Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

SO mich meine gedancken nicht triegen/Noh 2. v 1. 2
vnd ich ewre Angesichter vnnd geberde recht be-
schawe/ so lasse ich mich gantz gewiß bedüncken
das E. L. fast trawrig vnd von hertzen sehrRuth. 1. v 20
Tsal. 38. v 11
Rom. 12. v

15.

betrübet sein müsse/ das mir denn zugleich mein hertz
beweget/
das ich mich neben euch betrüben muß/ vnd
zwar nit ohne vrsach.

Denn richte ich m[e]ine Augen auff die gegenwertige Fraw
Wittib/ vnd die neben jhr stehenden Waiselein/ so sehe ich
jhre Augen vol Thränen/ vnnd jhre Schleyer vnndIer 1[3] v 17.
Thren. 1. v
2

Wangen vol weinens/ was kan das anders/ denn leidt
vnd betrübnüß andeuten? Vnd warumb nicht? Die fro-
me Wittib fühlet den scharffen Rieß/ den der Gerech-2. Sam. 6.
8.

te Gott/ nach seinem vntadelichen gericht vnd heiligen wil-
len/ in jhr hertz gethan/ vnd dasselbe mit gewalt zerspalten/
das jhr der liebeste vnd teureste Schatz den sie (nehst Gott
vnd seinem Wort) auff Erden gehabt/ hinweg genommen
vnd hingefallen ist. Der Todt ist zu jhren FensternIer. 9. v [20]
1. Cor. 11 v
5

eingestiegen/ vnd mit seiner scharffen Sensen jhr Ehli-
ches Häupt
jhr abgeschlagen/ jhren Herren/ der sie geliebet/
geehret/ genähret/ geschützet/ vnd mit recht ehlicher trew
jhr beygewohnet/ hat er gewürget/ vnd sie zu einer elen-Ier. 9. v 21.
Marci 12. v
21.
Act. 21. v
1[3]

den Wittwen gemacht/ wie solte solcher Jammer jhr
Weibliches hertz nit zerbrechen/ vnnd krencken?
Wie solte sie sich der hertzlichen vnnd schmertzlichen liebes
vnd leides th[r]änen enthalten können. Zumal wenn sie be-

denckt/
B
Chriſtliche Leichpredigt.

SO mich meine gedancken nicht triegen/Noh 2. v 1. 2
vnd ich ewre Angeſichter vnnd geberde recht be-
ſchawe/ ſo laſſe ich mich gantz gewiß beduͤncken
das E. L. faſt trawrig vnd von hertzen ſehrRuth. 1. v 20
Tſal. 38. v 11
Rom. 12. v

15.

betruͤbet ſein muͤſſe/ das mir denn zugleich mein hertz
beweget/
das ich mich neben euch betruͤben muß/ vnd
zwar nit ohne vrſach.

Denn richte ich m[e]ine Augen auff die gegenwertige Fraw
Wittib/ vnd die neben jhr ſtehenden Waiſelein/ ſo ſehe ich
jhre Augen vol Thraͤnen/ vnnd jhre Schleyer vnndIer 1[3] v 17.
Thren. 1. v
2

Wangen vol weinens/ was kan das anders/ denn leidt
vnd betruͤbnuͤß andeuten? Vnd warumb nicht? Die fro-
me Wittib fuͤhlet den ſcharffen Rieß/ den der Gerech-2. Sam. 6.
8.

