Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Spul am geschwindesten leufft/ so gehet sein Fadem aus/
vnd hat nichts mehr an sich durch zu werffen/ also/ wenn
ein Mensch nun meinet/ er sey kaum recht gewohnet/ ge-
het der Fadem seines lebens aus/ da mus er fort/ vnd ist da
kein auffhalten/ kan auch nichts mit sich hinweg nehmen/
von aller seiner habe/ alß ein Tuch ins grab. O du Elen-
des Weltleben/ wie bistu so vngewiß/ O du Elender
Mensch/ was bauestu so viel auff deine gesundheit/ siehe
doch vnd lerne/ du bist nicht meher dann ein Weberspul
in deines Gottes hand/ meinestu das du wirst immerdar in
deinem gutten stande gelassen werden? ach nein/ siehe die
Fadem deines Elendes vnd trübsals sind schon auffgespan-
net/ Gott hat dich zum wurff/ du must hindurch lauffen/
vnd plötzlich ausgehen. Drumb besinne dich/ was du thust/
wo du bist/ wie du lebest/ das du auch selig beschliessest/ denn
daran ist am meisten gelegen/ selig beschliessen/ laß die welt
Syr 11. v 22
21.
sich tummel[n] inn jhrer weltfrewde/ laß die Gottlosen
nach den güttern dieses lebens trachten/
wie sie wollen/
trachte du nach den Ewigen Himmelsgüttern/
die dir CHristus mit seinem blut erworben hat/ so wirstu
reich vnd ewig selig sein.

Das dritte Stücke.

JSes also bewand mit diesem leben/ das vns so viel
herbes vnd bitters klagen heraus presset/ wie wird es
denn endlich einen außgang gewinnen? Höre/ mein
Creutztragen der Christ/ wie Job seine rede formiret, Er se-
tzet ein wörtlein dazu/ das vns billich ein gros nachdencken
vnd gewisse hoffnung bringet/ das nit ewig mus gestritten/

gearbei-

Spul am geſchwindeſten leufft/ ſo gehet ſein Fadem aus/
vnd hat nichts mehr an ſich durch zu werffen/ alſo/ wenn
ein Menſch nun meinet/ er ſey kaum recht gewohnet/ ge-
het der Fadem ſeines lebens aus/ da mus er fort/ vnd iſt da
kein auffhalten/ kan auch nichts mit ſich hinweg nehmen/
von aller ſeiner habe/ alß ein Tuch ins grab. O du Elen-
des Weltleben/ wie biſtu ſo vngewiß/ O du Elender
Menſch/ was baueſtu ſo viel auff deine geſundheit/ ſiehe
doch vnd lerne/ du biſt nicht meher dann ein Weberſpul
in deines Gottes hand/ meineſtu das du wirſt immerdar in
deinem gutten ſtande gelaſſen werden? ach nein/ ſiehe die
Fadem deines Elendes vnd truͤbſals ſind ſchon auffgeſpan-
net/ Gott hat dich zum wurff/ du muſt hindurch lauffen/
vnd ploͤtzlich ausgehen. Drumb beſinne dich/ was du thuſt/
wo du biſt/ wie du lebeſt/ das du auch ſelig beſchlieſſeſt/ denn
daran iſt am meiſten gelegen/ ſelig beſchlieſſen/ laß die welt
Syr 11. v 22
21.
ſich tummel[n] inn jhrer weltfrewde/ laß die Gottloſen
nach den guͤttern dieſes lebens trachten/
wie ſie wollen/
trachte du nach den Ewigen Himmelsguͤttern/
die dir CHriſtus mit ſeinem blut erworben hat/ ſo wirſtu
reich vnd ewig ſelig ſein.

Das dritte Stuͤcke.

JSes alſo bewand mit dieſem leben/ das vns ſo viel
herbes vnd bitters klagen heraus preſſet/ wie wird es
denn endlich einen außgang gewinnen? Hoͤre/ mein
Creutztragen der Chriſt/ wie Job ſeine rede formiret, Er ſe-
tzet ein woͤrtlein dazu/ das vns billich ein gros nachdencken
vnd gewiſſe hoffnung bringet/ das nit ewig mus geſtritten/

