jacob ſagt: Wenig vnd boͤſe iſt die zeit mei-
nes lebens/
vnnd das koͤſtlichſte darinnen iſt muͤhe
vnd arbeit.
Eben das mus der liebe Job auch erfahren
wie er ſelbſt bekennet vnnd ſp[r]icht: Was ich gefuͤrchtet
habe iſt vber mich kommen/ vnnd das ich ſorgete/
hat mich troffen. War ich nicht gluͤckſelig? War
ich nicht fein ſtille? Hatte ich nicht gutte ruhe?
Vnd kombt ſolch vnruhe?

Eſa 48. v 10
Pſal. 119. v
71.
Syr. 34. v 9.
10.
Syr. 40. v

27.
Will nun Job in ſolchem Ofen des Elendes ſchwi-
tzet/ vnd gleich wie in einer Creutzſchule gehalten wird/ da
erfehrt er/
was welt vnd weltliches leben ſey/ was groſſe
muͤhe vnd gefahr es auff ſich habe/ vnnd kan davon
fein eigentlich reden/ vnd klaren bericht geben. Damit ers
aber fein licht vnd leicht darſtelle/ was das Menſchliche le-
ben in dieſer Welt fuͤr ein gefaͤhrliches vnd muͤhſam[e]s ding

ſey/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0018" n="[18]"/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das Er&#x017F;te Stu&#x0364;cke.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Syr</hi> 41 <hi rendition="#i">v</hi> 28<lb/><hi rendition="#i">Ephe&#x017F;.</hi> 6. <hi rendition="#i">v</hi></hi><lb/>
13.</note><hi rendition="#in">W</hi>Eil es dem <hi rendition="#fr">Men&#x017F;chen wolgehet/ in allen din-<lb/>
gen/</hi> v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> <hi rendition="#fr">das bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;tu&#x0364;ndlein noch nicht da i&#x017F;t/</hi><lb/>
&#x017F;o du&#x0364;ncket vns die&#x017F;es leben ein lu&#x017F;tiges Paradiß vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;a.</hi> 22. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 13</note><hi rendition="#fr">eitel frewde vnd wonne &#x017F;ein/ da man Och&#x017F;en wu&#x0364;r-<lb/>
gen/ Schafe &#x017F;chlachten/ flei&#x017F;ch e&#x017F;&#x017F;en/ Wein trin-</hi><lb/><note place="left"><supplied>1</supplied><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sam.</hi> 25. <hi rendition="#i">v</hi><lb/>
3. <hi rendition="#i">&amp;</hi> 36.<lb/><hi rendition="#i">Luc</hi> 16. <hi rendition="#i">v</hi> 19<lb/><hi rendition="#i">cap.</hi> 12. <hi rendition="#i">v</hi> 19.<lb/><hi rendition="#i">Fzech.</hi> 33.<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;</hi> 33.<lb/><hi rendition="#i">Gen</hi> 47. <hi rendition="#i">v</hi> 9<lb/><hi rendition="#i">P&#x017F;al</hi> 90. <hi rendition="#i">&#xA75F;</hi><lb/>
10.<lb/><hi rendition="#i">Iob</hi> 3. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 25.<lb/>
26.</note><hi rendition="#fr">cken/ mit d<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> boßhafftigen Nabel gutter dinge &#x017F;ein/</hi><lb/>
mit dem ReichenSchwelger im <hi rendition="#fr">&#x017F;au&#x017F;e leben/</hi> v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> mit frewd<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;eine Seele zur lu&#x017F;t auffm<supplied>un</supplied>tern ko&#x0364;<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice>e. Aber/ we<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice><lb/>
da kombt/ was kommen &#x017F;ol/</hi> &#x017F;o erfehret mans denn<lb/>
er&#x017F;t was Jacob &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Wenig vnd bo&#x0364;&#x017F;e i&#x017F;t die zeit mei-<lb/>
