Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Psal. 39. v 7alles/ andern lassen/ vnnd können in vnserem tode nichtes
meher davon bringen/ ohne was wir bey vnserer lebens zeit/
mit vnserem Munde erwischet haben/ vnd etwan den Ster-
bekittel/ darinne wir begraben werden. O Elend vber alles elend/
Jst derowegen nit wunder/ ob wir mit dem abgemüdeten J-
Ijob. 7. v 2.job des feyerabendts vnd seligen ruheschatten begehre-
ten/ [verlorenes Material - 1 Wort fehlt] vns im tode entlich wiederfehret/ da die arbeit ein ende
gewinnet. Also hat vns Job die gefährligkeit vnnd grosse
mühen dieses lebens in zweyen gleichnüssen fein abgebildet.

Wer nun lust hat an stetwehrendem streit/ vnnd vn-
auffhörlichen mühleligen arbeit/ der habe die welt lieb/ er wird
eben der last vnd Trübsal genung finden. Wir wollen diß
Coloß 3.
1. 2.
irrdische gerne fahren lassen/ vnd nach dem Himlischen trach-
ten.

Das andere Stücke.

NVn wollen wir auch vernehmen/ aus seinem eige-
nen Exempel/ was er für eine Praxin in dieser lebens
Schule erlanget/ nemlich das/ was er bißher von des
irrdischen lebens gefahr vnd mühseligkeit gesaget/ habe er al-
les an sich selbst auffs genaweste vnd schärffste erfahren/ vnd
sey jhme doch noch lange so gut nicht worden/ als einem
Tagelöhner oder Kriegesmanne/ wie solches seine sehnliche
klage wol bezeuget/ darinnen er dreyerley Jammer schmertz-
lich beseufftzet.

Einmal in deme/ das er so lange zeit inn seinem Creutze
sich mit so grosser mühe gesület/ vnd in so scharffem scharmü-
tzel vnd streit/ mit dem Teuffel/ Welt/ Fleisch vnd seinem
widerwertigen Weibe vnd freundin: Ja mit Gott selbst:
(der jhm eben hart auffgreifft/ inn dem Er jhne in seinem

hertzen

Pſal. 39. v 7alles/ andern laſſen/ vnnd koͤnnen in vnſerem tode nichtes
meher davon bringen/ ohne was wir bey vnſerer lebens zeit/
mit vnſerem Munde erwiſchet haben/ vnd etwan den Ster-
bekittel/ darinne wir begraben werden. O Elend vber alles elend/
Jſt derowegen nit wunder/ ob wir mit dem abgemuͤdeten J-
Ijob. 7. v 2.job des feyerabendts vnd ſeligen ruheſchatten begehre-
ten/ [verlorenes Material – 1 Wort fehlt] vns im tode entlich wiederfehret/ da die arbeit ein ende
gewinnet. Alſo hat vns Job die gefaͤhrligkeit vnnd groſſe
muͤhen dieſes lebens in zweyen gleichnuͤſſen fein abgebildet.

Wer nun luſt hat an ſtetwehrendem ſtreit/ vnnd vn-
auffhoͤrlichen muͤhleligen arbeit/ der habe die welt lieb/ er wird
eben der laſt vnd Truͤbſal genung finden. Wir wollen diß
Coloß 3.
1. 2.
irrdiſche gerne fahren laſſen/ vnd nach dem Himliſchen trach-
ten.

Das andere Stuͤcke.

NVn wollen wir auch vernehmen/ aus ſeinem eige-
nen Exempel/ was er fuͤr eine Praxin in dieſer lebens
Schule erlanget/ nemlich das/ was er bißher von des
irrdiſchen lebens gefahr vnd muͤhſeligkeit geſaget/ habe er al-
les an ſich ſelbſt auffs genaweſte vnd ſchaͤrffſte erfahren/ vnd
ſey jhme doch noch lange ſo gut nicht worden/ als einem
Tageloͤhner oder Kriegesmanne/ wie ſolches ſeine ſehnliche
klage wol bezeuget/ darinnen er dreyerley Jammer ſchmertz-
lich beſeufftzet.

Einmal in deme/ das er ſo lange zeit inn ſeinem Creutze
ſich mit ſo groſſer muͤhe geſuͤlet/ vnd in ſo ſcharffem ſcharmuͤ-
tzel vnd ſtreit/ mit dem Teuffel/ Welt/ Fleiſch vnd ſeinem
widerwertigen Weibe vnd freundin: Ja mit Gott ſelbſt:
(der jhm eben hart auffgreifft/ inn dem Er jhne in ſeinem