gearbei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0032" n="[32]"/>
Spul am ge&#x017F;chwinde&#x017F;ten leufft/ &#x017F;o gehet &#x017F;ein Fadem aus/<lb/>
vnd hat nichts mehr an &#x017F;ich durch zu werffen/ al&#x017F;o/ wenn<lb/>
ein Men&#x017F;ch nun meinet/ er &#x017F;ey kaum recht gewohnet/ ge-<lb/>
het der Fadem &#x017F;eines lebens aus/ da mus er fort/ vnd i&#x017F;t da<lb/>
kein auffhalten/ kan auch nichts mit &#x017F;ich hinweg nehmen/<lb/>
von aller &#x017F;einer habe/ alß ein Tuch ins grab. O du Elen-<lb/>
des Weltleben/ wie bi&#x017F;tu &#x017F;o vngewiß/ O du Elender<lb/>
Men&#x017F;ch/ was baue&#x017F;tu &#x017F;o viel auff deine ge&#x017F;undheit/ &#x017F;iehe<lb/>
doch vnd lerne/ du bi&#x017F;t nicht meher dann ein <hi rendition="#fr">Weber&#x017F;pul</hi><lb/>
in deines Gottes hand/ meine&#x017F;tu das du wir&#x017F;t immerdar in<lb/>
deinem gutten &#x017F;tande gela&#x017F;&#x017F;en werden? ach nein/ &#x017F;iehe die<lb/>
Fadem deines Elendes vnd tru&#x0364;b&#x017F;als &#x017F;ind &#x017F;chon auffge&#x017F;pan-<lb/>
net/ Gott hat dich zum wurff/ du mu&#x017F;t hindurch lauffen/<lb/>
vnd plo&#x0364;tzlich ausgehen. Drumb be&#x017F;inne dich/ was du thu&#x017F;t/<lb/>
wo du bi&#x017F;t/ wie du lebe&#x017F;t/ das du auch &#x017F;elig be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ denn<lb/>
daran i&#x017F;t am mei&#x017F;t<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> gelegen/ <hi rendition="#fr">&#x017F;elig be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/</hi> laß die welt<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Syr</hi> 11. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 22<lb/>
21.</note>&#x017F;ich tummel<supplied>n</supplied> inn jhrer weltfrewde/ <hi rendition="#fr">laß die Gottlo&#x017F;en<lb/>
nach den gu&#x0364;ttern die&#x017F;es lebens trachten/</hi> wie &#x017F;ie woll<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/<lb/><hi rendition="#fr">trachte du nach den Ewigen Himmelsgu&#x0364;ttern/</hi><lb/>
die dir CHri&#x017F;tus mit &#x017F;einem blut erworben hat/ &#x017F;o wir&#x017F;tu<lb/>
reich vnd ewig &#x017F;elig &#x017F;ein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das dritte Stu&#x0364;cke.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ses al&#x017F;o bewand mit die&#x017F;em leben/ das vns &#x017F;o viel<lb/>
herbes vnd bitters klagen heraus pre&#x017F;&#x017F;et/ wie wird es<lb/>
denn endlich einen außgang gewinnen? Ho&#x0364;re/ mein<lb/>
Creutztragen der Chri&#x017F;t/ wie Job &#x017F;eine rede <hi rendition="#aq">formiret,</hi> Er &#x017F;e-<lb/>
tzet ein wo&#x0364;rtlein dazu/ das vns billich ein gros nachdencken<lb/>
vnd gewi&#x017F;&#x017F;e hoffnung <choice><sic>briaget</sic><corr>bringet</corr></choice>/ das nit ewig mus ge&#x017F;tritten/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gearbei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[32]/0032] Spul am geſchwindeſten leufft/ ſo gehet ſein Fadem aus/ vnd hat nichts mehr an ſich durch zu werffen/ alſo/ wenn ein Menſch nun meinet/ er ſey kaum recht gewohnet/ ge- het der Fadem ſeines lebens aus/ da mus er fort/ vnd iſt da kein auffhalten/ kan auch nichts mit ſich hinweg nehmen/ von aller ſeiner habe/ alß ein Tuch ins grab. O du Elen- des Weltleben/ wie biſtu ſo vngewiß/ O du Elender Menſch/ was baueſtu ſo viel auff deine geſundheit/ ſiehe doch vnd lerne/ du biſt nicht meher dann ein Weberſpul in deines Gottes hand/ meineſtu das du wirſt immerdar in deinem gutten ſtande gelaſſen werden? ach nein/ ſiehe die Fadem deines Elendes vnd truͤbſals ſind ſchon auffgeſpan- net/ Gott hat dich zum wurff/ du muſt hindurch lauffen/ vnd ploͤtzlich ausgehen. Drumb beſinne dich/ was du thuſt/ wo du biſt/ wie du lebeſt/ das du auch ſelig beſchlieſſeſt/ denn daran iſt am meiſtẽ gelegen/ ſelig beſchlieſſen/ laß die welt ſich tummeln inn jhrer weltfrewde/ laß die Gottloſen nach den guͤttern dieſes lebens trachten/ wie ſie wollẽ/ trachte du nach den Ewigen Himmelsguͤttern/ die dir CHriſtus mit ſeinem blut erworben hat/ ſo wirſtu reich vnd ewig ſelig ſein. Syr 11. v 22 21. Das dritte Stuͤcke. JSes alſo bewand mit dieſem leben/ das vns ſo viel herbes vnd bitters klagen heraus preſſet/ wie wird es denn endlich einen außgang gewinnen? Hoͤre/ mein Creutztragen der Chriſt/ wie Job ſeine rede formiret, Er ſe- tzet ein woͤrtlein dazu/ das vns billich ein gros nachdencken vnd gewiſſe hoffnung bringet/ das nit ewig mus geſtritten/ gearbei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508270
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508270/32
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1616, S. [32]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508270/32>, abgerufen am 22.02.2019.