te Gott/ nach ſeinem vntadelichen gericht vnd heiligen wil-
len/ in jhr hertz gethan/ vnd daſſelbe mit gewalt zerſpalten/
das jhr der liebeſte vnd teureſte Schatz den ſie (nehſt Gott
vnd ſeinem Wort) auff Erden gehabt/ hinweg genommen
vnd hingefallen iſt. Der Todt iſt zu jhren FenſternIer. 9. v [20]
1. Cor. 11 v
5

eingeſtiegen/ vnd mit ſeiner ſcharffen Senſen jhr Ehli-
ches Haͤupt
jhr abgeſchlagen/ jhren Herꝛen/ der ſie geliebet/
geehret/ genaͤhret/ geſchuͤtzet/ vnd mit recht ehlicher trew
jhr beygewohnet/ hat er gewuͤrget/ vnd ſie zu einer elen-Ier. 9. v 21.
Marci 12. v
21.
Act. 21. v
1[3]

den Wittwen gemacht/ wie ſolte ſolcher Jammer jhr
Weibliches hertz nit zerbrechen/ vnnd krencken?
Wie ſolte ſie ſich der hertzlichen vnnd ſchmertzlichen liebes
vnd leides th[r]aͤnen enthalten koͤnnen. Zumal wenn ſie be-