nes lebens/</hi> vnnd das <hi rendition="#fr">ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te darinnen i&#x017F;t mu&#x0364;he<lb/>
vnd arbeit.</hi> Eben das mus der liebe Job auch erfahren<lb/>
wie er &#x017F;elb&#x017F;t bekennet vnnd &#x017F;p<supplied>r</supplied>icht: <hi rendition="#fr">Was ich gefu&#x0364;rchtet<lb/>
habe i&#x017F;t vber mich kommen/ vnnd das ich &#x017F;orgete/<lb/>
hat mich troffen. War ich nicht glu&#x0364;ck&#x017F;elig? War<lb/>
ich nicht fein &#x017F;tille? Hatte ich nicht gutte ruhe?<lb/>
Vnd kombt &#x017F;olch vnruhe?</hi></p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;a</hi> 48. <hi rendition="#i">v</hi> 10<lb/><hi rendition="#i">P&#x017F;al.</hi> 119. <hi rendition="#i">v</hi><lb/>
71.<lb/><hi rendition="#i">Syr.</hi> 34. <hi rendition="#i">v</hi> 9.<lb/>
10.<lb/><hi rendition="#i">Syr.</hi> 40. <hi rendition="#i">v</hi></hi><lb/>
27.</note>Will nun Job in &#x017F;olchem <hi rendition="#fr">Ofen des Elendes</hi> &#x017F;chwi-<lb/>
tzet/ vnd gleich wie in einer Creutz&#x017F;chule gehalten wird/ <hi rendition="#fr">da<lb/>
erfehrt er/</hi> was welt vnd weltliches leben &#x017F;ey/ was gro&#x017F;&#x017F;e<lb/><hi rendition="#fr">mu&#x0364;he vnd gefahr</hi> es auff &#x017F;ich habe/ vnnd kan davon<lb/>
fein eigentlich reden/ vnd klaren bericht geben. Damit ers<lb/>
aber fein licht vnd leicht dar&#x017F;telle/ was das Men&#x017F;chliche le-<lb/>
ben in die&#x017F;er Welt fu&#x0364;r ein gefa&#x0364;hrliches vnd mu&#x0364;h&#x017F;am<supplied>e</supplied>s ding<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ey/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] Das Erſte Stuͤcke. WEil es dem Menſchen wolgehet/ in allen din- gen/ vñ das boͤſe ſtuͤndlein noch nicht da iſt/ ſo duͤncket vns dieſes leben ein luſtiges Paradiß vnd eitel frewde vnd wonne ſein/ da man Ochſen wuͤr- gen/ Schafe ſchlachten/ fleiſch eſſen/ Wein trin- cken/ mit dẽ boßhafftigen Nabel gutter dinge ſein/ mit dem ReichenSchwelger im ſauſe leben/ vñ mit frewdẽ ſeine Seele zur luſt auffmuntern koͤñe. Aber/ weñ da kombt/ was kommen ſol/ ſo erfehret mans denn erſt was Jacob ſagt: Wenig vnd boͤſe iſt die zeit mei- nes lebens/ vnnd das koͤſtlichſte darinnen iſt muͤhe vnd arbeit. Eben das mus der liebe Job auch erfahren wie er ſelbſt bekennet vnnd ſpricht: Was ich gefuͤrchtet habe iſt vber mich kommen/ vnnd das ich ſorgete/ hat mich troffen. War ich nicht gluͤckſelig? War ich nicht fein ſtille? Hatte ich nicht gutte ruhe? Vnd kombt ſolch vnruhe? Syr 41 v 28 Epheſ. 6. v 13. Eſa. 22. v 13 1 Sam. 25. v 3. & 36. Luc 16. v 19 cap. 12. v 19. Fzech. 33. ꝟ 33. Gen 47. v 9 Pſal 90. ꝟ 10. Iob 3. v 25. 26. Will nun Job in ſolchem Ofen des Elendes ſchwi- tzet/ vnd gleich wie in einer Creutzſchule gehalten wird/ da erfehrt er/ was welt vnd weltliches leben ſey/ was groſſe muͤhe vnd gefahr es auff ſich habe/ vnnd kan davon fein eigentlich reden/ vnd klaren bericht geben. Damit ers aber fein licht vnd leicht darſtelle/ was das Menſchliche le- ben in dieſer Welt fuͤr ein gefaͤhrliches vnd muͤhſames ding ſey/ Eſa 48. v 10 Pſal. 119. v 71. Syr. 34. v 9. 10. Syr. 40. v 27.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508270
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508270/18
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1616, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508270/18>, abgerufen am 20.02.2019.