hertzen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028" n="[28]"/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al.</hi> 39. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 7</note>alles/ andern la&#x017F;&#x017F;en/ vnnd ko&#x0364;nnen in vn&#x017F;erem tode nichtes<lb/>
meher davon bringen/ ohne was wir bey vn&#x017F;erer lebens zeit/<lb/>
mit vn&#x017F;erem Munde erwi&#x017F;chet haben/ vnd etwan den Ster-<lb/>
bekittel/ dari<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice>e wir begrab<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> werden. O Elend vber alles elend/<lb/>
J&#x017F;t derowegen nit wunder/ ob wir mit dem abgemu&#x0364;deten J-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ijob.</hi> 7. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 2.</note>job <hi rendition="#fr">des feyerabendts</hi> vnd &#x017F;eligen <hi rendition="#fr">ruhe&#x017F;chatten</hi> begehre-<lb/>
ten/ <gap reason="lost" unit="words" quantity="1"/> vns im tode entlich wiederfehret/ da die arbeit ein ende<lb/>
gewinnet. Al&#x017F;o hat vns Job die gefa&#x0364;hrligkeit vnnd gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
mu&#x0364;h<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> die&#x017F;es lebens in zweyen gleichnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en fein abgebildet.</p><lb/>
            <p>Wer nun lu&#x017F;t hat an &#x017F;tetwehrendem &#x017F;treit/ vnnd vn-<lb/>
auffho&#x0364;rlich<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> mu&#x0364;hleligen arbeit/ der habe die welt lieb/ er wird<lb/>
eben der la&#x017F;t vnd Tru&#x0364;b&#x017F;al genung finden. Wir wollen diß<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Coloß</hi> 3. <hi rendition="#i">&#xA75F;</hi></hi><lb/>
1. 2.</note>irrdi&#x017F;che gerne fahren la&#x017F;&#x017F;en/ vnd nach dem Himli&#x017F;chen trach-<lb/>
ten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das andere Stu&#x0364;cke.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Vn wollen wir auch vernehmen/ aus &#x017F;einem eige-<lb/>
nen Exempel/ was er fu&#x0364;r eine <hi rendition="#aq">Praxin</hi> in die&#x017F;er lebens<lb/>
Schule erlanget/ nemlich das/ was er bißher von des<lb/>
irrdi&#x017F;chen lebens gefahr vnd mu&#x0364;h&#x017F;eligkeit ge&#x017F;aget/ habe er al-<lb/>
les an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t auffs genawe&#x017F;te vnd &#x017F;cha&#x0364;rff&#x017F;te erfahren/ vnd<lb/>
&#x017F;ey jhme doch noch lange &#x017F;o gut nicht worden/ als einem<lb/>
Tagelo&#x0364;hner oder Kriegesmanne/ wie &#x017F;olches &#x017F;eine &#x017F;ehnliche<lb/>
klage wol bezeuget/ darinnen er dreyerley Jammer &#x017F;chmertz-<lb/>
lich be&#x017F;eufftzet.</p><lb/>
            <p>Einmal in deme/ das er &#x017F;o lange zeit inn &#x017F;einem Creutze<lb/>
&#x017F;ich mit &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er mu&#x0364;he ge&#x017F;u&#x0364;let/ vnd in &#x017F;o &#x017F;charffem &#x017F;charmu&#x0364;-<lb/>
tzel vnd &#x017F;treit/ mit dem Teuffel/ Welt/ Flei&#x017F;ch vnd &#x017F;einem<lb/>
widerwertigen Weibe vnd freundin: Ja mit Gott &#x017F;elb&#x017F;t:<lb/>
(der jhm eben hart auffgreifft/ inn dem Er jhne in &#x017F;einem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hertzen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] alles/ andern laſſen/ vnnd koͤnnen in vnſerem tode nichtes meher davon bringen/ ohne was wir bey vnſerer lebens zeit/ mit vnſerem Munde erwiſchet haben/ vnd etwan den Ster- bekittel/ dariñe wir begrabẽ werden. O Elend vber alles elend/ Jſt derowegen nit wunder/ ob wir mit dem abgemuͤdeten J- job des feyerabendts vnd ſeligen ruheſchatten begehre- ten/ _ vns im tode entlich wiederfehret/ da die arbeit ein ende gewinnet. Alſo hat vns Job die gefaͤhrligkeit vnnd groſſe muͤhẽ dieſes lebens in zweyen gleichnuͤſſen fein abgebildet. Pſal. 39. v 7 Ijob. 7. v 2. Wer nun luſt hat an ſtetwehrendem ſtreit/ vnnd vn- auffhoͤrlichẽ muͤhleligen arbeit/ der habe die welt lieb/ er wird eben der laſt vnd Truͤbſal genung finden. Wir wollen diß irrdiſche gerne fahren laſſen/ vnd nach dem Himliſchen trach- ten. Coloß 3. ꝟ 1. 2. Das andere Stuͤcke. NVn wollen wir auch vernehmen/ aus ſeinem eige- nen Exempel/ was er fuͤr eine Praxin in dieſer lebens Schule erlanget/ nemlich das/ was er bißher von des irrdiſchen lebens gefahr vnd muͤhſeligkeit geſaget/ habe er al- les an ſich ſelbſt auffs genaweſte vnd ſchaͤrffſte erfahren/ vnd ſey jhme doch noch lange ſo gut nicht worden/ als einem Tageloͤhner oder Kriegesmanne/ wie ſolches ſeine ſehnliche klage wol bezeuget/ darinnen er dreyerley Jammer ſchmertz- lich beſeufftzet. Einmal in deme/ das er ſo lange zeit inn ſeinem Creutze ſich mit ſo groſſer muͤhe geſuͤlet/ vnd in ſo ſcharffem ſcharmuͤ- tzel vnd ſtreit/ mit dem Teuffel/ Welt/ Fleiſch vnd ſeinem widerwertigen Weibe vnd freundin: Ja mit Gott ſelbſt: (der jhm eben hart auffgreifft/ inn dem Er jhne in ſeinem hertzen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508270
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508270/28
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1616, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508270/28>, abgerufen am 22.02.2019.