denckt/
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0009" n="1.[9]"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">S</hi>O mich meine gedancken nicht triegen/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Noh</hi> 2. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 1. 2</note><lb/>
vnd ich ewre Ange&#x017F;ichter vnnd geberde recht be-<lb/>
&#x017F;chawe/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e ich mich gantz gewiß bedu&#x0364;ncken<lb/>
das E. L. <hi rendition="#fr">fa&#x017F;t trawrig vnd von hertzen &#x017F;ehr</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ruth.</hi> 1. <hi rendition="#i">v</hi> 20<lb/><hi rendition="#i">T&#x017F;al.</hi> 38. <hi rendition="#i">v</hi> 11<lb/><hi rendition="#i">Rom.</hi> 12. <hi rendition="#i">v</hi></hi><lb/>
15.</note><lb/><hi rendition="#fr">betru&#x0364;bet &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/</hi> das mir denn zugleich <hi rendition="#fr">mein hertz<lb/>
beweget/</hi> das ich <hi rendition="#fr">mich neben euch</hi> betru&#x0364;ben muß/ vnd<lb/>
zwar nit ohne vr&#x017F;ach.</p><lb/>
        <p>Denn richte ich m<supplied>e</supplied>ine Augen auff die gegenwertige Fraw<lb/>
Wittib/ vnd die neben jhr &#x017F;tehenden Wai&#x017F;elein/ &#x017F;o &#x017F;ehe ich<lb/>
jhre <hi rendition="#fr">Augen vol Thra&#x0364;nen/</hi> vnnd jhre Schleyer vnnd<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ier</hi> 1<supplied>3</supplied> <hi rendition="#i">v</hi> 17.<lb/><hi rendition="#i">Thren.</hi> 1. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 2</note><lb/><hi rendition="#fr">Wangen vol weinens/</hi> was kan das anders/ denn leidt<lb/>
vnd betru&#x0364;bnu&#x0364;ß andeuten? Vnd warumb nicht? Die fro-<lb/>
me Wittib fu&#x0364;hlet <hi rendition="#fr">den &#x017F;charffen Rieß/</hi> den der Gerech-<note place="right">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sam.</hi> 6.<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;</hi></hi> 8.</note><lb/>
te Gott/ nach &#x017F;einem vntadelichen gericht vnd heiligen wil-<lb/>
len/ in jhr hertz gethan/ vnd da&#x017F;&#x017F;elbe mit gewalt zer&#x017F;palten/<lb/>
das jhr der liebe&#x017F;te vnd teure&#x017F;te Schatz den &#x017F;ie (neh&#x017F;t Gott<lb/>
vnd &#x017F;einem Wort) auff Erden gehabt/ hinweg genommen<lb/>
vnd hingefallen i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">Der Todt i&#x017F;t zu jhren Fen&#x017F;tern</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ier.</hi> 9. <hi rendition="#i">v</hi> <supplied>20</supplied><lb/>
1. <hi rendition="#i">Cor.</hi> 11 <hi rendition="#i">v</hi></hi> 5</note><lb/><hi rendition="#fr">einge&#x017F;tiegen/</hi> vnd mit &#x017F;einer &#x017F;charffen Sen&#x017F;en <hi rendition="#fr">jhr Ehli-<lb/>
ches Ha&#x0364;upt</hi> jhr abge&#x017F;chlagen/ jhren Her&#xA75B;en/ der &#x017F;ie geliebet/<lb/>
geehret/ gena&#x0364;hret/ ge&#x017F;chu&#x0364;tzet/ vnd mit recht ehlicher trew<lb/>
jhr beygewohnet/ hat <hi rendition="#fr">er gewu&#x0364;rget/</hi> vnd &#x017F;ie zu einer <hi rendition="#fr">elen-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ier.</hi> 9. <hi rendition="#i">v</hi> 21.<lb/><hi rendition="#i">Marci</hi> 12. <hi rendition="#i">v</hi><lb/>
21.<lb/><hi rendition="#i">Act.</hi> 21. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 1<supplied>3</supplied></note><lb/><hi rendition="#fr">den Wittwen gemacht/</hi> wie &#x017F;olte &#x017F;olcher Jammer jhr<lb/><hi rendition="#fr">Weibliches hertz nit zerbrechen/ vnnd krencken?</hi><lb/>
Wie &#x017F;olte &#x017F;ie &#x017F;ich der hertzlichen vnnd &#x017F;chmertzlichen liebes<lb/>
vnd leides th<supplied>r</supplied>a&#x0364;nen enthalten ko&#x0364;nnen. Zumal wenn &#x017F;ie be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">denckt/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1.[9]/0009] Chriſtliche Leichpredigt. SO mich meine gedancken nicht triegen/ vnd ich ewre Angeſichter vnnd geberde recht be- ſchawe/ ſo laſſe ich mich gantz gewiß beduͤncken das E. L. faſt trawrig vnd von hertzen ſehr betruͤbet ſein muͤſſe/ das mir denn zugleich mein hertz beweget/ das ich mich neben euch betruͤben muß/ vnd zwar nit ohne vrſach. Noh 2. v 1. 2 Ruth. 1. v 20 Tſal. 38. v 11 Rom. 12. v 15. Denn richte ich meine Augen auff die gegenwertige Fraw Wittib/ vnd die neben jhr ſtehenden Waiſelein/ ſo ſehe ich jhre Augen vol Thraͤnen/ vnnd jhre Schleyer vnnd Wangen vol weinens/ was kan das anders/ denn leidt vnd betruͤbnuͤß andeuten? Vnd warumb nicht? Die fro- me Wittib fuͤhlet den ſcharffen Rieß/ den der Gerech- te Gott/ nach ſeinem vntadelichen gericht vnd heiligen wil- len/ in jhr hertz gethan/ vnd daſſelbe mit gewalt zerſpalten/ das jhr der liebeſte vnd teureſte Schatz den ſie (nehſt Gott vnd ſeinem Wort) auff Erden gehabt/ hinweg genommen vnd hingefallen iſt. Der Todt iſt zu jhren Fenſtern eingeſtiegen/ vnd mit ſeiner ſcharffen Senſen jhr Ehli- ches Haͤupt jhr abgeſchlagen/ jhren Herꝛen/ der ſie geliebet/ geehret/ genaͤhret/ geſchuͤtzet/ vnd mit recht ehlicher trew jhr beygewohnet/ hat er gewuͤrget/ vnd ſie zu einer elen- den Wittwen gemacht/ wie ſolte ſolcher Jammer jhr Weibliches hertz nit zerbrechen/ vnnd krencken? Wie ſolte ſie ſich der hertzlichen vnnd ſchmertzlichen liebes vnd leides thraͤnen enthalten koͤnnen. Zumal wenn ſie be- denckt/ Ier 13 v 17. Thren. 1. v 2 2. Sam. 6. ꝟ 8. Ier. 9. v 20 1. Cor. 11 v 5 Ier. 9. v 21. Marci 12. v 21. Act. 21. v 13 B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508270
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508270/9
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1616, S. 1.[9]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508270/9>, abgerufen am 05.04.2020.